Home | Sitemap | Suche | Impressum | Drucken
Sie befinden sich hier:   Aktuelles  

Dritter Vereinsdialog 2017 beim TuS Mörschied

Am vergangenen Montag, 06.03.2017, fand der dritte SWFV-Vereinsdialog im Jahr 2017 statt. Das gesamte geschäftsführende Präsidium um Dr. Hans-Dieter Drewitz besuchte den TuS Mörschied im vereinseigenen Clubhaus. Hier diskutierte man auf Augenhöhe vor allem über die Themen Schiedsrichterwesen, (Jugend-)Spielbetrieb sowie Breiten- und Freizeitsport.


Nach der Kurzvorstellung der Amateurfußballkampagne durch Dr. Hans-Dieter Drewitz wurden die aktuellen Herausforderungen des Vereins angesprochen. Die erste Herrenmannschaft spielt aktuell in der Bezirksliga Nahe und belegt dort den 6. Platz. Außerdem ist die zweite Herrenmannschaft derzeit Tabellenführer in der B-Klasse Birkenfeld Ost, hat jedoch ein Spiel mehr als die zweitplatzierte Mannschaft SV Mittelreidenbach. Bei den A-Junioren übernimmt der Verein die Federführung der Jugend-Spielgemeinschaft Königswald. In den darunterliegenden Altersklassen ist man ebenfalls Mitglied der JSG. Neben Fußball bietet der Verein seinen ca. 430 Mitgliedern auch Darts und Leichtathletik an.


Mörschied_Vereinsdialog_3

Die Vereinsvertreter des TuS Mörschied beim Vereinsdialog am 06.03.2017


Die Heimspiele können auf den vereinseigenen Rasen- und Tennen-Plätzen ausgetragen werden. Im Spielbetrieb ging es zu Beginn hauptsächlich um den Schiedsrichterbereich. Vor allem die Akquirierung neuer Schiedsrichter gestaltet sich schwierig. Ein Vorstoß von Seiten des Vereins ist, dass man Trainer und Betreuer zu so genannten Heim-Schiedsrichtern ausbildet, damit für diese die Auswärtsfahrten nicht anfallen. Gerade im Jugendbereich leiten die Trainer und Betreuer meistens die Spiele der eigenen Mannschaften. Außerdem fragte sich Rainer Becker, ob ein Schiedsrichter-Gespann in der Bezirksliga bereits notwendig sei. Hier gab es im Vorfeld der Einführung eine Abfrage unter den Vereinen der Bezirksliga, die mit Mehrheit für diese Einführung stimmten. Auch die Schiedsrichter selbst begrüßen die Leitung im Gespann ab der Bezirksliga, dass gerade junge Schiedsrichter wichtige Erfahrungen im Gespann sammeln können und sich somit die Qualität der Schiedsrichter steigert.


Der Rahmenterminplan der Jugend wurde im weiteren Verlauf des Dialogs ebenfalls angesprochen. Anders als bspw. beim vorherigen Vereinsdialog in Wörrstadt plädiert die TuS Mörschied darauf, dass der Rahmenterminplan an den der Aktivität angepasst wird. Gerade die Arbeiten am Rasenplatz finden in der spielfreien Zeit im Juni statt.
Aktuell nimmt de C-Jugend mit einer 9er Mannschaft am Spielbetrieb teil. Das Spiel über den ganzen Platz ist für diese Kicker sehr anstrengend, muss jedoch beibehalten werden, da es sonst zu Wettbewerbsverzerrungen kommen könnte.


Mörschied_Drewitz

Der SWFV-Präsident Dr. Hans-Dieter Drewitz (rechts) und Armin Stieh vom TuS Mörschied bei der Geschenkübergabe


Der Hallenfußball ist im Kreis Birkenfeld weit verbreitet, aber gerade der Zuschauerschnitt beim Futsal ist im Vergleich zu den anderen Hallenwettbewerben geringer. Viele Vereinsturniere werden noch nach veralteten Hallenfußballregeln gespielt (große Tore, Banden, etc.). Die offiziellen Verbandswettbewerbe werden aber alle nach den neuen Fifa-Hallenfußball-Regeln gespielt.

Der Verein bietet seinen Mitgliedern, soweit möglich, auch Breitensport an. Derzeit wird jedoch das Bürgerhaus in Mörschied renoviert, sodass viele Veranstaltungen aktuell nicht angeboten werden können. Der Verein veranstaltet den Hunsrücktrail, welcher immer besser angenommen wird. Hier können sich Laufsportler in verschiedenen Entfernungen miteinander messen.


Vereinsdialog_Gruppenbild

Alle Vereins- und Verbandsvertreter des Vereinsidaloges beim TuS Mörschied


Der SWFV bedankt sich bei dem konstruktiven Dialog und wünscht dem Verein für die Zukunft alles Gute. Der nächste Vereinsdialog findet am 03. April 2017 beim FV Berghausen (Kreis Rhein-Mittelhaardt) satt.


Edenkoben, 09.03.2017

Bilder und Text: M. Staiger

-------------------------------


Oddset

Den Leitfaden Internationale Erstausstellung und internationaler Vereinswechsel