News

x

Neuwahlen bei den Schiris

10.04.2024Schiedsrichter

Schiedsrichter mit Dissonanzen
Einiges Kopfschütteln gab es bei dieser Veranstaltung in Barbelroth, war sie doch ein Spiegelbild der vergangenen Legislaturperiode. Die Mikrofonanlage war übersteuert und konnte deswegen nicht benutzt werden. Obmann Maximilian Sitter war bemüht, hatte aber so seine Probleme mit seiner angeschlagenen Stimme. An dieser Stelle muss bei über 136 Anwesenden nachgedacht werden, ob der Bericht nicht wie beim Kreistag vor der Sitzung in schriftlicher Form vorgelegt werden muss. Da kann man viel Zeit gewinnen. Bei der Begrüßung wurden die anwesenden Profischiedsrichter Timo Gerach (FV Queichheim) und Nicolas Winter (SV Hagenbach) nicht erwähnt. Das holte man später aber nach. Bei der Wahl zum stellvertretenden Obmann wurde auf die in der letzten Pflicht-Sitzung dem Auditorium versprochene Vorstellung der Kandidaten überhaupt nicht eingegangen.
Die Wahlkommission bildeten Verbandsschiedsrichterobmann Thorsten Braun als Wahlleiter und Vizepräsident Jürgen Veth mit Stv KV Rüdiger Werling als Beisitzer. Die Wahl zum neuen Obmann verlief reibungslos. Von den Stimmberechtigten wurde Ralf Jäger (SV Olympia Rheinzabern) ohne Gegenstimme gewählt. Er übernimmt kein leichtes Amt und man kann nur hoffen, dass er dieses mit neuem Leben füllen kannn. Stellvertreter bleibt der Edenkobener Leonhard Gospodarczyk (FSV Freimersheim). Der 74-Jährige hatte so etwas wie Wahlkampf betrieben und setzte sich in geheimer Abstimmung gegen den wesentlich jüngeren Marco Hirsch (47, Germania Winden) mit 69:59 Stimmen durch. Der dritte Bewerber Sascha Glas (SV Büchelberg) kam lediglich auf fünf Stimmen. Zum neuen Lehrwart wählten die Referees einstimmig Felix Zirbel (SV Nahbollenbach), der das Amt von Stefan Kopf (TuS Knittelsheim) übernimmt. Andreas Gottwald wurde als Beisitzer wieder gewählt. Neu im Schiri-Ausschuss sind Dorian Volker Schurer (TuS Frankweiler/Gleisweiler) und Marco Hirsch. Mit ihnen sind junge kritische Unparteiische gewählt worden, die mit Sicherheit einiges bewegen werden. Seit der letzten Wahl hat sich die Zahl der Unparteiischen von 178 auf 212 erhöht. Die Zahl von 13 Frauen oder Mädchen kann mit Sicherheit noch gesteigert werden.Nicht alle Spiele konnten besetzt werden. Vei den D-Junioren mussten Vereinsmitglieder einspringen und doie Spiele leiten. Nur bei dem Spiel VfB Annweiler gegen den SV Landau Südwest gab es im Nachhinein Probleme und eine Neuansatzung durch die Bezirksspruchkammer. Sitter bemängelte vor allem die deutlich gestiegene Anzahl an kurzfristig zurückgegebenen Spielen. Zum Abschluss gab der neue Obmann Jäger einen Wunsch zum Ausdruck: "Es wäre schön, wenn die Kollegen zu den monatlichen Pflichtsitzungen genauso zahlreich erscheinen würden, wie das heute der Fall war." 
 

10. Apr. 2024
Schiedsrichter
x

Neuwahlen bei den Schiris

10.04.2024Schiedsrichter

Schiedsrichter mit Dissonanzen
Einiges Kopfschütteln gab es bei dieser Veranstaltung in Barbelroth, war sie doch ein Spiegelbild der vergangenen Legislaturperiode. Die Mikrofonanlage war übersteuert und konnte deswegen nicht benutzt werden. Obmann Maximilian Sitter war bemüht, hatte aber so seine Probleme mit seiner angeschlagenen Stimme. An dieser Stelle muss bei über 136 Anwesenden nachgedacht werden, ob der Bericht nicht wie beim Kreistag vor der Sitzung in schriftlicher Form vorgelegt werden muss. Da kann man viel Zeit gewinnen. Bei der Begrüßung wurden die anwesenden Profischiedsrichter Timo Gerach (FV Queichheim) und Nicolas Winter (SV Hagenbach) nicht erwähnt. Das holte man später aber nach. Bei der Wahl zum stellvertretenden Obmann wurde auf die in der letzten Pflicht-Sitzung dem Auditorium versprochene Vorstellung der Kandidaten überhaupt nicht eingegangen.
Die Wahlkommission bildeten Verbandsschiedsrichterobmann Thorsten Braun als Wahlleiter und Vizepräsident Jürgen Veth mit Stv KV Rüdiger Werling als Beisitzer. Die Wahl zum neuen Obmann verlief reibungslos. Von den Stimmberechtigten wurde Ralf Jäger (SV Olympia Rheinzabern) ohne Gegenstimme gewählt. Er übernimmt kein leichtes Amt und man kann nur hoffen, dass er dieses mit neuem Leben füllen kannn. Stellvertreter bleibt der Edenkobener Leonhard Gospodarczyk (FSV Freimersheim). Der 74-Jährige hatte so etwas wie Wahlkampf betrieben und setzte sich in geheimer Abstimmung gegen den wesentlich jüngeren Marco Hirsch (47, Germania Winden) mit 69:59 Stimmen durch. Der dritte Bewerber Sascha Glas (SV Büchelberg) kam lediglich auf fünf Stimmen. Zum neuen Lehrwart wählten die Referees einstimmig Felix Zirbel (SV Nahbollenbach), der das Amt von Stefan Kopf (TuS Knittelsheim) übernimmt. Andreas Gottwald wurde als Beisitzer wieder gewählt. Neu im Schiri-Ausschuss sind Dorian Volker Schurer (TuS Frankweiler/Gleisweiler) und Marco Hirsch. Mit ihnen sind junge kritische Unparteiische gewählt worden, die mit Sicherheit einiges bewegen werden. Seit der letzten Wahl hat sich die Zahl der Unparteiischen von 178 auf 212 erhöht. Die Zahl von 13 Frauen oder Mädchen kann mit Sicherheit noch gesteigert werden.Nicht alle Spiele konnten besetzt werden. Vei den D-Junioren mussten Vereinsmitglieder einspringen und doie Spiele leiten. Nur bei dem Spiel VfB Annweiler gegen den SV Landau Südwest gab es im Nachhinein Probleme und eine Neuansatzung durch die Bezirksspruchkammer. Sitter bemängelte vor allem die deutlich gestiegene Anzahl an kurzfristig zurückgegebenen Spielen. Zum Abschluss gab der neue Obmann Jäger einen Wunsch zum Ausdruck: "Es wäre schön, wenn die Kollegen zu den monatlichen Pflichtsitzungen genauso zahlreich erscheinen würden, wie das heute der Fall war." 
 

Schiedsrichter mit Dissonanzen Einiges Kopfschütteln gab es bei dieser Veranstaltung in Barbelroth, war sie doch ein Spiegelbild der vergangenen…
x

Neuwahlen bei den Schiris

10. Apr. 2024Schiedsrichter

Schiedsrichter mit Dissonanzen
Einiges Kopfschütteln gab es bei dieser Veranstaltung in Barbelroth, war sie doch ein Spiegelbild der vergangenen Legislaturperiode. Die Mikrofonanlage war übersteuert und konnte deswegen nicht benutzt werden. Obmann Maximilian Sitter war bemüht, hatte aber so seine Probleme mit seiner angeschlagenen Stimme. An dieser Stelle muss bei über 136 Anwesenden nachgedacht werden, ob der Bericht nicht wie beim Kreistag vor der Sitzung in schriftlicher Form vorgelegt werden muss. Da kann man viel Zeit gewinnen. Bei der Begrüßung wurden die anwesenden Profischiedsrichter Timo Gerach (FV Queichheim) und Nicolas Winter (SV Hagenbach) nicht erwähnt. Das holte man später aber nach. Bei der Wahl zum stellvertretenden Obmann wurde auf die in der letzten Pflicht-Sitzung dem Auditorium versprochene Vorstellung der Kandidaten überhaupt nicht eingegangen.
Die Wahlkommission bildeten Verbandsschiedsrichterobmann Thorsten Braun als Wahlleiter und Vizepräsident Jürgen Veth mit Stv KV Rüdiger Werling als Beisitzer. Die Wahl zum neuen Obmann verlief reibungslos. Von den Stimmberechtigten wurde Ralf Jäger (SV Olympia Rheinzabern) ohne Gegenstimme gewählt. Er übernimmt kein leichtes Amt und man kann nur hoffen, dass er dieses mit neuem Leben füllen kannn. Stellvertreter bleibt der Edenkobener Leonhard Gospodarczyk (FSV Freimersheim). Der 74-Jährige hatte so etwas wie Wahlkampf betrieben und setzte sich in geheimer Abstimmung gegen den wesentlich jüngeren Marco Hirsch (47, Germania Winden) mit 69:59 Stimmen durch. Der dritte Bewerber Sascha Glas (SV Büchelberg) kam lediglich auf fünf Stimmen. Zum neuen Lehrwart wählten die Referees einstimmig Felix Zirbel (SV Nahbollenbach), der das Amt von Stefan Kopf (TuS Knittelsheim) übernimmt. Andreas Gottwald wurde als Beisitzer wieder gewählt. Neu im Schiri-Ausschuss sind Dorian Volker Schurer (TuS Frankweiler/Gleisweiler) und Marco Hirsch. Mit ihnen sind junge kritische Unparteiische gewählt worden, die mit Sicherheit einiges bewegen werden. Seit der letzten Wahl hat sich die Zahl der Unparteiischen von 178 auf 212 erhöht. Die Zahl von 13 Frauen oder Mädchen kann mit Sicherheit noch gesteigert werden.Nicht alle Spiele konnten besetzt werden. Vei den D-Junioren mussten Vereinsmitglieder einspringen und doie Spiele leiten. Nur bei dem Spiel VfB Annweiler gegen den SV Landau Südwest gab es im Nachhinein Probleme und eine Neuansatzung durch die Bezirksspruchkammer. Sitter bemängelte vor allem die deutlich gestiegene Anzahl an kurzfristig zurückgegebenen Spielen. Zum Abschluss gab der neue Obmann Jäger einen Wunsch zum Ausdruck: "Es wäre schön, wenn die Kollegen zu den monatlichen Pflichtsitzungen genauso zahlreich erscheinen würden, wie das heute der Fall war." 
 

x

Bitburger Kreispokal

04.04.2024Spielbetrieb

Finale im Bitburger Kreispokal steht: FV Neuburg - ASV Lug/Schwanheim
Das erste Halbfinale zwischen der SG Klingenmünster/Göcklingen/Eschbach und dem FV Neuburg hielt nicht was sich die 500 Fußballfreunde versprochen hatten. Keine Mannschaft wollte sich eine Blöße zu geben und so agierten sie mit angezogener Handbremse. Die Gastgeber gingen ersatzgeschwächt in die Begegnung. Neben dem langzeitverletzten Regisseur Kai-Lukas Bressler fehlten auch noch zwei Stammspieler, die mit der A.Jugend auf einem internationalen Turnier in Spanien weilten. Auch die sonst spielstarken Neuburger, die mit dem neuen Trainer Uwe Gassner eine stolze Siegesserie hingelegt hatten, enttäuschten. Wenn mal etwa auf das Tor kam waren dann die Torhüter Andreas Klein (SG) und MircoErtel (FV) auf der Hut und zeigten ihr Können, sodass das Spiel nach 90 Minuten 0:0 stand. In der Verlängerung erzielte der eingewechselte Fritz Wunderlich in der 97 Minute die Führung der Gäste, die der kurz zuvor ebenfalls eingewechselte Kevin Pfirrmann in der 120+2 Minute zum endgültigen Sieg ausbaute.
In Schwanheim trauten die ca. 300 anwewsenden Zuschauer ihren Augen nicht. Nicht der Tabellenzweite der A-Klasse aus Erlenbach machte das Spiel sondern der B-Ligist des ASV Lug/Schwanheim. Hohe Laufbereitschaft, gutes Pressing und eine kompakte Abwehr um Libero Sebastian Baron waren von der ersten Minute an die Trümpfe der Gastgeber in Schwanheim. Den Gästen fehlte der Biss. Der schwergewichtige Tim Burrer kam auf dem nassen Geläuf nicht zu recht und so entstanden immer wieder Lücken im Mittelfeld. Auch in der Abwehr konnte Spielertrainer Philipp Tavares da Silva nicht überzeugen. Über die Außen lief so gut wie nichts. Auf der anderen Seite kurbelte Paul Simon Fitzthum das Spiel der Gastgeber an und brachte mit seinen Rochaden seine Mitspieler immer wieder in eine gute Position und die Gäste in eine Verlegenheit in die andere. Niklas Schuster (8. Min) und Felix Scherer (17. Min) nutzten ihre Chancen und brachten den ASV früh in Führung. Beim zweiten Treffer sah Torhüter Sam Keller nicht gut aus. Auch nach den Treffern wurden die Erlenbacher nicht wirklich resoluter. Im Gegenteil, der ASV erzielte durch Marvin Tursa in der 35. Minute das vorentscheidende 3:0. Zwei Minuten später gab es an der Außenlinie ein Foulspiel an Mircea-Olivia Vacaru, das der Schiri nicht ahndete. Darauf hin lief dieser mit hohen Tempo zum Schiedsrichter und reklamierte heftig. Schiedsrichter Kacper Spychala beließ es bei einer Gelben Karte, obwohl hier eigentlich eine Zeitstrafe angebracht gewesen wäre. Die anschließende Rudelbildung führte zu einer Tätlichkeit als der Spieler Aurica-Mihai Vacaru den Ball aufhob und auf den Schiedsrichter warf. Die Rote Karte war hier unumgänglich. Kurz vor dem Halbzeitpfiff zeigte Schiri Kacper Spychale auf den Elfmeterpunkt nachdem ein Gästespieler den anstürmenden ASV´ler zu Fall gebracht haben soll. Das wäre eine Fehlentscheidung gewesen. Der Assistent zeigte aber ein Abseits an, sodass das Spiel mit einem Freistoß für Erlenbach fortgesetzt wurde. Nach der Pause verwalteten die Gastgeber in Überzahl das Ergebnis ohne sich eine Blöße zu geben. Aufregung gab es in der 53. Minute. Der ausgezeichnete Torhüter des ASV Damyan Kadiev hatte den anstürmenden Ferhat Soylu klar gefoult. Schiedsrichter Spychala zeigte auf Abstoß. Nach Reklamation der Gäste beriet er sich mit seinem Assistenten und blieb für alle Beteiligten überraschend bei seiner Abstoß-Entscheidung. In der 74 Minute schloss Manuel Albrecht einen schönen Angriff mit dem 4:0 ab. Jetzt war auch den letzten Zweiflern klar, dass der B-Ligist das Endspiel um den Bitburger-Kreispokal erreicht hat.
Das Endspiel wird am 1. Mai beim TSV Fortuna Billigheim-Ingenhein ausgetragen. Die Uhrzeit wird noch festgelegt. Mit Neuburg und Lug/Schwanheim stehen sich die am weitesten entfernte Teams des Kreises gegenüber. Billigheim liegt etwa in der Mitte. Seit bestehen des Fußballkreises Südpfalz hat der TSV immer wieder gezeigt, dass er wichtige Spiele stemmen kann. Jetzt kommt noch ein Kreispokal-Endspiel dazu. Die Fußballfreunde können sich auf ein Fußballfest freuen.

04. Apr. 2024
Spielbetrieb
x

Bitburger Kreispokal

04.04.2024Spielbetrieb

Finale im Bitburger Kreispokal steht: FV Neuburg - ASV Lug/Schwanheim
Das erste Halbfinale zwischen der SG Klingenmünster/Göcklingen/Eschbach und dem FV Neuburg hielt nicht was sich die 500 Fußballfreunde versprochen hatten. Keine Mannschaft wollte sich eine Blöße zu geben und so agierten sie mit angezogener Handbremse. Die Gastgeber gingen ersatzgeschwächt in die Begegnung. Neben dem langzeitverletzten Regisseur Kai-Lukas Bressler fehlten auch noch zwei Stammspieler, die mit der A.Jugend auf einem internationalen Turnier in Spanien weilten. Auch die sonst spielstarken Neuburger, die mit dem neuen Trainer Uwe Gassner eine stolze Siegesserie hingelegt hatten, enttäuschten. Wenn mal etwa auf das Tor kam waren dann die Torhüter Andreas Klein (SG) und MircoErtel (FV) auf der Hut und zeigten ihr Können, sodass das Spiel nach 90 Minuten 0:0 stand. In der Verlängerung erzielte der eingewechselte Fritz Wunderlich in der 97 Minute die Führung der Gäste, die der kurz zuvor ebenfalls eingewechselte Kevin Pfirrmann in der 120+2 Minute zum endgültigen Sieg ausbaute.
In Schwanheim trauten die ca. 300 anwewsenden Zuschauer ihren Augen nicht. Nicht der Tabellenzweite der A-Klasse aus Erlenbach machte das Spiel sondern der B-Ligist des ASV Lug/Schwanheim. Hohe Laufbereitschaft, gutes Pressing und eine kompakte Abwehr um Libero Sebastian Baron waren von der ersten Minute an die Trümpfe der Gastgeber in Schwanheim. Den Gästen fehlte der Biss. Der schwergewichtige Tim Burrer kam auf dem nassen Geläuf nicht zu recht und so entstanden immer wieder Lücken im Mittelfeld. Auch in der Abwehr konnte Spielertrainer Philipp Tavares da Silva nicht überzeugen. Über die Außen lief so gut wie nichts. Auf der anderen Seite kurbelte Paul Simon Fitzthum das Spiel der Gastgeber an und brachte mit seinen Rochaden seine Mitspieler immer wieder in eine gute Position und die Gäste in eine Verlegenheit in die andere. Niklas Schuster (8. Min) und Felix Scherer (17. Min) nutzten ihre Chancen und brachten den ASV früh in Führung. Beim zweiten Treffer sah Torhüter Sam Keller nicht gut aus. Auch nach den Treffern wurden die Erlenbacher nicht wirklich resoluter. Im Gegenteil, der ASV erzielte durch Marvin Tursa in der 35. Minute das vorentscheidende 3:0. Zwei Minuten später gab es an der Außenlinie ein Foulspiel an Mircea-Olivia Vacaru, das der Schiri nicht ahndete. Darauf hin lief dieser mit hohen Tempo zum Schiedsrichter und reklamierte heftig. Schiedsrichter Kacper Spychala beließ es bei einer Gelben Karte, obwohl hier eigentlich eine Zeitstrafe angebracht gewesen wäre. Die anschließende Rudelbildung führte zu einer Tätlichkeit als der Spieler Aurica-Mihai Vacaru den Ball aufhob und auf den Schiedsrichter warf. Die Rote Karte war hier unumgänglich. Kurz vor dem Halbzeitpfiff zeigte Schiri Kacper Spychale auf den Elfmeterpunkt nachdem ein Gästespieler den anstürmenden ASV´ler zu Fall gebracht haben soll. Das wäre eine Fehlentscheidung gewesen. Der Assistent zeigte aber ein Abseits an, sodass das Spiel mit einem Freistoß für Erlenbach fortgesetzt wurde. Nach der Pause verwalteten die Gastgeber in Überzahl das Ergebnis ohne sich eine Blöße zu geben. Aufregung gab es in der 53. Minute. Der ausgezeichnete Torhüter des ASV Damyan Kadiev hatte den anstürmenden Ferhat Soylu klar gefoult. Schiedsrichter Spychala zeigte auf Abstoß. Nach Reklamation der Gäste beriet er sich mit seinem Assistenten und blieb für alle Beteiligten überraschend bei seiner Abstoß-Entscheidung. In der 74 Minute schloss Manuel Albrecht einen schönen Angriff mit dem 4:0 ab. Jetzt war auch den letzten Zweiflern klar, dass der B-Ligist das Endspiel um den Bitburger-Kreispokal erreicht hat.
Das Endspiel wird am 1. Mai beim TSV Fortuna Billigheim-Ingenhein ausgetragen. Die Uhrzeit wird noch festgelegt. Mit Neuburg und Lug/Schwanheim stehen sich die am weitesten entfernte Teams des Kreises gegenüber. Billigheim liegt etwa in der Mitte. Seit bestehen des Fußballkreises Südpfalz hat der TSV immer wieder gezeigt, dass er wichtige Spiele stemmen kann. Jetzt kommt noch ein Kreispokal-Endspiel dazu. Die Fußballfreunde können sich auf ein Fußballfest freuen.

Finale im Bitburger Kreispokal steht: FV Neuburg - ASV Lug/Schwanheim Das erste Halbfinale zwischen der SG Klingenmünster/Göcklingen/Eschbach und dem…
x

Bitburger Kreispokal

04. Apr. 2024Spielbetrieb

Finale im Bitburger Kreispokal steht: FV Neuburg - ASV Lug/Schwanheim
Das erste Halbfinale zwischen der SG Klingenmünster/Göcklingen/Eschbach und dem FV Neuburg hielt nicht was sich die 500 Fußballfreunde versprochen hatten. Keine Mannschaft wollte sich eine Blöße zu geben und so agierten sie mit angezogener Handbremse. Die Gastgeber gingen ersatzgeschwächt in die Begegnung. Neben dem langzeitverletzten Regisseur Kai-Lukas Bressler fehlten auch noch zwei Stammspieler, die mit der A.Jugend auf einem internationalen Turnier in Spanien weilten. Auch die sonst spielstarken Neuburger, die mit dem neuen Trainer Uwe Gassner eine stolze Siegesserie hingelegt hatten, enttäuschten. Wenn mal etwa auf das Tor kam waren dann die Torhüter Andreas Klein (SG) und MircoErtel (FV) auf der Hut und zeigten ihr Können, sodass das Spiel nach 90 Minuten 0:0 stand. In der Verlängerung erzielte der eingewechselte Fritz Wunderlich in der 97 Minute die Führung der Gäste, die der kurz zuvor ebenfalls eingewechselte Kevin Pfirrmann in der 120+2 Minute zum endgültigen Sieg ausbaute.
In Schwanheim trauten die ca. 300 anwewsenden Zuschauer ihren Augen nicht. Nicht der Tabellenzweite der A-Klasse aus Erlenbach machte das Spiel sondern der B-Ligist des ASV Lug/Schwanheim. Hohe Laufbereitschaft, gutes Pressing und eine kompakte Abwehr um Libero Sebastian Baron waren von der ersten Minute an die Trümpfe der Gastgeber in Schwanheim. Den Gästen fehlte der Biss. Der schwergewichtige Tim Burrer kam auf dem nassen Geläuf nicht zu recht und so entstanden immer wieder Lücken im Mittelfeld. Auch in der Abwehr konnte Spielertrainer Philipp Tavares da Silva nicht überzeugen. Über die Außen lief so gut wie nichts. Auf der anderen Seite kurbelte Paul Simon Fitzthum das Spiel der Gastgeber an und brachte mit seinen Rochaden seine Mitspieler immer wieder in eine gute Position und die Gäste in eine Verlegenheit in die andere. Niklas Schuster (8. Min) und Felix Scherer (17. Min) nutzten ihre Chancen und brachten den ASV früh in Führung. Beim zweiten Treffer sah Torhüter Sam Keller nicht gut aus. Auch nach den Treffern wurden die Erlenbacher nicht wirklich resoluter. Im Gegenteil, der ASV erzielte durch Marvin Tursa in der 35. Minute das vorentscheidende 3:0. Zwei Minuten später gab es an der Außenlinie ein Foulspiel an Mircea-Olivia Vacaru, das der Schiri nicht ahndete. Darauf hin lief dieser mit hohen Tempo zum Schiedsrichter und reklamierte heftig. Schiedsrichter Kacper Spychala beließ es bei einer Gelben Karte, obwohl hier eigentlich eine Zeitstrafe angebracht gewesen wäre. Die anschließende Rudelbildung führte zu einer Tätlichkeit als der Spieler Aurica-Mihai Vacaru den Ball aufhob und auf den Schiedsrichter warf. Die Rote Karte war hier unumgänglich. Kurz vor dem Halbzeitpfiff zeigte Schiri Kacper Spychale auf den Elfmeterpunkt nachdem ein Gästespieler den anstürmenden ASV´ler zu Fall gebracht haben soll. Das wäre eine Fehlentscheidung gewesen. Der Assistent zeigte aber ein Abseits an, sodass das Spiel mit einem Freistoß für Erlenbach fortgesetzt wurde. Nach der Pause verwalteten die Gastgeber in Überzahl das Ergebnis ohne sich eine Blöße zu geben. Aufregung gab es in der 53. Minute. Der ausgezeichnete Torhüter des ASV Damyan Kadiev hatte den anstürmenden Ferhat Soylu klar gefoult. Schiedsrichter Spychala zeigte auf Abstoß. Nach Reklamation der Gäste beriet er sich mit seinem Assistenten und blieb für alle Beteiligten überraschend bei seiner Abstoß-Entscheidung. In der 74 Minute schloss Manuel Albrecht einen schönen Angriff mit dem 4:0 ab. Jetzt war auch den letzten Zweiflern klar, dass der B-Ligist das Endspiel um den Bitburger-Kreispokal erreicht hat.
Das Endspiel wird am 1. Mai beim TSV Fortuna Billigheim-Ingenhein ausgetragen. Die Uhrzeit wird noch festgelegt. Mit Neuburg und Lug/Schwanheim stehen sich die am weitesten entfernte Teams des Kreises gegenüber. Billigheim liegt etwa in der Mitte. Seit bestehen des Fußballkreises Südpfalz hat der TSV immer wieder gezeigt, dass er wichtige Spiele stemmen kann. Jetzt kommt noch ein Kreispokal-Endspiel dazu. Die Fußballfreunde können sich auf ein Fußballfest freuen.

x

Tag des Ehrenamtes

19.03.2024Gesellschaftliche Verantwortung

Tag des Ehrenamtes
Am 16./17. März wurden die Ehrenamtspreisträger der Kreise und die Fußballhelden vom DFB bzw. SWFV zu einem Dankeschön-Wochenende eingeladen.
Um 12:30 Uhr ging es mit dem Bus nach Mainz. Nach einem gemeinsamen Fußmarsch zum 05er-Stadion wurde dort eincheckt und danach der SWFV-Lehrstand aufgesucht. Nach einer kurzen Mahlzeit ging es ins Stadion. In der Halbzeit wurde die Ehrenamtsaktionen vom Stadionsprecher der 05er gewürdigt und die Kreissieger namentlich erwähnt. Nach dem 2:0-Sieg der Gastgeber gegen den VfL Bochum war die Heimreise recht gelöst. Nach dem Abendessen in der Sportschule ließ man den Abend bei guten Gesprächen ausklingen.
Am Sonntagmorgen begann die eigentliche Ehrungsveranstaltung mit dem kurzweiligen Grußwort des Präsidenten Hans-Dieter Drewitz und des Ausschussvorsitzenden Axel Rolland. Danach präsentierten die Beauftragten der Kreise ihre Gewinner. Dies war sehr interessant, da das Spektrum der Tätigkeiten äußert weit gespannt war. Der Ehrenamtspreisträger unseres Kreises Markus Degen konnte wegen eines Bandscheibenvorfalls nicht teilnehmen. Er wurde trotzdem vom Kreisvorsitzenden Karl Schlimmer kurz vorgestellt und erläutert warum es richtig war diesen in den Club 100 des DFB zu wählen.
Dann kam die Ehrung unseres Fußballhelden Tim Herberle vom ASV Lug-Dimbach. Er konnte mit der Vielfalt seiner Tätigkeiten glänzen. Er ist nicht nur aktiver Spieler sondern auch Jugendtrainer. Er ist nicht nur mit seinem Vater für den Sportplatz in Lug verantwortlich sondern organisiert Trainingslager und andere teambildende Maßnahmen. Seit 2022 ist er auch Mitglied der Vorstandschaft und ist sich nicht zu schade bei allen möglichen Feste seines Vereines zu helfen.
Besonders hob Schlimmer seine Vorbildfunktion für die Jugend hervor. Seine ruhige, besonnene und ausgleichende Art ist ebenso wichtig wie die Tatsache, dass er Nichtraucher ist und auch dem Alkohol wenig bis garnicht zugeneigt ist. „Mit 22 Jahren steht er für die Zukunft des Vereines. Der ASV Lug-Dimbach und der Fußballkreis Südpfalz können stolz sein eine solche junge Persönlichkeit in ihren Reihen zu haben“, so Schlimmer.
Neben der Urkunde überreichten Drewitz und Vizepräsident Jürgen Veth ein alkoholfreies Getränk.

19. März 2024
Gesellschaftliche Verantwortung
x

Tag des Ehrenamtes

19.03.2024Gesellschaftliche Verantwortung

Tag des Ehrenamtes
Am 16./17. März wurden die Ehrenamtspreisträger der Kreise und die Fußballhelden vom DFB bzw. SWFV zu einem Dankeschön-Wochenende eingeladen.
Um 12:30 Uhr ging es mit dem Bus nach Mainz. Nach einem gemeinsamen Fußmarsch zum 05er-Stadion wurde dort eincheckt und danach der SWFV-Lehrstand aufgesucht. Nach einer kurzen Mahlzeit ging es ins Stadion. In der Halbzeit wurde die Ehrenamtsaktionen vom Stadionsprecher der 05er gewürdigt und die Kreissieger namentlich erwähnt. Nach dem 2:0-Sieg der Gastgeber gegen den VfL Bochum war die Heimreise recht gelöst. Nach dem Abendessen in der Sportschule ließ man den Abend bei guten Gesprächen ausklingen.
Am Sonntagmorgen begann die eigentliche Ehrungsveranstaltung mit dem kurzweiligen Grußwort des Präsidenten Hans-Dieter Drewitz und des Ausschussvorsitzenden Axel Rolland. Danach präsentierten die Beauftragten der Kreise ihre Gewinner. Dies war sehr interessant, da das Spektrum der Tätigkeiten äußert weit gespannt war. Der Ehrenamtspreisträger unseres Kreises Markus Degen konnte wegen eines Bandscheibenvorfalls nicht teilnehmen. Er wurde trotzdem vom Kreisvorsitzenden Karl Schlimmer kurz vorgestellt und erläutert warum es richtig war diesen in den Club 100 des DFB zu wählen.
Dann kam die Ehrung unseres Fußballhelden Tim Herberle vom ASV Lug-Dimbach. Er konnte mit der Vielfalt seiner Tätigkeiten glänzen. Er ist nicht nur aktiver Spieler sondern auch Jugendtrainer. Er ist nicht nur mit seinem Vater für den Sportplatz in Lug verantwortlich sondern organisiert Trainingslager und andere teambildende Maßnahmen. Seit 2022 ist er auch Mitglied der Vorstandschaft und ist sich nicht zu schade bei allen möglichen Feste seines Vereines zu helfen.
Besonders hob Schlimmer seine Vorbildfunktion für die Jugend hervor. Seine ruhige, besonnene und ausgleichende Art ist ebenso wichtig wie die Tatsache, dass er Nichtraucher ist und auch dem Alkohol wenig bis garnicht zugeneigt ist. „Mit 22 Jahren steht er für die Zukunft des Vereines. Der ASV Lug-Dimbach und der Fußballkreis Südpfalz können stolz sein eine solche junge Persönlichkeit in ihren Reihen zu haben“, so Schlimmer.
Neben der Urkunde überreichten Drewitz und Vizepräsident Jürgen Veth ein alkoholfreies Getränk.

Tag des Ehrenamtes Am 16./17. März wurden die Ehrenamtspreisträger der Kreise und die Fußballhelden vom DFB bzw. SWFV zu einem Dankeschön-Wochenende…
x

Tag des Ehrenamtes

19. März 2024Gesellschaftliche Verantwortung

Tag des Ehrenamtes
Am 16./17. März wurden die Ehrenamtspreisträger der Kreise und die Fußballhelden vom DFB bzw. SWFV zu einem Dankeschön-Wochenende eingeladen.
Um 12:30 Uhr ging es mit dem Bus nach Mainz. Nach einem gemeinsamen Fußmarsch zum 05er-Stadion wurde dort eincheckt und danach der SWFV-Lehrstand aufgesucht. Nach einer kurzen Mahlzeit ging es ins Stadion. In der Halbzeit wurde die Ehrenamtsaktionen vom Stadionsprecher der 05er gewürdigt und die Kreissieger namentlich erwähnt. Nach dem 2:0-Sieg der Gastgeber gegen den VfL Bochum war die Heimreise recht gelöst. Nach dem Abendessen in der Sportschule ließ man den Abend bei guten Gesprächen ausklingen.
Am Sonntagmorgen begann die eigentliche Ehrungsveranstaltung mit dem kurzweiligen Grußwort des Präsidenten Hans-Dieter Drewitz und des Ausschussvorsitzenden Axel Rolland. Danach präsentierten die Beauftragten der Kreise ihre Gewinner. Dies war sehr interessant, da das Spektrum der Tätigkeiten äußert weit gespannt war. Der Ehrenamtspreisträger unseres Kreises Markus Degen konnte wegen eines Bandscheibenvorfalls nicht teilnehmen. Er wurde trotzdem vom Kreisvorsitzenden Karl Schlimmer kurz vorgestellt und erläutert warum es richtig war diesen in den Club 100 des DFB zu wählen.
Dann kam die Ehrung unseres Fußballhelden Tim Herberle vom ASV Lug-Dimbach. Er konnte mit der Vielfalt seiner Tätigkeiten glänzen. Er ist nicht nur aktiver Spieler sondern auch Jugendtrainer. Er ist nicht nur mit seinem Vater für den Sportplatz in Lug verantwortlich sondern organisiert Trainingslager und andere teambildende Maßnahmen. Seit 2022 ist er auch Mitglied der Vorstandschaft und ist sich nicht zu schade bei allen möglichen Feste seines Vereines zu helfen.
Besonders hob Schlimmer seine Vorbildfunktion für die Jugend hervor. Seine ruhige, besonnene und ausgleichende Art ist ebenso wichtig wie die Tatsache, dass er Nichtraucher ist und auch dem Alkohol wenig bis garnicht zugeneigt ist. „Mit 22 Jahren steht er für die Zukunft des Vereines. Der ASV Lug-Dimbach und der Fußballkreis Südpfalz können stolz sein eine solche junge Persönlichkeit in ihren Reihen zu haben“, so Schlimmer.
Neben der Urkunde überreichten Drewitz und Vizepräsident Jürgen Veth ein alkoholfreies Getränk.

SWFV Meldungen

x

Kreisschiedsrichter-Tag im Kreis Südpfalz wählt neue Spitze

Schiedsrichter
Kreisschiedrsichterausschuss Südpfalz

Von den 192 Wahlberechtigten haben sich 136 Schiedsrichter der Kreisschiedsrichtervereinigung Südpfalz im Versammlungsraum der SpVgg. Oberhausen-Barbelroth zum zehnten und damit letzten Kreisschiedsrichter-Tag im SWFV-Wahljahr 2024 eingefunden und haben den neuen Kreisschiedsrichterausschuss, der ab dem 01.07.2024 im Amt sein wird, gewählt.

 

Ralf Jäger folgt auf Maximilian Sitter

Den Kreisschiedsrichter-Tag eröffnete der amtierende Kreisschiedsrichterobmann Maximilian Sitter von FC Bavaria Wörth, welcher für eine weitere Amtsperiode nicht mehr kandidierte.

 

Der amtierende Beisitzer Ralf Jäger (SV Olympia 20 Rheinzabern) wurde einstimmig zum neuen Kreisschiedsrichterobmann gewählt. Bei der Wahl zum Amt des stv. Kreisschiedsrichterobmann setzte sich der amtierende stv. Kreisschiedsrichterobmann Leonhardt Gospodarczyk (Freimersheimer SpVgg.1961) bereits im ersten Wahlgang gegen die beiden Kandidaten Sascha Glas (SV 1950 Büchelberg) und Marco Hirsch (Sportfreunde Germania 1919 Winden) durch. Felix Zirbel (SpVgg. Nahbollenbach) wird zukünftig als neuer Kreisschiedsrichterlehrwart für die Regelkunde im Kreis zuständig sein, der amtierende Lehrwart der Vereinigung Stefan Kopf (TuS 1903/25 Knittelsheim) stellte sich nicht mehr für eine Wahl zur Verfügung.

 

Vier Bewerber für drei Beisitzer Posten

Bei den Wahlen zu den drei Beisitzer-Posten standen vier Bewerber zur Wahl. Es wurden Andreas Gottwald (TV 1913 Hayna) mit 114 Stimmen, Dorian Schurer (TuS Frankweiler-Gleisweiler) mit 114 Stimmen und Marco Hirsch (Sportfreunde Germania 1919 Winden) mit 90 Stimmen vor Sascha Glas (SV 1950 Büchelberg) mit 38 Stimmen als die drei Beisitzer des Kreisschiedsrichterausschusses Südpfalz gewählt.

 

 

 

Schiedsrichter
Kreisschiedsrichter-Tag im Kreis Südpfalz wählt neue Spitze
Von den 192 Wahlberechtigten haben sich 136 Schiedsrichter der Kreisschiedsrichtervereinigung Südpfalz im Versammlungsraum der SpVgg. Oberhausen-Barbelroth zum zehnten und damit letzten Kreisschiedsrichter-Tag im SWFV-Wahljahr 2024 eingefunden und haben den neuen Kreisschiedsrichterausschuss, der ab dem 01.07.2024 im Amt sein wird, gewählt.   Ralf ...
x

Kreisschiedsrichter-Tag im Kreis Südpfalz wählt neue Spitze

Schiedsrichter
Kreisschiedrsichterausschuss Südpfalz

Von den 192 Wahlberechtigten haben sich 136 Schiedsrichter der Kreisschiedsrichtervereinigung Südpfalz im Versammlungsraum der SpVgg. Oberhausen-Barbelroth zum zehnten und damit letzten Kreisschiedsrichter-Tag im SWFV-Wahljahr 2024 eingefunden und haben den neuen Kreisschiedsrichterausschuss, der ab dem 01.07.2024 im Amt sein wird, gewählt.

 

Ralf Jäger folgt auf Maximilian Sitter

Den Kreisschiedsrichter-Tag eröffnete der amtierende Kreisschiedsrichterobmann Maximilian Sitter von FC Bavaria Wörth, welcher für eine weitere Amtsperiode nicht mehr kandidierte.

 

Der amtierende Beisitzer Ralf Jäger (SV Olympia 20 Rheinzabern) wurde einstimmig zum neuen Kreisschiedsrichterobmann gewählt. Bei der Wahl zum Amt des stv. Kreisschiedsrichterobmann setzte sich der amtierende stv. Kreisschiedsrichterobmann Leonhardt Gospodarczyk (Freimersheimer SpVgg.1961) bereits im ersten Wahlgang gegen die beiden Kandidaten Sascha Glas (SV 1950 Büchelberg) und Marco Hirsch (Sportfreunde Germania 1919 Winden) durch. Felix Zirbel (SpVgg. Nahbollenbach) wird zukünftig als neuer Kreisschiedsrichterlehrwart für die Regelkunde im Kreis zuständig sein, der amtierende Lehrwart der Vereinigung Stefan Kopf (TuS 1903/25 Knittelsheim) stellte sich nicht mehr für eine Wahl zur Verfügung.

 

Vier Bewerber für drei Beisitzer Posten

Bei den Wahlen zu den drei Beisitzer-Posten standen vier Bewerber zur Wahl. Es wurden Andreas Gottwald (TV 1913 Hayna) mit 114 Stimmen, Dorian Schurer (TuS Frankweiler-Gleisweiler) mit 114 Stimmen und Marco Hirsch (Sportfreunde Germania 1919 Winden) mit 90 Stimmen vor Sascha Glas (SV 1950 Büchelberg) mit 38 Stimmen als die drei Beisitzer des Kreisschiedsrichterausschusses Südpfalz gewählt.

 

 

 

x

DFB-Punktespiel - Sonderverlosung EM-Tickets - FFC Kl gewinnt

Sonstiges

Der 1. FFC Kaiserslautern gewinnt 4 EM-Tickets für das Spiel Deutschland vs. Ungarn am 19.06.24 in Stuttgart durch das DFB-Punktespiel. 

 

Registration zum DFB-Punktespiel hat gereicht

Die nächste Sonderverlosung im Zuge des DFB-Punktespiels wurde Ende März durchgeführt. Auch in unserem Landesverband gibt es einen glücklichen Gewinner in der Verlosung. Die Verlosung wurde mit allen Vereinen durchgeführt, die sich zwischen dem 06.12 und dem 15.03 am Punktespiel registriert haben.  

 

Dies war bereits die zweite Sonderverlosung von EM-Tickets. Bei der ersten Sonderverlosung waren alle bis zum 06.12 registrierten Vereine im Lostopf und konnten ebenfalls 4 EM-Karten für ein Spiel der Deutschen Nationalmannschaft gewinnen.  

 

Registriert euren Verein auch weiterhin für das DFB-Punktespiel

Die Registrierungsphase der nächsten Sonderverlosung läuft bereits. Wenn Ihr euch bis zum 01.06.2024 beim DFB-Punktespiel mit eurer Vereinskennung registriert, habt ihr die Chance auf weitere EM-Tickets.   

 

Die Registrierung ist schnell und unkompliziert und neben den Sonderverlosungen, könnt ihr Garantiepreise für euren Verein durch gesammelte Punkte verdienen.  

 

Informiert euch unter DFB-Punktespiel

 

Sonstiges
DFB-Punktespiel - Sonderverlosung EM-Tickets - FFC Kl gewinnt
Der 1. FFC Kaiserslautern gewinnt 4 EM-Tickets für das Spiel Deutschland vs. Ungarn am 19.06.24 in Stuttgart durch das DFB-Punktespiel.    Registration zum DFB-Punktespiel hat gereicht Die nächste Sonderverlosung im Zuge des DFB-Punktespiels wurde Ende März durchgeführt. Auch in unserem Landesverband gibt es einen glücklichen Gewinner in der ...
x

DFB-Punktespiel - Sonderverlosung EM-Tickets - FFC Kl gewinnt

Sonstiges

Der 1. FFC Kaiserslautern gewinnt 4 EM-Tickets für das Spiel Deutschland vs. Ungarn am 19.06.24 in Stuttgart durch das DFB-Punktespiel. 

 

Registration zum DFB-Punktespiel hat gereicht

Die nächste Sonderverlosung im Zuge des DFB-Punktespiels wurde Ende März durchgeführt. Auch in unserem Landesverband gibt es einen glücklichen Gewinner in der Verlosung. Die Verlosung wurde mit allen Vereinen durchgeführt, die sich zwischen dem 06.12 und dem 15.03 am Punktespiel registriert haben.  

 

Dies war bereits die zweite Sonderverlosung von EM-Tickets. Bei der ersten Sonderverlosung waren alle bis zum 06.12 registrierten Vereine im Lostopf und konnten ebenfalls 4 EM-Karten für ein Spiel der Deutschen Nationalmannschaft gewinnen.  

 

Registriert euren Verein auch weiterhin für das DFB-Punktespiel

Die Registrierungsphase der nächsten Sonderverlosung läuft bereits. Wenn Ihr euch bis zum 01.06.2024 beim DFB-Punktespiel mit eurer Vereinskennung registriert, habt ihr die Chance auf weitere EM-Tickets.   

 

Die Registrierung ist schnell und unkompliziert und neben den Sonderverlosungen, könnt ihr Garantiepreise für euren Verein durch gesammelte Punkte verdienen.  

 

Informiert euch unter DFB-Punktespiel

 

x

Spiel gegen die Lotto-Elf – Jetzt bewerben und Ausrichter werden

Partner
SWFV - Lotto-Elf

Am 22. August 2024 veranstalten die Sportbünde Rheinland, Pfalz und Rheinhessen mit Unterstützung des Südwestdeutschen Fußballverbandes und dem Fußballverband Rheinland ein Fußballspiel gegen die rheinland-pfälzische Lotto-Elf, besetzt mit vielen prominenten Gesichtern - gespielt wird wie immer für den guten Zweck. Seit der Gründung im Jahr 1999 haben die Lotto-Elf-Spieler über 4 Millionen Euro für soziale Zwecke eingespielt. Die Lotto-Elf ist eine Fußballmannschaft, die im Auftrag von Lotto Rheinland-Pfalz prominente Ballkünstler vereint. Bei vielen Benefizspielen begeistern neben ehemaligen Bundesligastars, Welt- und Europameistern auch Prominente aus anderen Bereichen die Fans in ganz Rheinland-Pfalz.

 

Im 75-jährigen Jubiläumsjahr aller Sportbünde und Fußballverbände in Rheinland-Pfalz haben nun alle Mitgliedsvereine die Möglichkeit, sich zur Austragung des Spiels der Lotto-Elf zu bewerben – und das ganz ohne Kosten dank Lotto Rheinland-Pfalz. Unter Angabe eines karitativen Zwecks, für welchen im Rahmen des Spiels Geld gesammelt werden möchte sowie der Bedingungen vor Ort (Rasenplatz und mindestens 2 Kabinen), kann sich jeder Verein durch Ausfüllen des Formulars bis zum 28. April bewerben, welcher große Namen, attraktiven Fußball und viele Tore erleben möchte. Die Mannschaft, die gegen die Lotto-Elf antreten wird, wird sich aus Spieler*innen der Sportbünde, der Fußballverbände und natürlich auch dem ausrichtenden Verein (alles Ü40-Spieler) zusammensetzen. Der rheinland-pfälzische Sport tritt gemeinschaftlich auf und neben dem Platz auf. 

 

Hier geht es zum Bewerbungsformular 

 

Stimmen zur Lotto-Elf

„Seit 25 Jahren verkörpert die Lotto-Elf wie kaum ein anderes Projekt die Werte von Lotto Rheinland-Pfalz: sozial, sportlich und sicher. Wir sind stolz darauf, dass dieses besondere Team seit 1999 über vier Millionen Euro für gute Zwecke eingespielt hat. Gespickt mit vielen ehemaligen Bundesligaprofis und Sportgrößen, aber auch Showprominenz wie Guido Cantz zeigt die Mannschaft unter Leitung von FCK-Legende Hans-Peter Briegel immer Teamgeist, Spaß am Spiel und die Bereitschaft, hilfsbedürftigen Menschen unter die Arme zu greifen. Wir freuen uns sehr, dass wir nun im Jubiläumsjahr der Sportbünde die gesamte Sportlandschaft in Rheinland-Pfalz im Boot haben und so ein tolles Event für einen guten Zweck auf die Beine stellen können“, so Jürgen Häfner, Geschäftsführer von Lotto Rheinland-Pfalz.

 

„Sportbünde, Fachverbände und Vereine sind nicht nur in der Organisationsstruktur des rheinland-pfälzischen Sports vereint, sondern im Jubiläumsjahr auch auf dem Sportplatz. Dies freut uns sehr, denn als Dienstleister unserer Vereine und Fachverbände liegt uns eben jener Service und die Verbundenheit sehr am Herzen. Dass wir nun gemeinsam mit Lotto Rheinland-Pfalz erneut auch eine karitative Aktion starten, verdeutlicht noch einmal mehr, dass die Zusammenarbeit weit über den Sport hinausgeht und Sport in den Vereinen insbesondere auch gesellschaftliches Engagement bedeutet“, so Sportbund Rheinhessen Präsident Klaus Kuhn. 

 

„Der rheinland-pfälzische Sport ist tief mit der Lotto Rheinland-Pfalz GmbH verwurzelt, so auch der Amateurfußball im Südwestdeutschen Fußballverband. Ich freue mich sehr, dass die 75-jährigen Jubiläen des Fußballverbands Rheinland und des SWFV zusammen mit den ebenfalls 75-jährigen Jubiläen der drei regionalen Sportbünde in diesem Sportfest gefeiert werden. Mit dem Spiel gegen die Lotto-Elf könnte der Anlass nicht besser sein. Damit zeigt der rheinlandpfälzische Sport einmal mehr wie wichtig eine übergreifende Zusammenarbeit ist und wie gut diese funktionieren kann. Das damit verbundene Engagement der Lotto Rheinland-Pfalz GmbH macht die Wichtigkeit des Amateursports für Lotto deutlich.“ So der Verbandspräsident des SWFV, Dr. Hans-Dieter Drewitz.

Partner
Spiel gegen die Lotto-Elf – Jetzt bewerben und Ausrichter werden
Am 22. August 2024 veranstalten die Sportbünde Rheinland, Pfalz und Rheinhessen mit Unterstützung des Südwestdeutschen Fußballverbandes und dem Fußballverband Rheinland ein Fußballspiel gegen die rheinland-pfälzische Lotto-Elf, besetzt mit vielen prominenten Gesichtern - gespielt wird wie immer für den guten Zweck. Seit der Gründung im Jahr 1999 ...
x

Spiel gegen die Lotto-Elf – Jetzt bewerben und Ausrichter werden

Partner
SWFV - Lotto-Elf

Am 22. August 2024 veranstalten die Sportbünde Rheinland, Pfalz und Rheinhessen mit Unterstützung des Südwestdeutschen Fußballverbandes und dem Fußballverband Rheinland ein Fußballspiel gegen die rheinland-pfälzische Lotto-Elf, besetzt mit vielen prominenten Gesichtern - gespielt wird wie immer für den guten Zweck. Seit der Gründung im Jahr 1999 haben die Lotto-Elf-Spieler über 4 Millionen Euro für soziale Zwecke eingespielt. Die Lotto-Elf ist eine Fußballmannschaft, die im Auftrag von Lotto Rheinland-Pfalz prominente Ballkünstler vereint. Bei vielen Benefizspielen begeistern neben ehemaligen Bundesligastars, Welt- und Europameistern auch Prominente aus anderen Bereichen die Fans in ganz Rheinland-Pfalz.

 

Im 75-jährigen Jubiläumsjahr aller Sportbünde und Fußballverbände in Rheinland-Pfalz haben nun alle Mitgliedsvereine die Möglichkeit, sich zur Austragung des Spiels der Lotto-Elf zu bewerben – und das ganz ohne Kosten dank Lotto Rheinland-Pfalz. Unter Angabe eines karitativen Zwecks, für welchen im Rahmen des Spiels Geld gesammelt werden möchte sowie der Bedingungen vor Ort (Rasenplatz und mindestens 2 Kabinen), kann sich jeder Verein durch Ausfüllen des Formulars bis zum 28. April bewerben, welcher große Namen, attraktiven Fußball und viele Tore erleben möchte. Die Mannschaft, die gegen die Lotto-Elf antreten wird, wird sich aus Spieler*innen der Sportbünde, der Fußballverbände und natürlich auch dem ausrichtenden Verein (alles Ü40-Spieler) zusammensetzen. Der rheinland-pfälzische Sport tritt gemeinschaftlich auf und neben dem Platz auf. 

 

Hier geht es zum Bewerbungsformular 

 

Stimmen zur Lotto-Elf

„Seit 25 Jahren verkörpert die Lotto-Elf wie kaum ein anderes Projekt die Werte von Lotto Rheinland-Pfalz: sozial, sportlich und sicher. Wir sind stolz darauf, dass dieses besondere Team seit 1999 über vier Millionen Euro für gute Zwecke eingespielt hat. Gespickt mit vielen ehemaligen Bundesligaprofis und Sportgrößen, aber auch Showprominenz wie Guido Cantz zeigt die Mannschaft unter Leitung von FCK-Legende Hans-Peter Briegel immer Teamgeist, Spaß am Spiel und die Bereitschaft, hilfsbedürftigen Menschen unter die Arme zu greifen. Wir freuen uns sehr, dass wir nun im Jubiläumsjahr der Sportbünde die gesamte Sportlandschaft in Rheinland-Pfalz im Boot haben und so ein tolles Event für einen guten Zweck auf die Beine stellen können“, so Jürgen Häfner, Geschäftsführer von Lotto Rheinland-Pfalz.

 

„Sportbünde, Fachverbände und Vereine sind nicht nur in der Organisationsstruktur des rheinland-pfälzischen Sports vereint, sondern im Jubiläumsjahr auch auf dem Sportplatz. Dies freut uns sehr, denn als Dienstleister unserer Vereine und Fachverbände liegt uns eben jener Service und die Verbundenheit sehr am Herzen. Dass wir nun gemeinsam mit Lotto Rheinland-Pfalz erneut auch eine karitative Aktion starten, verdeutlicht noch einmal mehr, dass die Zusammenarbeit weit über den Sport hinausgeht und Sport in den Vereinen insbesondere auch gesellschaftliches Engagement bedeutet“, so Sportbund Rheinhessen Präsident Klaus Kuhn. 

 

„Der rheinland-pfälzische Sport ist tief mit der Lotto Rheinland-Pfalz GmbH verwurzelt, so auch der Amateurfußball im Südwestdeutschen Fußballverband. Ich freue mich sehr, dass die 75-jährigen Jubiläen des Fußballverbands Rheinland und des SWFV zusammen mit den ebenfalls 75-jährigen Jubiläen der drei regionalen Sportbünde in diesem Sportfest gefeiert werden. Mit dem Spiel gegen die Lotto-Elf könnte der Anlass nicht besser sein. Damit zeigt der rheinlandpfälzische Sport einmal mehr wie wichtig eine übergreifende Zusammenarbeit ist und wie gut diese funktionieren kann. Das damit verbundene Engagement der Lotto Rheinland-Pfalz GmbH macht die Wichtigkeit des Amateursports für Lotto deutlich.“ So der Verbandspräsident des SWFV, Dr. Hans-Dieter Drewitz.

Sponsoren