News

x

Bitbuerger-Kreispokal

17.10.2020Spielbetrieb

Bitburger Kreispokal - Das Viertelfinale
Am vergangenen Donnerstag wurde das letzte Viertelfinalspiel zwischen der SpVgg Oberhausen/Barbelroth und dem FC Bavaria Wörth ausgespielt. Bei Nieselregen und einem schwer bespielbaren Platz waren die unterklassigen Gastgeber in der ersten Halbzeit die eindeutig bessere Mannschaft und gingen in der 18. Minute auch durch einen  von Spielertrainer Steffen Zoller verwandelten Freistoß verdient in Führung. Danach gab es weitere klare Einschussmöglichkeiten. Unter anderem verschoss Florian Clever einen Elfmeter und den Nachschuss. Das Spiel hätte zur Halbzeit entschieden sein müssen. Nach der Halbzeit bekamen die Bavaren immer mehr Spielanteile ohne sich aber klare Chancen erspielen zu können. In der 87. Minute gab es für die Gäste einen Elfmeter, nachdem Führungsspieler Tobias Geiger einen Gästespieler unnötig im Strafraum foulte. Der eingewechselte Emre Sayincan nagelte den Ball unter die Latte . Da zuvor Zoller die GelbRote Karte erhalten hatte räumten die Zuschauer dem B-Ligisten in der Verlängerung wenig Chancen auf den Sieg ein. Das wurde auch so bestätigt. Die eingewechselten Maximilian Dammer und Gökhan Instanbullu sorgten schnell für klare Verhältnisse. Emre Sayincan schloss den Torreigen. Schiedsrichter Schulz zeigte ein gute Leistung, hatte wegen der Platzverhältnisse kein leichtes Amt. 10 Gelbe Karten verteilt auf beide Teams, eine GelbRote Karte für die Gastgeber, und zwei berechtigte Elfmeter sprechen eine deutliche Sprache, wie engagiert beide Teams zu Werke gingen. Letztendlich hatten die Zuschaiuer ein tolles Pokalspiel mit einem verdienten Sieg der Gäste aus Wörth gesehen. Die Einnahmen des Spiels wurden Wolfgang Wüst gespendet. Dem ehemaligen Spieler und langjährigen Ausschussmitglied der Spielvereinigung Oberhausen/Barbelroth brannte vor ca. vier Wochen das Haus unverschuldet nieder. Die Vereinten haben ein Spendenkonto für Wolfgang Wüst eingerichtet DE19 5489 1300 0039 2276 06 Vr Bank SÜW, BIC: GENODE61BZA, Kontoinhaber SpVgg Oberhausen/Barbelroth. Wer den untadeligen Fußballkameraden unterstützen will kann dies mit einer Spende tun.
Auch in den anderen Spielen zuvor sahen die Zuschauer tolle Pokalfights.Etwas überraschend der klare Siege der Spielgemeinschaft Lug/Schwanheim über den klassenhöheren FSV Freimersheim. Die Gäste gingen in der 11. Minute durch Mehmet Ekrem in Führung, die Fabio Bernhart (2) und Marvin Tursa noch vor der Halbzeit drehten. Nach der Halbzeit erzielte Bernhart seinen dritten Treffer ehe Yannik Stolzer das Endresultat von 5:1 erzielte.
In überaus spannendes Spiel sahen die zahlreichen Zuschauer in der Begegnung des TSV Landau gegen den SV Olympia Rheinzabern. Die zwei Klasse tiefer angesiedelten Gastgeber begannen forsch und zeigten eine  tollen Angriffsfußball. Was fehlte waren die Tore. Diese fielen erst nach der Halbzeit. Armin Zeck brachte den TSV verdient in Führung. Jetzt erst wurden die Olympioniken stärker und übernahmen mehr und mehr die Initiative. Es war dann logich, dass sie durch Lukas Herrmann und Nikolas Fischer dann in Führung gingen. Die Auswechslung des starken Mannschaftskapitäns brachte den A.-Ligisiten aus dem Gleichgewicht und so konnten die TSV´ler in der vierten Minute der Nachspielzeit durch Sinan Bayran den Ausgleich erzielen. In der Verlängerung waren die Gäste konditionell überlegen und konterten den C-Ligisten aus. Nikolas Fischer, Noah Gschwin und Moritz Brunde sorgten für klare Verhältnisse.
Im Stadtderby besiegte der SV Mörzheim überraschend klar den TUS Wollmesheim mit 4:1. Die Gäste gingen durch Thomas Kirschthaler in der 20. Minute in Führung, das bis zur Habzeit bestand hatte. In der 57. Minute erzielte Dominico Tornambe den Ausgleich. Die Gastgeber wurden zwar etwas stärker konnten sich aber kaum Chancen erspielen. Als Christop Hirth in der 76. Minute das 1: 2 schoss, riskierten die Gastgeber zu schnell zu viel und entblößten die Abwehr. Yannik Müller nutzte dies aus. Seine zwei Treffer sorgten für die Entscheidung.
Kreisvorsitzender Karl Schlimmer hatte bei der Auslosung ein glückliches Händchen. Es gibt im Halbfinale zwei Begegnungen zwischen B- und A-Ligisten. Alle Mannschaft sind spieltechnisch stark und so dürfen die Zuschauer wieder tolle Spiele erwarten. Die Halbfinalspiel sind wie folgt terminiert:
SG Lug/Schwanheim - FC Bavaria Wörth,  21.10.2020, 19:00 Uhr
SV 1964 Mörlheim - SV Olympia Rheinzaben, 28.10.2020, 19:30 Uhr
 

17. Okt. 2020
Spielbetrieb
x

Bitbuerger-Kreispokal

17.10.2020Spielbetrieb

Bitburger Kreispokal - Das Viertelfinale
Am vergangenen Donnerstag wurde das letzte Viertelfinalspiel zwischen der SpVgg Oberhausen/Barbelroth und dem FC Bavaria Wörth ausgespielt. Bei Nieselregen und einem schwer bespielbaren Platz waren die unterklassigen Gastgeber in der ersten Halbzeit die eindeutig bessere Mannschaft und gingen in der 18. Minute auch durch einen  von Spielertrainer Steffen Zoller verwandelten Freistoß verdient in Führung. Danach gab es weitere klare Einschussmöglichkeiten. Unter anderem verschoss Florian Clever einen Elfmeter und den Nachschuss. Das Spiel hätte zur Halbzeit entschieden sein müssen. Nach der Halbzeit bekamen die Bavaren immer mehr Spielanteile ohne sich aber klare Chancen erspielen zu können. In der 87. Minute gab es für die Gäste einen Elfmeter, nachdem Führungsspieler Tobias Geiger einen Gästespieler unnötig im Strafraum foulte. Der eingewechselte Emre Sayincan nagelte den Ball unter die Latte . Da zuvor Zoller die GelbRote Karte erhalten hatte räumten die Zuschauer dem B-Ligisten in der Verlängerung wenig Chancen auf den Sieg ein. Das wurde auch so bestätigt. Die eingewechselten Maximilian Dammer und Gökhan Instanbullu sorgten schnell für klare Verhältnisse. Emre Sayincan schloss den Torreigen. Schiedsrichter Schulz zeigte ein gute Leistung, hatte wegen der Platzverhältnisse kein leichtes Amt. 10 Gelbe Karten verteilt auf beide Teams, eine GelbRote Karte für die Gastgeber, und zwei berechtigte Elfmeter sprechen eine deutliche Sprache, wie engagiert beide Teams zu Werke gingen. Letztendlich hatten die Zuschaiuer ein tolles Pokalspiel mit einem verdienten Sieg der Gäste aus Wörth gesehen. Die Einnahmen des Spiels wurden Wolfgang Wüst gespendet. Dem ehemaligen Spieler und langjährigen Ausschussmitglied der Spielvereinigung Oberhausen/Barbelroth brannte vor ca. vier Wochen das Haus unverschuldet nieder. Die Vereinten haben ein Spendenkonto für Wolfgang Wüst eingerichtet DE19 5489 1300 0039 2276 06 Vr Bank SÜW, BIC: GENODE61BZA, Kontoinhaber SpVgg Oberhausen/Barbelroth. Wer den untadeligen Fußballkameraden unterstützen will kann dies mit einer Spende tun.
Auch in den anderen Spielen zuvor sahen die Zuschauer tolle Pokalfights.Etwas überraschend der klare Siege der Spielgemeinschaft Lug/Schwanheim über den klassenhöheren FSV Freimersheim. Die Gäste gingen in der 11. Minute durch Mehmet Ekrem in Führung, die Fabio Bernhart (2) und Marvin Tursa noch vor der Halbzeit drehten. Nach der Halbzeit erzielte Bernhart seinen dritten Treffer ehe Yannik Stolzer das Endresultat von 5:1 erzielte.
In überaus spannendes Spiel sahen die zahlreichen Zuschauer in der Begegnung des TSV Landau gegen den SV Olympia Rheinzabern. Die zwei Klasse tiefer angesiedelten Gastgeber begannen forsch und zeigten eine  tollen Angriffsfußball. Was fehlte waren die Tore. Diese fielen erst nach der Halbzeit. Armin Zeck brachte den TSV verdient in Führung. Jetzt erst wurden die Olympioniken stärker und übernahmen mehr und mehr die Initiative. Es war dann logich, dass sie durch Lukas Herrmann und Nikolas Fischer dann in Führung gingen. Die Auswechslung des starken Mannschaftskapitäns brachte den A.-Ligisiten aus dem Gleichgewicht und so konnten die TSV´ler in der vierten Minute der Nachspielzeit durch Sinan Bayran den Ausgleich erzielen. In der Verlängerung waren die Gäste konditionell überlegen und konterten den C-Ligisten aus. Nikolas Fischer, Noah Gschwin und Moritz Brunde sorgten für klare Verhältnisse.
Im Stadtderby besiegte der SV Mörzheim überraschend klar den TUS Wollmesheim mit 4:1. Die Gäste gingen durch Thomas Kirschthaler in der 20. Minute in Führung, das bis zur Habzeit bestand hatte. In der 57. Minute erzielte Dominico Tornambe den Ausgleich. Die Gastgeber wurden zwar etwas stärker konnten sich aber kaum Chancen erspielen. Als Christop Hirth in der 76. Minute das 1: 2 schoss, riskierten die Gastgeber zu schnell zu viel und entblößten die Abwehr. Yannik Müller nutzte dies aus. Seine zwei Treffer sorgten für die Entscheidung.
Kreisvorsitzender Karl Schlimmer hatte bei der Auslosung ein glückliches Händchen. Es gibt im Halbfinale zwei Begegnungen zwischen B- und A-Ligisten. Alle Mannschaft sind spieltechnisch stark und so dürfen die Zuschauer wieder tolle Spiele erwarten. Die Halbfinalspiel sind wie folgt terminiert:
SG Lug/Schwanheim - FC Bavaria Wörth,  21.10.2020, 19:00 Uhr
SV 1964 Mörlheim - SV Olympia Rheinzaben, 28.10.2020, 19:30 Uhr
 

Bitburger Kreispokal - Das Viertelfinale Am vergangenen Donnerstag wurde das letzte Viertelfinalspiel zwischen der SpVgg Oberhausen/Barbelroth und…
x

Bitbuerger-Kreispokal

17. Okt. 2020Spielbetrieb

Bitburger Kreispokal - Das Viertelfinale
Am vergangenen Donnerstag wurde das letzte Viertelfinalspiel zwischen der SpVgg Oberhausen/Barbelroth und dem FC Bavaria Wörth ausgespielt. Bei Nieselregen und einem schwer bespielbaren Platz waren die unterklassigen Gastgeber in der ersten Halbzeit die eindeutig bessere Mannschaft und gingen in der 18. Minute auch durch einen  von Spielertrainer Steffen Zoller verwandelten Freistoß verdient in Führung. Danach gab es weitere klare Einschussmöglichkeiten. Unter anderem verschoss Florian Clever einen Elfmeter und den Nachschuss. Das Spiel hätte zur Halbzeit entschieden sein müssen. Nach der Halbzeit bekamen die Bavaren immer mehr Spielanteile ohne sich aber klare Chancen erspielen zu können. In der 87. Minute gab es für die Gäste einen Elfmeter, nachdem Führungsspieler Tobias Geiger einen Gästespieler unnötig im Strafraum foulte. Der eingewechselte Emre Sayincan nagelte den Ball unter die Latte . Da zuvor Zoller die GelbRote Karte erhalten hatte räumten die Zuschauer dem B-Ligisten in der Verlängerung wenig Chancen auf den Sieg ein. Das wurde auch so bestätigt. Die eingewechselten Maximilian Dammer und Gökhan Instanbullu sorgten schnell für klare Verhältnisse. Emre Sayincan schloss den Torreigen. Schiedsrichter Schulz zeigte ein gute Leistung, hatte wegen der Platzverhältnisse kein leichtes Amt. 10 Gelbe Karten verteilt auf beide Teams, eine GelbRote Karte für die Gastgeber, und zwei berechtigte Elfmeter sprechen eine deutliche Sprache, wie engagiert beide Teams zu Werke gingen. Letztendlich hatten die Zuschaiuer ein tolles Pokalspiel mit einem verdienten Sieg der Gäste aus Wörth gesehen. Die Einnahmen des Spiels wurden Wolfgang Wüst gespendet. Dem ehemaligen Spieler und langjährigen Ausschussmitglied der Spielvereinigung Oberhausen/Barbelroth brannte vor ca. vier Wochen das Haus unverschuldet nieder. Die Vereinten haben ein Spendenkonto für Wolfgang Wüst eingerichtet DE19 5489 1300 0039 2276 06 Vr Bank SÜW, BIC: GENODE61BZA, Kontoinhaber SpVgg Oberhausen/Barbelroth. Wer den untadeligen Fußballkameraden unterstützen will kann dies mit einer Spende tun.
Auch in den anderen Spielen zuvor sahen die Zuschauer tolle Pokalfights.Etwas überraschend der klare Siege der Spielgemeinschaft Lug/Schwanheim über den klassenhöheren FSV Freimersheim. Die Gäste gingen in der 11. Minute durch Mehmet Ekrem in Führung, die Fabio Bernhart (2) und Marvin Tursa noch vor der Halbzeit drehten. Nach der Halbzeit erzielte Bernhart seinen dritten Treffer ehe Yannik Stolzer das Endresultat von 5:1 erzielte.
In überaus spannendes Spiel sahen die zahlreichen Zuschauer in der Begegnung des TSV Landau gegen den SV Olympia Rheinzabern. Die zwei Klasse tiefer angesiedelten Gastgeber begannen forsch und zeigten eine  tollen Angriffsfußball. Was fehlte waren die Tore. Diese fielen erst nach der Halbzeit. Armin Zeck brachte den TSV verdient in Führung. Jetzt erst wurden die Olympioniken stärker und übernahmen mehr und mehr die Initiative. Es war dann logich, dass sie durch Lukas Herrmann und Nikolas Fischer dann in Führung gingen. Die Auswechslung des starken Mannschaftskapitäns brachte den A.-Ligisiten aus dem Gleichgewicht und so konnten die TSV´ler in der vierten Minute der Nachspielzeit durch Sinan Bayran den Ausgleich erzielen. In der Verlängerung waren die Gäste konditionell überlegen und konterten den C-Ligisten aus. Nikolas Fischer, Noah Gschwin und Moritz Brunde sorgten für klare Verhältnisse.
Im Stadtderby besiegte der SV Mörzheim überraschend klar den TUS Wollmesheim mit 4:1. Die Gäste gingen durch Thomas Kirschthaler in der 20. Minute in Führung, das bis zur Habzeit bestand hatte. In der 57. Minute erzielte Dominico Tornambe den Ausgleich. Die Gastgeber wurden zwar etwas stärker konnten sich aber kaum Chancen erspielen. Als Christop Hirth in der 76. Minute das 1: 2 schoss, riskierten die Gastgeber zu schnell zu viel und entblößten die Abwehr. Yannik Müller nutzte dies aus. Seine zwei Treffer sorgten für die Entscheidung.
Kreisvorsitzender Karl Schlimmer hatte bei der Auslosung ein glückliches Händchen. Es gibt im Halbfinale zwei Begegnungen zwischen B- und A-Ligisten. Alle Mannschaft sind spieltechnisch stark und so dürfen die Zuschauer wieder tolle Spiele erwarten. Die Halbfinalspiel sind wie folgt terminiert:
SG Lug/Schwanheim - FC Bavaria Wörth,  21.10.2020, 19:00 Uhr
SV 1964 Mörlheim - SV Olympia Rheinzaben, 28.10.2020, 19:30 Uhr
 

x

Netzwerk Sport für alle

17.10.2020Ehrenamt

Video-Konferenz des PAMINA-Netzwerks Sport für alle
Unter der Leitung von Victoria Hansen, Eurodistrict PAMINA, fand am 08.10.2020, 14:00 Uhr, eine Video-Konferenz von Vertretern aus Sport und Politik zu folgenden Themen statt:
1. Grenzüberschreitender Sport in Zeiten der Pandemie
a. Situation in den drei Teilräumen
b. Auswirkungen auf grenzüberschreitende Projekte
2. Austausch von Informationen
3. Validierung der Ziele des Netzwerkes und nächste Schritte
Der grenzüberschreitende Sport ist seit März dieses Jahres mehr oder weniger zum Erliegen gekommen. Wie Karl Schlimmer vom PAMINA-Fußballausschuss berichtete, war das C-Junioren-Turnier im Januar dieses Jahres in Lauterburg die letzte durchgeführte Veranstaltung des Ausschusses. Danach wurden sowohl der Supercup der Pokalsieger, die Ü-40 Meisterschaft als auch das Futsal-Turnier der Auswahlmannschaften abgesagt. Geplante Treffen wurden ebenfalls abgesagt. Man tauscht sich über Telefon und E-Mails aus.
Der nationale Spielbetrieb ist wieder angelaufen steht aber unter Spannung, da es immer wieder zu Spielausfällen wegen Coronafällen in den Mannschaften oder dem Umfeld gibt. Auch die stark steigende Coronafälle im Allgemeinen lassen befürchten, dass die Runde schnell ein Ende haben kann.
Dies bestätigte auch Jan Elert von Südbadischen Fußballverband und Sabrina Rinaldi, die Vertreterin des Sportkomitees der Region Grand Est.
Frau Vogel und Herr Ehrmann auf französischer Seite berichteten ebenfalls vom Neustart der Fachverbände. Im Jugendsportbetrieb sieht es da ganz gut aus. Bei den Erwachsenen kämpft so manche Sportart ums Überleben. Der Ligabetrieb ist unter den Vorschriften der staatlichen Behörden mit einer begrenzten Zuschauerzahl möglich. Ausnahmen können auf Antrag durch die Behörden genehmigt werden. Finanziell sind die Vereine stark im Minus. 30 Vereine zwischen Lauterburg und Straßburg konnten von einem staatlich aufgelegten Solidaritätsfond profitieren und erhielten finanzielle Zuwendungen.
Harald Denecken der Vorsitzende von Special Olympics, Baden-Württemberg, berichtete von einem Marathon in Karlsruhe bei dem ein Paarlauf organisiert wurde. Das kam gut an und hatte über 5000 Teilnehmer bzw. Besucher. Solche kreativen Ideen sind während der Corona-Pandemie gefragt. Viele alte Zöpfe müssen abgeschnitten werden. Die Special Olympics sollen vom 15 – 18 Juni 2021 in Mannheim stattfinden. Geplant wird hier mit ca. 1900 Teilnehmern. Wie, und ob der Termin gehalten werden kann, ist aber fraglich.
Dieter Krieger der Vorsitzende Sport bei der Oberrhein-Konferenz berichtete, dass 2020 zwanzig Förderanträge für bilaterale Begegnungen genehmigt worden sind. Da keine Veranstaltung stattgefunden hatte wurde alle Genehmigungen gestrichen. Man hofft, dass die Begegnungen 2021 durchgeführt werden können. In der Zwischenzeit wurde eine Sportentwicklungsstudie „Gemeinsame Projekte während der Corona-Pandemie und danach“ in Auftrag gegeben. Vom Ergebnis sollte in Bälde berichtet werden können.
Karl Schlimmer berichtete von einer geplanten Zusammenarbeit/ Partnerschaft zwischen den Vereinen SV Klingenmünste (Südwestdeutscher Fußballverband) und dem SC Rittershofen (Elsässischer Fußballverband-Lafa). Ab 2021 soll sich in allen Vereinsebenen ausgetauscht und somit Deutsch-Französische Freundschaft gelebt werden.
2020 fiel das Internationale Schwimm-Festiavl in Bad Bergzabern aus. Auch 2021 wird es diese Veranstaltung nicht geben.
Zu Beginn der Pandemie brachte PAMINA jeden Tag eine Newsletter auf der Homepage (www.eurodistrict-pamina.eu) des Eurodistricts heraus. Zwischenzeitlich kommt dieser Newsletter nur noch alle acht Tage, jeweils Montags, heraus.
Da die steigenden Coronafällen im PAMINA-Bereich extrem steigen, wird es so schnell keine gemeinsame Präsenzveranstaltung geben. Das bedauerten alle Teilnehmer.

17. Okt. 2020
Ehrenamt
x

Netzwerk Sport für alle

17.10.2020Ehrenamt

Video-Konferenz des PAMINA-Netzwerks Sport für alle
Unter der Leitung von Victoria Hansen, Eurodistrict PAMINA, fand am 08.10.2020, 14:00 Uhr, eine Video-Konferenz von Vertretern aus Sport und Politik zu folgenden Themen statt:
1. Grenzüberschreitender Sport in Zeiten der Pandemie
a. Situation in den drei Teilräumen
b. Auswirkungen auf grenzüberschreitende Projekte
2. Austausch von Informationen
3. Validierung der Ziele des Netzwerkes und nächste Schritte
Der grenzüberschreitende Sport ist seit März dieses Jahres mehr oder weniger zum Erliegen gekommen. Wie Karl Schlimmer vom PAMINA-Fußballausschuss berichtete, war das C-Junioren-Turnier im Januar dieses Jahres in Lauterburg die letzte durchgeführte Veranstaltung des Ausschusses. Danach wurden sowohl der Supercup der Pokalsieger, die Ü-40 Meisterschaft als auch das Futsal-Turnier der Auswahlmannschaften abgesagt. Geplante Treffen wurden ebenfalls abgesagt. Man tauscht sich über Telefon und E-Mails aus.
Der nationale Spielbetrieb ist wieder angelaufen steht aber unter Spannung, da es immer wieder zu Spielausfällen wegen Coronafällen in den Mannschaften oder dem Umfeld gibt. Auch die stark steigende Coronafälle im Allgemeinen lassen befürchten, dass die Runde schnell ein Ende haben kann.
Dies bestätigte auch Jan Elert von Südbadischen Fußballverband und Sabrina Rinaldi, die Vertreterin des Sportkomitees der Region Grand Est.
Frau Vogel und Herr Ehrmann auf französischer Seite berichteten ebenfalls vom Neustart der Fachverbände. Im Jugendsportbetrieb sieht es da ganz gut aus. Bei den Erwachsenen kämpft so manche Sportart ums Überleben. Der Ligabetrieb ist unter den Vorschriften der staatlichen Behörden mit einer begrenzten Zuschauerzahl möglich. Ausnahmen können auf Antrag durch die Behörden genehmigt werden. Finanziell sind die Vereine stark im Minus. 30 Vereine zwischen Lauterburg und Straßburg konnten von einem staatlich aufgelegten Solidaritätsfond profitieren und erhielten finanzielle Zuwendungen.
Harald Denecken der Vorsitzende von Special Olympics, Baden-Württemberg, berichtete von einem Marathon in Karlsruhe bei dem ein Paarlauf organisiert wurde. Das kam gut an und hatte über 5000 Teilnehmer bzw. Besucher. Solche kreativen Ideen sind während der Corona-Pandemie gefragt. Viele alte Zöpfe müssen abgeschnitten werden. Die Special Olympics sollen vom 15 – 18 Juni 2021 in Mannheim stattfinden. Geplant wird hier mit ca. 1900 Teilnehmern. Wie, und ob der Termin gehalten werden kann, ist aber fraglich.
Dieter Krieger der Vorsitzende Sport bei der Oberrhein-Konferenz berichtete, dass 2020 zwanzig Förderanträge für bilaterale Begegnungen genehmigt worden sind. Da keine Veranstaltung stattgefunden hatte wurde alle Genehmigungen gestrichen. Man hofft, dass die Begegnungen 2021 durchgeführt werden können. In der Zwischenzeit wurde eine Sportentwicklungsstudie „Gemeinsame Projekte während der Corona-Pandemie und danach“ in Auftrag gegeben. Vom Ergebnis sollte in Bälde berichtet werden können.
Karl Schlimmer berichtete von einer geplanten Zusammenarbeit/ Partnerschaft zwischen den Vereinen SV Klingenmünste (Südwestdeutscher Fußballverband) und dem SC Rittershofen (Elsässischer Fußballverband-Lafa). Ab 2021 soll sich in allen Vereinsebenen ausgetauscht und somit Deutsch-Französische Freundschaft gelebt werden.
2020 fiel das Internationale Schwimm-Festiavl in Bad Bergzabern aus. Auch 2021 wird es diese Veranstaltung nicht geben.
Zu Beginn der Pandemie brachte PAMINA jeden Tag eine Newsletter auf der Homepage (www.eurodistrict-pamina.eu) des Eurodistricts heraus. Zwischenzeitlich kommt dieser Newsletter nur noch alle acht Tage, jeweils Montags, heraus.
Da die steigenden Coronafällen im PAMINA-Bereich extrem steigen, wird es so schnell keine gemeinsame Präsenzveranstaltung geben. Das bedauerten alle Teilnehmer.

Video-Konferenz des PAMINA-Netzwerks Sport für alle Unter der Leitung von Victoria Hansen, Eurodistrict PAMINA, fand am 08.10.2020, 14:00 Uhr, eine…
x

Netzwerk Sport für alle

17. Okt. 2020Ehrenamt

Video-Konferenz des PAMINA-Netzwerks Sport für alle
Unter der Leitung von Victoria Hansen, Eurodistrict PAMINA, fand am 08.10.2020, 14:00 Uhr, eine Video-Konferenz von Vertretern aus Sport und Politik zu folgenden Themen statt:
1. Grenzüberschreitender Sport in Zeiten der Pandemie
a. Situation in den drei Teilräumen
b. Auswirkungen auf grenzüberschreitende Projekte
2. Austausch von Informationen
3. Validierung der Ziele des Netzwerkes und nächste Schritte
Der grenzüberschreitende Sport ist seit März dieses Jahres mehr oder weniger zum Erliegen gekommen. Wie Karl Schlimmer vom PAMINA-Fußballausschuss berichtete, war das C-Junioren-Turnier im Januar dieses Jahres in Lauterburg die letzte durchgeführte Veranstaltung des Ausschusses. Danach wurden sowohl der Supercup der Pokalsieger, die Ü-40 Meisterschaft als auch das Futsal-Turnier der Auswahlmannschaften abgesagt. Geplante Treffen wurden ebenfalls abgesagt. Man tauscht sich über Telefon und E-Mails aus.
Der nationale Spielbetrieb ist wieder angelaufen steht aber unter Spannung, da es immer wieder zu Spielausfällen wegen Coronafällen in den Mannschaften oder dem Umfeld gibt. Auch die stark steigende Coronafälle im Allgemeinen lassen befürchten, dass die Runde schnell ein Ende haben kann.
Dies bestätigte auch Jan Elert von Südbadischen Fußballverband und Sabrina Rinaldi, die Vertreterin des Sportkomitees der Region Grand Est.
Frau Vogel und Herr Ehrmann auf französischer Seite berichteten ebenfalls vom Neustart der Fachverbände. Im Jugendsportbetrieb sieht es da ganz gut aus. Bei den Erwachsenen kämpft so manche Sportart ums Überleben. Der Ligabetrieb ist unter den Vorschriften der staatlichen Behörden mit einer begrenzten Zuschauerzahl möglich. Ausnahmen können auf Antrag durch die Behörden genehmigt werden. Finanziell sind die Vereine stark im Minus. 30 Vereine zwischen Lauterburg und Straßburg konnten von einem staatlich aufgelegten Solidaritätsfond profitieren und erhielten finanzielle Zuwendungen.
Harald Denecken der Vorsitzende von Special Olympics, Baden-Württemberg, berichtete von einem Marathon in Karlsruhe bei dem ein Paarlauf organisiert wurde. Das kam gut an und hatte über 5000 Teilnehmer bzw. Besucher. Solche kreativen Ideen sind während der Corona-Pandemie gefragt. Viele alte Zöpfe müssen abgeschnitten werden. Die Special Olympics sollen vom 15 – 18 Juni 2021 in Mannheim stattfinden. Geplant wird hier mit ca. 1900 Teilnehmern. Wie, und ob der Termin gehalten werden kann, ist aber fraglich.
Dieter Krieger der Vorsitzende Sport bei der Oberrhein-Konferenz berichtete, dass 2020 zwanzig Förderanträge für bilaterale Begegnungen genehmigt worden sind. Da keine Veranstaltung stattgefunden hatte wurde alle Genehmigungen gestrichen. Man hofft, dass die Begegnungen 2021 durchgeführt werden können. In der Zwischenzeit wurde eine Sportentwicklungsstudie „Gemeinsame Projekte während der Corona-Pandemie und danach“ in Auftrag gegeben. Vom Ergebnis sollte in Bälde berichtet werden können.
Karl Schlimmer berichtete von einer geplanten Zusammenarbeit/ Partnerschaft zwischen den Vereinen SV Klingenmünste (Südwestdeutscher Fußballverband) und dem SC Rittershofen (Elsässischer Fußballverband-Lafa). Ab 2021 soll sich in allen Vereinsebenen ausgetauscht und somit Deutsch-Französische Freundschaft gelebt werden.
2020 fiel das Internationale Schwimm-Festiavl in Bad Bergzabern aus. Auch 2021 wird es diese Veranstaltung nicht geben.
Zu Beginn der Pandemie brachte PAMINA jeden Tag eine Newsletter auf der Homepage (www.eurodistrict-pamina.eu) des Eurodistricts heraus. Zwischenzeitlich kommt dieser Newsletter nur noch alle acht Tage, jeweils Montags, heraus.
Da die steigenden Coronafällen im PAMINA-Bereich extrem steigen, wird es so schnell keine gemeinsame Präsenzveranstaltung geben. Das bedauerten alle Teilnehmer.

x

Ehrung

22.09.2020Ehrenamt

Verbandsehrung in Bronze
Am 21.09.2020, am Tag seines 50`sten Geburtstag wurde Georg Wind vom ASV Eschbach geehrt. Der Kreisvorsitzende Karl Schlimmer überreichte im Beisein von Bernd Schmitzer, 1. Vorsitzender des ASV Eschbach, dem Jubilar die Verdienstnadel in Bronze und die dazu gehörende Urkunde.
Schlimmer berichtete den Anwesenden von seiner ersten Trainerstation als Jugendtrainer des SV RW Göcklingen. "In dieser B-Jugend spielten Spieler aus den Ortschaften Göcklingen, Wernersberg, Waldhambach, Klingenmünster und Eschbach. Darunter auch Georg Wind. Es war die beste Mannschaft, die ich je trainiert habe. Sie stellte über die Hälfte der Auswahlspieler des damaligen Fußballkreises Südliche Weinstraße. Georg war ein ruhiger und besonnener Spieler mit viel taktischem Verständnis, so Schlimmer. Nach der Jugendzeit spielte Georg Wind fast 10 Jahre in der ersten Mannschaft des SV RW Göcklingen, ehe er zu seinem Heimatverein ASV Eschbach zurück kehrte. In Göcklingen hatte er sich bereits in der Vorstandschaft ehrenamtlich engagiert. Er war dann maßgeblich beteiligt an der zukunftsweisenden  Zusammenarbeit der Vereine Göcklingen und Eschbach bei den Junioren, trainierte auch jahrelang Jugendmannschaften in Eschbach. In seinem Heimatdorf ist er auch schon viele Jahre in der Vorstandschaft tätig. Aus diesem Grund erhielt er 2008 die ASV-Ehrennadel in Bronze und 2018 die ASV-Ehrennadel in Silber. Die ASV-Tätigkeitsmedaille erhielt er 2010. Die Ehrung dokumentierte sein Engagement besonders beim Wirtschaftsdienst. Bei allen Arbeiten rund um den Eschbacher Sportplatz stand und steht Wind immer an vorderster Front, wobei er auch tatkräftig von seiner ganzen Familie unterstützt wird. Die Verleihung der Ehrennadel des Südwestdeutschen Fußballverbandes in Bronze war längst überfällig, so Schlimmer in seiner Laudatio. Er gab der Hoffnung Ausdruck, dass das Engagement von Georg Wind noch viele Jahre andauern wird.

22. Sep 2020
Ehrenamt
x

Ehrung

22.09.2020Ehrenamt

Verbandsehrung in Bronze
Am 21.09.2020, am Tag seines 50`sten Geburtstag wurde Georg Wind vom ASV Eschbach geehrt. Der Kreisvorsitzende Karl Schlimmer überreichte im Beisein von Bernd Schmitzer, 1. Vorsitzender des ASV Eschbach, dem Jubilar die Verdienstnadel in Bronze und die dazu gehörende Urkunde.
Schlimmer berichtete den Anwesenden von seiner ersten Trainerstation als Jugendtrainer des SV RW Göcklingen. "In dieser B-Jugend spielten Spieler aus den Ortschaften Göcklingen, Wernersberg, Waldhambach, Klingenmünster und Eschbach. Darunter auch Georg Wind. Es war die beste Mannschaft, die ich je trainiert habe. Sie stellte über die Hälfte der Auswahlspieler des damaligen Fußballkreises Südliche Weinstraße. Georg war ein ruhiger und besonnener Spieler mit viel taktischem Verständnis, so Schlimmer. Nach der Jugendzeit spielte Georg Wind fast 10 Jahre in der ersten Mannschaft des SV RW Göcklingen, ehe er zu seinem Heimatverein ASV Eschbach zurück kehrte. In Göcklingen hatte er sich bereits in der Vorstandschaft ehrenamtlich engagiert. Er war dann maßgeblich beteiligt an der zukunftsweisenden  Zusammenarbeit der Vereine Göcklingen und Eschbach bei den Junioren, trainierte auch jahrelang Jugendmannschaften in Eschbach. In seinem Heimatdorf ist er auch schon viele Jahre in der Vorstandschaft tätig. Aus diesem Grund erhielt er 2008 die ASV-Ehrennadel in Bronze und 2018 die ASV-Ehrennadel in Silber. Die ASV-Tätigkeitsmedaille erhielt er 2010. Die Ehrung dokumentierte sein Engagement besonders beim Wirtschaftsdienst. Bei allen Arbeiten rund um den Eschbacher Sportplatz stand und steht Wind immer an vorderster Front, wobei er auch tatkräftig von seiner ganzen Familie unterstützt wird. Die Verleihung der Ehrennadel des Südwestdeutschen Fußballverbandes in Bronze war längst überfällig, so Schlimmer in seiner Laudatio. Er gab der Hoffnung Ausdruck, dass das Engagement von Georg Wind noch viele Jahre andauern wird.

Verbandsehrung in Bronze Am 21.09.2020, am Tag seines 50`sten Geburtstag wurde Georg Wind vom ASV Eschbach geehrt. Der Kreisvorsitzende Karl…
x

Ehrung

22. Sep 2020Ehrenamt

Verbandsehrung in Bronze
Am 21.09.2020, am Tag seines 50`sten Geburtstag wurde Georg Wind vom ASV Eschbach geehrt. Der Kreisvorsitzende Karl Schlimmer überreichte im Beisein von Bernd Schmitzer, 1. Vorsitzender des ASV Eschbach, dem Jubilar die Verdienstnadel in Bronze und die dazu gehörende Urkunde.
Schlimmer berichtete den Anwesenden von seiner ersten Trainerstation als Jugendtrainer des SV RW Göcklingen. "In dieser B-Jugend spielten Spieler aus den Ortschaften Göcklingen, Wernersberg, Waldhambach, Klingenmünster und Eschbach. Darunter auch Georg Wind. Es war die beste Mannschaft, die ich je trainiert habe. Sie stellte über die Hälfte der Auswahlspieler des damaligen Fußballkreises Südliche Weinstraße. Georg war ein ruhiger und besonnener Spieler mit viel taktischem Verständnis, so Schlimmer. Nach der Jugendzeit spielte Georg Wind fast 10 Jahre in der ersten Mannschaft des SV RW Göcklingen, ehe er zu seinem Heimatverein ASV Eschbach zurück kehrte. In Göcklingen hatte er sich bereits in der Vorstandschaft ehrenamtlich engagiert. Er war dann maßgeblich beteiligt an der zukunftsweisenden  Zusammenarbeit der Vereine Göcklingen und Eschbach bei den Junioren, trainierte auch jahrelang Jugendmannschaften in Eschbach. In seinem Heimatdorf ist er auch schon viele Jahre in der Vorstandschaft tätig. Aus diesem Grund erhielt er 2008 die ASV-Ehrennadel in Bronze und 2018 die ASV-Ehrennadel in Silber. Die ASV-Tätigkeitsmedaille erhielt er 2010. Die Ehrung dokumentierte sein Engagement besonders beim Wirtschaftsdienst. Bei allen Arbeiten rund um den Eschbacher Sportplatz stand und steht Wind immer an vorderster Front, wobei er auch tatkräftig von seiner ganzen Familie unterstützt wird. Die Verleihung der Ehrennadel des Südwestdeutschen Fußballverbandes in Bronze war längst überfällig, so Schlimmer in seiner Laudatio. Er gab der Hoffnung Ausdruck, dass das Engagement von Georg Wind noch viele Jahre andauern wird.

SWFV Meldungen

x

Grenzüberschreitend: Leidenschaft besiegt Spielwitz

Spielbetrieb
PAMINA Supercup

Bad Bergzabern wurde für einen Nachmittag zum Mittelpunkt des Fußballs im PAMINA-Raum. Bruno Sahner vom Südbadischen Fußballverband begrüßte die Mannschaften und die Gäste. Danach überbrachte Georg Kern, Beigeordneter des Landkreises Südliche Weinstraße, die Grüße des Landkreises. Hermann Bohrer, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern, zeigte sich erfreut über dieses grenzüberschreitende Turnier und gab der Hoffnung Ausdruck, dass durch dieses Turnier neue Freundschaften entstehen. Nach Abspielen der französischen und deutschen Nationalhymnen begann das Turnier.

 

Bei den ersten Spielpaarungen wurde gleich deutlich, wer um die Vergabe des Supercups mitspielen würde. Der südpfälzische Vertreter VTG Queichhambach und die SG Stupferich boten eine halbe Stunde tollen Offensivfußball. Ein Sieg wäre für die Südpfälzer möglich gewesen, doch sie quittierten kurz vor Spielende den verdienten 1:1-Ausgleich. Im Parallel-Spiel besiegten die als Turnierfavoriten gehandelten Weyersheimer im elsässichen Duell das Team des FC Niederlauterbach mit 2:0. Bei den nächsten Doppelpaarungen standen sich der FC 04 Rastatt und die SG Stupferich gegenüber. Die Rastatter, die zurzeit einen totalen Vereinsumbruch haben, hatten bei diesem Spiel keine Chancen und verloren mit 0:5. Die VTG Queichhambach verlor das Spiel gegen Weyersheim mit 0:3 Toren. Die Mannschaft war zwar nicht schlechter als der höherklassige Gegner, kassierte aber drei Tore bei dem der Torhüter jeweils eine schlechte Figur abgab. In der dritten Runde besiegte der FC 04 Rastatt den FC Niederlauterbach mit 1:0. Beide Mannschaften konnten nicht in die Entscheidung um den Supercup-Gewinn eingreifen haben sich aber dank ihres fairen und sportlichen Auftretens viele Freunde geschaffen. Ein großes Lob an beide Teams.

 

Das zweite Spiel dieser Runde war das Highlight des Turniers. Der elsässische Societe Sportife  Weyersheim traf auf die SG Stupferich. Die Weyersheimer überzeugten durch ein technisch hochwertiges Spiel und gingen auch verdient in Führung. Als die Stupferischer im dritten Drittel des Spiels den Ausgleich erzielten verloren die vorher so souveränen Weyersheimer die Kontrolle über das Spiel und fingen sich noch zwei Gegentreffer zum 1:3 ein. Die Parallel-Spiele zwischen Niederlauterbach und Queichhambach und Weyersheim gegen Rastatt endeten 1:2 bzw. 4:0. Jetzt kamen alle Zuschauer zu den letzten zwei Spielen auf die Anlage der Spielvereinigung und sahen dort die Entscheidung. Der FC Niederlauterbach machte es dem Tabellenführer Stupferich keineswegs leicht und unterlag nach großartigen Kampf nur mit 0:1 Toren. Die VTG Queichhambach lag gegen den FC 04 Rastatt nach Führung mit 1:2 hinten. Die Mannen um Trainer Edin Pita drehten aber das Spiel und gewannen verdient mit 4:2 Toren.

Pamina Supercup 2019

Statistik

Tabelle: 1. SG Stupferich 10 Punkte, 2. SS Weyersheim 9 Punkte, 3. VTG Queichhambach 7, 4. FC 04 Rasttatt 3 Punkte, 5. FC Niederlauterbach 0 Punkte

Torschützenliste: Amelien Adam (Weyersheim 4, Marco Glaser Stupferich 4, Lucas Sala Weyersheim 3, Nils Dirler und Sebastian Weba beide Stupferich und Jakob Weisner Queichhambach je 2.

Die Schiedsrichter Alexander Burhardt, Christian Dries, Marco Hirsch, Dorian Schurer und die zwei badischen Kollegen hatten mit den Spielen keine Probleme (4 gelbe Karten in 10 Spielen).

Die Verbundenheit zwischen den Verbänden zeigte sich in der Anwesenheit vieler Prominenter. Vom elsässischen Fußballverband waren Andre Hahn, Patrice Zindy und Francis Willig anwesend. Der Badische Fußballverband wurde durch den Abteilungsleiter Jugend Klaus-Dieter Lindner vertreten. Der Südwestdeutsche Fußballverband wurde von Präsident Dr. Hans-Dieter Drewitz repräsentiert. Die Siegerehrung wurde im Beisein von Martin Engelhardt, BG VG BZA, von Bruno Sahner, Karl Schlimmer und Werner Gilb, beide SWFV, durchgeführt. Zuvor hatte die conseiller de la region du Grand Est, Frau Evelyne Isinger, alle Anwesenden mit einer ganz in deutsch gehaltenen Rede begeistert. Gerade in der heutigen Zeit sei es wichtig solche Veranstaltungen im Herzen Europas durch zu führen, so ihr Tenor. Der Applaus zeigte, dass sie die richtigen Worte gefunden hatte. Die Spielvereinigung erhielt für eine hervorragende Organisation allseits viel Lob.  Nach dem gemeinsamen Abendessen von Spielern und Funktionären saß man noch einige Zeit zusammen, kam sich näher, und tauschte Adressen aus. Ein gelungener Abschluss im Sinn dieser grenzüberschreitenden Veranstaltung.

Pamina Ehrengäste 2019

Spielbetrieb
Grenzüberschreitend: Leidenschaft besiegt Spielwitz
Bad Bergzabern wurde für einen Nachmittag zum Mittelpunkt des Fußballs im PAMINA-Raum. Bruno Sahner vom Südbadischen Fußballverband begrüßte die Mannschaften und die Gäste. Danach überbrachte Georg Kern, Beigeordneter des Landkreises Südliche Weinstraße, die Grüße des Landkreises. Hermann Bohrer, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern, ...
x

Grenzüberschreitend: Leidenschaft besiegt Spielwitz

Spielbetrieb
PAMINA Supercup

Bad Bergzabern wurde für einen Nachmittag zum Mittelpunkt des Fußballs im PAMINA-Raum. Bruno Sahner vom Südbadischen Fußballverband begrüßte die Mannschaften und die Gäste. Danach überbrachte Georg Kern, Beigeordneter des Landkreises Südliche Weinstraße, die Grüße des Landkreises. Hermann Bohrer, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern, zeigte sich erfreut über dieses grenzüberschreitende Turnier und gab der Hoffnung Ausdruck, dass durch dieses Turnier neue Freundschaften entstehen. Nach Abspielen der französischen und deutschen Nationalhymnen begann das Turnier.

 

Bei den ersten Spielpaarungen wurde gleich deutlich, wer um die Vergabe des Supercups mitspielen würde. Der südpfälzische Vertreter VTG Queichhambach und die SG Stupferich boten eine halbe Stunde tollen Offensivfußball. Ein Sieg wäre für die Südpfälzer möglich gewesen, doch sie quittierten kurz vor Spielende den verdienten 1:1-Ausgleich. Im Parallel-Spiel besiegten die als Turnierfavoriten gehandelten Weyersheimer im elsässichen Duell das Team des FC Niederlauterbach mit 2:0. Bei den nächsten Doppelpaarungen standen sich der FC 04 Rastatt und die SG Stupferich gegenüber. Die Rastatter, die zurzeit einen totalen Vereinsumbruch haben, hatten bei diesem Spiel keine Chancen und verloren mit 0:5. Die VTG Queichhambach verlor das Spiel gegen Weyersheim mit 0:3 Toren. Die Mannschaft war zwar nicht schlechter als der höherklassige Gegner, kassierte aber drei Tore bei dem der Torhüter jeweils eine schlechte Figur abgab. In der dritten Runde besiegte der FC 04 Rastatt den FC Niederlauterbach mit 1:0. Beide Mannschaften konnten nicht in die Entscheidung um den Supercup-Gewinn eingreifen haben sich aber dank ihres fairen und sportlichen Auftretens viele Freunde geschaffen. Ein großes Lob an beide Teams.

 

Das zweite Spiel dieser Runde war das Highlight des Turniers. Der elsässische Societe Sportife  Weyersheim traf auf die SG Stupferich. Die Weyersheimer überzeugten durch ein technisch hochwertiges Spiel und gingen auch verdient in Führung. Als die Stupferischer im dritten Drittel des Spiels den Ausgleich erzielten verloren die vorher so souveränen Weyersheimer die Kontrolle über das Spiel und fingen sich noch zwei Gegentreffer zum 1:3 ein. Die Parallel-Spiele zwischen Niederlauterbach und Queichhambach und Weyersheim gegen Rastatt endeten 1:2 bzw. 4:0. Jetzt kamen alle Zuschauer zu den letzten zwei Spielen auf die Anlage der Spielvereinigung und sahen dort die Entscheidung. Der FC Niederlauterbach machte es dem Tabellenführer Stupferich keineswegs leicht und unterlag nach großartigen Kampf nur mit 0:1 Toren. Die VTG Queichhambach lag gegen den FC 04 Rastatt nach Führung mit 1:2 hinten. Die Mannen um Trainer Edin Pita drehten aber das Spiel und gewannen verdient mit 4:2 Toren.

Pamina Supercup 2019

Statistik

Tabelle: 1. SG Stupferich 10 Punkte, 2. SS Weyersheim 9 Punkte, 3. VTG Queichhambach 7, 4. FC 04 Rasttatt 3 Punkte, 5. FC Niederlauterbach 0 Punkte

Torschützenliste: Amelien Adam (Weyersheim 4, Marco Glaser Stupferich 4, Lucas Sala Weyersheim 3, Nils Dirler und Sebastian Weba beide Stupferich und Jakob Weisner Queichhambach je 2.

Die Schiedsrichter Alexander Burhardt, Christian Dries, Marco Hirsch, Dorian Schurer und die zwei badischen Kollegen hatten mit den Spielen keine Probleme (4 gelbe Karten in 10 Spielen).

Die Verbundenheit zwischen den Verbänden zeigte sich in der Anwesenheit vieler Prominenter. Vom elsässischen Fußballverband waren Andre Hahn, Patrice Zindy und Francis Willig anwesend. Der Badische Fußballverband wurde durch den Abteilungsleiter Jugend Klaus-Dieter Lindner vertreten. Der Südwestdeutsche Fußballverband wurde von Präsident Dr. Hans-Dieter Drewitz repräsentiert. Die Siegerehrung wurde im Beisein von Martin Engelhardt, BG VG BZA, von Bruno Sahner, Karl Schlimmer und Werner Gilb, beide SWFV, durchgeführt. Zuvor hatte die conseiller de la region du Grand Est, Frau Evelyne Isinger, alle Anwesenden mit einer ganz in deutsch gehaltenen Rede begeistert. Gerade in der heutigen Zeit sei es wichtig solche Veranstaltungen im Herzen Europas durch zu führen, so ihr Tenor. Der Applaus zeigte, dass sie die richtigen Worte gefunden hatte. Die Spielvereinigung erhielt für eine hervorragende Organisation allseits viel Lob.  Nach dem gemeinsamen Abendessen von Spielern und Funktionären saß man noch einige Zeit zusammen, kam sich näher, und tauschte Adressen aus. Ein gelungener Abschluss im Sinn dieser grenzüberschreitenden Veranstaltung.

Pamina Ehrengäste 2019

x

PAMINA-Super-Cup 2019

Spielbetrieb
Pamina Cup

Am Samstag, den 3. August 2019 findet der jährliche PAMINA-Super Cup statt, in dem sich die Fußball-Pokalsieger des Bezirks Rastatt/Baden-Baden, der Fußballkreise Südpfalz und Karlsruhe sowie der Regionen Haguenau und Wissembourg messen.

2019 wird der PAMINA-Super-Cup vom Südwestdeutschen Fußballverband (SWFV) in Bad Bergzabern zwischen dem FC Rastatt 04, der VTG Queichhambach, der SG Stupferich, dem SS Niederlauterbach und dem FC Weyersheim ausgetragen.

Zum zweiten Mal findet die Veranstaltung dabei in Turnierform mit allen fünf teilnehmenden Mannschaften und nicht in drei einzelnen Spielen statt. Der Anpfiff ist um 13 Uhr. Zuschauer sind herzlich willkommen.

Der PAMINA-Super-Cup ist eines von mehreren Turnieren, das der PAMINA-Fußball-Ausschuss, in dem der Badische, Südbadische und Südwestdeutsche Fußballverband sowie der District d'Alsace de Football unter Koordination des Eurodistrikt PAMINA kooperieren, organisiert.

Ablauf und Spielplan:

  Verbandsgemeindestadion     Rasenplatz der Spielvereinigung Bad Bergzabern
13:00     Eröffnung und Begrüßung  
     
14:00 VTG Queichhambach - SG Stupferich FC Niederlauterbach - SS Weyersheim
14:45 FC 04 Rastatt - SG Stupferich SS Weyersheim - VTG Queichhambach
15:30 FC 04 Rastatt - FC Niederlauterbach SG Stupferich - SS Weyersheim
16:15 FC Niederlauterbach - VTG Queichhambach SS Weyersheim - FC 04 Rastatt
17:00 SG Stupferich - FC Niederlauterbach  
17:45 VTG Queichhambach - FC 04 Rastatt  
   
19:00 Siegerehrung im Rahmen eines gemeinsamen Abschlussessens der Mannschaften

 

Spielbetrieb
PAMINA-Super-Cup 2019
Am Samstag, den 3. August 2019 findet der jährliche PAMINA-Super Cup statt, in dem sich die Fußball-Pokalsieger des Bezirks Rastatt/Baden-Baden, der Fußballkreise Südpfalz und Karlsruhe sowie der Regionen Haguenau und Wissembourg messen. 2019 wird der PAMINA-Super-Cup vom Südwestdeutschen Fußballverband (SWFV) in Bad Bergzabern zwischen dem FC ...
x

PAMINA-Super-Cup 2019

Spielbetrieb
Pamina Cup

Am Samstag, den 3. August 2019 findet der jährliche PAMINA-Super Cup statt, in dem sich die Fußball-Pokalsieger des Bezirks Rastatt/Baden-Baden, der Fußballkreise Südpfalz und Karlsruhe sowie der Regionen Haguenau und Wissembourg messen.

2019 wird der PAMINA-Super-Cup vom Südwestdeutschen Fußballverband (SWFV) in Bad Bergzabern zwischen dem FC Rastatt 04, der VTG Queichhambach, der SG Stupferich, dem SS Niederlauterbach und dem FC Weyersheim ausgetragen.

Zum zweiten Mal findet die Veranstaltung dabei in Turnierform mit allen fünf teilnehmenden Mannschaften und nicht in drei einzelnen Spielen statt. Der Anpfiff ist um 13 Uhr. Zuschauer sind herzlich willkommen.

Der PAMINA-Super-Cup ist eines von mehreren Turnieren, das der PAMINA-Fußball-Ausschuss, in dem der Badische, Südbadische und Südwestdeutsche Fußballverband sowie der District d'Alsace de Football unter Koordination des Eurodistrikt PAMINA kooperieren, organisiert.

Ablauf und Spielplan:

  Verbandsgemeindestadion     Rasenplatz der Spielvereinigung Bad Bergzabern
13:00     Eröffnung und Begrüßung  
     
14:00 VTG Queichhambach - SG Stupferich FC Niederlauterbach - SS Weyersheim
14:45 FC 04 Rastatt - SG Stupferich SS Weyersheim - VTG Queichhambach
15:30 FC 04 Rastatt - FC Niederlauterbach SG Stupferich - SS Weyersheim
16:15 FC Niederlauterbach - VTG Queichhambach SS Weyersheim - FC 04 Rastatt
17:00 SG Stupferich - FC Niederlauterbach  
17:45 VTG Queichhambach - FC 04 Rastatt  
   
19:00 Siegerehrung im Rahmen eines gemeinsamen Abschlussessens der Mannschaften

 

x

Karl-Heinz Eberle mit der Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet

Ehrenamt
Ehrung von Karl-Heinz Eberle mit der Sepp-Herberger Urkunde

Am 18.06.2019 wurde beim Kleinfeldturnier mit Werkstätten für behinderte Menschen Karl-Heinz Eberle durch den Geschäftsführer der DFB Stiftung Sepp Herberger, Tobias Wrzesinski, und den 1. Vizepräsidenten Jürgen Veth mit der Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet.

Jürgen Veth würdigte die großartigen Leistungen von Karl-Heinz Eberle im Bereich Behindertensport.

Er organisiert das Fußball Kleinfeldturnier für Werkstätten mit behinderten Menschen in Offenbach/Queich bereits zum zehnten Mal. In diesem Jahr nahmen 15 Mannschaften aus ganz Deutschland teil. Zusammen mit Reinhold Lutz war er die Triebfeder für die seit 2005 bestehende Kooperation mit der Südpfalzwerkstatt in Offenbach. Seit dieser Zeit trainiert Sportkamerad Eberle die Behindertenfußballer einmal wöchentlich. Er begleitet die Mannschaft bei Freundschaftsspielen und bei den Rheinlandpfalzmeisterschaften bzw. deutschen Meisterschaften. Er plant und organisiert nicht nur das Fußballturnier, sondern ist auch für andere Aktivitäten für die behinderten Fußballer neben den Platz wie z.B. Weihnachtsfeiern, Grillevents usw. zuständig. Herr Eberle ist auch im Organisationsteam der DFB Stiftung Sepp-Herberger bei den Deutschen Meisterschaften der Werkstätten in Duisburg.

Er war der erste Inklusionsbeauftragte des SWFV, war viele Jahre zuständig für den Frauen- und Mädchenbereich im Fußballkreis Südpfalz und ist seit 1980 auch als Schiedsrichter beim Südwestdeutschen Fußballverband tätig.

Ehrenamt
Karl-Heinz Eberle mit der Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet
Am 18.06.2019 wurde beim Kleinfeldturnier mit Werkstätten für behinderte Menschen Karl-Heinz Eberle durch den Geschäftsführer der DFB Stiftung Sepp Herberger, Tobias Wrzesinski, und den 1. Vizepräsidenten Jürgen Veth mit der Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet. Jürgen Veth würdigte die großartigen Leistungen von Karl-Heinz Eberle im Bereich ...
x

Karl-Heinz Eberle mit der Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet

Ehrenamt
Ehrung von Karl-Heinz Eberle mit der Sepp-Herberger Urkunde

Am 18.06.2019 wurde beim Kleinfeldturnier mit Werkstätten für behinderte Menschen Karl-Heinz Eberle durch den Geschäftsführer der DFB Stiftung Sepp Herberger, Tobias Wrzesinski, und den 1. Vizepräsidenten Jürgen Veth mit der Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet.

Jürgen Veth würdigte die großartigen Leistungen von Karl-Heinz Eberle im Bereich Behindertensport.

Er organisiert das Fußball Kleinfeldturnier für Werkstätten mit behinderten Menschen in Offenbach/Queich bereits zum zehnten Mal. In diesem Jahr nahmen 15 Mannschaften aus ganz Deutschland teil. Zusammen mit Reinhold Lutz war er die Triebfeder für die seit 2005 bestehende Kooperation mit der Südpfalzwerkstatt in Offenbach. Seit dieser Zeit trainiert Sportkamerad Eberle die Behindertenfußballer einmal wöchentlich. Er begleitet die Mannschaft bei Freundschaftsspielen und bei den Rheinlandpfalzmeisterschaften bzw. deutschen Meisterschaften. Er plant und organisiert nicht nur das Fußballturnier, sondern ist auch für andere Aktivitäten für die behinderten Fußballer neben den Platz wie z.B. Weihnachtsfeiern, Grillevents usw. zuständig. Herr Eberle ist auch im Organisationsteam der DFB Stiftung Sepp-Herberger bei den Deutschen Meisterschaften der Werkstätten in Duisburg.

Er war der erste Inklusionsbeauftragte des SWFV, war viele Jahre zuständig für den Frauen- und Mädchenbereich im Fußballkreis Südpfalz und ist seit 1980 auch als Schiedsrichter beim Südwestdeutschen Fußballverband tätig.

Sponsoren