News

x

Herzlichen Glückwunsch Wolfhart Schulz

11.09.2022Schiedsrichter

Von Westfalen in die Pfalz: Ehrenschiedsrichter Wolfhart Schulz wird 80. Jahre alt.

1975, im Alter von 33. Jahren und damit ein „spätberufener“ der Schiedsrichtergilde, legte Ehrenschiedsrichter Wolfhart Schulz (FV Berghausen) die Schiedsrichterprüfung ab und sammelte erste Erfahrungen in Siegen/Westfalen. 1981 kam der Jubilar in die Pfalz, wo er für die damalige Schiedsrichtervereinigung Speyer bis zum Jahr 2002 in der Aktivität Spiele bis zur Bezirksliga leitete. In seiner 27.-jährigen Schiedsrichtertätigkeit zeichnete sich Wolfhart Schulz als stets zuverlässiger Schiedsrichter aus, wofür er 2002 zum Ehrenschiedsrichter ernannt wurde. Neben seiner Schiedsrichtertätigkeit unterstützte Schulz viele Jahre den Kreisausschuss Speyer in unterschiedlichen Funktionen: Von 1996 bis 2000 als Beisitzer im Kreisausschuss und Spielleiter der AH, von 2000 bis 2004 als stellvertretender Kreisvorsitzender und Spielleiter der AH. Anschließend war Wolfhart Schulz von 2004 bis 2008 im Fußballkreis Speyer Vorsitzender des Kreisgerichts. Ab 2008 setzte er seine Funktionärstätigkeit beim Südwestdeutschen Fußballverband als Beisitzer im Verbandsgericht des SWFV bis Juli 2021 fort und wurde dann Beisitzer im neu eingerichteten Kontrollgremium des SWFV.
Der Kreisschiedsrichterausschuss der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt um Obmann Frank Roß dankt seinem Ehrenschiedsrichter Wolfhart Schulz für sein langjähriges Engagement auf Kreis- und Verbandsebene und wünscht dem Geburtstagskind viel Glück und Gesundheit für die Zukunft.

11. Sep 2022
Schiedsrichter
x

Herzlichen Glückwunsch Wolfhart Schulz

11.09.2022Schiedsrichter

Von Westfalen in die Pfalz: Ehrenschiedsrichter Wolfhart Schulz wird 80. Jahre alt.

1975, im Alter von 33. Jahren und damit ein „spätberufener“ der Schiedsrichtergilde, legte Ehrenschiedsrichter Wolfhart Schulz (FV Berghausen) die Schiedsrichterprüfung ab und sammelte erste Erfahrungen in Siegen/Westfalen. 1981 kam der Jubilar in die Pfalz, wo er für die damalige Schiedsrichtervereinigung Speyer bis zum Jahr 2002 in der Aktivität Spiele bis zur Bezirksliga leitete. In seiner 27.-jährigen Schiedsrichtertätigkeit zeichnete sich Wolfhart Schulz als stets zuverlässiger Schiedsrichter aus, wofür er 2002 zum Ehrenschiedsrichter ernannt wurde. Neben seiner Schiedsrichtertätigkeit unterstützte Schulz viele Jahre den Kreisausschuss Speyer in unterschiedlichen Funktionen: Von 1996 bis 2000 als Beisitzer im Kreisausschuss und Spielleiter der AH, von 2000 bis 2004 als stellvertretender Kreisvorsitzender und Spielleiter der AH. Anschließend war Wolfhart Schulz von 2004 bis 2008 im Fußballkreis Speyer Vorsitzender des Kreisgerichts. Ab 2008 setzte er seine Funktionärstätigkeit beim Südwestdeutschen Fußballverband als Beisitzer im Verbandsgericht des SWFV bis Juli 2021 fort und wurde dann Beisitzer im neu eingerichteten Kontrollgremium des SWFV.
Der Kreisschiedsrichterausschuss der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt um Obmann Frank Roß dankt seinem Ehrenschiedsrichter Wolfhart Schulz für sein langjähriges Engagement auf Kreis- und Verbandsebene und wünscht dem Geburtstagskind viel Glück und Gesundheit für die Zukunft.

Von Westfalen in die Pfalz: Ehrenschiedsrichter Wolfhart Schulz wird 80. Jahre alt. 1975, im Alter von 33. Jahren und damit ein „spätberufener“ der…
x

Herzlichen Glückwunsch Wolfhart Schulz

11. Sep 2022Schiedsrichter

Von Westfalen in die Pfalz: Ehrenschiedsrichter Wolfhart Schulz wird 80. Jahre alt.

1975, im Alter von 33. Jahren und damit ein „spätberufener“ der Schiedsrichtergilde, legte Ehrenschiedsrichter Wolfhart Schulz (FV Berghausen) die Schiedsrichterprüfung ab und sammelte erste Erfahrungen in Siegen/Westfalen. 1981 kam der Jubilar in die Pfalz, wo er für die damalige Schiedsrichtervereinigung Speyer bis zum Jahr 2002 in der Aktivität Spiele bis zur Bezirksliga leitete. In seiner 27.-jährigen Schiedsrichtertätigkeit zeichnete sich Wolfhart Schulz als stets zuverlässiger Schiedsrichter aus, wofür er 2002 zum Ehrenschiedsrichter ernannt wurde. Neben seiner Schiedsrichtertätigkeit unterstützte Schulz viele Jahre den Kreisausschuss Speyer in unterschiedlichen Funktionen: Von 1996 bis 2000 als Beisitzer im Kreisausschuss und Spielleiter der AH, von 2000 bis 2004 als stellvertretender Kreisvorsitzender und Spielleiter der AH. Anschließend war Wolfhart Schulz von 2004 bis 2008 im Fußballkreis Speyer Vorsitzender des Kreisgerichts. Ab 2008 setzte er seine Funktionärstätigkeit beim Südwestdeutschen Fußballverband als Beisitzer im Verbandsgericht des SWFV bis Juli 2021 fort und wurde dann Beisitzer im neu eingerichteten Kontrollgremium des SWFV.
Der Kreisschiedsrichterausschuss der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt um Obmann Frank Roß dankt seinem Ehrenschiedsrichter Wolfhart Schulz für sein langjähriges Engagement auf Kreis- und Verbandsebene und wünscht dem Geburtstagskind viel Glück und Gesundheit für die Zukunft.

x

Schiedsrichtersitzung am 12.09.2022

08.09.2022Schiedsrichter

Die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt lädt hiermit recht herzlich alle Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter zum Lehr- und Regelabend beim SV Geinsheim ein.
Dieser wird am Montag den 12.09.2022 um 19:30 Uhr stattfinden.
Die Jungschiedsrichtersitzung beginnt bereits um 18:20 Uhr.
Weitere Details wurden per Mail versandt und können der Homepage des Fußballkreises Rhein-Mittelhaardt entnommen werden.
Die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt freut sich auf zahlreiches Erscheinen.

08. Sep 2022
Schiedsrichter
x

Schiedsrichtersitzung am 12.09.2022

08.09.2022Schiedsrichter

Die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt lädt hiermit recht herzlich alle Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter zum Lehr- und Regelabend beim SV Geinsheim ein.
Dieser wird am Montag den 12.09.2022 um 19:30 Uhr stattfinden.
Die Jungschiedsrichtersitzung beginnt bereits um 18:20 Uhr.
Weitere Details wurden per Mail versandt und können der Homepage des Fußballkreises Rhein-Mittelhaardt entnommen werden.
Die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt freut sich auf zahlreiches Erscheinen.

Die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt lädt hiermit recht herzlich alle Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter zum Lehr- und Regelabend …
x

Schiedsrichtersitzung am 12.09.2022

08. Sep 2022Schiedsrichter

Die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt lädt hiermit recht herzlich alle Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter zum Lehr- und Regelabend beim SV Geinsheim ein.
Dieser wird am Montag den 12.09.2022 um 19:30 Uhr stattfinden.
Die Jungschiedsrichtersitzung beginnt bereits um 18:20 Uhr.
Weitere Details wurden per Mail versandt und können der Homepage des Fußballkreises Rhein-Mittelhaardt entnommen werden.
Die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt freut sich auf zahlreiches Erscheinen.

x

Schiedsrichtertag 27.08.2022 1. FC 23 Hambach

29.08.2022Schiedsrichter

Der Schiedsrichter – Mehr als nur der 23. Mann auf dem Spielfeld

Am 27.8.2022 veranstaltete der 1. FC 23 Hambach in Kooperation mit der Kreisschiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt einen Schiedsrichtertag, der als gelungene „Kick-Off-Veranstaltung“ für weitere Events dieser Art anzusehen ist. Zwar hielt sich die Anzahl von interessierten Fußballfans in Grenzen, die sich im Vorfeld zu dieser Veranstaltung angemeldet haben, jedoch fanden sich durch die C-Jugendspieler- und Spielerinnen des Einlagespiels und deren Eltern zahlreiche fußballbegeisterte Sportfreunde ein, die der Podiumsdiskussion aufmerksam folgten.
Der 1. Vorsitzende Carsten Conrad und der Abteilungsleiter Schiedsrichter Andreas Schlick begrüßten zusammen mit der stellvertretenden Kreisvorsitzenden Dana Burkard die anwesenden Gäste. Darunter auch den Ehrengast der Veranstaltung, Dr. Markus Merk. Der ehemalige Pfälzer FIFA- und Bundesligaspitzenschiedsrichter begeisterte die jungen und die älteren Zuhörer*innen mit seinen Erfahrungen als Schiedsrichter im Profibereich.
Alle Redner des Tages merkten an, wie wichtig die Durchführung solcher Veranstaltungen in der heutigen Zeit ist! Es muss allen Sportfans auf den Plätzen klar werden, dass der Schiedsrichter nicht nur der 23. Mann auf dem Platz ist, sondern dass er ein gleichberechtigter Teil des Fußballspiels ist! Die Männer und Frauen in „schwarz“ und anderen Trikotfarben sind alle Mitglieder eines Vereins, in dem das Amt des Schiedsrichters eher ein „Mauerblümchendasein“ fristet! Hier setzt der 1. FC 23 Hambach an, in dem er die Interessen der Schiedsrichter durch Integration eines „Schiedsrichterbeauftragten“ in der Vorstandschaft etabliert hat!
In der von Schiedsrichter Andreas Schlick kurzweilig und informativ geleiteten Podiumsdiskussion, die in drei Runden gegliedert war, beantworteten zunächst Kreisschiedsrichterobmann Frank Roß und der stellvertretende Kreisjugendvorsitzende Dennis Scheurer allgemeine Fragen zur Schiedsrichterausbildung.
In Runde 2 wurde dann die Vorteile dieses Ehrenamtes vorgestellt und der Ablauf des Patensystems aufgezeigt. Hier stellten Dennis Scheurer und der für das Patensystem zuständige Beisitzer im Kreisschiedsrichterausschuss, Marcel Laqué, vor, wie die ersten Einsätze als Neuling ablaufen und was diese auf der Schiedsrichtersitzung lernen können.
In der 3. Runde wurden durch Oberligaschiedsrichter Lars Busch, Verbandsligaschiedsrichter Marcel Laqué und Landesligaschiedsrichterin Laura Jessica Schneider die Aufstiegsmöglichkeiten als Schiedsrichter beleuchtet. Dabei wurden von den und der Unparteiischen die bisher schönsten Erlebnisse als Schiedsrichter vorgestellt. Weiterhin wurde verdeutlicht, dass jeder Schiedsrichter und jede Schiedsrichterin mit Hilfe von Beobachtungen und der erfolgreichen Ablegung von Leistungsprüfungen in der Sportschule Edenkoben eine Aufstiegsmöglichkeit in die nächsthöhere Spielklasse des Verbandes haben.
Im Anschluss an die Podiumsdiskussion folgte ein unterhaltsames Interview der „Rheinpfalz“ mit Dr. Markus Merk, der seinen Weg als Schiedsrichter skizzierte, der in allen großen Stadien dieser Welt pfeifen durfte. Dabei stellte Merk deutlich heraus, dass der Schiedsrichter nicht im Mittelpunkt des Spieles stehen soll und kritikfähig sein muss. Aus Kritik lernt man und kann man „wachsen“! Merk zeigte sich hocherfreut und dankbar, dass es der Kreisschiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt und dem 1. FC 23 Hambach gelungen ist, so einen Schiedsrichtertag ins Leben zu rufen, der hoffentlich Inspiration für andere Vereine und Schiedsrichtervereinigungen ist, ähnliches auf die Beine zu stellen. Gemeinsam mit den Tandemschiedsrichtern Mario Schreiber und Ben Wittenberg, die das C-Jugendspiele Hambach gegen Rheinzabern/Jockgrim leiteten, lief Markus Merk zum Spiel ein. In der zweiten Halbzeit des Spieles übernahm ein interessierter Jugendspieler aus Hambach als neuer Tandemschiedsrichter zusammen mit Mario Schreiber die Spielleitung. Ein spannendes und nachahmenswertes Experiment zur Schiedsrichtergewinnung wurde damit ins Leben gerufen!
Abgerundet wurde der Schiedsrichtertag mit einem Schiedsrichterquizz, in dem die anwesenden Gäste einige Regelfragen beantworten durften. So endete ein rund um interessanter Schiedsrichtertag, an dem den Gästen und Spielern*innen der Jugendmannschaften das Hobby Schiedsrichter nähergebracht werden konnte.
Die Initiatoren und Helfer waren sich einig: Dieser Schiedsrichtertag muss wiederholt werden! Es wäre wünschenswert, wenn alle Kreise im SWFV ähnliche Veranstaltungen auf die Beine stellen könnten. Der Mangel an Schiedsrichtern kann nur zusammen, d.h. mit den Vereinen, dem Verband und der Schiedsrichtervereinigung behoben werden. Im Fußball darf es daher keine „Einzelspieler“ geben, sondern nur ein „WIR“!
Alle sitzen in einem Boot! Nur dann ist der Schiedsrichter auch der 23. gleichberechtigte Mann auf dem Spielfeld!

29. Aug. 2022
Schiedsrichter
x

Schiedsrichtertag 27.08.2022 1. FC 23 Hambach

29.08.2022Schiedsrichter

Der Schiedsrichter – Mehr als nur der 23. Mann auf dem Spielfeld

Am 27.8.2022 veranstaltete der 1. FC 23 Hambach in Kooperation mit der Kreisschiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt einen Schiedsrichtertag, der als gelungene „Kick-Off-Veranstaltung“ für weitere Events dieser Art anzusehen ist. Zwar hielt sich die Anzahl von interessierten Fußballfans in Grenzen, die sich im Vorfeld zu dieser Veranstaltung angemeldet haben, jedoch fanden sich durch die C-Jugendspieler- und Spielerinnen des Einlagespiels und deren Eltern zahlreiche fußballbegeisterte Sportfreunde ein, die der Podiumsdiskussion aufmerksam folgten.
Der 1. Vorsitzende Carsten Conrad und der Abteilungsleiter Schiedsrichter Andreas Schlick begrüßten zusammen mit der stellvertretenden Kreisvorsitzenden Dana Burkard die anwesenden Gäste. Darunter auch den Ehrengast der Veranstaltung, Dr. Markus Merk. Der ehemalige Pfälzer FIFA- und Bundesligaspitzenschiedsrichter begeisterte die jungen und die älteren Zuhörer*innen mit seinen Erfahrungen als Schiedsrichter im Profibereich.
Alle Redner des Tages merkten an, wie wichtig die Durchführung solcher Veranstaltungen in der heutigen Zeit ist! Es muss allen Sportfans auf den Plätzen klar werden, dass der Schiedsrichter nicht nur der 23. Mann auf dem Platz ist, sondern dass er ein gleichberechtigter Teil des Fußballspiels ist! Die Männer und Frauen in „schwarz“ und anderen Trikotfarben sind alle Mitglieder eines Vereins, in dem das Amt des Schiedsrichters eher ein „Mauerblümchendasein“ fristet! Hier setzt der 1. FC 23 Hambach an, in dem er die Interessen der Schiedsrichter durch Integration eines „Schiedsrichterbeauftragten“ in der Vorstandschaft etabliert hat!
In der von Schiedsrichter Andreas Schlick kurzweilig und informativ geleiteten Podiumsdiskussion, die in drei Runden gegliedert war, beantworteten zunächst Kreisschiedsrichterobmann Frank Roß und der stellvertretende Kreisjugendvorsitzende Dennis Scheurer allgemeine Fragen zur Schiedsrichterausbildung.
In Runde 2 wurde dann die Vorteile dieses Ehrenamtes vorgestellt und der Ablauf des Patensystems aufgezeigt. Hier stellten Dennis Scheurer und der für das Patensystem zuständige Beisitzer im Kreisschiedsrichterausschuss, Marcel Laqué, vor, wie die ersten Einsätze als Neuling ablaufen und was diese auf der Schiedsrichtersitzung lernen können.
In der 3. Runde wurden durch Oberligaschiedsrichter Lars Busch, Verbandsligaschiedsrichter Marcel Laqué und Landesligaschiedsrichterin Laura Jessica Schneider die Aufstiegsmöglichkeiten als Schiedsrichter beleuchtet. Dabei wurden von den und der Unparteiischen die bisher schönsten Erlebnisse als Schiedsrichter vorgestellt. Weiterhin wurde verdeutlicht, dass jeder Schiedsrichter und jede Schiedsrichterin mit Hilfe von Beobachtungen und der erfolgreichen Ablegung von Leistungsprüfungen in der Sportschule Edenkoben eine Aufstiegsmöglichkeit in die nächsthöhere Spielklasse des Verbandes haben.
Im Anschluss an die Podiumsdiskussion folgte ein unterhaltsames Interview der „Rheinpfalz“ mit Dr. Markus Merk, der seinen Weg als Schiedsrichter skizzierte, der in allen großen Stadien dieser Welt pfeifen durfte. Dabei stellte Merk deutlich heraus, dass der Schiedsrichter nicht im Mittelpunkt des Spieles stehen soll und kritikfähig sein muss. Aus Kritik lernt man und kann man „wachsen“! Merk zeigte sich hocherfreut und dankbar, dass es der Kreisschiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt und dem 1. FC 23 Hambach gelungen ist, so einen Schiedsrichtertag ins Leben zu rufen, der hoffentlich Inspiration für andere Vereine und Schiedsrichtervereinigungen ist, ähnliches auf die Beine zu stellen. Gemeinsam mit den Tandemschiedsrichtern Mario Schreiber und Ben Wittenberg, die das C-Jugendspiele Hambach gegen Rheinzabern/Jockgrim leiteten, lief Markus Merk zum Spiel ein. In der zweiten Halbzeit des Spieles übernahm ein interessierter Jugendspieler aus Hambach als neuer Tandemschiedsrichter zusammen mit Mario Schreiber die Spielleitung. Ein spannendes und nachahmenswertes Experiment zur Schiedsrichtergewinnung wurde damit ins Leben gerufen!
Abgerundet wurde der Schiedsrichtertag mit einem Schiedsrichterquizz, in dem die anwesenden Gäste einige Regelfragen beantworten durften. So endete ein rund um interessanter Schiedsrichtertag, an dem den Gästen und Spielern*innen der Jugendmannschaften das Hobby Schiedsrichter nähergebracht werden konnte.
Die Initiatoren und Helfer waren sich einig: Dieser Schiedsrichtertag muss wiederholt werden! Es wäre wünschenswert, wenn alle Kreise im SWFV ähnliche Veranstaltungen auf die Beine stellen könnten. Der Mangel an Schiedsrichtern kann nur zusammen, d.h. mit den Vereinen, dem Verband und der Schiedsrichtervereinigung behoben werden. Im Fußball darf es daher keine „Einzelspieler“ geben, sondern nur ein „WIR“!
Alle sitzen in einem Boot! Nur dann ist der Schiedsrichter auch der 23. gleichberechtigte Mann auf dem Spielfeld!

Der Schiedsrichter – Mehr als nur der 23. Mann auf dem Spielfeld Am 27.8.2022 veranstaltete der 1. FC 23 Hambach in Kooperation mit der…
x

Schiedsrichtertag 27.08.2022 1. FC 23 Hambach

29. Aug. 2022Schiedsrichter

Der Schiedsrichter – Mehr als nur der 23. Mann auf dem Spielfeld

Am 27.8.2022 veranstaltete der 1. FC 23 Hambach in Kooperation mit der Kreisschiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt einen Schiedsrichtertag, der als gelungene „Kick-Off-Veranstaltung“ für weitere Events dieser Art anzusehen ist. Zwar hielt sich die Anzahl von interessierten Fußballfans in Grenzen, die sich im Vorfeld zu dieser Veranstaltung angemeldet haben, jedoch fanden sich durch die C-Jugendspieler- und Spielerinnen des Einlagespiels und deren Eltern zahlreiche fußballbegeisterte Sportfreunde ein, die der Podiumsdiskussion aufmerksam folgten.
Der 1. Vorsitzende Carsten Conrad und der Abteilungsleiter Schiedsrichter Andreas Schlick begrüßten zusammen mit der stellvertretenden Kreisvorsitzenden Dana Burkard die anwesenden Gäste. Darunter auch den Ehrengast der Veranstaltung, Dr. Markus Merk. Der ehemalige Pfälzer FIFA- und Bundesligaspitzenschiedsrichter begeisterte die jungen und die älteren Zuhörer*innen mit seinen Erfahrungen als Schiedsrichter im Profibereich.
Alle Redner des Tages merkten an, wie wichtig die Durchführung solcher Veranstaltungen in der heutigen Zeit ist! Es muss allen Sportfans auf den Plätzen klar werden, dass der Schiedsrichter nicht nur der 23. Mann auf dem Platz ist, sondern dass er ein gleichberechtigter Teil des Fußballspiels ist! Die Männer und Frauen in „schwarz“ und anderen Trikotfarben sind alle Mitglieder eines Vereins, in dem das Amt des Schiedsrichters eher ein „Mauerblümchendasein“ fristet! Hier setzt der 1. FC 23 Hambach an, in dem er die Interessen der Schiedsrichter durch Integration eines „Schiedsrichterbeauftragten“ in der Vorstandschaft etabliert hat!
In der von Schiedsrichter Andreas Schlick kurzweilig und informativ geleiteten Podiumsdiskussion, die in drei Runden gegliedert war, beantworteten zunächst Kreisschiedsrichterobmann Frank Roß und der stellvertretende Kreisjugendvorsitzende Dennis Scheurer allgemeine Fragen zur Schiedsrichterausbildung.
In Runde 2 wurde dann die Vorteile dieses Ehrenamtes vorgestellt und der Ablauf des Patensystems aufgezeigt. Hier stellten Dennis Scheurer und der für das Patensystem zuständige Beisitzer im Kreisschiedsrichterausschuss, Marcel Laqué, vor, wie die ersten Einsätze als Neuling ablaufen und was diese auf der Schiedsrichtersitzung lernen können.
In der 3. Runde wurden durch Oberligaschiedsrichter Lars Busch, Verbandsligaschiedsrichter Marcel Laqué und Landesligaschiedsrichterin Laura Jessica Schneider die Aufstiegsmöglichkeiten als Schiedsrichter beleuchtet. Dabei wurden von den und der Unparteiischen die bisher schönsten Erlebnisse als Schiedsrichter vorgestellt. Weiterhin wurde verdeutlicht, dass jeder Schiedsrichter und jede Schiedsrichterin mit Hilfe von Beobachtungen und der erfolgreichen Ablegung von Leistungsprüfungen in der Sportschule Edenkoben eine Aufstiegsmöglichkeit in die nächsthöhere Spielklasse des Verbandes haben.
Im Anschluss an die Podiumsdiskussion folgte ein unterhaltsames Interview der „Rheinpfalz“ mit Dr. Markus Merk, der seinen Weg als Schiedsrichter skizzierte, der in allen großen Stadien dieser Welt pfeifen durfte. Dabei stellte Merk deutlich heraus, dass der Schiedsrichter nicht im Mittelpunkt des Spieles stehen soll und kritikfähig sein muss. Aus Kritik lernt man und kann man „wachsen“! Merk zeigte sich hocherfreut und dankbar, dass es der Kreisschiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt und dem 1. FC 23 Hambach gelungen ist, so einen Schiedsrichtertag ins Leben zu rufen, der hoffentlich Inspiration für andere Vereine und Schiedsrichtervereinigungen ist, ähnliches auf die Beine zu stellen. Gemeinsam mit den Tandemschiedsrichtern Mario Schreiber und Ben Wittenberg, die das C-Jugendspiele Hambach gegen Rheinzabern/Jockgrim leiteten, lief Markus Merk zum Spiel ein. In der zweiten Halbzeit des Spieles übernahm ein interessierter Jugendspieler aus Hambach als neuer Tandemschiedsrichter zusammen mit Mario Schreiber die Spielleitung. Ein spannendes und nachahmenswertes Experiment zur Schiedsrichtergewinnung wurde damit ins Leben gerufen!
Abgerundet wurde der Schiedsrichtertag mit einem Schiedsrichterquizz, in dem die anwesenden Gäste einige Regelfragen beantworten durften. So endete ein rund um interessanter Schiedsrichtertag, an dem den Gästen und Spielern*innen der Jugendmannschaften das Hobby Schiedsrichter nähergebracht werden konnte.
Die Initiatoren und Helfer waren sich einig: Dieser Schiedsrichtertag muss wiederholt werden! Es wäre wünschenswert, wenn alle Kreise im SWFV ähnliche Veranstaltungen auf die Beine stellen könnten. Der Mangel an Schiedsrichtern kann nur zusammen, d.h. mit den Vereinen, dem Verband und der Schiedsrichtervereinigung behoben werden. Im Fußball darf es daher keine „Einzelspieler“ geben, sondern nur ein „WIR“!
Alle sitzen in einem Boot! Nur dann ist der Schiedsrichter auch der 23. gleichberechtigte Mann auf dem Spielfeld!

SWFV Meldungen

x

3. Runde im Bitburger Verbandspokal gesetzt

Verbandspokal
Bitburger Verbandspokal

Die ersten beiden Runden im Bitburger Verbandspokal sind nahezu komplett gespielt. Hier gab es zahlreiche Favoritensiege und einige Überraschungen. Die 3. Runde im diesjährigen Bitburger Verbandspokal wurde soeben gesetzt und veröffentlicht. Grundlage hierfür waren möglichst kurze Wege und die Wünsche einzelner Vereine wurden berücksichtigt. 

 

Die 3. Runde soll laut Rahmenterminplan des Bitburger Verbandspokals 2022/23 bis zum Mittwoch, 31.08.2022 gespielt werden. Danach wird die 4. Runde in regionalen Töpfen gelost. In der nächsten Runde steigen die Verbandsligisten in den Pokalwettbewerb ein. 

 

Hier findet ihr die Paarungen auf FUSSBALL.DE

 

Spielverlegungen können bis spätestens 24.08.2022, 12:00 Uhr, beim Pokal-Staffelleiter beantragt werden. Die Auslosung zur 4. Runde des Bitburger Verbandspokals Südwest findet am Montag, 05.09.2022, 11:00 Uhr, im Bistro der Sportschule Edenkoben statt – diese wird Live via Facebook übertragen.
 

Verbandspokal
3. Runde im Bitburger Verbandspokal gesetzt
Die ersten beiden Runden im Bitburger Verbandspokal sind nahezu komplett gespielt. Hier gab es zahlreiche Favoritensiege und einige Überraschungen. Die 3. Runde im diesjährigen Bitburger Verbandspokal wurde soeben gesetzt und veröffentlicht. Grundlage hierfür waren möglichst kurze Wege und die Wünsche einzelner Vereine wurden berücksichtigt.    Die ...
x

3. Runde im Bitburger Verbandspokal gesetzt

Verbandspokal
Bitburger Verbandspokal

Die ersten beiden Runden im Bitburger Verbandspokal sind nahezu komplett gespielt. Hier gab es zahlreiche Favoritensiege und einige Überraschungen. Die 3. Runde im diesjährigen Bitburger Verbandspokal wurde soeben gesetzt und veröffentlicht. Grundlage hierfür waren möglichst kurze Wege und die Wünsche einzelner Vereine wurden berücksichtigt. 

 

Die 3. Runde soll laut Rahmenterminplan des Bitburger Verbandspokals 2022/23 bis zum Mittwoch, 31.08.2022 gespielt werden. Danach wird die 4. Runde in regionalen Töpfen gelost. In der nächsten Runde steigen die Verbandsligisten in den Pokalwettbewerb ein. 

 

Hier findet ihr die Paarungen auf FUSSBALL.DE

 

Spielverlegungen können bis spätestens 24.08.2022, 12:00 Uhr, beim Pokal-Staffelleiter beantragt werden. Die Auslosung zur 4. Runde des Bitburger Verbandspokals Südwest findet am Montag, 05.09.2022, 11:00 Uhr, im Bistro der Sportschule Edenkoben statt – diese wird Live via Facebook übertragen.
 

x

Barometer sieht viel zu tun im Frauen- und Mädchenfußball

Spielbetrieb
Barometer Umfrage

Die Auftritte der Frauen-Nationalmannschaft bei der UEFA EURO in England haben Fußball-Deutschland begeistert. Sie können ein Aufbruchsignal sein – auch an der Basis. Allerdings ist für eine verbesserte Förderung des Frauen- und Mädchenfußballs eine Menge zu tun.  Dies unterstreichen die Ergebnisse der jüngsten Umfrage im Amateurfußball-Barometer.

 

Mehr als 4.300 Personen haben sich daran beteiligt. 82 Prozent der Befragten sind Mitglied in einem Fußballverein, die meisten von ihnen in handelnder Funktion. 31 Prozent aktive Spieler*innen haben an der Umfrage teilgenommen.

 

Alle Ergebnisse der Umfrage hier

 

56 Prozent der befragten Personen gaben an, dass ihr Verein Frauen- und Mädchenfußball anbietet. 65 Prozent dieser Vereine haben mindestens eine Frauen- oder Mädchenmannschaft, 25 Prozent haben vier bis sechs Team, neun Prozent mehr als sieben Mannschaften. Gemäß DFB-Mitgliederstatistik waren in der Saison 2021/2022 insgesamt 8.466 Mannschaften in den mehr als 24.000 Fußballvereinen und -abteilungen bundesweit organisiert. In der Umfrage sind also Personen, in deren Vereinen Frauen- und Mädchenfußball angeboten wird, sehr stark repräsentiert.

 

Laut der aktuellen DFB-Mitgliederstatistik stehen 2,02 Millionen aktiven Jungen und Männern knapp 187.000 Spielerinnen gegenüber, davon rund 103.000 im Alter bis 16 Jahren. Ihr Anteil stieg um 31 Prozent und bewegt sich damit nach Jahren sinkender Zahlen wieder auf einem ähnlichen Niveau wie in der Saison 2018/2019. Auf die Mannschaften hat sich dieser Anstieg bisher nicht ausgewirkt.

 

Entscheidender Erfolgsfaktor: Menschen, die sich kümmern

Was sind die wichtigsten Faktoren in einem Verein für eine erfolgreiche Arbeit im weiblichen Bereich? 59 Prozent der Umfrage-Teilnehmer*innen im Amateurfußball-Barometer sagen: (mindestens) eine Person, die sich intensiv um das Thema kümmert. Darüber hinaus hilft aus mehrheitlicher Sicht der Befragten, wenn es schon mindestens eine Frauenmannschaft im Verein gibt (56 Prozent) und qualifizierte Trainer*innen zur Verfügung stehen (55 Prozent). Ebenfalls mehr als die Hälfte (52 Prozent) halten es für wichtig, dass Frauen- und Mädchenfußball ein fester Bestandteil der Vereinsstrategie ist.

 

Der Hauptgrund, warum viele Klubs aktuell keine Spielangebote für Frauen und Mädchen zu bieten haben, ist im Barometer schnell identifiziert: Zu wenig Spielerinnen - sagen 80 Prozent. Umgekehrt lässt dies darauf schließen, dass der organisierte Fußball und seine Klubs zugänglicher für Frauen und Mädchen werden müssen. Vor allem hier scheinen die Klubs und die Verbände verstärkt gefragt.

 

83 Prozent halten Nationalspielerinnen für Vorbilder

Die EURO und die tollen Leistungen der Frauen-Nationalmannschaft können dabei helfen. 83 Prozent der Umfrage-Teilnehmer*innen stimmen der These zu, dass die Nationalspielerinnen als Vorbilder taugen, um Mädchen für den Fußball zu begeistern. Dass die EM mit dem Finaleinzug des Teams um Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg einen Ansporn für Vereine bietet, die Förderung des weiblichen Bereichs voranzutreiben, halten 46 Prozent für zutreffend. 34 Prozent verneinen das.

 

Wichtigste Maßnahme zur Stärkung des Frauen- und Mädchenfußballs ist laut Barometer für 51 Prozent die Gewinnung von entsprechenden Partnern und Sponsoren – sowohl in Verbänden als auch in den Vereinen selbst. 45 Prozent erachten die Bezuschussung von Qualifizierungsmaßnahmen für Trainer*innen als besonders zielführend, 42 Prozent eine Imagekampagne. Auch diese Maßnahmen können lokal von Vereinen selbst angegangen und unterstützt werden.

 

Das Engagement des DFB für den Frauen- und Mädchenfußball bezeichnen 28 Prozent der Befragten als gut oder sehr gut. 22 Prozent halten die bisherigen Aktivitäten des Dachverbandes dagegen für mangelhaft. Das Urteil des Barometers zur Arbeit der Landesverbände fällt ähnlich aus.

 

Deutlich wird, dass die angestoßenen Projekte des DFB noch Flächenwirkung entfalten müssen. 12,5 Prozent haben bisher von der Strategie Frauen im Fußball FF27 gehört, die kurz vor der EURO unter anderem mit dieser Broschüre vorgestellt wurde. Immerhin 40 Prozent ist der Masterplan Amateurfußball bekannt.   

 

Das ist das Amateurfußball-Barometer

Das Amateurfußball-Barometer ist im Oktober 2021 vom DFB und seinen Landesverbänden in Zusammenarbeit mit der SLC Management GmbH ins Leben gerufen worden. Gefolgt wurde damit einer Handlungsempfehlung des vorangegangenen Amateurfußball-Kongresses. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen. Rund 18.000 Personen haben sich bisher im Barometer registriert, um regelmäßig an den Umfragen zu den wichtigen Themen des Amateurfußballs teilzunehmen.

 

Du bist noch nicht dabei? Dann registriere dich jetzt hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst du zu unserem Pool an Expert*innen. Hilf uns, ein umfassendes Meinungsbild zu gewinnen und daraus passende Maßnahmen für die Entwicklung des Fußballs abzuleiten. Alle Registrierten erhalten stets eine direkte Benachrichtigung, wenn eine neue Umfrage ansteht.

 

Die Ergebnisse der Umfragen werden auf DFB.de und FUSSBALL.DE fortlaufend veröffentlicht und gesammelt.

 

Aktuell läuft im Amateurfußball-Barometer noch bis nächsten Montag, 15. August, eine Umfrage zur Situation der Amateurvereine in der Energiekrise.

Spielbetrieb
Barometer sieht viel zu tun im Frauen- und Mädchenfußball
Die Auftritte der Frauen-Nationalmannschaft bei der UEFA EURO in England haben Fußball-Deutschland begeistert. Sie können ein Aufbruchsignal sein – auch an der Basis. Allerdings ist für eine verbesserte Förderung des Frauen- und Mädchenfußballs eine Menge zu tun.  Dies unterstreichen die Ergebnisse der jüngsten Umfrage im Amateurfußball-Barometer. ...
x

Barometer sieht viel zu tun im Frauen- und Mädchenfußball

Spielbetrieb
Barometer Umfrage

Die Auftritte der Frauen-Nationalmannschaft bei der UEFA EURO in England haben Fußball-Deutschland begeistert. Sie können ein Aufbruchsignal sein – auch an der Basis. Allerdings ist für eine verbesserte Förderung des Frauen- und Mädchenfußballs eine Menge zu tun.  Dies unterstreichen die Ergebnisse der jüngsten Umfrage im Amateurfußball-Barometer.

 

Mehr als 4.300 Personen haben sich daran beteiligt. 82 Prozent der Befragten sind Mitglied in einem Fußballverein, die meisten von ihnen in handelnder Funktion. 31 Prozent aktive Spieler*innen haben an der Umfrage teilgenommen.

 

Alle Ergebnisse der Umfrage hier

 

56 Prozent der befragten Personen gaben an, dass ihr Verein Frauen- und Mädchenfußball anbietet. 65 Prozent dieser Vereine haben mindestens eine Frauen- oder Mädchenmannschaft, 25 Prozent haben vier bis sechs Team, neun Prozent mehr als sieben Mannschaften. Gemäß DFB-Mitgliederstatistik waren in der Saison 2021/2022 insgesamt 8.466 Mannschaften in den mehr als 24.000 Fußballvereinen und -abteilungen bundesweit organisiert. In der Umfrage sind also Personen, in deren Vereinen Frauen- und Mädchenfußball angeboten wird, sehr stark repräsentiert.

 

Laut der aktuellen DFB-Mitgliederstatistik stehen 2,02 Millionen aktiven Jungen und Männern knapp 187.000 Spielerinnen gegenüber, davon rund 103.000 im Alter bis 16 Jahren. Ihr Anteil stieg um 31 Prozent und bewegt sich damit nach Jahren sinkender Zahlen wieder auf einem ähnlichen Niveau wie in der Saison 2018/2019. Auf die Mannschaften hat sich dieser Anstieg bisher nicht ausgewirkt.

 

Entscheidender Erfolgsfaktor: Menschen, die sich kümmern

Was sind die wichtigsten Faktoren in einem Verein für eine erfolgreiche Arbeit im weiblichen Bereich? 59 Prozent der Umfrage-Teilnehmer*innen im Amateurfußball-Barometer sagen: (mindestens) eine Person, die sich intensiv um das Thema kümmert. Darüber hinaus hilft aus mehrheitlicher Sicht der Befragten, wenn es schon mindestens eine Frauenmannschaft im Verein gibt (56 Prozent) und qualifizierte Trainer*innen zur Verfügung stehen (55 Prozent). Ebenfalls mehr als die Hälfte (52 Prozent) halten es für wichtig, dass Frauen- und Mädchenfußball ein fester Bestandteil der Vereinsstrategie ist.

 

Der Hauptgrund, warum viele Klubs aktuell keine Spielangebote für Frauen und Mädchen zu bieten haben, ist im Barometer schnell identifiziert: Zu wenig Spielerinnen - sagen 80 Prozent. Umgekehrt lässt dies darauf schließen, dass der organisierte Fußball und seine Klubs zugänglicher für Frauen und Mädchen werden müssen. Vor allem hier scheinen die Klubs und die Verbände verstärkt gefragt.

 

83 Prozent halten Nationalspielerinnen für Vorbilder

Die EURO und die tollen Leistungen der Frauen-Nationalmannschaft können dabei helfen. 83 Prozent der Umfrage-Teilnehmer*innen stimmen der These zu, dass die Nationalspielerinnen als Vorbilder taugen, um Mädchen für den Fußball zu begeistern. Dass die EM mit dem Finaleinzug des Teams um Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg einen Ansporn für Vereine bietet, die Förderung des weiblichen Bereichs voranzutreiben, halten 46 Prozent für zutreffend. 34 Prozent verneinen das.

 

Wichtigste Maßnahme zur Stärkung des Frauen- und Mädchenfußballs ist laut Barometer für 51 Prozent die Gewinnung von entsprechenden Partnern und Sponsoren – sowohl in Verbänden als auch in den Vereinen selbst. 45 Prozent erachten die Bezuschussung von Qualifizierungsmaßnahmen für Trainer*innen als besonders zielführend, 42 Prozent eine Imagekampagne. Auch diese Maßnahmen können lokal von Vereinen selbst angegangen und unterstützt werden.

 

Das Engagement des DFB für den Frauen- und Mädchenfußball bezeichnen 28 Prozent der Befragten als gut oder sehr gut. 22 Prozent halten die bisherigen Aktivitäten des Dachverbandes dagegen für mangelhaft. Das Urteil des Barometers zur Arbeit der Landesverbände fällt ähnlich aus.

 

Deutlich wird, dass die angestoßenen Projekte des DFB noch Flächenwirkung entfalten müssen. 12,5 Prozent haben bisher von der Strategie Frauen im Fußball FF27 gehört, die kurz vor der EURO unter anderem mit dieser Broschüre vorgestellt wurde. Immerhin 40 Prozent ist der Masterplan Amateurfußball bekannt.   

 

Das ist das Amateurfußball-Barometer

Das Amateurfußball-Barometer ist im Oktober 2021 vom DFB und seinen Landesverbänden in Zusammenarbeit mit der SLC Management GmbH ins Leben gerufen worden. Gefolgt wurde damit einer Handlungsempfehlung des vorangegangenen Amateurfußball-Kongresses. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen. Rund 18.000 Personen haben sich bisher im Barometer registriert, um regelmäßig an den Umfragen zu den wichtigen Themen des Amateurfußballs teilzunehmen.

 

Du bist noch nicht dabei? Dann registriere dich jetzt hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst du zu unserem Pool an Expert*innen. Hilf uns, ein umfassendes Meinungsbild zu gewinnen und daraus passende Maßnahmen für die Entwicklung des Fußballs abzuleiten. Alle Registrierten erhalten stets eine direkte Benachrichtigung, wenn eine neue Umfrage ansteht.

 

Die Ergebnisse der Umfragen werden auf DFB.de und FUSSBALL.DE fortlaufend veröffentlicht und gesammelt.

 

Aktuell läuft im Amateurfußball-Barometer noch bis nächsten Montag, 15. August, eine Umfrage zur Situation der Amateurvereine in der Energiekrise.

x

Vereine in der Energiekrise: Deine Meinung ist gefragt

Sonstiges
Amateurfußball-Barometer

Die Energiekrise trifft nicht nur die Wirtschaft und alle privaten Haushalte. Die Notwendigkeit, Energie zu sparen, gilt auch für unsere Vereine. Wie stehen die Klubs zu dieser Thematik? Was bewegt sie? Welche Maßnahmen werden bereits umgesetzt? Und wo wünschen sich die Vereine Unterstützung? Hierzu haben wir im Amateurfußball-Barometer eine Blitzumfrage zusammengestellt. Bis Montag, 15. August, 10Uhr, wollen wir deine Meinung wissen.

 

Wie wichtig findest du es, dass sich auch die Vereine am Energiesparen beteiligen? Befürchtest du einen „Energie-Lockdown“, also die Einschränkung des Energieverbrauchs oder das Schließen von Sporteinrichtungen? Siehst Du durch einschneidende Maßnahmen die gesellschaftlichen, sozialen und gesundheitlichen Aufgaben und Funktionen, die der Sport erfüllt, gefährdet? Fürchtest Du durch die gestiegenen Energiekosten eine finanzielle Gefährdung deines Vereins?

 

Jetzt für das Amateurfußball-Barometer registrieren und an der Umfrage teilnehmen!

 

Die Ergebnisse werden zeitnah nach dem Ende der Umfrage vom Deutschen Fußball-Bund und seinen Landesverbänden veröffentlicht.

 

So funktioniert das Amateurfußball-Barometer

Wie du bei der Umfrage mitmachen kannst? Registriere dich hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst Du zu unserem Pool an Expert*innen, der regelmäßig zu Themen des Amateurfußballs befragt wird. Diejenigen, die für das Barometer registriert sind, erhalten automatisch eine direkte Benachrichtigung zur neuen Umfrage und können über den Link in der Benachrichtigungsmail oder über ihr Profil an der Befragung teilnehmen.

 

Der DFB und seine Landesverbände sind mit der Einrichtung des Amateurfußball-Barometers in Zusammenarbeit mit der SLC Management GmbH einer Handlungsempfehlung des Amateurfußball-Kongresses 2019 nachgekommen, auf dem die Amateurvertreter*innen unter anderem den Wunsch nach mehr Kommunikation und Beteiligung geäußert hatten. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen.

 

Mehr als 17.000 Personen haben sich für das Amateurfußball-Barometer seit dessen Einführung im Oktober 2021 registriert. Alle Ergebnisse der bisher durchgeführten Umfragen sind hier zu finden.
 

Sonstiges
Vereine in der Energiekrise: Deine Meinung ist gefragt
Die Energiekrise trifft nicht nur die Wirtschaft und alle privaten Haushalte. Die Notwendigkeit, Energie zu sparen, gilt auch für unsere Vereine. Wie stehen die Klubs zu dieser Thematik? Was bewegt sie? Welche Maßnahmen werden bereits umgesetzt? Und wo wünschen sich die Vereine Unterstützung? Hierzu haben wir im Amateurfußball-Barometer eine ...
x

Vereine in der Energiekrise: Deine Meinung ist gefragt

Sonstiges
Amateurfußball-Barometer

Die Energiekrise trifft nicht nur die Wirtschaft und alle privaten Haushalte. Die Notwendigkeit, Energie zu sparen, gilt auch für unsere Vereine. Wie stehen die Klubs zu dieser Thematik? Was bewegt sie? Welche Maßnahmen werden bereits umgesetzt? Und wo wünschen sich die Vereine Unterstützung? Hierzu haben wir im Amateurfußball-Barometer eine Blitzumfrage zusammengestellt. Bis Montag, 15. August, 10Uhr, wollen wir deine Meinung wissen.

 

Wie wichtig findest du es, dass sich auch die Vereine am Energiesparen beteiligen? Befürchtest du einen „Energie-Lockdown“, also die Einschränkung des Energieverbrauchs oder das Schließen von Sporteinrichtungen? Siehst Du durch einschneidende Maßnahmen die gesellschaftlichen, sozialen und gesundheitlichen Aufgaben und Funktionen, die der Sport erfüllt, gefährdet? Fürchtest Du durch die gestiegenen Energiekosten eine finanzielle Gefährdung deines Vereins?

 

Jetzt für das Amateurfußball-Barometer registrieren und an der Umfrage teilnehmen!

 

Die Ergebnisse werden zeitnah nach dem Ende der Umfrage vom Deutschen Fußball-Bund und seinen Landesverbänden veröffentlicht.

 

So funktioniert das Amateurfußball-Barometer

Wie du bei der Umfrage mitmachen kannst? Registriere dich hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst Du zu unserem Pool an Expert*innen, der regelmäßig zu Themen des Amateurfußballs befragt wird. Diejenigen, die für das Barometer registriert sind, erhalten automatisch eine direkte Benachrichtigung zur neuen Umfrage und können über den Link in der Benachrichtigungsmail oder über ihr Profil an der Befragung teilnehmen.

 

Der DFB und seine Landesverbände sind mit der Einrichtung des Amateurfußball-Barometers in Zusammenarbeit mit der SLC Management GmbH einer Handlungsempfehlung des Amateurfußball-Kongresses 2019 nachgekommen, auf dem die Amateurvertreter*innen unter anderem den Wunsch nach mehr Kommunikation und Beteiligung geäußert hatten. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen.

 

Mehr als 17.000 Personen haben sich für das Amateurfußball-Barometer seit dessen Einführung im Oktober 2021 registriert. Alle Ergebnisse der bisher durchgeführten Umfragen sind hier zu finden.
 

Sponsoren