News

x

Herzlichen Glückwunsch Wolfhart Schulz

11.09.2022Schiedsrichter

Von Westfalen in die Pfalz: Ehrenschiedsrichter Wolfhart Schulz wird 80. Jahre alt.

1975, im Alter von 33. Jahren und damit ein „spätberufener“ der Schiedsrichtergilde, legte Ehrenschiedsrichter Wolfhart Schulz (FV Berghausen) die Schiedsrichterprüfung ab und sammelte erste Erfahrungen in Siegen/Westfalen. 1981 kam der Jubilar in die Pfalz, wo er für die damalige Schiedsrichtervereinigung Speyer bis zum Jahr 2002 in der Aktivität Spiele bis zur Bezirksliga leitete. In seiner 27.-jährigen Schiedsrichtertätigkeit zeichnete sich Wolfhart Schulz als stets zuverlässiger Schiedsrichter aus, wofür er 2002 zum Ehrenschiedsrichter ernannt wurde. Neben seiner Schiedsrichtertätigkeit unterstützte Schulz viele Jahre den Kreisausschuss Speyer in unterschiedlichen Funktionen: Von 1996 bis 2000 als Beisitzer im Kreisausschuss und Spielleiter der AH, von 2000 bis 2004 als stellvertretender Kreisvorsitzender und Spielleiter der AH. Anschließend war Wolfhart Schulz von 2004 bis 2008 im Fußballkreis Speyer Vorsitzender des Kreisgerichts. Ab 2008 setzte er seine Funktionärstätigkeit beim Südwestdeutschen Fußballverband als Beisitzer im Verbandsgericht des SWFV bis Juli 2021 fort und wurde dann Beisitzer im neu eingerichteten Kontrollgremium des SWFV.
Der Kreisschiedsrichterausschuss der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt um Obmann Frank Roß dankt seinem Ehrenschiedsrichter Wolfhart Schulz für sein langjähriges Engagement auf Kreis- und Verbandsebene und wünscht dem Geburtstagskind viel Glück und Gesundheit für die Zukunft.

11. Sep 2022
Schiedsrichter
x

Herzlichen Glückwunsch Wolfhart Schulz

11.09.2022Schiedsrichter

Von Westfalen in die Pfalz: Ehrenschiedsrichter Wolfhart Schulz wird 80. Jahre alt.

1975, im Alter von 33. Jahren und damit ein „spätberufener“ der Schiedsrichtergilde, legte Ehrenschiedsrichter Wolfhart Schulz (FV Berghausen) die Schiedsrichterprüfung ab und sammelte erste Erfahrungen in Siegen/Westfalen. 1981 kam der Jubilar in die Pfalz, wo er für die damalige Schiedsrichtervereinigung Speyer bis zum Jahr 2002 in der Aktivität Spiele bis zur Bezirksliga leitete. In seiner 27.-jährigen Schiedsrichtertätigkeit zeichnete sich Wolfhart Schulz als stets zuverlässiger Schiedsrichter aus, wofür er 2002 zum Ehrenschiedsrichter ernannt wurde. Neben seiner Schiedsrichtertätigkeit unterstützte Schulz viele Jahre den Kreisausschuss Speyer in unterschiedlichen Funktionen: Von 1996 bis 2000 als Beisitzer im Kreisausschuss und Spielleiter der AH, von 2000 bis 2004 als stellvertretender Kreisvorsitzender und Spielleiter der AH. Anschließend war Wolfhart Schulz von 2004 bis 2008 im Fußballkreis Speyer Vorsitzender des Kreisgerichts. Ab 2008 setzte er seine Funktionärstätigkeit beim Südwestdeutschen Fußballverband als Beisitzer im Verbandsgericht des SWFV bis Juli 2021 fort und wurde dann Beisitzer im neu eingerichteten Kontrollgremium des SWFV.
Der Kreisschiedsrichterausschuss der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt um Obmann Frank Roß dankt seinem Ehrenschiedsrichter Wolfhart Schulz für sein langjähriges Engagement auf Kreis- und Verbandsebene und wünscht dem Geburtstagskind viel Glück und Gesundheit für die Zukunft.

Von Westfalen in die Pfalz: Ehrenschiedsrichter Wolfhart Schulz wird 80. Jahre alt. 1975, im Alter von 33. Jahren und damit ein „spätberufener“ der…
x

Herzlichen Glückwunsch Wolfhart Schulz

11. Sep 2022Schiedsrichter

Von Westfalen in die Pfalz: Ehrenschiedsrichter Wolfhart Schulz wird 80. Jahre alt.

1975, im Alter von 33. Jahren und damit ein „spätberufener“ der Schiedsrichtergilde, legte Ehrenschiedsrichter Wolfhart Schulz (FV Berghausen) die Schiedsrichterprüfung ab und sammelte erste Erfahrungen in Siegen/Westfalen. 1981 kam der Jubilar in die Pfalz, wo er für die damalige Schiedsrichtervereinigung Speyer bis zum Jahr 2002 in der Aktivität Spiele bis zur Bezirksliga leitete. In seiner 27.-jährigen Schiedsrichtertätigkeit zeichnete sich Wolfhart Schulz als stets zuverlässiger Schiedsrichter aus, wofür er 2002 zum Ehrenschiedsrichter ernannt wurde. Neben seiner Schiedsrichtertätigkeit unterstützte Schulz viele Jahre den Kreisausschuss Speyer in unterschiedlichen Funktionen: Von 1996 bis 2000 als Beisitzer im Kreisausschuss und Spielleiter der AH, von 2000 bis 2004 als stellvertretender Kreisvorsitzender und Spielleiter der AH. Anschließend war Wolfhart Schulz von 2004 bis 2008 im Fußballkreis Speyer Vorsitzender des Kreisgerichts. Ab 2008 setzte er seine Funktionärstätigkeit beim Südwestdeutschen Fußballverband als Beisitzer im Verbandsgericht des SWFV bis Juli 2021 fort und wurde dann Beisitzer im neu eingerichteten Kontrollgremium des SWFV.
Der Kreisschiedsrichterausschuss der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt um Obmann Frank Roß dankt seinem Ehrenschiedsrichter Wolfhart Schulz für sein langjähriges Engagement auf Kreis- und Verbandsebene und wünscht dem Geburtstagskind viel Glück und Gesundheit für die Zukunft.

x

Schiedsrichtersitzung am 12.09.2022

08.09.2022Schiedsrichter

Die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt lädt hiermit recht herzlich alle Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter zum Lehr- und Regelabend beim SV Geinsheim ein.
Dieser wird am Montag den 12.09.2022 um 19:30 Uhr stattfinden.
Die Jungschiedsrichtersitzung beginnt bereits um 18:20 Uhr.
Weitere Details wurden per Mail versandt und können der Homepage des Fußballkreises Rhein-Mittelhaardt entnommen werden.
Die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt freut sich auf zahlreiches Erscheinen.

08. Sep 2022
Schiedsrichter
x

Schiedsrichtersitzung am 12.09.2022

08.09.2022Schiedsrichter

Die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt lädt hiermit recht herzlich alle Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter zum Lehr- und Regelabend beim SV Geinsheim ein.
Dieser wird am Montag den 12.09.2022 um 19:30 Uhr stattfinden.
Die Jungschiedsrichtersitzung beginnt bereits um 18:20 Uhr.
Weitere Details wurden per Mail versandt und können der Homepage des Fußballkreises Rhein-Mittelhaardt entnommen werden.
Die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt freut sich auf zahlreiches Erscheinen.

Die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt lädt hiermit recht herzlich alle Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter zum Lehr- und Regelabend …
x

Schiedsrichtersitzung am 12.09.2022

08. Sep 2022Schiedsrichter

Die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt lädt hiermit recht herzlich alle Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter zum Lehr- und Regelabend beim SV Geinsheim ein.
Dieser wird am Montag den 12.09.2022 um 19:30 Uhr stattfinden.
Die Jungschiedsrichtersitzung beginnt bereits um 18:20 Uhr.
Weitere Details wurden per Mail versandt und können der Homepage des Fußballkreises Rhein-Mittelhaardt entnommen werden.
Die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt freut sich auf zahlreiches Erscheinen.

x

Schiedsrichtertag 27.08.2022 1. FC 23 Hambach

29.08.2022Schiedsrichter

Der Schiedsrichter – Mehr als nur der 23. Mann auf dem Spielfeld

Am 27.8.2022 veranstaltete der 1. FC 23 Hambach in Kooperation mit der Kreisschiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt einen Schiedsrichtertag, der als gelungene „Kick-Off-Veranstaltung“ für weitere Events dieser Art anzusehen ist. Zwar hielt sich die Anzahl von interessierten Fußballfans in Grenzen, die sich im Vorfeld zu dieser Veranstaltung angemeldet haben, jedoch fanden sich durch die C-Jugendspieler- und Spielerinnen des Einlagespiels und deren Eltern zahlreiche fußballbegeisterte Sportfreunde ein, die der Podiumsdiskussion aufmerksam folgten.
Der 1. Vorsitzende Carsten Conrad und der Abteilungsleiter Schiedsrichter Andreas Schlick begrüßten zusammen mit der stellvertretenden Kreisvorsitzenden Dana Burkard die anwesenden Gäste. Darunter auch den Ehrengast der Veranstaltung, Dr. Markus Merk. Der ehemalige Pfälzer FIFA- und Bundesligaspitzenschiedsrichter begeisterte die jungen und die älteren Zuhörer*innen mit seinen Erfahrungen als Schiedsrichter im Profibereich.
Alle Redner des Tages merkten an, wie wichtig die Durchführung solcher Veranstaltungen in der heutigen Zeit ist! Es muss allen Sportfans auf den Plätzen klar werden, dass der Schiedsrichter nicht nur der 23. Mann auf dem Platz ist, sondern dass er ein gleichberechtigter Teil des Fußballspiels ist! Die Männer und Frauen in „schwarz“ und anderen Trikotfarben sind alle Mitglieder eines Vereins, in dem das Amt des Schiedsrichters eher ein „Mauerblümchendasein“ fristet! Hier setzt der 1. FC 23 Hambach an, in dem er die Interessen der Schiedsrichter durch Integration eines „Schiedsrichterbeauftragten“ in der Vorstandschaft etabliert hat!
In der von Schiedsrichter Andreas Schlick kurzweilig und informativ geleiteten Podiumsdiskussion, die in drei Runden gegliedert war, beantworteten zunächst Kreisschiedsrichterobmann Frank Roß und der stellvertretende Kreisjugendvorsitzende Dennis Scheurer allgemeine Fragen zur Schiedsrichterausbildung.
In Runde 2 wurde dann die Vorteile dieses Ehrenamtes vorgestellt und der Ablauf des Patensystems aufgezeigt. Hier stellten Dennis Scheurer und der für das Patensystem zuständige Beisitzer im Kreisschiedsrichterausschuss, Marcel Laqué, vor, wie die ersten Einsätze als Neuling ablaufen und was diese auf der Schiedsrichtersitzung lernen können.
In der 3. Runde wurden durch Oberligaschiedsrichter Lars Busch, Verbandsligaschiedsrichter Marcel Laqué und Landesligaschiedsrichterin Laura Jessica Schneider die Aufstiegsmöglichkeiten als Schiedsrichter beleuchtet. Dabei wurden von den und der Unparteiischen die bisher schönsten Erlebnisse als Schiedsrichter vorgestellt. Weiterhin wurde verdeutlicht, dass jeder Schiedsrichter und jede Schiedsrichterin mit Hilfe von Beobachtungen und der erfolgreichen Ablegung von Leistungsprüfungen in der Sportschule Edenkoben eine Aufstiegsmöglichkeit in die nächsthöhere Spielklasse des Verbandes haben.
Im Anschluss an die Podiumsdiskussion folgte ein unterhaltsames Interview der „Rheinpfalz“ mit Dr. Markus Merk, der seinen Weg als Schiedsrichter skizzierte, der in allen großen Stadien dieser Welt pfeifen durfte. Dabei stellte Merk deutlich heraus, dass der Schiedsrichter nicht im Mittelpunkt des Spieles stehen soll und kritikfähig sein muss. Aus Kritik lernt man und kann man „wachsen“! Merk zeigte sich hocherfreut und dankbar, dass es der Kreisschiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt und dem 1. FC 23 Hambach gelungen ist, so einen Schiedsrichtertag ins Leben zu rufen, der hoffentlich Inspiration für andere Vereine und Schiedsrichtervereinigungen ist, ähnliches auf die Beine zu stellen. Gemeinsam mit den Tandemschiedsrichtern Mario Schreiber und Ben Wittenberg, die das C-Jugendspiele Hambach gegen Rheinzabern/Jockgrim leiteten, lief Markus Merk zum Spiel ein. In der zweiten Halbzeit des Spieles übernahm ein interessierter Jugendspieler aus Hambach als neuer Tandemschiedsrichter zusammen mit Mario Schreiber die Spielleitung. Ein spannendes und nachahmenswertes Experiment zur Schiedsrichtergewinnung wurde damit ins Leben gerufen!
Abgerundet wurde der Schiedsrichtertag mit einem Schiedsrichterquizz, in dem die anwesenden Gäste einige Regelfragen beantworten durften. So endete ein rund um interessanter Schiedsrichtertag, an dem den Gästen und Spielern*innen der Jugendmannschaften das Hobby Schiedsrichter nähergebracht werden konnte.
Die Initiatoren und Helfer waren sich einig: Dieser Schiedsrichtertag muss wiederholt werden! Es wäre wünschenswert, wenn alle Kreise im SWFV ähnliche Veranstaltungen auf die Beine stellen könnten. Der Mangel an Schiedsrichtern kann nur zusammen, d.h. mit den Vereinen, dem Verband und der Schiedsrichtervereinigung behoben werden. Im Fußball darf es daher keine „Einzelspieler“ geben, sondern nur ein „WIR“!
Alle sitzen in einem Boot! Nur dann ist der Schiedsrichter auch der 23. gleichberechtigte Mann auf dem Spielfeld!

29. Aug. 2022
Schiedsrichter
x

Schiedsrichtertag 27.08.2022 1. FC 23 Hambach

29.08.2022Schiedsrichter

Der Schiedsrichter – Mehr als nur der 23. Mann auf dem Spielfeld

Am 27.8.2022 veranstaltete der 1. FC 23 Hambach in Kooperation mit der Kreisschiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt einen Schiedsrichtertag, der als gelungene „Kick-Off-Veranstaltung“ für weitere Events dieser Art anzusehen ist. Zwar hielt sich die Anzahl von interessierten Fußballfans in Grenzen, die sich im Vorfeld zu dieser Veranstaltung angemeldet haben, jedoch fanden sich durch die C-Jugendspieler- und Spielerinnen des Einlagespiels und deren Eltern zahlreiche fußballbegeisterte Sportfreunde ein, die der Podiumsdiskussion aufmerksam folgten.
Der 1. Vorsitzende Carsten Conrad und der Abteilungsleiter Schiedsrichter Andreas Schlick begrüßten zusammen mit der stellvertretenden Kreisvorsitzenden Dana Burkard die anwesenden Gäste. Darunter auch den Ehrengast der Veranstaltung, Dr. Markus Merk. Der ehemalige Pfälzer FIFA- und Bundesligaspitzenschiedsrichter begeisterte die jungen und die älteren Zuhörer*innen mit seinen Erfahrungen als Schiedsrichter im Profibereich.
Alle Redner des Tages merkten an, wie wichtig die Durchführung solcher Veranstaltungen in der heutigen Zeit ist! Es muss allen Sportfans auf den Plätzen klar werden, dass der Schiedsrichter nicht nur der 23. Mann auf dem Platz ist, sondern dass er ein gleichberechtigter Teil des Fußballspiels ist! Die Männer und Frauen in „schwarz“ und anderen Trikotfarben sind alle Mitglieder eines Vereins, in dem das Amt des Schiedsrichters eher ein „Mauerblümchendasein“ fristet! Hier setzt der 1. FC 23 Hambach an, in dem er die Interessen der Schiedsrichter durch Integration eines „Schiedsrichterbeauftragten“ in der Vorstandschaft etabliert hat!
In der von Schiedsrichter Andreas Schlick kurzweilig und informativ geleiteten Podiumsdiskussion, die in drei Runden gegliedert war, beantworteten zunächst Kreisschiedsrichterobmann Frank Roß und der stellvertretende Kreisjugendvorsitzende Dennis Scheurer allgemeine Fragen zur Schiedsrichterausbildung.
In Runde 2 wurde dann die Vorteile dieses Ehrenamtes vorgestellt und der Ablauf des Patensystems aufgezeigt. Hier stellten Dennis Scheurer und der für das Patensystem zuständige Beisitzer im Kreisschiedsrichterausschuss, Marcel Laqué, vor, wie die ersten Einsätze als Neuling ablaufen und was diese auf der Schiedsrichtersitzung lernen können.
In der 3. Runde wurden durch Oberligaschiedsrichter Lars Busch, Verbandsligaschiedsrichter Marcel Laqué und Landesligaschiedsrichterin Laura Jessica Schneider die Aufstiegsmöglichkeiten als Schiedsrichter beleuchtet. Dabei wurden von den und der Unparteiischen die bisher schönsten Erlebnisse als Schiedsrichter vorgestellt. Weiterhin wurde verdeutlicht, dass jeder Schiedsrichter und jede Schiedsrichterin mit Hilfe von Beobachtungen und der erfolgreichen Ablegung von Leistungsprüfungen in der Sportschule Edenkoben eine Aufstiegsmöglichkeit in die nächsthöhere Spielklasse des Verbandes haben.
Im Anschluss an die Podiumsdiskussion folgte ein unterhaltsames Interview der „Rheinpfalz“ mit Dr. Markus Merk, der seinen Weg als Schiedsrichter skizzierte, der in allen großen Stadien dieser Welt pfeifen durfte. Dabei stellte Merk deutlich heraus, dass der Schiedsrichter nicht im Mittelpunkt des Spieles stehen soll und kritikfähig sein muss. Aus Kritik lernt man und kann man „wachsen“! Merk zeigte sich hocherfreut und dankbar, dass es der Kreisschiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt und dem 1. FC 23 Hambach gelungen ist, so einen Schiedsrichtertag ins Leben zu rufen, der hoffentlich Inspiration für andere Vereine und Schiedsrichtervereinigungen ist, ähnliches auf die Beine zu stellen. Gemeinsam mit den Tandemschiedsrichtern Mario Schreiber und Ben Wittenberg, die das C-Jugendspiele Hambach gegen Rheinzabern/Jockgrim leiteten, lief Markus Merk zum Spiel ein. In der zweiten Halbzeit des Spieles übernahm ein interessierter Jugendspieler aus Hambach als neuer Tandemschiedsrichter zusammen mit Mario Schreiber die Spielleitung. Ein spannendes und nachahmenswertes Experiment zur Schiedsrichtergewinnung wurde damit ins Leben gerufen!
Abgerundet wurde der Schiedsrichtertag mit einem Schiedsrichterquizz, in dem die anwesenden Gäste einige Regelfragen beantworten durften. So endete ein rund um interessanter Schiedsrichtertag, an dem den Gästen und Spielern*innen der Jugendmannschaften das Hobby Schiedsrichter nähergebracht werden konnte.
Die Initiatoren und Helfer waren sich einig: Dieser Schiedsrichtertag muss wiederholt werden! Es wäre wünschenswert, wenn alle Kreise im SWFV ähnliche Veranstaltungen auf die Beine stellen könnten. Der Mangel an Schiedsrichtern kann nur zusammen, d.h. mit den Vereinen, dem Verband und der Schiedsrichtervereinigung behoben werden. Im Fußball darf es daher keine „Einzelspieler“ geben, sondern nur ein „WIR“!
Alle sitzen in einem Boot! Nur dann ist der Schiedsrichter auch der 23. gleichberechtigte Mann auf dem Spielfeld!

Der Schiedsrichter – Mehr als nur der 23. Mann auf dem Spielfeld Am 27.8.2022 veranstaltete der 1. FC 23 Hambach in Kooperation mit der…
x

Schiedsrichtertag 27.08.2022 1. FC 23 Hambach

29. Aug. 2022Schiedsrichter

Der Schiedsrichter – Mehr als nur der 23. Mann auf dem Spielfeld

Am 27.8.2022 veranstaltete der 1. FC 23 Hambach in Kooperation mit der Kreisschiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt einen Schiedsrichtertag, der als gelungene „Kick-Off-Veranstaltung“ für weitere Events dieser Art anzusehen ist. Zwar hielt sich die Anzahl von interessierten Fußballfans in Grenzen, die sich im Vorfeld zu dieser Veranstaltung angemeldet haben, jedoch fanden sich durch die C-Jugendspieler- und Spielerinnen des Einlagespiels und deren Eltern zahlreiche fußballbegeisterte Sportfreunde ein, die der Podiumsdiskussion aufmerksam folgten.
Der 1. Vorsitzende Carsten Conrad und der Abteilungsleiter Schiedsrichter Andreas Schlick begrüßten zusammen mit der stellvertretenden Kreisvorsitzenden Dana Burkard die anwesenden Gäste. Darunter auch den Ehrengast der Veranstaltung, Dr. Markus Merk. Der ehemalige Pfälzer FIFA- und Bundesligaspitzenschiedsrichter begeisterte die jungen und die älteren Zuhörer*innen mit seinen Erfahrungen als Schiedsrichter im Profibereich.
Alle Redner des Tages merkten an, wie wichtig die Durchführung solcher Veranstaltungen in der heutigen Zeit ist! Es muss allen Sportfans auf den Plätzen klar werden, dass der Schiedsrichter nicht nur der 23. Mann auf dem Platz ist, sondern dass er ein gleichberechtigter Teil des Fußballspiels ist! Die Männer und Frauen in „schwarz“ und anderen Trikotfarben sind alle Mitglieder eines Vereins, in dem das Amt des Schiedsrichters eher ein „Mauerblümchendasein“ fristet! Hier setzt der 1. FC 23 Hambach an, in dem er die Interessen der Schiedsrichter durch Integration eines „Schiedsrichterbeauftragten“ in der Vorstandschaft etabliert hat!
In der von Schiedsrichter Andreas Schlick kurzweilig und informativ geleiteten Podiumsdiskussion, die in drei Runden gegliedert war, beantworteten zunächst Kreisschiedsrichterobmann Frank Roß und der stellvertretende Kreisjugendvorsitzende Dennis Scheurer allgemeine Fragen zur Schiedsrichterausbildung.
In Runde 2 wurde dann die Vorteile dieses Ehrenamtes vorgestellt und der Ablauf des Patensystems aufgezeigt. Hier stellten Dennis Scheurer und der für das Patensystem zuständige Beisitzer im Kreisschiedsrichterausschuss, Marcel Laqué, vor, wie die ersten Einsätze als Neuling ablaufen und was diese auf der Schiedsrichtersitzung lernen können.
In der 3. Runde wurden durch Oberligaschiedsrichter Lars Busch, Verbandsligaschiedsrichter Marcel Laqué und Landesligaschiedsrichterin Laura Jessica Schneider die Aufstiegsmöglichkeiten als Schiedsrichter beleuchtet. Dabei wurden von den und der Unparteiischen die bisher schönsten Erlebnisse als Schiedsrichter vorgestellt. Weiterhin wurde verdeutlicht, dass jeder Schiedsrichter und jede Schiedsrichterin mit Hilfe von Beobachtungen und der erfolgreichen Ablegung von Leistungsprüfungen in der Sportschule Edenkoben eine Aufstiegsmöglichkeit in die nächsthöhere Spielklasse des Verbandes haben.
Im Anschluss an die Podiumsdiskussion folgte ein unterhaltsames Interview der „Rheinpfalz“ mit Dr. Markus Merk, der seinen Weg als Schiedsrichter skizzierte, der in allen großen Stadien dieser Welt pfeifen durfte. Dabei stellte Merk deutlich heraus, dass der Schiedsrichter nicht im Mittelpunkt des Spieles stehen soll und kritikfähig sein muss. Aus Kritik lernt man und kann man „wachsen“! Merk zeigte sich hocherfreut und dankbar, dass es der Kreisschiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt und dem 1. FC 23 Hambach gelungen ist, so einen Schiedsrichtertag ins Leben zu rufen, der hoffentlich Inspiration für andere Vereine und Schiedsrichtervereinigungen ist, ähnliches auf die Beine zu stellen. Gemeinsam mit den Tandemschiedsrichtern Mario Schreiber und Ben Wittenberg, die das C-Jugendspiele Hambach gegen Rheinzabern/Jockgrim leiteten, lief Markus Merk zum Spiel ein. In der zweiten Halbzeit des Spieles übernahm ein interessierter Jugendspieler aus Hambach als neuer Tandemschiedsrichter zusammen mit Mario Schreiber die Spielleitung. Ein spannendes und nachahmenswertes Experiment zur Schiedsrichtergewinnung wurde damit ins Leben gerufen!
Abgerundet wurde der Schiedsrichtertag mit einem Schiedsrichterquizz, in dem die anwesenden Gäste einige Regelfragen beantworten durften. So endete ein rund um interessanter Schiedsrichtertag, an dem den Gästen und Spielern*innen der Jugendmannschaften das Hobby Schiedsrichter nähergebracht werden konnte.
Die Initiatoren und Helfer waren sich einig: Dieser Schiedsrichtertag muss wiederholt werden! Es wäre wünschenswert, wenn alle Kreise im SWFV ähnliche Veranstaltungen auf die Beine stellen könnten. Der Mangel an Schiedsrichtern kann nur zusammen, d.h. mit den Vereinen, dem Verband und der Schiedsrichtervereinigung behoben werden. Im Fußball darf es daher keine „Einzelspieler“ geben, sondern nur ein „WIR“!
Alle sitzen in einem Boot! Nur dann ist der Schiedsrichter auch der 23. gleichberechtigte Mann auf dem Spielfeld!

SWFV Meldungen

x

Comeback Kampagne der Sportbünde

Gesellschaftliche Verantwortung
Comeback Kampagne

Die Comeback-Kampagne geht weiter: Zwei Millionen Euro sollen bei Mitgliedergewinnung und -bindung unterstützen. Unter dem Motto #Comeback der #Bewegung stehen den Sportvereinen in RLP erneut verschiedene Fördertöpfe zur Verfügung.

 

Nach dem erfolgreichen Auftakt der landesweiten Mitgliedergewinnungskampagne im vergangenen Jahr führt der Sportbund Rheinhessen gemeinsam mit den Sportbünden Rheinland und Pfalz sowie dem Landessportbund (LSB) die 2021 gestartete Kampagne nun gemeinsam fort. Es geht darum, Menschen wieder für eine Mitgliedschaft im Sportverein (zurück) zu gewinnen und sie an den Verein zu binden – ebenso wie ehrenamtlich Engagierte. Dies geschieht insbesondere auf Grundlage der Förderzusage des Landes Rheinland-Pfalz. „In Folge der Corona-Pandemie haben die Sportvereine erhebliche Mitgliederverluste zu verkraften“, so Sportminister Roger Lewentz. „Durch die Kampagne #Comeback der #Bewegung, die wir seitens des Landes allzu gerne mit zwei Millionen Euro unterstützen, wollen wir diesem Trend jetzt kraftvoll entgegenwirken.“ 

 

Fördergelder für Neueintritte, ohne Beschränkung auf bestimmte Altersgruppen, können Sportvereine unkompliziert beantragen. Darüber hinaus werden die Vereine bei Ausgaben für Aus- und Weiterbildungen ihrer Übungsleitenden und Trainer*innen unterstützt. Hierzu stellt Klaus Kuhn, Präsident des Sportbund Rheinhessen, klar: „Die Übernahme von Aus- und Weiterbildungskosten macht Vereine attraktiv für ehrenamtlich engagierte Übungsleiter*innen, das ist ein extrem wichtiger Baustein, um Trainer*innen zu gewinnen und auch längerfristig halten zu können.“ Neben Bildungskosten werden Sportvereine im Rahmen des #Comeback der #Bewegung auch bei der Bezahlung von Freiwilligendienstleistenden unterstützt. Bis zu 1.000 Euro kann jeder Verein außerdem für öffentlichkeitswirksame, niederschwellige Aktionen zur Mitgliedergewinnung und -bindung erhalten. Wichtig für die Beantragung von Geldern aller Fördertöpfe ist die Beachtung des jeweiligen Förderzeitraums. 

 

Die Förderung der diesjährigen Kampagne umfasst die folgenden drei Bausteine

  • Baustein I
    Fördergelder für Neueintritte (15,00 € pro neuem Mitglied), ohne Beschränkung auf bestimmte Altersgruppen
     
  • Baustein II
    Unterstützung bei Ausgaben für Aus- und Weiterbildungen von Übungsleitenden und Trainer*innen sowie bei der Bezahlung von Freiwilligendienstleistenden
     
  • Baustein III
    Bis zu 1.000 € für öffentlichkeitswirksame Aktionen zur Mitgliedergewinnung und -bindung
     
  • Sonderförderung: Freiwilligendienst - Rheinland-pfälzische Vereine, die als Einsatzstelle im Freiwilligendienst anerkannt sind und eine FWD-Stelle mindestens sechs Monate besetzt haben, erhalten eine pauschale Sonderförderung von 1.000 Euro pro Freiwilligen. 
     
  • Sonderpreis: Außerordentliche Aktionen: Für neun besondere Aktionen, die Leuchtturmcharakter haben und für viele Vereine als nachahmenswert angesehen werden, erhalten die durchführenden Vereine einen Sonderpreis von bis zu 10.000 Euro. 
     

 

Alle Infos, Anträge und Materialien für die Sportvereine im Land gibt es auf der eigens für die Kampagne eingerichteten Webseite unter www.comeback-rlp.de
 

Gesellschaftliche Verantwortung
Comeback Kampagne der Sportbünde
Die Comeback-Kampagne geht weiter: Zwei Millionen Euro sollen bei Mitgliedergewinnung und -bindung unterstützen. Unter dem Motto #Comeback der #Bewegung stehen den Sportvereinen in RLP erneut verschiedene Fördertöpfe zur Verfügung.   Nach dem erfolgreichen Auftakt der landesweiten Mitgliedergewinnungskampagne im vergangenen Jahr führt der Sportbund ...
x

Comeback Kampagne der Sportbünde

Gesellschaftliche Verantwortung
Comeback Kampagne

Die Comeback-Kampagne geht weiter: Zwei Millionen Euro sollen bei Mitgliedergewinnung und -bindung unterstützen. Unter dem Motto #Comeback der #Bewegung stehen den Sportvereinen in RLP erneut verschiedene Fördertöpfe zur Verfügung.

 

Nach dem erfolgreichen Auftakt der landesweiten Mitgliedergewinnungskampagne im vergangenen Jahr führt der Sportbund Rheinhessen gemeinsam mit den Sportbünden Rheinland und Pfalz sowie dem Landessportbund (LSB) die 2021 gestartete Kampagne nun gemeinsam fort. Es geht darum, Menschen wieder für eine Mitgliedschaft im Sportverein (zurück) zu gewinnen und sie an den Verein zu binden – ebenso wie ehrenamtlich Engagierte. Dies geschieht insbesondere auf Grundlage der Förderzusage des Landes Rheinland-Pfalz. „In Folge der Corona-Pandemie haben die Sportvereine erhebliche Mitgliederverluste zu verkraften“, so Sportminister Roger Lewentz. „Durch die Kampagne #Comeback der #Bewegung, die wir seitens des Landes allzu gerne mit zwei Millionen Euro unterstützen, wollen wir diesem Trend jetzt kraftvoll entgegenwirken.“ 

 

Fördergelder für Neueintritte, ohne Beschränkung auf bestimmte Altersgruppen, können Sportvereine unkompliziert beantragen. Darüber hinaus werden die Vereine bei Ausgaben für Aus- und Weiterbildungen ihrer Übungsleitenden und Trainer*innen unterstützt. Hierzu stellt Klaus Kuhn, Präsident des Sportbund Rheinhessen, klar: „Die Übernahme von Aus- und Weiterbildungskosten macht Vereine attraktiv für ehrenamtlich engagierte Übungsleiter*innen, das ist ein extrem wichtiger Baustein, um Trainer*innen zu gewinnen und auch längerfristig halten zu können.“ Neben Bildungskosten werden Sportvereine im Rahmen des #Comeback der #Bewegung auch bei der Bezahlung von Freiwilligendienstleistenden unterstützt. Bis zu 1.000 Euro kann jeder Verein außerdem für öffentlichkeitswirksame, niederschwellige Aktionen zur Mitgliedergewinnung und -bindung erhalten. Wichtig für die Beantragung von Geldern aller Fördertöpfe ist die Beachtung des jeweiligen Förderzeitraums. 

 

Die Förderung der diesjährigen Kampagne umfasst die folgenden drei Bausteine

  • Baustein I
    Fördergelder für Neueintritte (15,00 € pro neuem Mitglied), ohne Beschränkung auf bestimmte Altersgruppen
     
  • Baustein II
    Unterstützung bei Ausgaben für Aus- und Weiterbildungen von Übungsleitenden und Trainer*innen sowie bei der Bezahlung von Freiwilligendienstleistenden
     
  • Baustein III
    Bis zu 1.000 € für öffentlichkeitswirksame Aktionen zur Mitgliedergewinnung und -bindung
     
  • Sonderförderung: Freiwilligendienst - Rheinland-pfälzische Vereine, die als Einsatzstelle im Freiwilligendienst anerkannt sind und eine FWD-Stelle mindestens sechs Monate besetzt haben, erhalten eine pauschale Sonderförderung von 1.000 Euro pro Freiwilligen. 
     
  • Sonderpreis: Außerordentliche Aktionen: Für neun besondere Aktionen, die Leuchtturmcharakter haben und für viele Vereine als nachahmenswert angesehen werden, erhalten die durchführenden Vereine einen Sonderpreis von bis zu 10.000 Euro. 
     

 

Alle Infos, Anträge und Materialien für die Sportvereine im Land gibt es auf der eigens für die Kampagne eingerichteten Webseite unter www.comeback-rlp.de
 

x

Nachberichte zu den Bitburger Kreispokalendspielen 2021/2022

Spielbetrieb
Platzhaltebild Kreispokalsieger

In allen zehn Fußballkreisen des SWFV wurden auch in der abgelaufenen Saison 2021/22 die Kreispokalsieger ausgespielt. In spannenden, aber auch einseitigen Kreispokalendspielen wurden 10 neue Kreispokalsieger gekürt. Die folgende Übersicht haben wir für euch zusammen gestellt. 

 

Rhein-Pfalz (16.04.2022)

Knapp 250 Zuschauer sahen von Anfang an ein recht ausgeglichenes Spiel der beiden Mannschaften, die auch im Ligabetrieb noch aufeinandertreffen werden. 
Erst in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit gelang es der Mannschaft aus Frankenthal durch Alessio Giganti in Führung zu gehen. Der DJK SW Frankenthal erwischte auch den besseren Start in der zweiten Halbzeit, sodass sie die Führung in der 50. Spielminute auf 2:0 ausbauen konnte. Maximilian Josef Haltenberg schien mit seinem Doppelpack zum 3:0 (58.) und 4:0 (65.) schon vorzeitig für die Entscheidung gesorgt zu haben.

Die TSG Eisenberg gab sich allerdings noch nicht auf und verkürzte in Person von David Frank Schäfer auf 4:1 (70.) und durch Antonio Stark auf 4:2 (87.). Durch zwei Platzverweise auf Seiten der Frankenthaler kam noch einmal etwas Spannung im Kampf um den Bitburger Kreispokal auf. Der TSG Eisenberg blieb aber nichtmehr genug Zeit, um dem Sieg des DJK SW Frankenthal noch gefährlich werden zu können. 


Pirmasens Zweibrücken (16.04.2022)

Einen denkwürdigen Tag erlebte Felix Burkhard, als er dem SC Busenberg vor 650 Zuschauern mit seinem Tor im Bitburger Kreispokalendspiel des Kreises Pirmasens-Zweibrücken den Sieg und somit den Titel zum Bitburger Kreispokalsieger 2021/2022 bescherte. Mit seinem 1:0 in der 65. Spielminute sorgte er für die Führung des SC Busenberg, welche auch der Endstand der Partie war. 


Kaiserslautern Donnersberg (16.04.2022)

Die rund 370 Zuschauer sahen in Winnweiler ein insgesamt ruhiges Spiel. Erst in der zweiten Halbzeit erhöhten beide Mannschaften den Druck, weshalb der Schiedsrichter auf beiden Seiten mehrere gelbe Karten zeigen musste. 
Ein Tor gelang nach 90. Minuten allerdings keiner Mannschaft, weshalb die Entscheidung im Bitburger Kreispokalendspiel auf die Verlängerung oder das Elfmeterschießen verschoben wurde. 
Bis zur 118. Spielminute ließ sich Kadir Dogan, welcher erst zur zweiten Hälfte der Verlängerung eingewechselt wurde, Zeit, um den Führungstreffer zum 1:0 zu erzielen. 
Damit erwischte er die Spieler des SV Otterberg eiskalt, welche mit den Gedanken vermutlich schon im Elfmeterschießen waren. 
Somit krönte der TuS Göllheim eine gute Saison mit dem Titel zum Bitburger Kreispokalsieger 2021/2022


Alzey-Worms (18.04.2022)

Das Endspiel im Kreis Alzey-Worms brachte den Zuschauern einen spannenden und unterhaltsamen Fußballnachmittag. 
Ging der TuS Neuhausen in der 30. Spielminute mit 1:0 in Führung, so konnte die SG Schornsheim/Undenheim nur vier Minuten später ausgleichen. 
Noch vor der Halbzeit brachte Jona Aiglstorfer seine Mannschaft mit dem 2:1 (45.) Halbzeitstand wieder in Führung bringen. 
Die lauten Jubelgesänge der neuhausener Fans beim 3:1 in der 52. Spielminute verstummten zwei Minuten später wieder, als Torben Dilg durch seinen Doppelpack das Ergebnis wieder ins Gleichgewicht brachte. Durch seine Tore zum 3:2 (54.) und 3:3 (64.) hatten nun auch die Fans der SG Schornsheim/Undenheim wieder Hoffnung auf den Sieg. 
Lange sah es danach aus, als würde das Spiel in die Verlängerung gehen. Doch in der zweiten Minute der Nachspielzeit schockte Daniel Zolotarev alle mitgereisten Fans und natürlich auch Spieler und Trainer der SG Schornsheim/Undenheim. Mit seinem Treffer zum 4:3 (92.) schwand die Hoffnung auf den Titel bei seinen Gegnern. 
Diese warfen allerdings noch einmal alles nach vorne, um sich in die Verlängerung zu retten. Aufgrund der Umstellung schaffte es der TuS Neuhausen durch einen Konter noch das 5:3 in Person von Kevin Bernhardt zu erzielen und sich somit den Titel zum Bitburger Kreispokalsieger 2021/2022 zu sichern. 


Kusel-Kaiserslautern (18.04.2022)

Ein mit 800 Zuschauern gut besuchtes Endspiel zwischen dem FV Kindsbach und dem FV Ramstein war lange ereignislos, am Schluss aber umso dramatischer. 
Nachdem eine lange Zeit nicht viel Sehenswertes geschah, geriet der FV Kindsbach in der 82. Spielminute in Unterzahl, woraufhin der Trainer zweimal wechselte. Kaum in Überzahl, erzielte Stefan Bosle, welcher noch keine 30 Minuten auf dem Platz stand, das 0:1 für den FV Ramstein in der 90. Minute. 
Als der Schiedsrichter eine Nachspielzeit von fünf Minuten anzeigte, wussten die niedergeschlagenen Spieler des FV Kindsbach, dass sie nun alles nach vorne werfen mussten. Diesen Druck wussten die Spieler des FV Ramstein auszunutzen und erzielten in letzter Sekunde noch das 0:2 durch Jonas Jung, wodurch das Endspiel endgültig zugunsten des FV Ramstein entschieden war. 


Rhein-Mittelhaardt (18.05.2022)

Bei strahlendem Sonnenschein trafen die beiden A-Klassisten FV Berghausen und TSG 1849 Deidesheim vor rund 350 Zuschauern aufeinander. 
Bereits in der 5. Spielminute brachte Paul Gerbes den FV Berghausen mit 1:0 in Führung. 
Es dauerte bis zur 38. Minute, bis die TSG Deidesheim ihre Überlegenheit in Person des überragenden Florian Dick`s ausgleichen konnte. 
Nino Schlosser brachte die TSG kurz vor der Pause noch in Führung. 
Mit der Führung im Rücken kam die TSG aktiv aus der Kabine und erzielte das 1:3 (50.) durch Christian Schubing und das 1:4 (65.) durch Florian Dick. 
Alle Bemühungen des FV Berghausen, den Sieg noch an sich zu reißen, endeten mit dem 2:4 in der 90. Spielminute durch Steven Skalitz. 
Die TSG Deidesheim feiert somit nach einem holprigen Start, den am Ende auch in der Höhe verdienten Sieg des Bitburger Kreispokals 2021/2022. 


Südpfalz (25.05.2022)

Den besseren Start im Bitburger Kreispokalendspiel Südpfalz erwischte der leichte Favorit SG Klingenmünster/Göcklingen. Kai-Lukas Bressler brachte seine Mannschaft in der 21. Minute in Führung, ehe Tim Fischer auf 0:2 für die SG erhöhen konnte. 
In der zweiten Halbzeit drängte der TuS Schaidt auf den Anschlusstreffer, welcher in der 66. Minute in Person von Dominik Koch erzielt werden konnte. 
Die SG Klingenmünster/Göcklingen konnte sich allerdings aus dem Druck auf die Abwehrreihen befreien und erhöhte die Führung auf 1:3 (82.). Dies war auch der Endstand der Partie. 


Bad Kreuznach (25.05.2022)

Spannender konnte das Endspiel zwischen der SG Soonwald und dem TuS 06 Roxheim kaum sein. 
Nachdem sowohl Leon Keller (50.) als auch Martin Barth (82.) jeweils für ihre Mannschaft getroffen hatten, mussten beide Mannschaften noch 30 weitere Minuten auf dem Platz alles geben. Doch auch in der Verlängerung gelang es keiner Mannschaft, den Sieg einzufahren. 
Die 700 Zuschauer erwartete also ein spannendes Finale in der Entscheidung im Bitburger Kreispokalendspiel. Am Ende gelang es der SG Soowald, sich im Elfmeterschießen mit 7:6 durchzusetzen und sich den Titel des Bitburger Kreispokals zu sichern.


Birkenfeld (26.05.2022)

Die frühe Führung ebnete den Weg zum erfolgreichen Endspiel für die FSG ASV/FCH Oberstein. Nachdem David Heringer das 0:1 (5.) und Niklas Schindler das 0:2 (26.) erzielten, reichte es für die FSG, keine Chancen für die SG Kirschweiler/Hettenrodt zuzulassen. 
Somit konnte die Führung gefahrlos gehalten und der Sieg eingefahren werden. 


Mainz-Bingen (16.06.2022)

Als die SG Bingerbrück/Weiler den Ball im Vorwärtsmarsch verlor, konnte Steven Knoll den schön ausgespielten Konter eiskalt vollenden und seine Mannschaft mit 1:0 in Führung bringen. 
Die Führung konnte allerdings nach einem Eckball durch ein Kopfballtor von Bastian Theis egalisiert werden. 
Bastian Theis stand wenige Minuten später wieder im Fokus, als er die SG Bingerbrück/Weiler zur Halbzeit mit 1:2 in Führung brachte (35.). 
Allerdings kam die Mannschaft des TSV Mommenheim wesentlich besser aus der Kabine und erzielte folgerichtig in der 62. Minute den Ausgleich zum 2:2. 
Die Halbzeitansprache in der Kabine des TSV Mommenheim scheinte nun Wirkung zu zeigen. Bereits in der 66. Minute brachte Sascha Stüber die Mommenheimer wieder in Führung. 
Dem Dauerdruck konnte die SG Bingerbrück/Weiler kaum entfliehen, sodass der TSV Mommenheim in der 73. Minute durch einen Strafstoß auf 4:2 erhöhen. In der Schlussphase wurden noch die Tore zum 5:2 und 6:2 erzielt.

Spielbetrieb
Nachberichte zu den Bitburger Kreispokalendspielen 2021/2022
In allen zehn Fußballkreisen des SWFV wurden auch in der abgelaufenen Saison 2021/22 die Kreispokalsieger ausgespielt. In spannenden, aber auch einseitigen Kreispokalendspielen wurden 10 neue Kreispokalsieger gekürt. Die folgende Übersicht haben wir für euch zusammen gestellt.    Rhein-Pfalz (16.04.2022) Knapp 250 Zuschauer sahen von Anfang an ein ...
x

Nachberichte zu den Bitburger Kreispokalendspielen 2021/2022

Spielbetrieb
Platzhaltebild Kreispokalsieger

In allen zehn Fußballkreisen des SWFV wurden auch in der abgelaufenen Saison 2021/22 die Kreispokalsieger ausgespielt. In spannenden, aber auch einseitigen Kreispokalendspielen wurden 10 neue Kreispokalsieger gekürt. Die folgende Übersicht haben wir für euch zusammen gestellt. 

 

Rhein-Pfalz (16.04.2022)

Knapp 250 Zuschauer sahen von Anfang an ein recht ausgeglichenes Spiel der beiden Mannschaften, die auch im Ligabetrieb noch aufeinandertreffen werden. 
Erst in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit gelang es der Mannschaft aus Frankenthal durch Alessio Giganti in Führung zu gehen. Der DJK SW Frankenthal erwischte auch den besseren Start in der zweiten Halbzeit, sodass sie die Führung in der 50. Spielminute auf 2:0 ausbauen konnte. Maximilian Josef Haltenberg schien mit seinem Doppelpack zum 3:0 (58.) und 4:0 (65.) schon vorzeitig für die Entscheidung gesorgt zu haben.

Die TSG Eisenberg gab sich allerdings noch nicht auf und verkürzte in Person von David Frank Schäfer auf 4:1 (70.) und durch Antonio Stark auf 4:2 (87.). Durch zwei Platzverweise auf Seiten der Frankenthaler kam noch einmal etwas Spannung im Kampf um den Bitburger Kreispokal auf. Der TSG Eisenberg blieb aber nichtmehr genug Zeit, um dem Sieg des DJK SW Frankenthal noch gefährlich werden zu können. 


Pirmasens Zweibrücken (16.04.2022)

Einen denkwürdigen Tag erlebte Felix Burkhard, als er dem SC Busenberg vor 650 Zuschauern mit seinem Tor im Bitburger Kreispokalendspiel des Kreises Pirmasens-Zweibrücken den Sieg und somit den Titel zum Bitburger Kreispokalsieger 2021/2022 bescherte. Mit seinem 1:0 in der 65. Spielminute sorgte er für die Führung des SC Busenberg, welche auch der Endstand der Partie war. 


Kaiserslautern Donnersberg (16.04.2022)

Die rund 370 Zuschauer sahen in Winnweiler ein insgesamt ruhiges Spiel. Erst in der zweiten Halbzeit erhöhten beide Mannschaften den Druck, weshalb der Schiedsrichter auf beiden Seiten mehrere gelbe Karten zeigen musste. 
Ein Tor gelang nach 90. Minuten allerdings keiner Mannschaft, weshalb die Entscheidung im Bitburger Kreispokalendspiel auf die Verlängerung oder das Elfmeterschießen verschoben wurde. 
Bis zur 118. Spielminute ließ sich Kadir Dogan, welcher erst zur zweiten Hälfte der Verlängerung eingewechselt wurde, Zeit, um den Führungstreffer zum 1:0 zu erzielen. 
Damit erwischte er die Spieler des SV Otterberg eiskalt, welche mit den Gedanken vermutlich schon im Elfmeterschießen waren. 
Somit krönte der TuS Göllheim eine gute Saison mit dem Titel zum Bitburger Kreispokalsieger 2021/2022


Alzey-Worms (18.04.2022)

Das Endspiel im Kreis Alzey-Worms brachte den Zuschauern einen spannenden und unterhaltsamen Fußballnachmittag. 
Ging der TuS Neuhausen in der 30. Spielminute mit 1:0 in Führung, so konnte die SG Schornsheim/Undenheim nur vier Minuten später ausgleichen. 
Noch vor der Halbzeit brachte Jona Aiglstorfer seine Mannschaft mit dem 2:1 (45.) Halbzeitstand wieder in Führung bringen. 
Die lauten Jubelgesänge der neuhausener Fans beim 3:1 in der 52. Spielminute verstummten zwei Minuten später wieder, als Torben Dilg durch seinen Doppelpack das Ergebnis wieder ins Gleichgewicht brachte. Durch seine Tore zum 3:2 (54.) und 3:3 (64.) hatten nun auch die Fans der SG Schornsheim/Undenheim wieder Hoffnung auf den Sieg. 
Lange sah es danach aus, als würde das Spiel in die Verlängerung gehen. Doch in der zweiten Minute der Nachspielzeit schockte Daniel Zolotarev alle mitgereisten Fans und natürlich auch Spieler und Trainer der SG Schornsheim/Undenheim. Mit seinem Treffer zum 4:3 (92.) schwand die Hoffnung auf den Titel bei seinen Gegnern. 
Diese warfen allerdings noch einmal alles nach vorne, um sich in die Verlängerung zu retten. Aufgrund der Umstellung schaffte es der TuS Neuhausen durch einen Konter noch das 5:3 in Person von Kevin Bernhardt zu erzielen und sich somit den Titel zum Bitburger Kreispokalsieger 2021/2022 zu sichern. 


Kusel-Kaiserslautern (18.04.2022)

Ein mit 800 Zuschauern gut besuchtes Endspiel zwischen dem FV Kindsbach und dem FV Ramstein war lange ereignislos, am Schluss aber umso dramatischer. 
Nachdem eine lange Zeit nicht viel Sehenswertes geschah, geriet der FV Kindsbach in der 82. Spielminute in Unterzahl, woraufhin der Trainer zweimal wechselte. Kaum in Überzahl, erzielte Stefan Bosle, welcher noch keine 30 Minuten auf dem Platz stand, das 0:1 für den FV Ramstein in der 90. Minute. 
Als der Schiedsrichter eine Nachspielzeit von fünf Minuten anzeigte, wussten die niedergeschlagenen Spieler des FV Kindsbach, dass sie nun alles nach vorne werfen mussten. Diesen Druck wussten die Spieler des FV Ramstein auszunutzen und erzielten in letzter Sekunde noch das 0:2 durch Jonas Jung, wodurch das Endspiel endgültig zugunsten des FV Ramstein entschieden war. 


Rhein-Mittelhaardt (18.05.2022)

Bei strahlendem Sonnenschein trafen die beiden A-Klassisten FV Berghausen und TSG 1849 Deidesheim vor rund 350 Zuschauern aufeinander. 
Bereits in der 5. Spielminute brachte Paul Gerbes den FV Berghausen mit 1:0 in Führung. 
Es dauerte bis zur 38. Minute, bis die TSG Deidesheim ihre Überlegenheit in Person des überragenden Florian Dick`s ausgleichen konnte. 
Nino Schlosser brachte die TSG kurz vor der Pause noch in Führung. 
Mit der Führung im Rücken kam die TSG aktiv aus der Kabine und erzielte das 1:3 (50.) durch Christian Schubing und das 1:4 (65.) durch Florian Dick. 
Alle Bemühungen des FV Berghausen, den Sieg noch an sich zu reißen, endeten mit dem 2:4 in der 90. Spielminute durch Steven Skalitz. 
Die TSG Deidesheim feiert somit nach einem holprigen Start, den am Ende auch in der Höhe verdienten Sieg des Bitburger Kreispokals 2021/2022. 


Südpfalz (25.05.2022)

Den besseren Start im Bitburger Kreispokalendspiel Südpfalz erwischte der leichte Favorit SG Klingenmünster/Göcklingen. Kai-Lukas Bressler brachte seine Mannschaft in der 21. Minute in Führung, ehe Tim Fischer auf 0:2 für die SG erhöhen konnte. 
In der zweiten Halbzeit drängte der TuS Schaidt auf den Anschlusstreffer, welcher in der 66. Minute in Person von Dominik Koch erzielt werden konnte. 
Die SG Klingenmünster/Göcklingen konnte sich allerdings aus dem Druck auf die Abwehrreihen befreien und erhöhte die Führung auf 1:3 (82.). Dies war auch der Endstand der Partie. 


Bad Kreuznach (25.05.2022)

Spannender konnte das Endspiel zwischen der SG Soonwald und dem TuS 06 Roxheim kaum sein. 
Nachdem sowohl Leon Keller (50.) als auch Martin Barth (82.) jeweils für ihre Mannschaft getroffen hatten, mussten beide Mannschaften noch 30 weitere Minuten auf dem Platz alles geben. Doch auch in der Verlängerung gelang es keiner Mannschaft, den Sieg einzufahren. 
Die 700 Zuschauer erwartete also ein spannendes Finale in der Entscheidung im Bitburger Kreispokalendspiel. Am Ende gelang es der SG Soowald, sich im Elfmeterschießen mit 7:6 durchzusetzen und sich den Titel des Bitburger Kreispokals zu sichern.


Birkenfeld (26.05.2022)

Die frühe Führung ebnete den Weg zum erfolgreichen Endspiel für die FSG ASV/FCH Oberstein. Nachdem David Heringer das 0:1 (5.) und Niklas Schindler das 0:2 (26.) erzielten, reichte es für die FSG, keine Chancen für die SG Kirschweiler/Hettenrodt zuzulassen. 
Somit konnte die Führung gefahrlos gehalten und der Sieg eingefahren werden. 


Mainz-Bingen (16.06.2022)

Als die SG Bingerbrück/Weiler den Ball im Vorwärtsmarsch verlor, konnte Steven Knoll den schön ausgespielten Konter eiskalt vollenden und seine Mannschaft mit 1:0 in Führung bringen. 
Die Führung konnte allerdings nach einem Eckball durch ein Kopfballtor von Bastian Theis egalisiert werden. 
Bastian Theis stand wenige Minuten später wieder im Fokus, als er die SG Bingerbrück/Weiler zur Halbzeit mit 1:2 in Führung brachte (35.). 
Allerdings kam die Mannschaft des TSV Mommenheim wesentlich besser aus der Kabine und erzielte folgerichtig in der 62. Minute den Ausgleich zum 2:2. 
Die Halbzeitansprache in der Kabine des TSV Mommenheim scheinte nun Wirkung zu zeigen. Bereits in der 66. Minute brachte Sascha Stüber die Mommenheimer wieder in Führung. 
Dem Dauerdruck konnte die SG Bingerbrück/Weiler kaum entfliehen, sodass der TSV Mommenheim in der 73. Minute durch einen Strafstoß auf 4:2 erhöhen. In der Schlussphase wurden noch die Tore zum 5:2 und 6:2 erzielt.

x

1. und 2. Runde im Bitburger Verbandspokal 2022/23 gesetzt

Verbandspokal
Bitburger Verbandspokal

Seit Freitagabend, 24.06.2022, sind die 1. & 2. Runde des Bitburger Verbandspokals Südwest für die Saison 2022/23 im Fussball.de eingepflegt. 

Die Begegnungen findet ihr hier. 

Das Teilnehmerfeld des Bitburger Verbandspokals Südwest 2022/23 umfasst 168 Mannschaften (1x Regionalliga Südwest, 9x Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar, 16x Verbandsliga, 31x Landesliga, 65x Bezirksliga, 43x A-Klasse und 3x B-Klasse).

In der 1. & 2. Runde treten die Qualifikanten aus den Kreispokalen sowie die Bezirks- und Landesligisten gegeneinander an. In der 4. Runde steigen die Verbandsligisten in den Wettbewerb ein und in der 5. Runde komplettieren die Ober- und Regionalligisten den Bitburger Verbandspokal Südwest.

Verbandspokal
1. und 2. Runde im Bitburger Verbandspokal 2022/23 gesetzt
Seit Freitagabend, 24.06.2022, sind die 1. & 2. Runde des Bitburger Verbandspokals Südwest für die Saison 2022/23 im Fussball.de eingepflegt.  Die Begegnungen findet ihr hier.  Das Teilnehmerfeld des Bitburger Verbandspokals Südwest 2022/23 umfasst 168 Mannschaften (1x Regionalliga Südwest, 9x Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar, 16x Verbandsliga, 31x ...
x

1. und 2. Runde im Bitburger Verbandspokal 2022/23 gesetzt

Verbandspokal
Bitburger Verbandspokal

Seit Freitagabend, 24.06.2022, sind die 1. & 2. Runde des Bitburger Verbandspokals Südwest für die Saison 2022/23 im Fussball.de eingepflegt. 

Die Begegnungen findet ihr hier. 

Das Teilnehmerfeld des Bitburger Verbandspokals Südwest 2022/23 umfasst 168 Mannschaften (1x Regionalliga Südwest, 9x Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar, 16x Verbandsliga, 31x Landesliga, 65x Bezirksliga, 43x A-Klasse und 3x B-Klasse).

In der 1. & 2. Runde treten die Qualifikanten aus den Kreispokalen sowie die Bezirks- und Landesligisten gegeneinander an. In der 4. Runde steigen die Verbandsligisten in den Wettbewerb ein und in der 5. Runde komplettieren die Ober- und Regionalligisten den Bitburger Verbandspokal Südwest.

Sponsoren