News

x

Drei Tore für alle Vereine

11.10.2021Spielbetrieb

Dank großzügiger Spenden der HUK-Coburg, Volksbank Alzey-Worms und Kulturfonds Peter E. Eckes wurden Vereine im Kreis Mainz-Bingen ausgestattet +++ Meilenstein zur erfolgreichen Umsetzung des neuen Kinderfußball-Konzeptes +++ 67 Vereine und über 1300 Kinder profitieren

 
 
Über die Spende der Pop-up-Tore freuen sich die SWFV-Verantwortlichen Uwe Brinkmann (links), Marie-Luise Schelhas und Johannes Pieper (rechts). Jan Stratbücker (3.v.l) und Ralf Dötsch (daneben) von der HUK-Coburg sowie Jürgen Wegener (2. v.r) von der Volksbank Alzey-Worms haben das möglich gemacht. Peter E. Eckes, dritter Spender, war beim Übergabetermin leider verhindert. – Foto: Martin Imruck
 
Die Dankbarkeit bei den Jugendfußballerinnen und Jugendfußballern im Fußballkreis Mainz-Bingen ist immens groß. „Ohne Ihre großzügige Unterstützung wäre das nicht möglich gewesen“, bedankt sich Uwe Brinkmann bei den Anwesenden Sponsoren. Der Mainzer ist als Lehrstabsmitglied des Südwestdeutschen Fußballverband (SWFV) mitverantwortlich für die Etablierung der neuen Kinderfußball-Spielformen.
 
 
Glückliche Kinder, glückliche Spender: Über die neuen Jugendtore freuen sich nicht nur die F-Junioren von Alemannia Laubenheim, sondern auch alle anderen Vereine im Fußballkreis Mainz-Bingen. – Foto: Martin Imruck
 
Seit diesem Sommer wird im Kreis Mainz-Bingen im G- und F-Juniorenbereich nur noch nach den neuen Regeln gespielt. Kurz zusammengefasst bedeutet das: kleinere Felder, kleinere Teams, dafür mehr Ballkontakte, mehr Spielzeit und vor allem mehr Erfolgserlebnisse für alle Nachwuchskicker. Neben dem 4+1, das das 6+1 ersetzt, wird der Kinderfußball auf einem kleinen Feld mit vier Mini-Toren gespielt. „Als klar war, dass diese Änderung kommt, haben viele Vereine gefragt, wie sie die Vielzahl an Toren stemmen sollen“, erinnert sich Brinkmann, der hernach rührig würde. Bei Bundesligist FSV Mainz 05 rannte der 57-Jährige schon 2019 offene Türen ein. 32 Tore stellten die 05er schon vor der Pandemie zur Verfügung, um die ersten Veranstaltungen möglich zu machen und wichtige Erfahrungswerte zu sammeln.
 
 
Jan Stratbücker (links) und Ralf Dötsch von der HUK-Coburg bei der Übergabe der Mini-Tore an die Vereine. – Foto: Martin Imruck
 
Drei Unternehmen spenden jedem Klub drei Tore
Mit der „HUK-Coburg“, der „Volksbank Alzey-Worms eG“ sowie „Kulturfonds Peter E. Eckes“ fand der 57-jährige Vollblutfußballer drüber hinaus drei großzügige Sponsoren. „Vier waren eigentlich das Ziel, aber durch Corona war das leider nicht möglich“, berichtet der 05-Nachwuchscoach, dessen Engagement in dieser Angelegenheit man nicht hoch genug einschätzen kann.

 Denn durch die Unterstützung von „HUK-Coburg“, der „Volksbank Alzey-Worms eG“ sowie „Kulturfonds Peter E. Eckes“ wurden alle Vereine im Fußballkreis Mainz-Bingen mit jeweils drei Mini-Toren ausgestattet. Kostenpunkt, über 21.000 Euro. Mit 450 Jugendteams stellt die Region die meisten im SWFV. „Insgesamt wurden 67 Vereine mit jeweils drei Toren ausgestattet, wovon letztlich über 1300 Kinder profitieren“, bedankt sich auch Marie-Luise Schelhas. Die Chefin des Kreisjugendausschuss Mainz-Bingen erklärt den Unterstützern bei der offiziellen Übergabe beim FSV Alemannia Laubenheim den neuen Modus und die Idee dahinter. Die Anwesenden sind sichtlich begeistert, verfolgen mit großer Freude die Einlagespiele der Alemannia-Junioren.
 
 
Jürgen Wegener (links) von der Volksbank Alzey-Worms bei der Übergabe der Mini-Tore in Laubenheim. Stellvertretend für alle Vereine im Kreis nahmen Marie-Luise Schelhas, Uwe Brinkmann und Johannes Pieper (v.l.n.r.) entgegen. – Foto: Martin Imruck
 
Großes Interesse an den Kinderspielfesten
 Dank der praktischen Pop-Up-Tore, die mit Hilfe der drei Unternehmen angeschafft wurden, können nun im ganzen Fußballkreis ohne Probleme Kinderspielfeste stattfinden. Dort spielen bis zu 16 Mannschaften zeitgleich in einem Turniermodus. Jeder Verein bringt dazu seine drei Mini-Tore mit und entlastet dadurch den Ausrichter bei der Organisation. „Die Resonanz ist unglaublich positiv und immer mehr Vereine wollen solch ein Spielfest ausrichten“, spricht Uwe Brinkmann von der „Zukunft des deutschen Jugendfußballs“. Dank der Unterstützung der Sponsoren sei nun ein „enorm wichtiger Schritt“ gelungen.
 
Mit freundlicher Genehmigung - Autor/Fotos: Martin Imruck - Quelle: fupa.net -> zum Artikel

11. Okt. 2021
Spielbetrieb
x

Drei Tore für alle Vereine

11.10.2021Spielbetrieb

Dank großzügiger Spenden der HUK-Coburg, Volksbank Alzey-Worms und Kulturfonds Peter E. Eckes wurden Vereine im Kreis Mainz-Bingen ausgestattet +++ Meilenstein zur erfolgreichen Umsetzung des neuen Kinderfußball-Konzeptes +++ 67 Vereine und über 1300 Kinder profitieren

 
 
Über die Spende der Pop-up-Tore freuen sich die SWFV-Verantwortlichen Uwe Brinkmann (links), Marie-Luise Schelhas und Johannes Pieper (rechts). Jan Stratbücker (3.v.l) und Ralf Dötsch (daneben) von der HUK-Coburg sowie Jürgen Wegener (2. v.r) von der Volksbank Alzey-Worms haben das möglich gemacht. Peter E. Eckes, dritter Spender, war beim Übergabetermin leider verhindert. – Foto: Martin Imruck
 
Die Dankbarkeit bei den Jugendfußballerinnen und Jugendfußballern im Fußballkreis Mainz-Bingen ist immens groß. „Ohne Ihre großzügige Unterstützung wäre das nicht möglich gewesen“, bedankt sich Uwe Brinkmann bei den Anwesenden Sponsoren. Der Mainzer ist als Lehrstabsmitglied des Südwestdeutschen Fußballverband (SWFV) mitverantwortlich für die Etablierung der neuen Kinderfußball-Spielformen.
 
 
Glückliche Kinder, glückliche Spender: Über die neuen Jugendtore freuen sich nicht nur die F-Junioren von Alemannia Laubenheim, sondern auch alle anderen Vereine im Fußballkreis Mainz-Bingen. – Foto: Martin Imruck
 
Seit diesem Sommer wird im Kreis Mainz-Bingen im G- und F-Juniorenbereich nur noch nach den neuen Regeln gespielt. Kurz zusammengefasst bedeutet das: kleinere Felder, kleinere Teams, dafür mehr Ballkontakte, mehr Spielzeit und vor allem mehr Erfolgserlebnisse für alle Nachwuchskicker. Neben dem 4+1, das das 6+1 ersetzt, wird der Kinderfußball auf einem kleinen Feld mit vier Mini-Toren gespielt. „Als klar war, dass diese Änderung kommt, haben viele Vereine gefragt, wie sie die Vielzahl an Toren stemmen sollen“, erinnert sich Brinkmann, der hernach rührig würde. Bei Bundesligist FSV Mainz 05 rannte der 57-Jährige schon 2019 offene Türen ein. 32 Tore stellten die 05er schon vor der Pandemie zur Verfügung, um die ersten Veranstaltungen möglich zu machen und wichtige Erfahrungswerte zu sammeln.
 
 
Jan Stratbücker (links) und Ralf Dötsch von der HUK-Coburg bei der Übergabe der Mini-Tore an die Vereine. – Foto: Martin Imruck
 
Drei Unternehmen spenden jedem Klub drei Tore
Mit der „HUK-Coburg“, der „Volksbank Alzey-Worms eG“ sowie „Kulturfonds Peter E. Eckes“ fand der 57-jährige Vollblutfußballer drüber hinaus drei großzügige Sponsoren. „Vier waren eigentlich das Ziel, aber durch Corona war das leider nicht möglich“, berichtet der 05-Nachwuchscoach, dessen Engagement in dieser Angelegenheit man nicht hoch genug einschätzen kann.

 Denn durch die Unterstützung von „HUK-Coburg“, der „Volksbank Alzey-Worms eG“ sowie „Kulturfonds Peter E. Eckes“ wurden alle Vereine im Fußballkreis Mainz-Bingen mit jeweils drei Mini-Toren ausgestattet. Kostenpunkt, über 21.000 Euro. Mit 450 Jugendteams stellt die Region die meisten im SWFV. „Insgesamt wurden 67 Vereine mit jeweils drei Toren ausgestattet, wovon letztlich über 1300 Kinder profitieren“, bedankt sich auch Marie-Luise Schelhas. Die Chefin des Kreisjugendausschuss Mainz-Bingen erklärt den Unterstützern bei der offiziellen Übergabe beim FSV Alemannia Laubenheim den neuen Modus und die Idee dahinter. Die Anwesenden sind sichtlich begeistert, verfolgen mit großer Freude die Einlagespiele der Alemannia-Junioren.
 
 
Jürgen Wegener (links) von der Volksbank Alzey-Worms bei der Übergabe der Mini-Tore in Laubenheim. Stellvertretend für alle Vereine im Kreis nahmen Marie-Luise Schelhas, Uwe Brinkmann und Johannes Pieper (v.l.n.r.) entgegen. – Foto: Martin Imruck
 
Großes Interesse an den Kinderspielfesten
 Dank der praktischen Pop-Up-Tore, die mit Hilfe der drei Unternehmen angeschafft wurden, können nun im ganzen Fußballkreis ohne Probleme Kinderspielfeste stattfinden. Dort spielen bis zu 16 Mannschaften zeitgleich in einem Turniermodus. Jeder Verein bringt dazu seine drei Mini-Tore mit und entlastet dadurch den Ausrichter bei der Organisation. „Die Resonanz ist unglaublich positiv und immer mehr Vereine wollen solch ein Spielfest ausrichten“, spricht Uwe Brinkmann von der „Zukunft des deutschen Jugendfußballs“. Dank der Unterstützung der Sponsoren sei nun ein „enorm wichtiger Schritt“ gelungen.
 
Mit freundlicher Genehmigung - Autor/Fotos: Martin Imruck - Quelle: fupa.net -> zum Artikel

Dank großzügiger Spenden der HUK-Coburg, Volksbank Alzey-Worms und Kulturfonds Peter E. Eckes wurden Vereine im Kreis Mainz-Bingen ausgestattet +++…
x

Drei Tore für alle Vereine

11. Okt. 2021Spielbetrieb

Dank großzügiger Spenden der HUK-Coburg, Volksbank Alzey-Worms und Kulturfonds Peter E. Eckes wurden Vereine im Kreis Mainz-Bingen ausgestattet +++ Meilenstein zur erfolgreichen Umsetzung des neuen Kinderfußball-Konzeptes +++ 67 Vereine und über 1300 Kinder profitieren

 
 
Über die Spende der Pop-up-Tore freuen sich die SWFV-Verantwortlichen Uwe Brinkmann (links), Marie-Luise Schelhas und Johannes Pieper (rechts). Jan Stratbücker (3.v.l) und Ralf Dötsch (daneben) von der HUK-Coburg sowie Jürgen Wegener (2. v.r) von der Volksbank Alzey-Worms haben das möglich gemacht. Peter E. Eckes, dritter Spender, war beim Übergabetermin leider verhindert. – Foto: Martin Imruck
 
Die Dankbarkeit bei den Jugendfußballerinnen und Jugendfußballern im Fußballkreis Mainz-Bingen ist immens groß. „Ohne Ihre großzügige Unterstützung wäre das nicht möglich gewesen“, bedankt sich Uwe Brinkmann bei den Anwesenden Sponsoren. Der Mainzer ist als Lehrstabsmitglied des Südwestdeutschen Fußballverband (SWFV) mitverantwortlich für die Etablierung der neuen Kinderfußball-Spielformen.
 
 
Glückliche Kinder, glückliche Spender: Über die neuen Jugendtore freuen sich nicht nur die F-Junioren von Alemannia Laubenheim, sondern auch alle anderen Vereine im Fußballkreis Mainz-Bingen. – Foto: Martin Imruck
 
Seit diesem Sommer wird im Kreis Mainz-Bingen im G- und F-Juniorenbereich nur noch nach den neuen Regeln gespielt. Kurz zusammengefasst bedeutet das: kleinere Felder, kleinere Teams, dafür mehr Ballkontakte, mehr Spielzeit und vor allem mehr Erfolgserlebnisse für alle Nachwuchskicker. Neben dem 4+1, das das 6+1 ersetzt, wird der Kinderfußball auf einem kleinen Feld mit vier Mini-Toren gespielt. „Als klar war, dass diese Änderung kommt, haben viele Vereine gefragt, wie sie die Vielzahl an Toren stemmen sollen“, erinnert sich Brinkmann, der hernach rührig würde. Bei Bundesligist FSV Mainz 05 rannte der 57-Jährige schon 2019 offene Türen ein. 32 Tore stellten die 05er schon vor der Pandemie zur Verfügung, um die ersten Veranstaltungen möglich zu machen und wichtige Erfahrungswerte zu sammeln.
 
 
Jan Stratbücker (links) und Ralf Dötsch von der HUK-Coburg bei der Übergabe der Mini-Tore an die Vereine. – Foto: Martin Imruck
 
Drei Unternehmen spenden jedem Klub drei Tore
Mit der „HUK-Coburg“, der „Volksbank Alzey-Worms eG“ sowie „Kulturfonds Peter E. Eckes“ fand der 57-jährige Vollblutfußballer drüber hinaus drei großzügige Sponsoren. „Vier waren eigentlich das Ziel, aber durch Corona war das leider nicht möglich“, berichtet der 05-Nachwuchscoach, dessen Engagement in dieser Angelegenheit man nicht hoch genug einschätzen kann.

 Denn durch die Unterstützung von „HUK-Coburg“, der „Volksbank Alzey-Worms eG“ sowie „Kulturfonds Peter E. Eckes“ wurden alle Vereine im Fußballkreis Mainz-Bingen mit jeweils drei Mini-Toren ausgestattet. Kostenpunkt, über 21.000 Euro. Mit 450 Jugendteams stellt die Region die meisten im SWFV. „Insgesamt wurden 67 Vereine mit jeweils drei Toren ausgestattet, wovon letztlich über 1300 Kinder profitieren“, bedankt sich auch Marie-Luise Schelhas. Die Chefin des Kreisjugendausschuss Mainz-Bingen erklärt den Unterstützern bei der offiziellen Übergabe beim FSV Alemannia Laubenheim den neuen Modus und die Idee dahinter. Die Anwesenden sind sichtlich begeistert, verfolgen mit großer Freude die Einlagespiele der Alemannia-Junioren.
 
 
Jürgen Wegener (links) von der Volksbank Alzey-Worms bei der Übergabe der Mini-Tore in Laubenheim. Stellvertretend für alle Vereine im Kreis nahmen Marie-Luise Schelhas, Uwe Brinkmann und Johannes Pieper (v.l.n.r.) entgegen. – Foto: Martin Imruck
 
Großes Interesse an den Kinderspielfesten
 Dank der praktischen Pop-Up-Tore, die mit Hilfe der drei Unternehmen angeschafft wurden, können nun im ganzen Fußballkreis ohne Probleme Kinderspielfeste stattfinden. Dort spielen bis zu 16 Mannschaften zeitgleich in einem Turniermodus. Jeder Verein bringt dazu seine drei Mini-Tore mit und entlastet dadurch den Ausrichter bei der Organisation. „Die Resonanz ist unglaublich positiv und immer mehr Vereine wollen solch ein Spielfest ausrichten“, spricht Uwe Brinkmann von der „Zukunft des deutschen Jugendfußballs“. Dank der Unterstützung der Sponsoren sei nun ein „enorm wichtiger Schritt“ gelungen.
 
Mit freundlicher Genehmigung - Autor/Fotos: Martin Imruck - Quelle: fupa.net -> zum Artikel

x

Kreispokal 2020/2021 wird abgebrochen

19.05.2021Spielbetrieb

Der Kreispokal Mainz-Bingen 2020/2021 wird abgebrochen. Darauf einigten sich die Mitglieder des Kreisausschusses in ihrer Sitzung am 14. Mai 2021.
 
Die Mitglieder des Kreisausschusses haben sich in einer Videositzung ausführlich mit der Fortsetzung des Kreispokals beschäftigt. Wegen der Corona-Pandemie ist jedoch weiterhin unklar, wann die Vereine in der Stadt Mainz und im Landkreis Mainz-Bingen wieder auf den Platz zurückkehren können. Nach Behandlung verschiedener Varianten hat sich die Mehrheit der Mitglieder daher gegen eine Fortführung des Pokalspielbetriebes ausgesprochen.

19. Mai 2021
Spielbetrieb
x

Kreispokal 2020/2021 wird abgebrochen

19.05.2021Spielbetrieb

Der Kreispokal Mainz-Bingen 2020/2021 wird abgebrochen. Darauf einigten sich die Mitglieder des Kreisausschusses in ihrer Sitzung am 14. Mai 2021.
 
Die Mitglieder des Kreisausschusses haben sich in einer Videositzung ausführlich mit der Fortsetzung des Kreispokals beschäftigt. Wegen der Corona-Pandemie ist jedoch weiterhin unklar, wann die Vereine in der Stadt Mainz und im Landkreis Mainz-Bingen wieder auf den Platz zurückkehren können. Nach Behandlung verschiedener Varianten hat sich die Mehrheit der Mitglieder daher gegen eine Fortführung des Pokalspielbetriebes ausgesprochen.

Der Kreispokal Mainz-Bingen 2020/2021 wird abgebrochen. Darauf einigten sich die Mitglieder des Kreisausschusses in ihrer Sitzung am 14. Mai 2021.  …
x

Kreispokal 2020/2021 wird abgebrochen

19. Mai 2021Spielbetrieb

Der Kreispokal Mainz-Bingen 2020/2021 wird abgebrochen. Darauf einigten sich die Mitglieder des Kreisausschusses in ihrer Sitzung am 14. Mai 2021.
 
Die Mitglieder des Kreisausschusses haben sich in einer Videositzung ausführlich mit der Fortsetzung des Kreispokals beschäftigt. Wegen der Corona-Pandemie ist jedoch weiterhin unklar, wann die Vereine in der Stadt Mainz und im Landkreis Mainz-Bingen wieder auf den Platz zurückkehren können. Nach Behandlung verschiedener Varianten hat sich die Mehrheit der Mitglieder daher gegen eine Fortführung des Pokalspielbetriebes ausgesprochen.

x

Neuer Kreisausschuss Mainz-Bingen gewählt

03.05.2021Ehrenamt

Am 30. April 2021 fand im Kreis Mainz-Bingen der diesjährige Kreistag in virtueller Form statt. Das Grußwort sprach SWFV-Vizepräsident Thomas Bergmann, der sich für die geleistete Arbeit bei den Mitgliedern des Kreisausschusses bedankte.
Gerd Schmitt wurde erneut zum Kreisvorsitzenden gewählt, er setzte sich gegen den zweiten Kandidaten Giovanni Rappa durch. Die weiteren Mitglieder des Kreisausschusses sind Sebastian Schäfer (Stellvertreter), Ulrike Barthen (Beauftragte für Frauen- und Mädchenfußball), Marie-Luise Schelhas (Vorsitzende des Kreisjugendausschusses), Heinz Krollmann (Kreisschiedsrichterobmann) sowie die Beisitzer Peter Meller, Thomas Schirmer, Volker Schmitt, Fred Vulpes und Marcel Wabra.
Der bisherige Stellvertreter Hans-Peter Leinberger sowie der Jungfunktionär André Moritz traten nicht mehr zur Wahl an.
Ausführliche Berichte zum Verlauf des Kreistages sind in der lokalen Presse zu finden.

03. Mai 2021
Ehrenamt
x

Neuer Kreisausschuss Mainz-Bingen gewählt

03.05.2021Ehrenamt

Am 30. April 2021 fand im Kreis Mainz-Bingen der diesjährige Kreistag in virtueller Form statt. Das Grußwort sprach SWFV-Vizepräsident Thomas Bergmann, der sich für die geleistete Arbeit bei den Mitgliedern des Kreisausschusses bedankte.
Gerd Schmitt wurde erneut zum Kreisvorsitzenden gewählt, er setzte sich gegen den zweiten Kandidaten Giovanni Rappa durch. Die weiteren Mitglieder des Kreisausschusses sind Sebastian Schäfer (Stellvertreter), Ulrike Barthen (Beauftragte für Frauen- und Mädchenfußball), Marie-Luise Schelhas (Vorsitzende des Kreisjugendausschusses), Heinz Krollmann (Kreisschiedsrichterobmann) sowie die Beisitzer Peter Meller, Thomas Schirmer, Volker Schmitt, Fred Vulpes und Marcel Wabra.
Der bisherige Stellvertreter Hans-Peter Leinberger sowie der Jungfunktionär André Moritz traten nicht mehr zur Wahl an.
Ausführliche Berichte zum Verlauf des Kreistages sind in der lokalen Presse zu finden.

Am 30. April 2021 fand im Kreis Mainz-Bingen der diesjährige Kreistag in virtueller Form statt. Das Grußwort sprach SWFV-Vizepräsident Thomas…
x

Neuer Kreisausschuss Mainz-Bingen gewählt

03. Mai 2021Ehrenamt

Am 30. April 2021 fand im Kreis Mainz-Bingen der diesjährige Kreistag in virtueller Form statt. Das Grußwort sprach SWFV-Vizepräsident Thomas Bergmann, der sich für die geleistete Arbeit bei den Mitgliedern des Kreisausschusses bedankte.
Gerd Schmitt wurde erneut zum Kreisvorsitzenden gewählt, er setzte sich gegen den zweiten Kandidaten Giovanni Rappa durch. Die weiteren Mitglieder des Kreisausschusses sind Sebastian Schäfer (Stellvertreter), Ulrike Barthen (Beauftragte für Frauen- und Mädchenfußball), Marie-Luise Schelhas (Vorsitzende des Kreisjugendausschusses), Heinz Krollmann (Kreisschiedsrichterobmann) sowie die Beisitzer Peter Meller, Thomas Schirmer, Volker Schmitt, Fred Vulpes und Marcel Wabra.
Der bisherige Stellvertreter Hans-Peter Leinberger sowie der Jungfunktionär André Moritz traten nicht mehr zur Wahl an.
Ausführliche Berichte zum Verlauf des Kreistages sind in der lokalen Presse zu finden.

SWFV Meldungen

x

Auslosung der 5. Runde im Bitburger Verbandspokal 2021/22

Verbandspokal
Bitburger Verbandspokal Signet

Die Auslosung der 5. Runde im Bitburger Verbandspokal fand im Bistro der Sportschule Edenkoben statt. Die "Losfee" Klaus Karl (Kreisvorsitzender Rhein-Mittelhaardt) und der Vorsitzende des Verbandsspielausschusses Lothar Renz zogen die Paarungen der nächsten Runde.

 

Die Spiele der nächsten Runde sollen bis zum 07.10.2021 gespielt werden, sodass am 08.10.2021 um 11:00 Uhr die Achtelfinalbegegnungen ebenfalls in der Sportschule Edenkoben ausgelost werden können.

 

Die Begegnungen in der Übersicht

  • Sieger aus VfR Frankenthal vs. FC Basara Mainz - SV Steinwenden
  • BFV Hassia Bingen - SV Alem. Waldalgesheim
  • FC Bienwald Kandel/TSV Fortuna Billigheim-Ingenheim - TSG Pfeddersheim
  • ASV Fußgönheim - TSV Gau-Odernheim
  • VfR Wormatia Worms - FC Speyer 09
  • TSG 1846 Bretzenheim - FV Dudenhofen
  • SG Eintracht Bad Kreuznach - TB Jahn Zeiskam
  • TuS Altleiningen - TuS Marienborn
  • TSG Wolfstein-Rossbach - SV Büchelberg
  • FC Fehrbach - FSV Offenbach
  • SG Hüffelsheim - SC Idar-Oberstein
  • TuS Mechtersheim - 1. FC Kaiserslautern
  • FV Olympia Ramstein - TSV Schott Mainz
  • VfR Baumholder - SV Gonsenheim
  • SV Hermersberg - FK 03 Pirmasens
  • Sieger aus SV Alsenborn vs. SV Morlautern - FC Arminia Ludwigshafen

 

Hier geht es zu den Paarungen auf FUSSBALL.DE

 

 

Verbandspokal
Auslosung der 5. Runde im Bitburger Verbandspokal 2021/22
Die Auslosung der 5. Runde im Bitburger Verbandspokal fand im Bistro der Sportschule Edenkoben statt. Die "Losfee" Klaus Karl (Kreisvorsitzender Rhein-Mittelhaardt) und der Vorsitzende des Verbandsspielausschusses Lothar Renz zogen die Paarungen der nächsten Runde.   Die Spiele der nächsten Runde sollen bis zum 07.10.2021 gespielt werden, sodass ...
x

Auslosung der 5. Runde im Bitburger Verbandspokal 2021/22

Verbandspokal
Bitburger Verbandspokal Signet

Die Auslosung der 5. Runde im Bitburger Verbandspokal fand im Bistro der Sportschule Edenkoben statt. Die "Losfee" Klaus Karl (Kreisvorsitzender Rhein-Mittelhaardt) und der Vorsitzende des Verbandsspielausschusses Lothar Renz zogen die Paarungen der nächsten Runde.

 

Die Spiele der nächsten Runde sollen bis zum 07.10.2021 gespielt werden, sodass am 08.10.2021 um 11:00 Uhr die Achtelfinalbegegnungen ebenfalls in der Sportschule Edenkoben ausgelost werden können.

 

Die Begegnungen in der Übersicht

  • Sieger aus VfR Frankenthal vs. FC Basara Mainz - SV Steinwenden
  • BFV Hassia Bingen - SV Alem. Waldalgesheim
  • FC Bienwald Kandel/TSV Fortuna Billigheim-Ingenheim - TSG Pfeddersheim
  • ASV Fußgönheim - TSV Gau-Odernheim
  • VfR Wormatia Worms - FC Speyer 09
  • TSG 1846 Bretzenheim - FV Dudenhofen
  • SG Eintracht Bad Kreuznach - TB Jahn Zeiskam
  • TuS Altleiningen - TuS Marienborn
  • TSG Wolfstein-Rossbach - SV Büchelberg
  • FC Fehrbach - FSV Offenbach
  • SG Hüffelsheim - SC Idar-Oberstein
  • TuS Mechtersheim - 1. FC Kaiserslautern
  • FV Olympia Ramstein - TSV Schott Mainz
  • VfR Baumholder - SV Gonsenheim
  • SV Hermersberg - FK 03 Pirmasens
  • Sieger aus SV Alsenborn vs. SV Morlautern - FC Arminia Ludwigshafen

 

Hier geht es zu den Paarungen auf FUSSBALL.DE

 

 

x

COMEBACK – Förderprogramme der Sportbünde

Gesellschaftliche Verantwortung
Landessportbund Rheinland-Pfalz

Gemeinsam für #SPORTRheinlandPfalz lautet der Slogan, unter dem die rheinland-pfälzischen Sportorganisationen ihre gemeinsame Beteiligung an der vom DOSB initiierten Kampagne COMEBACK ausrufen.

 

Nachdem wegen der Corona Pandemie im Laufe des Jahres 2020 mehr als 53.000 Mitglieder die rheinlandpfälzischen Sportvereine verlassen haben bzw. deutlich weniger neue Mitglieder als in den Vorjahren eingetreten sind, möchte der organisierte Sport – auch mit Unterstützung des Ministerium des Innern und für Sport – nun mit allen Verbänden und Vereinen zum gemeinsamen Sporttreiben im Verein aufrufen. Insbesondere Kinder und Jugendliche sollen pünktlich zum Start ins neue Schuljahr wieder für den Vereinssport gewonnen werden.

 

Die Botschaft der DOSB-Kampagne COMEBACK der Gemeinschaft wurde in den ersten Wochen bereits deutlich: Heimspiele statt Home Office. Hoch von der Couch rein ins Trikot. Jeder für jeden statt jeder für sich. Endlich wieder gemeinsamer Sport in unseren Vereinen. Auch in Rheinland-Pfalz haben die meisten Sportvereine schnell wieder ihre Tore geöffnet und den Sportbetrieb verantwortungsbewusst und pandemiegerecht aufgenommen.

 

Beteiligung über Social Media

Um eine rheinland-pfälzische Wiedererkennung mit dem einheitlichen Claim „Gemeinsam für #SPORTRheinland-Pfalz“ zu gewährleisten und die bereits bestehenden Vorlagen des DOSB zu vereinfachen, wurde eine vereinfachte Toolbox vorbereitet, die Vorlagen zum Bewerben der Angebote beinhaltet. Diese können Fachverbände und Vereine insbesondere für die Social Media-Kanäle nutzen und gemeinsam mit den Sportorganisationen im Land nach den Sommerferien über alle Kanäle veröffentlichen.

 

Fördertöpfe im Rahmen der Kampagne

Darüber hinaus haben die Sportbünde in Rheinland-Pfalz die Kommunikations-Kampagne des DOSB erweitert und regionalspezifische Fördertöpfe für den Bereich Mitgliedergewinnung und -bindung eingerichtet. Nachfolgend werden diese näher erläutert.

 

Möglichkeit 1

Für alle Kinder im Alter zwischen 0 bis 10 Jahren, die in der Zeit vom 01.09.2021 bis 30.11.2021 im Verein Mitglied geworden sind, erhält der Verein eine Prämie in Höhe von 15,00 €. Kinder, die schon einmal Mitglied im Verein waren und wiedergewonnen werden konnten, müssen vor dem 01.01.2021 ausgetreten sein (diese Kinder dürfen im Jahr 2021 nicht schon einmal Mitglied im jeweiligen Sportverein gewesen sein.). Der Antrag muss bis spätestens 3. Dezember bei uns eingehen.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Möglichkeit 2

Neben der ehrenamtlichen Arbeit im Sportverein ist Geld ein wichtiger Faktor für die Erstellung und Umsetzung von Angeboten. Mit diesem niedrigschwelligen Förderprogramm können Vereine für verschiedene Formate, die der Mitgliedergewinnung dienen, einen Zuschuss in Höhe von 400,00 € beantragen. Neben einem Tag der Offenen Tür, Sport- und Bewegungstagen, Gründung neuer Vereinsangebote, Umsetzung kommunikativer Maßnahmen zur Gewinnung neuer Mitglieder bis hin zu Begrüßungsgeschenken für Neumitglieder oder das Ausleihen von Großspielgeräten und Spielmobilen für eigene Veranstaltungen. Die Aktion muss im Zeitraum vom 01.09.2021 bis 30.11.2021 stattgefunden haben.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Möglichkeit 3

Veranstaltungen der Vereine und Verbände, die an den Sportschulen rheinland-pfälzischer Sportorganisationen durchgeführt werden, können finanziell bezuschusst werden. Der antragstellende Verein erhält eine Förderung von 10,00 € pro Person pro Nacht während des Aufenthalts.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Gemeinsam für den Sport
Gemeinsam für den Sport

Die Vorlagen für euren Verein könnt ihr hier herunterladen.

Gesellschaftliche Verantwortung
COMEBACK – Förderprogramme der Sportbünde
Gemeinsam für #SPORTRheinlandPfalz lautet der Slogan, unter dem die rheinland-pfälzischen Sportorganisationen ihre gemeinsame Beteiligung an der vom DOSB initiierten Kampagne COMEBACK ausrufen.   Nachdem wegen der Corona Pandemie im Laufe des Jahres 2020 mehr als 53.000 Mitglieder die rheinlandpfälzischen Sportvereine verlassen haben bzw. deutlich ...
x

COMEBACK – Förderprogramme der Sportbünde

Gesellschaftliche Verantwortung
Landessportbund Rheinland-Pfalz

Gemeinsam für #SPORTRheinlandPfalz lautet der Slogan, unter dem die rheinland-pfälzischen Sportorganisationen ihre gemeinsame Beteiligung an der vom DOSB initiierten Kampagne COMEBACK ausrufen.

 

Nachdem wegen der Corona Pandemie im Laufe des Jahres 2020 mehr als 53.000 Mitglieder die rheinlandpfälzischen Sportvereine verlassen haben bzw. deutlich weniger neue Mitglieder als in den Vorjahren eingetreten sind, möchte der organisierte Sport – auch mit Unterstützung des Ministerium des Innern und für Sport – nun mit allen Verbänden und Vereinen zum gemeinsamen Sporttreiben im Verein aufrufen. Insbesondere Kinder und Jugendliche sollen pünktlich zum Start ins neue Schuljahr wieder für den Vereinssport gewonnen werden.

 

Die Botschaft der DOSB-Kampagne COMEBACK der Gemeinschaft wurde in den ersten Wochen bereits deutlich: Heimspiele statt Home Office. Hoch von der Couch rein ins Trikot. Jeder für jeden statt jeder für sich. Endlich wieder gemeinsamer Sport in unseren Vereinen. Auch in Rheinland-Pfalz haben die meisten Sportvereine schnell wieder ihre Tore geöffnet und den Sportbetrieb verantwortungsbewusst und pandemiegerecht aufgenommen.

 

Beteiligung über Social Media

Um eine rheinland-pfälzische Wiedererkennung mit dem einheitlichen Claim „Gemeinsam für #SPORTRheinland-Pfalz“ zu gewährleisten und die bereits bestehenden Vorlagen des DOSB zu vereinfachen, wurde eine vereinfachte Toolbox vorbereitet, die Vorlagen zum Bewerben der Angebote beinhaltet. Diese können Fachverbände und Vereine insbesondere für die Social Media-Kanäle nutzen und gemeinsam mit den Sportorganisationen im Land nach den Sommerferien über alle Kanäle veröffentlichen.

 

Fördertöpfe im Rahmen der Kampagne

Darüber hinaus haben die Sportbünde in Rheinland-Pfalz die Kommunikations-Kampagne des DOSB erweitert und regionalspezifische Fördertöpfe für den Bereich Mitgliedergewinnung und -bindung eingerichtet. Nachfolgend werden diese näher erläutert.

 

Möglichkeit 1

Für alle Kinder im Alter zwischen 0 bis 10 Jahren, die in der Zeit vom 01.09.2021 bis 30.11.2021 im Verein Mitglied geworden sind, erhält der Verein eine Prämie in Höhe von 15,00 €. Kinder, die schon einmal Mitglied im Verein waren und wiedergewonnen werden konnten, müssen vor dem 01.01.2021 ausgetreten sein (diese Kinder dürfen im Jahr 2021 nicht schon einmal Mitglied im jeweiligen Sportverein gewesen sein.). Der Antrag muss bis spätestens 3. Dezember bei uns eingehen.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Möglichkeit 2

Neben der ehrenamtlichen Arbeit im Sportverein ist Geld ein wichtiger Faktor für die Erstellung und Umsetzung von Angeboten. Mit diesem niedrigschwelligen Förderprogramm können Vereine für verschiedene Formate, die der Mitgliedergewinnung dienen, einen Zuschuss in Höhe von 400,00 € beantragen. Neben einem Tag der Offenen Tür, Sport- und Bewegungstagen, Gründung neuer Vereinsangebote, Umsetzung kommunikativer Maßnahmen zur Gewinnung neuer Mitglieder bis hin zu Begrüßungsgeschenken für Neumitglieder oder das Ausleihen von Großspielgeräten und Spielmobilen für eigene Veranstaltungen. Die Aktion muss im Zeitraum vom 01.09.2021 bis 30.11.2021 stattgefunden haben.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Möglichkeit 3

Veranstaltungen der Vereine und Verbände, die an den Sportschulen rheinland-pfälzischer Sportorganisationen durchgeführt werden, können finanziell bezuschusst werden. Der antragstellende Verein erhält eine Förderung von 10,00 € pro Person pro Nacht während des Aufenthalts.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Gemeinsam für den Sport
Gemeinsam für den Sport

Die Vorlagen für euren Verein könnt ihr hier herunterladen.

x

Mainzer Erinnerungswochen 2.0

Gesellschaftliche Verantwortung
Mainzer Erinnerungswochen

Die traditionell im Januar rund um den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ stattfindenden „Mainzer Erinnerungswochen“ konnten zu Beginn des Jahres 2021 lediglich virtuell und auch nur mit reduziertem Programm stattfinden. Schon damals war klar, dass die geplanten Veranstaltungen zu einem späteren Zeitpunkt einem größeren Publikum zugänglich gemacht werden sollten.

 

Im Monat September ist es nun endlich so weit. Mit einer Stadtführung der besonderen Art, die es in dieser Weise noch nicht gegeben hat, startet am 7. September um 18.30 Uhr die  „Stationen queeren Lebens in Mainz“. Eine Ausstellung und zwei Abendveranstaltungen folgen, alle mit dem Fokus auf die Menschen, die wegen ihrer sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität nicht in das binäre Geschlechterbild passen und deshalb von den Nationalsozialisten verfolgt, gequält und ermordet worden waren. Das Ende des „Dritten Reiches“ bedeutete aber längst nicht das Ende der Benachteiligung und Unterdrückung der LGBTQIA+ Menschen.

 

Alle Veranstaltungen geben interessante Einblicke und liefern bedrückende Fakten aus unterschiedlichsten Blickwinkeln.

 

Der Eintritt ist kostenlos, die Teilnahme an den Vorträgen mit Publikumsdiskussion ist gratis, aber in jedem Fall lohnend. Allerdings ist die Anmeldung entsprechend der geltenden Corona-Regeln zwingend erforderlich. Mehr und detailliertere Informationen können dem Flyer entnommen werden.

 

Schon damals war uns klar, dass wir die geplanten Veranstaltungen zu einem späteren Zeitpunkt einem größeren Publikum zugänglich machen wollen,

so Ronald Uhlich abschließend.  

Gesellschaftliche Verantwortung
Mainzer Erinnerungswochen 2.0
Die traditionell im Januar rund um den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ stattfindenden „Mainzer Erinnerungswochen“ konnten zu Beginn des Jahres 2021 lediglich virtuell und auch nur mit reduziertem Programm stattfinden. Schon damals war klar, dass die geplanten Veranstaltungen zu einem späteren Zeitpunkt einem größeren Publikum zugänglich ...
x

Mainzer Erinnerungswochen 2.0

Gesellschaftliche Verantwortung
Mainzer Erinnerungswochen

Die traditionell im Januar rund um den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ stattfindenden „Mainzer Erinnerungswochen“ konnten zu Beginn des Jahres 2021 lediglich virtuell und auch nur mit reduziertem Programm stattfinden. Schon damals war klar, dass die geplanten Veranstaltungen zu einem späteren Zeitpunkt einem größeren Publikum zugänglich gemacht werden sollten.

 

Im Monat September ist es nun endlich so weit. Mit einer Stadtführung der besonderen Art, die es in dieser Weise noch nicht gegeben hat, startet am 7. September um 18.30 Uhr die  „Stationen queeren Lebens in Mainz“. Eine Ausstellung und zwei Abendveranstaltungen folgen, alle mit dem Fokus auf die Menschen, die wegen ihrer sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität nicht in das binäre Geschlechterbild passen und deshalb von den Nationalsozialisten verfolgt, gequält und ermordet worden waren. Das Ende des „Dritten Reiches“ bedeutete aber längst nicht das Ende der Benachteiligung und Unterdrückung der LGBTQIA+ Menschen.

 

Alle Veranstaltungen geben interessante Einblicke und liefern bedrückende Fakten aus unterschiedlichsten Blickwinkeln.

 

Der Eintritt ist kostenlos, die Teilnahme an den Vorträgen mit Publikumsdiskussion ist gratis, aber in jedem Fall lohnend. Allerdings ist die Anmeldung entsprechend der geltenden Corona-Regeln zwingend erforderlich. Mehr und detailliertere Informationen können dem Flyer entnommen werden.

 

Schon damals war uns klar, dass wir die geplanten Veranstaltungen zu einem späteren Zeitpunkt einem größeren Publikum zugänglich machen wollen,

so Ronald Uhlich abschließend.  

Sponsoren