News

x

Drei Tore für alle Vereine

11.10.2021Spielbetrieb

Dank großzügiger Spenden der HUK-Coburg, Volksbank Alzey-Worms und Kulturfonds Peter E. Eckes wurden Vereine im Kreis Mainz-Bingen ausgestattet +++ Meilenstein zur erfolgreichen Umsetzung des neuen Kinderfußball-Konzeptes +++ 67 Vereine und über 1300 Kinder profitieren

 
 
Über die Spende der Pop-up-Tore freuen sich die SWFV-Verantwortlichen Uwe Brinkmann (links), Marie-Luise Schelhas und Johannes Pieper (rechts). Jan Stratbücker (3.v.l) und Ralf Dötsch (daneben) von der HUK-Coburg sowie Jürgen Wegener (2. v.r) von der Volksbank Alzey-Worms haben das möglich gemacht. Peter E. Eckes, dritter Spender, war beim Übergabetermin leider verhindert. – Foto: Martin Imruck
 
Die Dankbarkeit bei den Jugendfußballerinnen und Jugendfußballern im Fußballkreis Mainz-Bingen ist immens groß. „Ohne Ihre großzügige Unterstützung wäre das nicht möglich gewesen“, bedankt sich Uwe Brinkmann bei den Anwesenden Sponsoren. Der Mainzer ist als Lehrstabsmitglied des Südwestdeutschen Fußballverband (SWFV) mitverantwortlich für die Etablierung der neuen Kinderfußball-Spielformen.
 
 
Glückliche Kinder, glückliche Spender: Über die neuen Jugendtore freuen sich nicht nur die F-Junioren von Alemannia Laubenheim, sondern auch alle anderen Vereine im Fußballkreis Mainz-Bingen. – Foto: Martin Imruck
 
Seit diesem Sommer wird im Kreis Mainz-Bingen im G- und F-Juniorenbereich nur noch nach den neuen Regeln gespielt. Kurz zusammengefasst bedeutet das: kleinere Felder, kleinere Teams, dafür mehr Ballkontakte, mehr Spielzeit und vor allem mehr Erfolgserlebnisse für alle Nachwuchskicker. Neben dem 4+1, das das 6+1 ersetzt, wird der Kinderfußball auf einem kleinen Feld mit vier Mini-Toren gespielt. „Als klar war, dass diese Änderung kommt, haben viele Vereine gefragt, wie sie die Vielzahl an Toren stemmen sollen“, erinnert sich Brinkmann, der hernach rührig würde. Bei Bundesligist FSV Mainz 05 rannte der 57-Jährige schon 2019 offene Türen ein. 32 Tore stellten die 05er schon vor der Pandemie zur Verfügung, um die ersten Veranstaltungen möglich zu machen und wichtige Erfahrungswerte zu sammeln.
 
 
Jan Stratbücker (links) und Ralf Dötsch von der HUK-Coburg bei der Übergabe der Mini-Tore an die Vereine. – Foto: Martin Imruck
 
Drei Unternehmen spenden jedem Klub drei Tore
Mit der „HUK-Coburg“, der „Volksbank Alzey-Worms eG“ sowie „Kulturfonds Peter E. Eckes“ fand der 57-jährige Vollblutfußballer drüber hinaus drei großzügige Sponsoren. „Vier waren eigentlich das Ziel, aber durch Corona war das leider nicht möglich“, berichtet der 05-Nachwuchscoach, dessen Engagement in dieser Angelegenheit man nicht hoch genug einschätzen kann.

 Denn durch die Unterstützung von „HUK-Coburg“, der „Volksbank Alzey-Worms eG“ sowie „Kulturfonds Peter E. Eckes“ wurden alle Vereine im Fußballkreis Mainz-Bingen mit jeweils drei Mini-Toren ausgestattet. Kostenpunkt, über 21.000 Euro. Mit 450 Jugendteams stellt die Region die meisten im SWFV. „Insgesamt wurden 67 Vereine mit jeweils drei Toren ausgestattet, wovon letztlich über 1300 Kinder profitieren“, bedankt sich auch Marie-Luise Schelhas. Die Chefin des Kreisjugendausschuss Mainz-Bingen erklärt den Unterstützern bei der offiziellen Übergabe beim FSV Alemannia Laubenheim den neuen Modus und die Idee dahinter. Die Anwesenden sind sichtlich begeistert, verfolgen mit großer Freude die Einlagespiele der Alemannia-Junioren.
 
 
Jürgen Wegener (links) von der Volksbank Alzey-Worms bei der Übergabe der Mini-Tore in Laubenheim. Stellvertretend für alle Vereine im Kreis nahmen Marie-Luise Schelhas, Uwe Brinkmann und Johannes Pieper (v.l.n.r.) entgegen. – Foto: Martin Imruck
 
Großes Interesse an den Kinderspielfesten
 Dank der praktischen Pop-Up-Tore, die mit Hilfe der drei Unternehmen angeschafft wurden, können nun im ganzen Fußballkreis ohne Probleme Kinderspielfeste stattfinden. Dort spielen bis zu 16 Mannschaften zeitgleich in einem Turniermodus. Jeder Verein bringt dazu seine drei Mini-Tore mit und entlastet dadurch den Ausrichter bei der Organisation. „Die Resonanz ist unglaublich positiv und immer mehr Vereine wollen solch ein Spielfest ausrichten“, spricht Uwe Brinkmann von der „Zukunft des deutschen Jugendfußballs“. Dank der Unterstützung der Sponsoren sei nun ein „enorm wichtiger Schritt“ gelungen.
 
Mit freundlicher Genehmigung - Autor/Fotos: Martin Imruck - Quelle: fupa.net -> zum Artikel

11. Okt. 2021
Spielbetrieb
x

Drei Tore für alle Vereine

11.10.2021Spielbetrieb

Dank großzügiger Spenden der HUK-Coburg, Volksbank Alzey-Worms und Kulturfonds Peter E. Eckes wurden Vereine im Kreis Mainz-Bingen ausgestattet +++ Meilenstein zur erfolgreichen Umsetzung des neuen Kinderfußball-Konzeptes +++ 67 Vereine und über 1300 Kinder profitieren

 
 
Über die Spende der Pop-up-Tore freuen sich die SWFV-Verantwortlichen Uwe Brinkmann (links), Marie-Luise Schelhas und Johannes Pieper (rechts). Jan Stratbücker (3.v.l) und Ralf Dötsch (daneben) von der HUK-Coburg sowie Jürgen Wegener (2. v.r) von der Volksbank Alzey-Worms haben das möglich gemacht. Peter E. Eckes, dritter Spender, war beim Übergabetermin leider verhindert. – Foto: Martin Imruck
 
Die Dankbarkeit bei den Jugendfußballerinnen und Jugendfußballern im Fußballkreis Mainz-Bingen ist immens groß. „Ohne Ihre großzügige Unterstützung wäre das nicht möglich gewesen“, bedankt sich Uwe Brinkmann bei den Anwesenden Sponsoren. Der Mainzer ist als Lehrstabsmitglied des Südwestdeutschen Fußballverband (SWFV) mitverantwortlich für die Etablierung der neuen Kinderfußball-Spielformen.
 
 
Glückliche Kinder, glückliche Spender: Über die neuen Jugendtore freuen sich nicht nur die F-Junioren von Alemannia Laubenheim, sondern auch alle anderen Vereine im Fußballkreis Mainz-Bingen. – Foto: Martin Imruck
 
Seit diesem Sommer wird im Kreis Mainz-Bingen im G- und F-Juniorenbereich nur noch nach den neuen Regeln gespielt. Kurz zusammengefasst bedeutet das: kleinere Felder, kleinere Teams, dafür mehr Ballkontakte, mehr Spielzeit und vor allem mehr Erfolgserlebnisse für alle Nachwuchskicker. Neben dem 4+1, das das 6+1 ersetzt, wird der Kinderfußball auf einem kleinen Feld mit vier Mini-Toren gespielt. „Als klar war, dass diese Änderung kommt, haben viele Vereine gefragt, wie sie die Vielzahl an Toren stemmen sollen“, erinnert sich Brinkmann, der hernach rührig würde. Bei Bundesligist FSV Mainz 05 rannte der 57-Jährige schon 2019 offene Türen ein. 32 Tore stellten die 05er schon vor der Pandemie zur Verfügung, um die ersten Veranstaltungen möglich zu machen und wichtige Erfahrungswerte zu sammeln.
 
 
Jan Stratbücker (links) und Ralf Dötsch von der HUK-Coburg bei der Übergabe der Mini-Tore an die Vereine. – Foto: Martin Imruck
 
Drei Unternehmen spenden jedem Klub drei Tore
Mit der „HUK-Coburg“, der „Volksbank Alzey-Worms eG“ sowie „Kulturfonds Peter E. Eckes“ fand der 57-jährige Vollblutfußballer drüber hinaus drei großzügige Sponsoren. „Vier waren eigentlich das Ziel, aber durch Corona war das leider nicht möglich“, berichtet der 05-Nachwuchscoach, dessen Engagement in dieser Angelegenheit man nicht hoch genug einschätzen kann.

 Denn durch die Unterstützung von „HUK-Coburg“, der „Volksbank Alzey-Worms eG“ sowie „Kulturfonds Peter E. Eckes“ wurden alle Vereine im Fußballkreis Mainz-Bingen mit jeweils drei Mini-Toren ausgestattet. Kostenpunkt, über 21.000 Euro. Mit 450 Jugendteams stellt die Region die meisten im SWFV. „Insgesamt wurden 67 Vereine mit jeweils drei Toren ausgestattet, wovon letztlich über 1300 Kinder profitieren“, bedankt sich auch Marie-Luise Schelhas. Die Chefin des Kreisjugendausschuss Mainz-Bingen erklärt den Unterstützern bei der offiziellen Übergabe beim FSV Alemannia Laubenheim den neuen Modus und die Idee dahinter. Die Anwesenden sind sichtlich begeistert, verfolgen mit großer Freude die Einlagespiele der Alemannia-Junioren.
 
 
Jürgen Wegener (links) von der Volksbank Alzey-Worms bei der Übergabe der Mini-Tore in Laubenheim. Stellvertretend für alle Vereine im Kreis nahmen Marie-Luise Schelhas, Uwe Brinkmann und Johannes Pieper (v.l.n.r.) entgegen. – Foto: Martin Imruck
 
Großes Interesse an den Kinderspielfesten
 Dank der praktischen Pop-Up-Tore, die mit Hilfe der drei Unternehmen angeschafft wurden, können nun im ganzen Fußballkreis ohne Probleme Kinderspielfeste stattfinden. Dort spielen bis zu 16 Mannschaften zeitgleich in einem Turniermodus. Jeder Verein bringt dazu seine drei Mini-Tore mit und entlastet dadurch den Ausrichter bei der Organisation. „Die Resonanz ist unglaublich positiv und immer mehr Vereine wollen solch ein Spielfest ausrichten“, spricht Uwe Brinkmann von der „Zukunft des deutschen Jugendfußballs“. Dank der Unterstützung der Sponsoren sei nun ein „enorm wichtiger Schritt“ gelungen.
 
Mit freundlicher Genehmigung - Autor/Fotos: Martin Imruck - Quelle: fupa.net -> zum Artikel

Dank großzügiger Spenden der HUK-Coburg, Volksbank Alzey-Worms und Kulturfonds Peter E. Eckes wurden Vereine im Kreis Mainz-Bingen ausgestattet +++…
x

Drei Tore für alle Vereine

11. Okt. 2021Spielbetrieb

Dank großzügiger Spenden der HUK-Coburg, Volksbank Alzey-Worms und Kulturfonds Peter E. Eckes wurden Vereine im Kreis Mainz-Bingen ausgestattet +++ Meilenstein zur erfolgreichen Umsetzung des neuen Kinderfußball-Konzeptes +++ 67 Vereine und über 1300 Kinder profitieren

 
 
Über die Spende der Pop-up-Tore freuen sich die SWFV-Verantwortlichen Uwe Brinkmann (links), Marie-Luise Schelhas und Johannes Pieper (rechts). Jan Stratbücker (3.v.l) und Ralf Dötsch (daneben) von der HUK-Coburg sowie Jürgen Wegener (2. v.r) von der Volksbank Alzey-Worms haben das möglich gemacht. Peter E. Eckes, dritter Spender, war beim Übergabetermin leider verhindert. – Foto: Martin Imruck
 
Die Dankbarkeit bei den Jugendfußballerinnen und Jugendfußballern im Fußballkreis Mainz-Bingen ist immens groß. „Ohne Ihre großzügige Unterstützung wäre das nicht möglich gewesen“, bedankt sich Uwe Brinkmann bei den Anwesenden Sponsoren. Der Mainzer ist als Lehrstabsmitglied des Südwestdeutschen Fußballverband (SWFV) mitverantwortlich für die Etablierung der neuen Kinderfußball-Spielformen.
 
 
Glückliche Kinder, glückliche Spender: Über die neuen Jugendtore freuen sich nicht nur die F-Junioren von Alemannia Laubenheim, sondern auch alle anderen Vereine im Fußballkreis Mainz-Bingen. – Foto: Martin Imruck
 
Seit diesem Sommer wird im Kreis Mainz-Bingen im G- und F-Juniorenbereich nur noch nach den neuen Regeln gespielt. Kurz zusammengefasst bedeutet das: kleinere Felder, kleinere Teams, dafür mehr Ballkontakte, mehr Spielzeit und vor allem mehr Erfolgserlebnisse für alle Nachwuchskicker. Neben dem 4+1, das das 6+1 ersetzt, wird der Kinderfußball auf einem kleinen Feld mit vier Mini-Toren gespielt. „Als klar war, dass diese Änderung kommt, haben viele Vereine gefragt, wie sie die Vielzahl an Toren stemmen sollen“, erinnert sich Brinkmann, der hernach rührig würde. Bei Bundesligist FSV Mainz 05 rannte der 57-Jährige schon 2019 offene Türen ein. 32 Tore stellten die 05er schon vor der Pandemie zur Verfügung, um die ersten Veranstaltungen möglich zu machen und wichtige Erfahrungswerte zu sammeln.
 
 
Jan Stratbücker (links) und Ralf Dötsch von der HUK-Coburg bei der Übergabe der Mini-Tore an die Vereine. – Foto: Martin Imruck
 
Drei Unternehmen spenden jedem Klub drei Tore
Mit der „HUK-Coburg“, der „Volksbank Alzey-Worms eG“ sowie „Kulturfonds Peter E. Eckes“ fand der 57-jährige Vollblutfußballer drüber hinaus drei großzügige Sponsoren. „Vier waren eigentlich das Ziel, aber durch Corona war das leider nicht möglich“, berichtet der 05-Nachwuchscoach, dessen Engagement in dieser Angelegenheit man nicht hoch genug einschätzen kann.

 Denn durch die Unterstützung von „HUK-Coburg“, der „Volksbank Alzey-Worms eG“ sowie „Kulturfonds Peter E. Eckes“ wurden alle Vereine im Fußballkreis Mainz-Bingen mit jeweils drei Mini-Toren ausgestattet. Kostenpunkt, über 21.000 Euro. Mit 450 Jugendteams stellt die Region die meisten im SWFV. „Insgesamt wurden 67 Vereine mit jeweils drei Toren ausgestattet, wovon letztlich über 1300 Kinder profitieren“, bedankt sich auch Marie-Luise Schelhas. Die Chefin des Kreisjugendausschuss Mainz-Bingen erklärt den Unterstützern bei der offiziellen Übergabe beim FSV Alemannia Laubenheim den neuen Modus und die Idee dahinter. Die Anwesenden sind sichtlich begeistert, verfolgen mit großer Freude die Einlagespiele der Alemannia-Junioren.
 
 
Jürgen Wegener (links) von der Volksbank Alzey-Worms bei der Übergabe der Mini-Tore in Laubenheim. Stellvertretend für alle Vereine im Kreis nahmen Marie-Luise Schelhas, Uwe Brinkmann und Johannes Pieper (v.l.n.r.) entgegen. – Foto: Martin Imruck
 
Großes Interesse an den Kinderspielfesten
 Dank der praktischen Pop-Up-Tore, die mit Hilfe der drei Unternehmen angeschafft wurden, können nun im ganzen Fußballkreis ohne Probleme Kinderspielfeste stattfinden. Dort spielen bis zu 16 Mannschaften zeitgleich in einem Turniermodus. Jeder Verein bringt dazu seine drei Mini-Tore mit und entlastet dadurch den Ausrichter bei der Organisation. „Die Resonanz ist unglaublich positiv und immer mehr Vereine wollen solch ein Spielfest ausrichten“, spricht Uwe Brinkmann von der „Zukunft des deutschen Jugendfußballs“. Dank der Unterstützung der Sponsoren sei nun ein „enorm wichtiger Schritt“ gelungen.
 
Mit freundlicher Genehmigung - Autor/Fotos: Martin Imruck - Quelle: fupa.net -> zum Artikel

x

Kreispokal 2020/2021 wird abgebrochen

19.05.2021Spielbetrieb

Der Kreispokal Mainz-Bingen 2020/2021 wird abgebrochen. Darauf einigten sich die Mitglieder des Kreisausschusses in ihrer Sitzung am 14. Mai 2021.
 
Die Mitglieder des Kreisausschusses haben sich in einer Videositzung ausführlich mit der Fortsetzung des Kreispokals beschäftigt. Wegen der Corona-Pandemie ist jedoch weiterhin unklar, wann die Vereine in der Stadt Mainz und im Landkreis Mainz-Bingen wieder auf den Platz zurückkehren können. Nach Behandlung verschiedener Varianten hat sich die Mehrheit der Mitglieder daher gegen eine Fortführung des Pokalspielbetriebes ausgesprochen.

19. Mai 2021
Spielbetrieb
x

Kreispokal 2020/2021 wird abgebrochen

19.05.2021Spielbetrieb

Der Kreispokal Mainz-Bingen 2020/2021 wird abgebrochen. Darauf einigten sich die Mitglieder des Kreisausschusses in ihrer Sitzung am 14. Mai 2021.
 
Die Mitglieder des Kreisausschusses haben sich in einer Videositzung ausführlich mit der Fortsetzung des Kreispokals beschäftigt. Wegen der Corona-Pandemie ist jedoch weiterhin unklar, wann die Vereine in der Stadt Mainz und im Landkreis Mainz-Bingen wieder auf den Platz zurückkehren können. Nach Behandlung verschiedener Varianten hat sich die Mehrheit der Mitglieder daher gegen eine Fortführung des Pokalspielbetriebes ausgesprochen.

Der Kreispokal Mainz-Bingen 2020/2021 wird abgebrochen. Darauf einigten sich die Mitglieder des Kreisausschusses in ihrer Sitzung am 14. Mai 2021.  …
x

Kreispokal 2020/2021 wird abgebrochen

19. Mai 2021Spielbetrieb

Der Kreispokal Mainz-Bingen 2020/2021 wird abgebrochen. Darauf einigten sich die Mitglieder des Kreisausschusses in ihrer Sitzung am 14. Mai 2021.
 
Die Mitglieder des Kreisausschusses haben sich in einer Videositzung ausführlich mit der Fortsetzung des Kreispokals beschäftigt. Wegen der Corona-Pandemie ist jedoch weiterhin unklar, wann die Vereine in der Stadt Mainz und im Landkreis Mainz-Bingen wieder auf den Platz zurückkehren können. Nach Behandlung verschiedener Varianten hat sich die Mehrheit der Mitglieder daher gegen eine Fortführung des Pokalspielbetriebes ausgesprochen.

x

Neuer Kreisausschuss Mainz-Bingen gewählt

03.05.2021Ehrenamt

Am 30. April 2021 fand im Kreis Mainz-Bingen der diesjährige Kreistag in virtueller Form statt. Das Grußwort sprach SWFV-Vizepräsident Thomas Bergmann, der sich für die geleistete Arbeit bei den Mitgliedern des Kreisausschusses bedankte.
Gerd Schmitt wurde erneut zum Kreisvorsitzenden gewählt, er setzte sich gegen den zweiten Kandidaten Giovanni Rappa durch. Die weiteren Mitglieder des Kreisausschusses sind Sebastian Schäfer (Stellvertreter), Ulrike Barthen (Beauftragte für Frauen- und Mädchenfußball), Marie-Luise Schelhas (Vorsitzende des Kreisjugendausschusses), Heinz Krollmann (Kreisschiedsrichterobmann) sowie die Beisitzer Peter Meller, Thomas Schirmer, Volker Schmitt, Fred Vulpes und Marcel Wabra.
Der bisherige Stellvertreter Hans-Peter Leinberger sowie der Jungfunktionär André Moritz traten nicht mehr zur Wahl an.
Ausführliche Berichte zum Verlauf des Kreistages sind in der lokalen Presse zu finden.

03. Mai 2021
Ehrenamt
x

Neuer Kreisausschuss Mainz-Bingen gewählt

03.05.2021Ehrenamt

Am 30. April 2021 fand im Kreis Mainz-Bingen der diesjährige Kreistag in virtueller Form statt. Das Grußwort sprach SWFV-Vizepräsident Thomas Bergmann, der sich für die geleistete Arbeit bei den Mitgliedern des Kreisausschusses bedankte.
Gerd Schmitt wurde erneut zum Kreisvorsitzenden gewählt, er setzte sich gegen den zweiten Kandidaten Giovanni Rappa durch. Die weiteren Mitglieder des Kreisausschusses sind Sebastian Schäfer (Stellvertreter), Ulrike Barthen (Beauftragte für Frauen- und Mädchenfußball), Marie-Luise Schelhas (Vorsitzende des Kreisjugendausschusses), Heinz Krollmann (Kreisschiedsrichterobmann) sowie die Beisitzer Peter Meller, Thomas Schirmer, Volker Schmitt, Fred Vulpes und Marcel Wabra.
Der bisherige Stellvertreter Hans-Peter Leinberger sowie der Jungfunktionär André Moritz traten nicht mehr zur Wahl an.
Ausführliche Berichte zum Verlauf des Kreistages sind in der lokalen Presse zu finden.

Am 30. April 2021 fand im Kreis Mainz-Bingen der diesjährige Kreistag in virtueller Form statt. Das Grußwort sprach SWFV-Vizepräsident Thomas…
x

Neuer Kreisausschuss Mainz-Bingen gewählt

03. Mai 2021Ehrenamt

Am 30. April 2021 fand im Kreis Mainz-Bingen der diesjährige Kreistag in virtueller Form statt. Das Grußwort sprach SWFV-Vizepräsident Thomas Bergmann, der sich für die geleistete Arbeit bei den Mitgliedern des Kreisausschusses bedankte.
Gerd Schmitt wurde erneut zum Kreisvorsitzenden gewählt, er setzte sich gegen den zweiten Kandidaten Giovanni Rappa durch. Die weiteren Mitglieder des Kreisausschusses sind Sebastian Schäfer (Stellvertreter), Ulrike Barthen (Beauftragte für Frauen- und Mädchenfußball), Marie-Luise Schelhas (Vorsitzende des Kreisjugendausschusses), Heinz Krollmann (Kreisschiedsrichterobmann) sowie die Beisitzer Peter Meller, Thomas Schirmer, Volker Schmitt, Fred Vulpes und Marcel Wabra.
Der bisherige Stellvertreter Hans-Peter Leinberger sowie der Jungfunktionär André Moritz traten nicht mehr zur Wahl an.
Ausführliche Berichte zum Verlauf des Kreistages sind in der lokalen Presse zu finden.

SWFV Meldungen

x

Jung, sportlich, FAIR - Ausschreibung der Deutschen Olympischen Gesellschaft

Gesellschaftliche Verantwortung
Deutsche-Olympische-Gesellschaft - Fair Play

Die Fair Play-Initiative der Deutschen Olympischen Gesellschaft e.V. (DOG) schreibt auch dieses Jahr wieder den Fair Play-Preis „Jung, sportlich, FAIR“ aus. Mit „Jung, sportlich, FAIR“ sollen auch 2021 wieder faire Gesten im Sport sowie Projekte von Jugendlichen zur Thematik Fair Play ausgezeichnet werden.

Die Fair Play-Initiative der DOG

Die DOG tritt in der deutschen Sportlandschaft als federführende Kraft der Fair Play-Initiative für die Einhaltung und die Verbreitung des Fair Play-Gedankens im Sport und in der Gesellschaft ein. Fair Play spielt im Leistungs- wie im Breitensport eine entscheidende Rolle. Denn Fair Play ist mehr als die Befolgung der Regeln. Fair Play macht den Geist des Sports aus und fordert Handeln nach innerer Einstellung. Daher muss Fair Play ständig neu bewusst gemacht werden. Dies ist nicht nur eine Sache des Wissens, sondern vor allem des Verhaltens.

Fair Play steht für:

  • die Anerkennung und Einhaltung der (Spiel-)Regeln
  • den partnerschaftlichen Umgang mit dem Gegner
  • die Achtung der gleichen Chancen und Bedingungen
  • die „Begrenzung“ des Gewinnmotivs (kein Sieg um jeden Preis)
  • die Wahrung der Haltung bei Sieg und Niederlage

Die Gewinner der Ausschreibung 2020

1. Platz: VfL Fortuna Finthen
Der 1. Platz des Wettbewerbes „Jung, sportlich, FAIR“ für 2020 geht an das Ferienprojekt "Fair-Play-Projekt 2020" des VfL Fortuna Finthen aus Mainz. 50 Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren haben Ideen zum Thema Fair Play entwickelt. Dabei ging es nicht nur um das faire Verhalten gegenüber den Gegenspielern oder dem Schiedsrichter, sondern auch innerhalb der eigenen Mannschaft. Zusätzlich wurde ein Malwettbewerb zu diesem Thema ausgetragen.

 

2. Platz: Lara Schmidt (FC Energie Cottbus)
Mit dem 2. Platz ehrt die DOG die Fußballerin Lara Schmidt vom FC Energie Cottbus. Nach einem Sieg gegen den Gastgeber SG Gießmannsdorf wurde sie als beste Torschützin geehrt. Nach dem Spiel verkündete eine Spielerin der gegnerischen Gastgeber-Mannschaft, dass sie aufgrund einer kürzlich festgestellten Erkrankung vorerst ihr letztes Spiel bestritten hat. Die Tränen blieben bei beiden Mannschaften nicht aus. Daraufhin übergab Lara Schmidt ihren zuvor erhaltenen Pokal für die beste Torschützin der erkrankten Spielerin aus der gegnerischen Mannschaft. Die Geste von Lara blieb in aller Munde und beide Spielerinnen halten noch heute Kontakt zueinander.

 

3. Platz: Deutscher Schützenbund e.V.
Bereits Anfang 2020 stand fest, dass es keine Deutschen Meisterschaften aufgrund der Corona-Pandemie im Schützensport geben wird. Um trotzdem den insbesondere breitensportlichen Mitgliedern, ein positives Highlight anbieten zu können, wurde das Konzept "Meisterschütze 2020 #DuUndDeinVerein" erarbeitet. Das Konzept sah vor, einen Wettkampf in ganz Deutschland auszutragen, bei dem jeder von seinem Heimatverein aus teilnehmen konnte. Fair Play war dabei der entscheidende Faktor zum Erfolg. Der DSB kommunizierte von Anfang an, dass es keine tatsächliche Kontrolle der Ergebnisse (über 4.400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer) geben kann und bittet um Einhaltung des Fair Play-Gedankens der Teilnehmenden.
Insbesondere im Jugendbereich unterstützte sich der Nachwuchs gegenseitig, lobte und pushte sich, für ein gemeinsames, faires Sporterlebnis. Es gab im Jugendbereich keine gegenseitigen Vorwürfe oder Schwierigkeiten. Alle haben an einem Strang gezogen. Das Finale wurde unter einem Hygienekonzept in Präsenz durchgeführt. Die Teilnehmenden bestätigten durch ihre Leistung, dass sie ihre Qualifikationsergebnisse wahrheitsgemäß angegeben hatten.

 

Weitere Infos zur Bewerbung

Bewerbungsschluss ist der 31.12.2021 - bewerben könnt ihr euch mit folgendem Formular, das ihr hier downloaden könnt.

Gesellschaftliche Verantwortung
Jung, sportlich, FAIR - Ausschreibung der Deutschen Olympischen Gesellschaft
Die Fair Play-Initiative der Deutschen Olympischen Gesellschaft e.V. (DOG) schreibt auch dieses Jahr wieder den Fair Play-Preis „Jung, sportlich, FAIR“ aus. Mit „Jung, sportlich, FAIR“ sollen auch 2021 wieder faire Gesten im Sport sowie Projekte von Jugendlichen zur Thematik Fair Play ausgezeichnet werden. Die Fair Play-Initiative der DOG Die DOG ...
x

Jung, sportlich, FAIR - Ausschreibung der Deutschen Olympischen Gesellschaft

Gesellschaftliche Verantwortung
Deutsche-Olympische-Gesellschaft - Fair Play

Die Fair Play-Initiative der Deutschen Olympischen Gesellschaft e.V. (DOG) schreibt auch dieses Jahr wieder den Fair Play-Preis „Jung, sportlich, FAIR“ aus. Mit „Jung, sportlich, FAIR“ sollen auch 2021 wieder faire Gesten im Sport sowie Projekte von Jugendlichen zur Thematik Fair Play ausgezeichnet werden.

Die Fair Play-Initiative der DOG

Die DOG tritt in der deutschen Sportlandschaft als federführende Kraft der Fair Play-Initiative für die Einhaltung und die Verbreitung des Fair Play-Gedankens im Sport und in der Gesellschaft ein. Fair Play spielt im Leistungs- wie im Breitensport eine entscheidende Rolle. Denn Fair Play ist mehr als die Befolgung der Regeln. Fair Play macht den Geist des Sports aus und fordert Handeln nach innerer Einstellung. Daher muss Fair Play ständig neu bewusst gemacht werden. Dies ist nicht nur eine Sache des Wissens, sondern vor allem des Verhaltens.

Fair Play steht für:

  • die Anerkennung und Einhaltung der (Spiel-)Regeln
  • den partnerschaftlichen Umgang mit dem Gegner
  • die Achtung der gleichen Chancen und Bedingungen
  • die „Begrenzung“ des Gewinnmotivs (kein Sieg um jeden Preis)
  • die Wahrung der Haltung bei Sieg und Niederlage

Die Gewinner der Ausschreibung 2020

1. Platz: VfL Fortuna Finthen
Der 1. Platz des Wettbewerbes „Jung, sportlich, FAIR“ für 2020 geht an das Ferienprojekt "Fair-Play-Projekt 2020" des VfL Fortuna Finthen aus Mainz. 50 Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren haben Ideen zum Thema Fair Play entwickelt. Dabei ging es nicht nur um das faire Verhalten gegenüber den Gegenspielern oder dem Schiedsrichter, sondern auch innerhalb der eigenen Mannschaft. Zusätzlich wurde ein Malwettbewerb zu diesem Thema ausgetragen.

 

2. Platz: Lara Schmidt (FC Energie Cottbus)
Mit dem 2. Platz ehrt die DOG die Fußballerin Lara Schmidt vom FC Energie Cottbus. Nach einem Sieg gegen den Gastgeber SG Gießmannsdorf wurde sie als beste Torschützin geehrt. Nach dem Spiel verkündete eine Spielerin der gegnerischen Gastgeber-Mannschaft, dass sie aufgrund einer kürzlich festgestellten Erkrankung vorerst ihr letztes Spiel bestritten hat. Die Tränen blieben bei beiden Mannschaften nicht aus. Daraufhin übergab Lara Schmidt ihren zuvor erhaltenen Pokal für die beste Torschützin der erkrankten Spielerin aus der gegnerischen Mannschaft. Die Geste von Lara blieb in aller Munde und beide Spielerinnen halten noch heute Kontakt zueinander.

 

3. Platz: Deutscher Schützenbund e.V.
Bereits Anfang 2020 stand fest, dass es keine Deutschen Meisterschaften aufgrund der Corona-Pandemie im Schützensport geben wird. Um trotzdem den insbesondere breitensportlichen Mitgliedern, ein positives Highlight anbieten zu können, wurde das Konzept "Meisterschütze 2020 #DuUndDeinVerein" erarbeitet. Das Konzept sah vor, einen Wettkampf in ganz Deutschland auszutragen, bei dem jeder von seinem Heimatverein aus teilnehmen konnte. Fair Play war dabei der entscheidende Faktor zum Erfolg. Der DSB kommunizierte von Anfang an, dass es keine tatsächliche Kontrolle der Ergebnisse (über 4.400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer) geben kann und bittet um Einhaltung des Fair Play-Gedankens der Teilnehmenden.
Insbesondere im Jugendbereich unterstützte sich der Nachwuchs gegenseitig, lobte und pushte sich, für ein gemeinsames, faires Sporterlebnis. Es gab im Jugendbereich keine gegenseitigen Vorwürfe oder Schwierigkeiten. Alle haben an einem Strang gezogen. Das Finale wurde unter einem Hygienekonzept in Präsenz durchgeführt. Die Teilnehmenden bestätigten durch ihre Leistung, dass sie ihre Qualifikationsergebnisse wahrheitsgemäß angegeben hatten.

 

Weitere Infos zur Bewerbung

Bewerbungsschluss ist der 31.12.2021 - bewerben könnt ihr euch mit folgendem Formular, das ihr hier downloaden könnt.

x

Amateurfußball-Barometer: Jetzt registrieren und mitreden!

Ehrenamt
Amateurfußball-Barometer des DFB

Du willst mitreden und Deine Meinung einbringen? Der neue Amateurfußball-Barometer gibt Dir eine Chance dazu. Alle Fußballer*innen, Trainer*innen, Schiedsrichter*innen und Ehrenamtlichen an der Basis sind vom DFB und seinen 21 Landesverbänden ausdrücklich dazu eingeladen, sich anzumelden und zukünftig regelmäßig an Umfragen zum Amateurfußball zu beteiligen.

 

Registriere Dich jetzt hier für das Amateurfußball-Barometer.

 

Das Amateurfußball-Barometer bietet Vereinsvertreter*innen die Möglichkeit, ihre Meinung zu aktuellen Themen des Amateurfußballs einzubringen. Der DFB und seine Landesverbände setzen mit der Einrichtung des Tools Handlungsempfehlungen aus dem Amateurfußball-Kongress 2019 um, wo Amateurvertreter*innen unter anderem den Wunsch nach mehr Kommunikation und Beteiligung geäußert hatten. Die Ergebnisse der Umfragen sollen bei Entscheidungen in zentralen Fragen des Amateurfußballs helfen.

 

Angesprochen sind alle, die sich in Vereinen engagieren

Mit dem Amateurfußball-Barometer sind genau die Menschen gefragt, die den Sport an der Basis ermöglichen. „Mach‘ das Spiel“ lautet das Motto. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren – Ehrenamtliche von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen.

 

Du kannst Dich jederzeit hier registrieren und damit Bestandteil unseres Amateurfußball-Panels werden. Du erhältst dann immer aktiv eine Benachrichtigung, sobald eine neue Umfrage im Amateurfußball-Barometer startet. Die Ergebnisse jeder Umfrage werden anschließend sowohl in der Gesamtheit für ganz Deutschland als auch für jeden einzelnen der 21 Landesverbände ausgewertet – und allen Teilnehmer*innen im Beteiligungstool zur Verfügung gestellt sowie veröffentlicht.

 

Los geht´s mit einer Willkommensbefragung, bei der es unter anderen um die aktuellen Herausforderungen für die Amateurklubs, die Auswirkung der Corona-Krise auf die Vereine oder die Frage geht, wie gut die Interessen der kleinen Klubs durch die Landesverbände vertreten werden.

Ehrenamt
Amateurfußball-Barometer: Jetzt registrieren und mitreden!
Du willst mitreden und Deine Meinung einbringen? Der neue Amateurfußball-Barometer gibt Dir eine Chance dazu. Alle Fußballer*innen, Trainer*innen, Schiedsrichter*innen und Ehrenamtlichen an der Basis sind vom DFB und seinen 21 Landesverbänden ausdrücklich dazu eingeladen, sich anzumelden und zukünftig regelmäßig an Umfragen zum Amateurfußball zu ...
x

Amateurfußball-Barometer: Jetzt registrieren und mitreden!

Ehrenamt
Amateurfußball-Barometer des DFB

Du willst mitreden und Deine Meinung einbringen? Der neue Amateurfußball-Barometer gibt Dir eine Chance dazu. Alle Fußballer*innen, Trainer*innen, Schiedsrichter*innen und Ehrenamtlichen an der Basis sind vom DFB und seinen 21 Landesverbänden ausdrücklich dazu eingeladen, sich anzumelden und zukünftig regelmäßig an Umfragen zum Amateurfußball zu beteiligen.

 

Registriere Dich jetzt hier für das Amateurfußball-Barometer.

 

Das Amateurfußball-Barometer bietet Vereinsvertreter*innen die Möglichkeit, ihre Meinung zu aktuellen Themen des Amateurfußballs einzubringen. Der DFB und seine Landesverbände setzen mit der Einrichtung des Tools Handlungsempfehlungen aus dem Amateurfußball-Kongress 2019 um, wo Amateurvertreter*innen unter anderem den Wunsch nach mehr Kommunikation und Beteiligung geäußert hatten. Die Ergebnisse der Umfragen sollen bei Entscheidungen in zentralen Fragen des Amateurfußballs helfen.

 

Angesprochen sind alle, die sich in Vereinen engagieren

Mit dem Amateurfußball-Barometer sind genau die Menschen gefragt, die den Sport an der Basis ermöglichen. „Mach‘ das Spiel“ lautet das Motto. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren – Ehrenamtliche von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen.

 

Du kannst Dich jederzeit hier registrieren und damit Bestandteil unseres Amateurfußball-Panels werden. Du erhältst dann immer aktiv eine Benachrichtigung, sobald eine neue Umfrage im Amateurfußball-Barometer startet. Die Ergebnisse jeder Umfrage werden anschließend sowohl in der Gesamtheit für ganz Deutschland als auch für jeden einzelnen der 21 Landesverbände ausgewertet – und allen Teilnehmer*innen im Beteiligungstool zur Verfügung gestellt sowie veröffentlicht.

 

Los geht´s mit einer Willkommensbefragung, bei der es unter anderen um die aktuellen Herausforderungen für die Amateurklubs, die Auswirkung der Corona-Krise auf die Vereine oder die Frage geht, wie gut die Interessen der kleinen Klubs durch die Landesverbände vertreten werden.

x

Dankeschön-Wochenende der Ehrenamtspreisträger:innen

Ehrenamt
Dankeschön-Wochenende in Edenkoben

Das Dankeschön-Wochenende findet jedes Jahr abwechselnd in einem der vier teilnehmenden Landesverbänden Rheinland, Niederrhein, Saarland oder Südwest zur Ehrung der Ehrenamtspreisträger:innen statt. Dieses Jahr waren die Ehrenamtlichen in der Sportschule Edenkoben zu Gast. Am Freitag den 01.10.2021 begegneten sich die ersten ausgezeichneten Preisträger:innen aus den Fußballverbänden in der Sportschule in Edenkoben aufeinander.

 

Die Atmosphäre stimmte von Anfang an. Bei einer Weinprobe begleitet durch das Deutsche Weintor eG gab es Flammkuchen und Käsevariationen. Am Samstagmorgen (02.10.2021) reisten die letzten Ehrenamtlichen aus den vier Fußballverbänden an. Nach kurzer Vorstellungsrunde der Kreisehrenamtspreisträger:innen, ging es auf zum Weinlehrpfad. Bei der Weinrallye durch die Vorderpfälzer Weinberge begleitet von herrlichem Wetter, wurde ihnen der Weinanbau in der Pfalz erklärt und durch pfälzische Spezialitäten schmackhaft gemacht. Anschließend ging es mit der Rietburgbahn hoch zur Rietburg, wo alle Beteiligten den Blick über die Vorderpfalz genießen konnten. Danach gab es in der Sportschule Kaffee und Kuchen mit der Möglichkeit sich gemeinsamen die Bundesligakonferenz anzuschauen, sodass auch die Fußballbegeisterten auf ihre Kosten kamen. Der perfekte Tag wurde durch ein gemeinsames Abendessen und anschließendem Auftritt des Kabarettisten Gerd Kannegießer abgerundet.

 

Alles in allem war das Dankeschön-Wochenende, auch dank des herrlichen Wetters, ein gelungenes „Dankeschön“ für unsere Ehrenamtspreisträger:innen.  

Meldet eure ehrenamtlichen Mitarbeiter:innen

Wenn auch ihr euren ehrenamtlichen Helfer:innen und Mitarbeiter:innen etwas zurückgeben wollt, dann informiert euch auf der Homepage des DFB, denn der jährlich ausgeschriebene Preis richtet sich an sämtliche ehrenamtliche und freiwillige Vereinsmitarbeite:innen. Jeder Fußballkreis wählt eine/n Kreissieger/in aus, die/der – stellvertretend für viele weitere herausragend Engagierte – ausgezeichnet wird. Aus bundesweit 272 Kreissiegern werden von den Landesverbänden die einhundert ausgewählt und für ein Jahr zusätzlich in den „Club 100“ des DFB aufgenommen, wodurch nochmals herausgehobene Mehrwerte und Anerkennung, wie z.B. eine Ehrung innerhalb des eigenen Vereins, vergeben werden.

Alle wichtigen Unterlagen zur Bewerbung findet ihr auf der Homepage des DFB

 

 

Ehrenamt
Dankeschön-Wochenende der Ehrenamtspreisträger:innen
Das Dankeschön-Wochenende findet jedes Jahr abwechselnd in einem der vier teilnehmenden Landesverbänden Rheinland, Niederrhein, Saarland oder Südwest zur Ehrung der Ehrenamtspreisträger:innen statt. Dieses Jahr waren die Ehrenamtlichen in der Sportschule Edenkoben zu Gast. Am Freitag den 01.10.2021 begegneten sich die ersten ausgezeichneten ...
x

Dankeschön-Wochenende der Ehrenamtspreisträger:innen

Ehrenamt
Dankeschön-Wochenende in Edenkoben

Das Dankeschön-Wochenende findet jedes Jahr abwechselnd in einem der vier teilnehmenden Landesverbänden Rheinland, Niederrhein, Saarland oder Südwest zur Ehrung der Ehrenamtspreisträger:innen statt. Dieses Jahr waren die Ehrenamtlichen in der Sportschule Edenkoben zu Gast. Am Freitag den 01.10.2021 begegneten sich die ersten ausgezeichneten Preisträger:innen aus den Fußballverbänden in der Sportschule in Edenkoben aufeinander.

 

Die Atmosphäre stimmte von Anfang an. Bei einer Weinprobe begleitet durch das Deutsche Weintor eG gab es Flammkuchen und Käsevariationen. Am Samstagmorgen (02.10.2021) reisten die letzten Ehrenamtlichen aus den vier Fußballverbänden an. Nach kurzer Vorstellungsrunde der Kreisehrenamtspreisträger:innen, ging es auf zum Weinlehrpfad. Bei der Weinrallye durch die Vorderpfälzer Weinberge begleitet von herrlichem Wetter, wurde ihnen der Weinanbau in der Pfalz erklärt und durch pfälzische Spezialitäten schmackhaft gemacht. Anschließend ging es mit der Rietburgbahn hoch zur Rietburg, wo alle Beteiligten den Blick über die Vorderpfalz genießen konnten. Danach gab es in der Sportschule Kaffee und Kuchen mit der Möglichkeit sich gemeinsamen die Bundesligakonferenz anzuschauen, sodass auch die Fußballbegeisterten auf ihre Kosten kamen. Der perfekte Tag wurde durch ein gemeinsames Abendessen und anschließendem Auftritt des Kabarettisten Gerd Kannegießer abgerundet.

 

Alles in allem war das Dankeschön-Wochenende, auch dank des herrlichen Wetters, ein gelungenes „Dankeschön“ für unsere Ehrenamtspreisträger:innen.  

Meldet eure ehrenamtlichen Mitarbeiter:innen

Wenn auch ihr euren ehrenamtlichen Helfer:innen und Mitarbeiter:innen etwas zurückgeben wollt, dann informiert euch auf der Homepage des DFB, denn der jährlich ausgeschriebene Preis richtet sich an sämtliche ehrenamtliche und freiwillige Vereinsmitarbeite:innen. Jeder Fußballkreis wählt eine/n Kreissieger/in aus, die/der – stellvertretend für viele weitere herausragend Engagierte – ausgezeichnet wird. Aus bundesweit 272 Kreissiegern werden von den Landesverbänden die einhundert ausgewählt und für ein Jahr zusätzlich in den „Club 100“ des DFB aufgenommen, wodurch nochmals herausgehobene Mehrwerte und Anerkennung, wie z.B. eine Ehrung innerhalb des eigenen Vereins, vergeben werden.

Alle wichtigen Unterlagen zur Bewerbung findet ihr auf der Homepage des DFB

 

 

Sponsoren