News

x

TUS DEXHEIM GEWINNT BITBURGER-TRIKOTSATZ

16.10.2019Partner

Im Rahmen des Bitburger Kreispokalendspiels im Kreis Mainz-Bingen am 30.04.2019 wurde in der Halbzeitpause ein hochwertiger Bitburger Trikot-Satz unter allen teilnehmenden und anwesenden Mannschaften des Bitburger Kreispokals 2018/2019 verlost.
 
Glücklicher Gewinner bei der Auslosung war der TuS Dexheim, welcher sich nun über die neuen Trikots freut. Der Spielleiter des Bitburger-Kreispokals Mainz-Bingen, Hans-Peter Leinberger (links), überreichte die Trikots an die Spieler des TuS Dexheim und den Abteilungsleiter Michael Manz (rechts).

16. Okt. 2019
Partner
x

TUS DEXHEIM GEWINNT BITBURGER-TRIKOTSATZ

16.10.2019Partner

Im Rahmen des Bitburger Kreispokalendspiels im Kreis Mainz-Bingen am 30.04.2019 wurde in der Halbzeitpause ein hochwertiger Bitburger Trikot-Satz unter allen teilnehmenden und anwesenden Mannschaften des Bitburger Kreispokals 2018/2019 verlost.
 
Glücklicher Gewinner bei der Auslosung war der TuS Dexheim, welcher sich nun über die neuen Trikots freut. Der Spielleiter des Bitburger-Kreispokals Mainz-Bingen, Hans-Peter Leinberger (links), überreichte die Trikots an die Spieler des TuS Dexheim und den Abteilungsleiter Michael Manz (rechts).

Im Rahmen des Bitburger Kreispokalendspiels im Kreis Mainz-Bingen am 30.04.2019 wurde in der Halbzeitpause ein hochwertiger Bitburger Trikot-Satz…
x

TUS DEXHEIM GEWINNT BITBURGER-TRIKOTSATZ

16. Okt. 2019Partner

Im Rahmen des Bitburger Kreispokalendspiels im Kreis Mainz-Bingen am 30.04.2019 wurde in der Halbzeitpause ein hochwertiger Bitburger Trikot-Satz unter allen teilnehmenden und anwesenden Mannschaften des Bitburger Kreispokals 2018/2019 verlost.
 
Glücklicher Gewinner bei der Auslosung war der TuS Dexheim, welcher sich nun über die neuen Trikots freut. Der Spielleiter des Bitburger-Kreispokals Mainz-Bingen, Hans-Peter Leinberger (links), überreichte die Trikots an die Spieler des TuS Dexheim und den Abteilungsleiter Michael Manz (rechts).

x

Neue Kreishomepage des Kreises Mainz-Bingen

08.08.2019Sonstiges

Nach einigen Jahren wurde der Internetauftritt des Südwestdeutschen Fußballverbandes überarbeitet.
Im Rahmen dieses großen Relaunchs wurde auch die Webseite des Kreises Mainz-Bingen komplett neu gestaltet. Momentan befinden wir uns noch in der Aufbauphase und bereiten sukzessive die Informationen auf. Wir bitten daher um Verständnis, dass noch nicht alle Inhalte verfügbar sind.

08. Aug. 2019
Sonstiges
x

Neue Kreishomepage des Kreises Mainz-Bingen

08.08.2019Sonstiges

Nach einigen Jahren wurde der Internetauftritt des Südwestdeutschen Fußballverbandes überarbeitet.
Im Rahmen dieses großen Relaunchs wurde auch die Webseite des Kreises Mainz-Bingen komplett neu gestaltet. Momentan befinden wir uns noch in der Aufbauphase und bereiten sukzessive die Informationen auf. Wir bitten daher um Verständnis, dass noch nicht alle Inhalte verfügbar sind.

Nach einigen Jahren wurde der Internetauftritt des Südwestdeutschen Fußballverbandes überarbeitet. Im Rahmen dieses großen Relaunchs wurde auch die…
x

Neue Kreishomepage des Kreises Mainz-Bingen

08. Aug. 2019Sonstiges

Nach einigen Jahren wurde der Internetauftritt des Südwestdeutschen Fußballverbandes überarbeitet.
Im Rahmen dieses großen Relaunchs wurde auch die Webseite des Kreises Mainz-Bingen komplett neu gestaltet. Momentan befinden wir uns noch in der Aufbauphase und bereiten sukzessive die Informationen auf. Wir bitten daher um Verständnis, dass noch nicht alle Inhalte verfügbar sind.

x

TuS Marienborn II ist Bitburger Kreispokalsieger 2018/19

01.05.2019Spielbetrieb

Ein packendes hartumkämpftes Pokalfinale boten die beiden Mannschaften von TSV Ebersheim und der zweiten Mannschaft des TuS Marienborn am 30.04.2019 auf der neuen Kunstrasensportanlage in Lörzweiler.
 
Anfangs gingen beide Mannschaften ein hohes Tempo an, mit leichten Vorteilen des TuS Marienborn. Diese positive Spielphase nutzte in der 20. Minute der Spieler Sedat Yildrim (Marienborn) zur 1:0 Führung. Zusehend nahm die Elf aus Ebersheim das Heft in die Hand und diktierte ab diesem Zeitpunkt das Spielgeschehen. Trotz zahlreicher Chancen konnte aber keine genutzt werden. So wurden beim Spielstand von 1:0 die Seiten gewechselt.
 
Mit Beginn der zweiten Halbzeit erhöhte die technisch versiertere Mannschaft von Ebersheim den Druck auf das Tor. Das Marienborner Team konnte nur noch selten mit schnellen Angriffen für Entlastung ihrer Hintermannschaft sorgen. Folgerichtig viel in der 54. Spielminute der überfällige Ausgleichtreffer durch den Spieler mit der Nummer 9 Christian Korn. Nachdem Marienborn ab der 82. Minute (Gelb/Rot) auch noch in Unterzahl spielen musste, verlegte sich das Team um den umsichtigen Mannschaftskapitän Paul Hofmann auf das Verteidigen des Spielstandes. Unermüdlich erarbeiteten sich die Mannen von Ebersheim ein immer größeres Chancenplus, welches allerdings nicht in den gewünschten Erfolg umgemünzt werden konnte.
 
Nachdem es bis zur 90. Minuten keine Ergebniskorrektur gab, mussten die Teams in die Verlängerung. Auch in der Verlängerung gab es keine neuen Vorzeichen. Ebersheim war bemüht, noch in der Spielzeit das Pokalendspiel für sich zu entscheiden, verstrickte sich allerdings immer wieder in Einzelaktionen. Marienborn hoffte auf das Elfmeterschießen. Da beide Torhüter an diesem Abend eine Topleistung boten, musste tatsächlich das Elfmeterschießen für die Entscheidung sorgen. Den glücklichen aber sicher nicht unverdienten Pokalsieg hielt Torwart André Ringelstein fest in den Händen, in dem er alle drei folgenden Elfmeter der Ebersheimer Schützen parierte. Somit stand das Endergebnis mit 1:4 Toren für die zweite Mannschaft des TuS Marienborn fest und somit auch der Held des Abends.
 
Fazit: Vor ca. 300 Zuschauern konnte der amtierende Schiedsrichter David Scherer mit seinem Gespann bei der nicht einfach zu leitenden Begegnung sein Können unter Beweis stellen. Spannender kann ein Pokalendspiel kaum sein. Ein großes Lob gebürt auch dem Ausrichter Lörzweiler für die ansprechende Organisation.
 
H.-Peter Leinberger

01. Mai 2019
Spielbetrieb
x

TuS Marienborn II ist Bitburger Kreispokalsieger 2018/19

01.05.2019Spielbetrieb

Ein packendes hartumkämpftes Pokalfinale boten die beiden Mannschaften von TSV Ebersheim und der zweiten Mannschaft des TuS Marienborn am 30.04.2019 auf der neuen Kunstrasensportanlage in Lörzweiler.
 
Anfangs gingen beide Mannschaften ein hohes Tempo an, mit leichten Vorteilen des TuS Marienborn. Diese positive Spielphase nutzte in der 20. Minute der Spieler Sedat Yildrim (Marienborn) zur 1:0 Führung. Zusehend nahm die Elf aus Ebersheim das Heft in die Hand und diktierte ab diesem Zeitpunkt das Spielgeschehen. Trotz zahlreicher Chancen konnte aber keine genutzt werden. So wurden beim Spielstand von 1:0 die Seiten gewechselt.
 
Mit Beginn der zweiten Halbzeit erhöhte die technisch versiertere Mannschaft von Ebersheim den Druck auf das Tor. Das Marienborner Team konnte nur noch selten mit schnellen Angriffen für Entlastung ihrer Hintermannschaft sorgen. Folgerichtig viel in der 54. Spielminute der überfällige Ausgleichtreffer durch den Spieler mit der Nummer 9 Christian Korn. Nachdem Marienborn ab der 82. Minute (Gelb/Rot) auch noch in Unterzahl spielen musste, verlegte sich das Team um den umsichtigen Mannschaftskapitän Paul Hofmann auf das Verteidigen des Spielstandes. Unermüdlich erarbeiteten sich die Mannen von Ebersheim ein immer größeres Chancenplus, welches allerdings nicht in den gewünschten Erfolg umgemünzt werden konnte.
 
Nachdem es bis zur 90. Minuten keine Ergebniskorrektur gab, mussten die Teams in die Verlängerung. Auch in der Verlängerung gab es keine neuen Vorzeichen. Ebersheim war bemüht, noch in der Spielzeit das Pokalendspiel für sich zu entscheiden, verstrickte sich allerdings immer wieder in Einzelaktionen. Marienborn hoffte auf das Elfmeterschießen. Da beide Torhüter an diesem Abend eine Topleistung boten, musste tatsächlich das Elfmeterschießen für die Entscheidung sorgen. Den glücklichen aber sicher nicht unverdienten Pokalsieg hielt Torwart André Ringelstein fest in den Händen, in dem er alle drei folgenden Elfmeter der Ebersheimer Schützen parierte. Somit stand das Endergebnis mit 1:4 Toren für die zweite Mannschaft des TuS Marienborn fest und somit auch der Held des Abends.
 
Fazit: Vor ca. 300 Zuschauern konnte der amtierende Schiedsrichter David Scherer mit seinem Gespann bei der nicht einfach zu leitenden Begegnung sein Können unter Beweis stellen. Spannender kann ein Pokalendspiel kaum sein. Ein großes Lob gebürt auch dem Ausrichter Lörzweiler für die ansprechende Organisation.
 
H.-Peter Leinberger

Ein packendes hartumkämpftes Pokalfinale boten die beiden Mannschaften von TSV Ebersheim und der zweiten Mannschaft des TuS Marienborn am 30.04.2019…
x

TuS Marienborn II ist Bitburger Kreispokalsieger 2018/19

01. Mai 2019Spielbetrieb

Ein packendes hartumkämpftes Pokalfinale boten die beiden Mannschaften von TSV Ebersheim und der zweiten Mannschaft des TuS Marienborn am 30.04.2019 auf der neuen Kunstrasensportanlage in Lörzweiler.
 
Anfangs gingen beide Mannschaften ein hohes Tempo an, mit leichten Vorteilen des TuS Marienborn. Diese positive Spielphase nutzte in der 20. Minute der Spieler Sedat Yildrim (Marienborn) zur 1:0 Führung. Zusehend nahm die Elf aus Ebersheim das Heft in die Hand und diktierte ab diesem Zeitpunkt das Spielgeschehen. Trotz zahlreicher Chancen konnte aber keine genutzt werden. So wurden beim Spielstand von 1:0 die Seiten gewechselt.
 
Mit Beginn der zweiten Halbzeit erhöhte die technisch versiertere Mannschaft von Ebersheim den Druck auf das Tor. Das Marienborner Team konnte nur noch selten mit schnellen Angriffen für Entlastung ihrer Hintermannschaft sorgen. Folgerichtig viel in der 54. Spielminute der überfällige Ausgleichtreffer durch den Spieler mit der Nummer 9 Christian Korn. Nachdem Marienborn ab der 82. Minute (Gelb/Rot) auch noch in Unterzahl spielen musste, verlegte sich das Team um den umsichtigen Mannschaftskapitän Paul Hofmann auf das Verteidigen des Spielstandes. Unermüdlich erarbeiteten sich die Mannen von Ebersheim ein immer größeres Chancenplus, welches allerdings nicht in den gewünschten Erfolg umgemünzt werden konnte.
 
Nachdem es bis zur 90. Minuten keine Ergebniskorrektur gab, mussten die Teams in die Verlängerung. Auch in der Verlängerung gab es keine neuen Vorzeichen. Ebersheim war bemüht, noch in der Spielzeit das Pokalendspiel für sich zu entscheiden, verstrickte sich allerdings immer wieder in Einzelaktionen. Marienborn hoffte auf das Elfmeterschießen. Da beide Torhüter an diesem Abend eine Topleistung boten, musste tatsächlich das Elfmeterschießen für die Entscheidung sorgen. Den glücklichen aber sicher nicht unverdienten Pokalsieg hielt Torwart André Ringelstein fest in den Händen, in dem er alle drei folgenden Elfmeter der Ebersheimer Schützen parierte. Somit stand das Endergebnis mit 1:4 Toren für die zweite Mannschaft des TuS Marienborn fest und somit auch der Held des Abends.
 
Fazit: Vor ca. 300 Zuschauern konnte der amtierende Schiedsrichter David Scherer mit seinem Gespann bei der nicht einfach zu leitenden Begegnung sein Können unter Beweis stellen. Spannender kann ein Pokalendspiel kaum sein. Ein großes Lob gebürt auch dem Ausrichter Lörzweiler für die ansprechende Organisation.
 
H.-Peter Leinberger

SWFV Meldungen

x

Julius Hirsch Preis 2019 geht nach Mainz

Gesellschaftliche Verantwortung
Julius Hirsch Preis

Für ihr entschiedenes Eintreten gegen Antisemitismus werden die Freizeitfußballer des FC Ente Bagdad, die zum Mainzer Klub Vitesse Mayence zählen, mit dem Julius Hirsch Preis 2019 ausgezeichnet. Das entschied die Jury unter der Leitung von Eberhard Schulz, zu der unter anderen auch der 1. DFB-Vizepräsident Dr. Reinhard Rauball, Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, sowie Andreas Hirsch, Enkel von Julius Hirsch, zählen.

Der FC Ente Bagdad unterstützt seit Jahren aktiv die Initiative ”!Nie Wieder – Erinnerungstag im deutschen Fußball”, die jedes Jahr in Stadien und auf Fußballplätzen rund um den 27. Januar an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz im Jahr 1945 erinnert. In diesem Jahr setzten die Freizeitfußballer gemeinsam mit dem 1. FSV Mainz 05 und der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer vor Beginn des Bundesligaspiels gegen den 1. FC Nürnberg ein Zeichen gegen das Vergessen. Daneben veranstaltete der Verein unter dem Motto “Gemeinsam für Erinnerung und Vielfalt” Zeitzeugengespräche und Gedenkstättenfahrten. Im Rahmen eines Freundschaftsspiels gegen Mainzer Ultra-Gruppierungen anlässlich vermehrt auftretender Angriffe auf Menschen jüdischen Glaubens liefen die Spieler beider Mannschaften zudem mit der jüdischen Kopfbedeckung Kippa auf.

Jurymitglied Charlotte Knobloch sagt: “Der Julius Hirsch Preis, der die Unangreifbarkeit der Menschenwürde und den Kampf gegen Antisemitismus, Rassismus und Intoleranz honoriert, ist gerade in Zeiten eines wiederauflebenden Judenhasses und einer allgemeinen gesellschaftlichen Verrohung ein besonders wichtiges Zeichen. Wo die Politik ihre eigenen Wege geht und ihre eigenen Konflikte austrägt, da muss der Sport als große Klammer unsere Gesellschaft daran gemahnen, dass ein Miteinander mehr ist als ein reines Neben- oder gar Gegeneinander. Der Julius Hirsch Preis ist heute so wertvoll und so nötig wie selten zuvor.”

Die feierliche Auszeichnung der diesjährigen Preisträger findet am 18. November in Frankfurt am Main am Vorabend des EM-Qualifikationsspiels der deutschen Nationalmannschaft gegen Nordirland statt.

Julius “Juller” Hirsch

Julius “Juller” Hirsch zählte vor dem Ersten Weltkrieg zu den bekanntesten Fußballern in Deutschland. Der deutsche Nationalspieler jüdischen Glaubens wurde mit dem Karlsruher FV und der Spielvereinigung Fürth Deutscher Meister. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 begann für Julius Hirsch – wie für Millionen weiterer Opfer der NS-Diktatur – ein Leidensweg, auf dem er gedemütigt, entrechtet, verfolgt und ermordet wurde. 1943 wurde Julius Hirsch in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert und kehrte nicht mehr zurück. Der DFB verleiht den Julius Hirsch Preis seit dem Jahr 2005 und zeichnet damit Vereine, Institutionen und Einzelpersonen aus, die sich für Demokratie und Menschenwürde sowie gegen Antisemitismus, Rassismus und jede Form der Diskriminierung einsetzen.

 

 

Gesellschaftliche Verantwortung
Julius Hirsch Preis 2019 geht nach Mainz
Für ihr entschiedenes Eintreten gegen Antisemitismus werden die Freizeitfußballer des FC Ente Bagdad, die zum Mainzer Klub Vitesse Mayence zählen, mit dem Julius Hirsch Preis 2019 ausgezeichnet. Das entschied die Jury unter der Leitung von Eberhard Schulz, zu der unter anderen auch der 1. DFB-Vizepräsident Dr. Reinhard Rauball, Charlotte Knobloch, ...
x

Julius Hirsch Preis 2019 geht nach Mainz

Gesellschaftliche Verantwortung
Julius Hirsch Preis

Für ihr entschiedenes Eintreten gegen Antisemitismus werden die Freizeitfußballer des FC Ente Bagdad, die zum Mainzer Klub Vitesse Mayence zählen, mit dem Julius Hirsch Preis 2019 ausgezeichnet. Das entschied die Jury unter der Leitung von Eberhard Schulz, zu der unter anderen auch der 1. DFB-Vizepräsident Dr. Reinhard Rauball, Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, sowie Andreas Hirsch, Enkel von Julius Hirsch, zählen.

Der FC Ente Bagdad unterstützt seit Jahren aktiv die Initiative ”!Nie Wieder – Erinnerungstag im deutschen Fußball”, die jedes Jahr in Stadien und auf Fußballplätzen rund um den 27. Januar an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz im Jahr 1945 erinnert. In diesem Jahr setzten die Freizeitfußballer gemeinsam mit dem 1. FSV Mainz 05 und der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer vor Beginn des Bundesligaspiels gegen den 1. FC Nürnberg ein Zeichen gegen das Vergessen. Daneben veranstaltete der Verein unter dem Motto “Gemeinsam für Erinnerung und Vielfalt” Zeitzeugengespräche und Gedenkstättenfahrten. Im Rahmen eines Freundschaftsspiels gegen Mainzer Ultra-Gruppierungen anlässlich vermehrt auftretender Angriffe auf Menschen jüdischen Glaubens liefen die Spieler beider Mannschaften zudem mit der jüdischen Kopfbedeckung Kippa auf.

Jurymitglied Charlotte Knobloch sagt: “Der Julius Hirsch Preis, der die Unangreifbarkeit der Menschenwürde und den Kampf gegen Antisemitismus, Rassismus und Intoleranz honoriert, ist gerade in Zeiten eines wiederauflebenden Judenhasses und einer allgemeinen gesellschaftlichen Verrohung ein besonders wichtiges Zeichen. Wo die Politik ihre eigenen Wege geht und ihre eigenen Konflikte austrägt, da muss der Sport als große Klammer unsere Gesellschaft daran gemahnen, dass ein Miteinander mehr ist als ein reines Neben- oder gar Gegeneinander. Der Julius Hirsch Preis ist heute so wertvoll und so nötig wie selten zuvor.”

Die feierliche Auszeichnung der diesjährigen Preisträger findet am 18. November in Frankfurt am Main am Vorabend des EM-Qualifikationsspiels der deutschen Nationalmannschaft gegen Nordirland statt.

Julius “Juller” Hirsch

Julius “Juller” Hirsch zählte vor dem Ersten Weltkrieg zu den bekanntesten Fußballern in Deutschland. Der deutsche Nationalspieler jüdischen Glaubens wurde mit dem Karlsruher FV und der Spielvereinigung Fürth Deutscher Meister. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 begann für Julius Hirsch – wie für Millionen weiterer Opfer der NS-Diktatur – ein Leidensweg, auf dem er gedemütigt, entrechtet, verfolgt und ermordet wurde. 1943 wurde Julius Hirsch in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert und kehrte nicht mehr zurück. Der DFB verleiht den Julius Hirsch Preis seit dem Jahr 2005 und zeichnet damit Vereine, Institutionen und Einzelpersonen aus, die sich für Demokratie und Menschenwürde sowie gegen Antisemitismus, Rassismus und jede Form der Diskriminierung einsetzen.

 

 

x

Fair ist mehr-Monatssieger Mai 2019 Julian Günther

Fairplay
Julian Günther Fair ist mehr Monatssieger des SWFV im Mai 2019

Vor einem Freundschaftsspiel des TV 1817 Mainz überreichte Volker Schmitt, Beauftragter der Kommission Gesellschaftliche Verantwortung im Kreis Mainz-Bingen, dem Monatssieger Mai der Aktion Fair ist mehr, Julian Günther (TV 1817 Mainz), die Glückwünsche des SWFV.

 

Als Anerkennung für sein faires Verhalten erhielt der Monatssieger Mai, Julian Günther, einen Rucksack des SWFV, eine Urkunde, ein Gym-Bag sowie ein Gutschein für den DFB-Fanshop.

 

Julian Günther erhielt diese Anerkennung für sein faires Verhalten im Meisterschaftsspiel des TV 1817 Mainz beim FSV Saulheim II. Kurz vor Spielende blieb der Torhüter des FSV Saulheim nach einen Zusammenprall auf dem Boden liegen. Da kein Foulspiel vorlag, lief das Spiel zunächst weiter und der TV Mainz schoss den Ball anschließend auf das leere Tor. Ein Spieler des FSV Saulheim II klärte den Ball mit der Hand über die Torlatte. Infolgedessen musste der Schiedsrichter auf Strafstoß entscheiden und eine rote Karte gegen den Spieler des FSV Saulheim aussprechen. Aufgrund des Umstands, dass der Torhüter zuvor verletzt am Boden lag und nicht eingreifen konnte, entschied sich der Spieler des TV 1817 Mainz, Julian Günther, den verhängten Strafstoß zu neben das Tor zu schießen. Diesen Gedanken setzte der Spieler in die Tat um, schoss den Ball neben das Tor und der Schiedsrichter beendete das Spiel beim Spielstand von 3:2 für den FSV Saulheim II unmittelbar nach dem Strafstoß.

 

Haben auch Sie eine beispielhaft faire Aktion gesehen? Dann melden Sie diese ganz einfach anhand des Fair ist mehr-Formulars bei uns. Alle weiteren Informationen dazu finden Sie auf der SWFV-Homepage.

 

Fairplay
Fair ist mehr-Monatssieger Mai 2019 Julian Günther
Vor einem Freundschaftsspiel des TV 1817 Mainz überreichte Volker Schmitt, Beauftragter der Kommission Gesellschaftliche Verantwortung im Kreis Mainz-Bingen, dem Monatssieger Mai der Aktion Fair ist mehr, Julian Günther (TV 1817 Mainz), die Glückwünsche des SWFV.   Als Anerkennung für sein faires Verhalten erhielt der Monatssieger Mai, Julian ...
x

Fair ist mehr-Monatssieger Mai 2019 Julian Günther

Fairplay
Julian Günther Fair ist mehr Monatssieger des SWFV im Mai 2019

Vor einem Freundschaftsspiel des TV 1817 Mainz überreichte Volker Schmitt, Beauftragter der Kommission Gesellschaftliche Verantwortung im Kreis Mainz-Bingen, dem Monatssieger Mai der Aktion Fair ist mehr, Julian Günther (TV 1817 Mainz), die Glückwünsche des SWFV.

 

Als Anerkennung für sein faires Verhalten erhielt der Monatssieger Mai, Julian Günther, einen Rucksack des SWFV, eine Urkunde, ein Gym-Bag sowie ein Gutschein für den DFB-Fanshop.

 

Julian Günther erhielt diese Anerkennung für sein faires Verhalten im Meisterschaftsspiel des TV 1817 Mainz beim FSV Saulheim II. Kurz vor Spielende blieb der Torhüter des FSV Saulheim nach einen Zusammenprall auf dem Boden liegen. Da kein Foulspiel vorlag, lief das Spiel zunächst weiter und der TV Mainz schoss den Ball anschließend auf das leere Tor. Ein Spieler des FSV Saulheim II klärte den Ball mit der Hand über die Torlatte. Infolgedessen musste der Schiedsrichter auf Strafstoß entscheiden und eine rote Karte gegen den Spieler des FSV Saulheim aussprechen. Aufgrund des Umstands, dass der Torhüter zuvor verletzt am Boden lag und nicht eingreifen konnte, entschied sich der Spieler des TV 1817 Mainz, Julian Günther, den verhängten Strafstoß zu neben das Tor zu schießen. Diesen Gedanken setzte der Spieler in die Tat um, schoss den Ball neben das Tor und der Schiedsrichter beendete das Spiel beim Spielstand von 3:2 für den FSV Saulheim II unmittelbar nach dem Strafstoß.

 

Haben auch Sie eine beispielhaft faire Aktion gesehen? Dann melden Sie diese ganz einfach anhand des Fair ist mehr-Formulars bei uns. Alle weiteren Informationen dazu finden Sie auf der SWFV-Homepage.

 

x

ODDSET-Rheinland-Pfalz-Cup 2019

Spielbetrieb
ODDSET-Cup 2019

Die Eisbachtaler Sportfreunde haben ihren Titel beim ODDSET-Rheinland-Pfalz-Cup verteidigt. Der Rheinlandmeister setzte ich sich im Endspiel auf der Sportanlage des SV Gonsenheim gegen den Ahrweiler BC, den zweiten Rheinlandvertreter, mit 2:0 durch und sicherte sich damit ein Preisgeld von 1.500 Euro. Den dritten Platz machten die beiden Vertreter aus dem Südwestdeutschen Fußballverband unter sich aus. Im „kleinen Finale“ gewann der SV Gonsenheim mit 3:0 gegen den FV Dudenhofen.

Im Halbfinale hatten sich die Eisbachtaler mit 3:0 gegen den FV Dudenhofen durchgesetzt. In der 45-minütigen Spielzeit trafen für die Westerwälder zwei Mal Lukas Reitz und Taiyo Ushiyama. Das zweite Halbfinale zwischen dem Ahrweiler BC und dem SV Gonsenheim blieb zunächst torlos, ehe sich die Rheinländer nach Elfmeterschießen mit 5:4 gegen den Meister der Verbandsliga Südwest durchsetzten und somit ins Endspiel einzogen.

Eisbachtal und Ahrweiler lieferten sich ein spannendes Finale, in dem sich die meisten Zuschauer bereits auf ein weiteres Elfmeterschießen eingestellt hatten. Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe – Eisbachtals Torwart Johann Heinz musste seine Mannschaft sogar zwei Mal vor einem Rückstand bewahren, als er bei Chancen der Ahrweiler Simon Jüngling und Joachim Akwapay stark parierte. Kurz vor dem Schlusspfiff schlug der Rheinlandmeister aus dem Westerwald dann doch noch eiskalt zu. Lukas Reitz (45.) und Neuzugang David Quandel (45. +2) sicherten den „Eisbären“ mit ihren Treffern zum zweiten Mal in Folge den Sieg beim ODDSET-Rheinland-Pfalz Cup.

 

Ergebnisse

Halbfinale: FV Dudenhofen – Eisbachtaler Sportfreunde 0:3; SV Gonsenheim – Ahrweiler BC 4:5 n.E. (0:0).

Spiel um Platz 3: FV Dudenhofen – SV Gonsenheim 0:3.

Finale: Eisbachtaler Sportfreunde – Ahrweiler BC 2:0.

 

Spielbetrieb
ODDSET-Rheinland-Pfalz-Cup 2019
Die Eisbachtaler Sportfreunde haben ihren Titel beim ODDSET-Rheinland-Pfalz-Cup verteidigt. Der Rheinlandmeister setzte ich sich im Endspiel auf der Sportanlage des SV Gonsenheim gegen den Ahrweiler BC, den zweiten Rheinlandvertreter, mit 2:0 durch und sicherte sich damit ein Preisgeld von 1.500 Euro. Den dritten Platz machten die beiden Vertreter ...
x

ODDSET-Rheinland-Pfalz-Cup 2019

Spielbetrieb
ODDSET-Cup 2019

Die Eisbachtaler Sportfreunde haben ihren Titel beim ODDSET-Rheinland-Pfalz-Cup verteidigt. Der Rheinlandmeister setzte ich sich im Endspiel auf der Sportanlage des SV Gonsenheim gegen den Ahrweiler BC, den zweiten Rheinlandvertreter, mit 2:0 durch und sicherte sich damit ein Preisgeld von 1.500 Euro. Den dritten Platz machten die beiden Vertreter aus dem Südwestdeutschen Fußballverband unter sich aus. Im „kleinen Finale“ gewann der SV Gonsenheim mit 3:0 gegen den FV Dudenhofen.

Im Halbfinale hatten sich die Eisbachtaler mit 3:0 gegen den FV Dudenhofen durchgesetzt. In der 45-minütigen Spielzeit trafen für die Westerwälder zwei Mal Lukas Reitz und Taiyo Ushiyama. Das zweite Halbfinale zwischen dem Ahrweiler BC und dem SV Gonsenheim blieb zunächst torlos, ehe sich die Rheinländer nach Elfmeterschießen mit 5:4 gegen den Meister der Verbandsliga Südwest durchsetzten und somit ins Endspiel einzogen.

Eisbachtal und Ahrweiler lieferten sich ein spannendes Finale, in dem sich die meisten Zuschauer bereits auf ein weiteres Elfmeterschießen eingestellt hatten. Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe – Eisbachtals Torwart Johann Heinz musste seine Mannschaft sogar zwei Mal vor einem Rückstand bewahren, als er bei Chancen der Ahrweiler Simon Jüngling und Joachim Akwapay stark parierte. Kurz vor dem Schlusspfiff schlug der Rheinlandmeister aus dem Westerwald dann doch noch eiskalt zu. Lukas Reitz (45.) und Neuzugang David Quandel (45. +2) sicherten den „Eisbären“ mit ihren Treffern zum zweiten Mal in Folge den Sieg beim ODDSET-Rheinland-Pfalz Cup.

 

Ergebnisse

Halbfinale: FV Dudenhofen – Eisbachtaler Sportfreunde 0:3; SV Gonsenheim – Ahrweiler BC 4:5 n.E. (0:0).

Spiel um Platz 3: FV Dudenhofen – SV Gonsenheim 0:3.

Finale: Eisbachtaler Sportfreunde – Ahrweiler BC 2:0.

 

Sponsoren