News

x

Kreisehrenamtspreisträger der Saison 2019/20 ist Tobias Karsch aus Bingerbrück

09.03.2020Ehrenamt

Der Kreisehrenamtspreisträger der Saison 2019/20 heißt in Mainz-Bingen Tobias Karsch aus Bingerbrück.
Im Rahmen des Dankeschön an das Ehrenamtswochenende wurde er in Edenkoben vom Präsidenten Dr. Hans-Dieter Drewitz sowie dem 1.Vizepräsidenten Jürgen Veth sowie dem Beauftragen aus Mainz-Bingen Volker Schmitt für sein Engagement ausgezeichnet.
Tobias Karsch zeigte im Zeitraum 2016 - 2018 überdurchschnittliches Engagement beim SV Bingerbrück. Er ist dabei als Trainer für die A-Jugend, die 2. und 3. Mannschaft, als Co-Trainer für die 1. Mannschaft und als Abteilungsleiter Fußball im Vorstand aktiv. Er opfert wöchentlich im Durchschnitt rund 22 Stunden seiner Freizeit für den Verein. Er organisiert den gesamten Spielbetrieb der Aktiven und der A-Jugend. Als Abteilungsleiter Fußball trägt er zudem die Gesamtverantwortung für den Bereich Fußball (Jugend + Aktive).
Zur Saison 2018/19 hat er eine dritte aktive Mannschaft ins Leben gerufen und wurde prompt Meister in der C-Klasse, so dass er mit der 2. Mannschaft in der aktuellen Spielzeit in der B-Klasse antritt. Der erfolgreiche Zulauf von Aktiven und Jugendspielern, und somit von rund 30 neuen Mitgliedern, in den vergangenen Jahren, ist zum Großteil sein Verdienst – da er durch seine zwischenmenschliche Art sehr beliebt bei den Spielern ist, was sich inzwischen über die Grenzen von Bingen herumgesprochen hat.
Seine erfolgreiche Tätigkeit wird dadurch unterstrichen, dass er seit der Saison 2016/17 für insgesamt drei Meisterschaften und drei Vizemeisterschaften im Bereich des aktiven und Jugendfußballs (haupt) verantwortlich war. Tobias Karsch ist Ansprechpartner für sämtliche sportliche Belange im Verein. Er kümmert sich nicht nur um die Organisation und Durchführung des Spielbetriebs für den Bereich der Aktiven und der A-Jugend. Er kümmert sich darüber hinaus auch noch um die Akquise von Sponsoren für die Mannschaften und unterstützt bei einer Vielzahl von Projekten (Durchführung der Kirmes, Veranstaltung von Vereinsfesten etc.).
Durch sein Wirken hat er die gesamte Außendarstellung des Vereins in den vergangen Jahren nachhaltig positiv beeinflusst.

09. März 2020
Ehrenamt
x

Kreisehrenamtspreisträger der Saison 2019/20 ist Tobias Karsch aus Bingerbrück

09.03.2020Ehrenamt

Der Kreisehrenamtspreisträger der Saison 2019/20 heißt in Mainz-Bingen Tobias Karsch aus Bingerbrück.
Im Rahmen des Dankeschön an das Ehrenamtswochenende wurde er in Edenkoben vom Präsidenten Dr. Hans-Dieter Drewitz sowie dem 1.Vizepräsidenten Jürgen Veth sowie dem Beauftragen aus Mainz-Bingen Volker Schmitt für sein Engagement ausgezeichnet.
Tobias Karsch zeigte im Zeitraum 2016 - 2018 überdurchschnittliches Engagement beim SV Bingerbrück. Er ist dabei als Trainer für die A-Jugend, die 2. und 3. Mannschaft, als Co-Trainer für die 1. Mannschaft und als Abteilungsleiter Fußball im Vorstand aktiv. Er opfert wöchentlich im Durchschnitt rund 22 Stunden seiner Freizeit für den Verein. Er organisiert den gesamten Spielbetrieb der Aktiven und der A-Jugend. Als Abteilungsleiter Fußball trägt er zudem die Gesamtverantwortung für den Bereich Fußball (Jugend + Aktive).
Zur Saison 2018/19 hat er eine dritte aktive Mannschaft ins Leben gerufen und wurde prompt Meister in der C-Klasse, so dass er mit der 2. Mannschaft in der aktuellen Spielzeit in der B-Klasse antritt. Der erfolgreiche Zulauf von Aktiven und Jugendspielern, und somit von rund 30 neuen Mitgliedern, in den vergangenen Jahren, ist zum Großteil sein Verdienst – da er durch seine zwischenmenschliche Art sehr beliebt bei den Spielern ist, was sich inzwischen über die Grenzen von Bingen herumgesprochen hat.
Seine erfolgreiche Tätigkeit wird dadurch unterstrichen, dass er seit der Saison 2016/17 für insgesamt drei Meisterschaften und drei Vizemeisterschaften im Bereich des aktiven und Jugendfußballs (haupt) verantwortlich war. Tobias Karsch ist Ansprechpartner für sämtliche sportliche Belange im Verein. Er kümmert sich nicht nur um die Organisation und Durchführung des Spielbetriebs für den Bereich der Aktiven und der A-Jugend. Er kümmert sich darüber hinaus auch noch um die Akquise von Sponsoren für die Mannschaften und unterstützt bei einer Vielzahl von Projekten (Durchführung der Kirmes, Veranstaltung von Vereinsfesten etc.).
Durch sein Wirken hat er die gesamte Außendarstellung des Vereins in den vergangen Jahren nachhaltig positiv beeinflusst.

Der Kreisehrenamtspreisträger der Saison 2019/20 heißt in Mainz-Bingen Tobias Karsch aus Bingerbrück.Im Rahmen des Dankeschön an das…
x

Kreisehrenamtspreisträger der Saison 2019/20 ist Tobias Karsch aus Bingerbrück

09. März 2020Ehrenamt

Der Kreisehrenamtspreisträger der Saison 2019/20 heißt in Mainz-Bingen Tobias Karsch aus Bingerbrück.
Im Rahmen des Dankeschön an das Ehrenamtswochenende wurde er in Edenkoben vom Präsidenten Dr. Hans-Dieter Drewitz sowie dem 1.Vizepräsidenten Jürgen Veth sowie dem Beauftragen aus Mainz-Bingen Volker Schmitt für sein Engagement ausgezeichnet.
Tobias Karsch zeigte im Zeitraum 2016 - 2018 überdurchschnittliches Engagement beim SV Bingerbrück. Er ist dabei als Trainer für die A-Jugend, die 2. und 3. Mannschaft, als Co-Trainer für die 1. Mannschaft und als Abteilungsleiter Fußball im Vorstand aktiv. Er opfert wöchentlich im Durchschnitt rund 22 Stunden seiner Freizeit für den Verein. Er organisiert den gesamten Spielbetrieb der Aktiven und der A-Jugend. Als Abteilungsleiter Fußball trägt er zudem die Gesamtverantwortung für den Bereich Fußball (Jugend + Aktive).
Zur Saison 2018/19 hat er eine dritte aktive Mannschaft ins Leben gerufen und wurde prompt Meister in der C-Klasse, so dass er mit der 2. Mannschaft in der aktuellen Spielzeit in der B-Klasse antritt. Der erfolgreiche Zulauf von Aktiven und Jugendspielern, und somit von rund 30 neuen Mitgliedern, in den vergangenen Jahren, ist zum Großteil sein Verdienst – da er durch seine zwischenmenschliche Art sehr beliebt bei den Spielern ist, was sich inzwischen über die Grenzen von Bingen herumgesprochen hat.
Seine erfolgreiche Tätigkeit wird dadurch unterstrichen, dass er seit der Saison 2016/17 für insgesamt drei Meisterschaften und drei Vizemeisterschaften im Bereich des aktiven und Jugendfußballs (haupt) verantwortlich war. Tobias Karsch ist Ansprechpartner für sämtliche sportliche Belange im Verein. Er kümmert sich nicht nur um die Organisation und Durchführung des Spielbetriebs für den Bereich der Aktiven und der A-Jugend. Er kümmert sich darüber hinaus auch noch um die Akquise von Sponsoren für die Mannschaften und unterstützt bei einer Vielzahl von Projekten (Durchführung der Kirmes, Veranstaltung von Vereinsfesten etc.).
Durch sein Wirken hat er die gesamte Außendarstellung des Vereins in den vergangen Jahren nachhaltig positiv beeinflusst.

x

Ehrungen bei der TSG Schwabenheim

02.03.2020Ehrenamt

Anlässlich der Mitgliederversammlung bei der TSG Schwabenheim, Abteilung Fußball am 28. Februar 2020 ehrte der stellvertretende Kreisvorsitzende Hans-Peter Leinberger sechs verdiente Mitglieder der Schwabenheimer Fußballer.

02. März 2020
Ehrenamt
x

Ehrungen bei der TSG Schwabenheim

02.03.2020Ehrenamt

Anlässlich der Mitgliederversammlung bei der TSG Schwabenheim, Abteilung Fußball am 28. Februar 2020 ehrte der stellvertretende Kreisvorsitzende Hans-Peter Leinberger sechs verdiente Mitglieder der Schwabenheimer Fußballer.

Anlässlich der Mitgliederversammlung bei der TSG Schwabenheim, Abteilung Fußball am 28. Februar 2020 ehrte der stellvertretende Kreisvorsitzende Hans…
x

Ehrungen bei der TSG Schwabenheim

02. März 2020Ehrenamt

Anlässlich der Mitgliederversammlung bei der TSG Schwabenheim, Abteilung Fußball am 28. Februar 2020 ehrte der stellvertretende Kreisvorsitzende Hans-Peter Leinberger sechs verdiente Mitglieder der Schwabenheimer Fußballer.

x

Lady des Sports – Ehrung für Angela Frank vom JFV Rhein-Selz

01.02.2020Ehrenamt

Seit 1997 verleiht der DFB in Zusammenarbeit mit seinen Landesverbänden jährlich den "DFB-Ehrenamtspreis". Jeder Verein hat hierbei die Möglichkeit hochengagierte Vereinsmitarbeiter/innen für die Auszeichnung vorzuschlagen. Die Ehrenamtsbeauftragten der Kreise und Bezirke wählen anschließend mit viel Fingerspitzengefühl 265 Preisträger/innen – eine/n aus jedem Fußballkreis – aus. Die Kreissieger/innen werden, stellvertretend für viele weitere herausragend engagierte Vereinsmitarbeiter/innen - für ihre hervorragenden ehrenamtlichen Leistungen ausgezeichnet.
Zusätzlich hierzu besteht für jeden Landesverband die Möglichkeit weitere Auszeichnungen mit Hilfe der DFB-Urkunden und DFB-Ehrenamtsuhren vorzunehmen. Der DFB stellt hierzu jeweils ein bestimmtes Kontingent, abhängig von der Größe des Landesverbands, zur Verfügung. Somit kann die Reichweite an Auszeichnungen erheblich gesteigert werden.
 
Einer dieser Preisträgerinnen ist Angela Frank vom JFV Rhein-Selz. Die Geehrte kümmert sich seit Jahren um ihre ‚Kleinen‘ –die F-Junioren des JFV Rhein-Selz – und ist dort das Herz und die Seele.
Sie trainiert die Kinder der U9 gemeinsam mit dem Trainer Thorsten Wohn. Sie wäscht  auch die Trikots und sorgt dafür, dass es den Kindern auf dem Platz gut geht. Es ist eine Balance zwischen fördern, fordern und Herzlichkeit.
Zu Recht kann man Angela Frank als Mutter des Vereins nennen und das ausschließlich im positiven Sinne.

01. Febr. 2020
Ehrenamt
x

Lady des Sports – Ehrung für Angela Frank vom JFV Rhein-Selz

01.02.2020Ehrenamt

Seit 1997 verleiht der DFB in Zusammenarbeit mit seinen Landesverbänden jährlich den "DFB-Ehrenamtspreis". Jeder Verein hat hierbei die Möglichkeit hochengagierte Vereinsmitarbeiter/innen für die Auszeichnung vorzuschlagen. Die Ehrenamtsbeauftragten der Kreise und Bezirke wählen anschließend mit viel Fingerspitzengefühl 265 Preisträger/innen – eine/n aus jedem Fußballkreis – aus. Die Kreissieger/innen werden, stellvertretend für viele weitere herausragend engagierte Vereinsmitarbeiter/innen - für ihre hervorragenden ehrenamtlichen Leistungen ausgezeichnet.
Zusätzlich hierzu besteht für jeden Landesverband die Möglichkeit weitere Auszeichnungen mit Hilfe der DFB-Urkunden und DFB-Ehrenamtsuhren vorzunehmen. Der DFB stellt hierzu jeweils ein bestimmtes Kontingent, abhängig von der Größe des Landesverbands, zur Verfügung. Somit kann die Reichweite an Auszeichnungen erheblich gesteigert werden.
 
Einer dieser Preisträgerinnen ist Angela Frank vom JFV Rhein-Selz. Die Geehrte kümmert sich seit Jahren um ihre ‚Kleinen‘ –die F-Junioren des JFV Rhein-Selz – und ist dort das Herz und die Seele.
Sie trainiert die Kinder der U9 gemeinsam mit dem Trainer Thorsten Wohn. Sie wäscht  auch die Trikots und sorgt dafür, dass es den Kindern auf dem Platz gut geht. Es ist eine Balance zwischen fördern, fordern und Herzlichkeit.
Zu Recht kann man Angela Frank als Mutter des Vereins nennen und das ausschließlich im positiven Sinne.

Seit 1997 verleiht der DFB in Zusammenarbeit mit seinen Landesverbänden jährlich den "DFB-Ehrenamtspreis". Jeder Verein hat hierbei die Möglichkeit…
x

Lady des Sports – Ehrung für Angela Frank vom JFV Rhein-Selz

01. Febr. 2020Ehrenamt

Seit 1997 verleiht der DFB in Zusammenarbeit mit seinen Landesverbänden jährlich den "DFB-Ehrenamtspreis". Jeder Verein hat hierbei die Möglichkeit hochengagierte Vereinsmitarbeiter/innen für die Auszeichnung vorzuschlagen. Die Ehrenamtsbeauftragten der Kreise und Bezirke wählen anschließend mit viel Fingerspitzengefühl 265 Preisträger/innen – eine/n aus jedem Fußballkreis – aus. Die Kreissieger/innen werden, stellvertretend für viele weitere herausragend engagierte Vereinsmitarbeiter/innen - für ihre hervorragenden ehrenamtlichen Leistungen ausgezeichnet.
Zusätzlich hierzu besteht für jeden Landesverband die Möglichkeit weitere Auszeichnungen mit Hilfe der DFB-Urkunden und DFB-Ehrenamtsuhren vorzunehmen. Der DFB stellt hierzu jeweils ein bestimmtes Kontingent, abhängig von der Größe des Landesverbands, zur Verfügung. Somit kann die Reichweite an Auszeichnungen erheblich gesteigert werden.
 
Einer dieser Preisträgerinnen ist Angela Frank vom JFV Rhein-Selz. Die Geehrte kümmert sich seit Jahren um ihre ‚Kleinen‘ –die F-Junioren des JFV Rhein-Selz – und ist dort das Herz und die Seele.
Sie trainiert die Kinder der U9 gemeinsam mit dem Trainer Thorsten Wohn. Sie wäscht  auch die Trikots und sorgt dafür, dass es den Kindern auf dem Platz gut geht. Es ist eine Balance zwischen fördern, fordern und Herzlichkeit.
Zu Recht kann man Angela Frank als Mutter des Vereins nennen und das ausschließlich im positiven Sinne.

SWFV Meldungen

x

Ein Bekenntnis zur Vielfalt in unserer Gesellschaft

Gesellschaftliche Verantwortung
Erinnerungsturnier setzt Zeichen gegen Diskriminierung beim Turnier des FC Ente Bagdad

Fußballer setzen Zeichen gegen Diskriminierung beim Turnier des FC Ente Bagdad

 

Im Rahmen der Mainzer Erinnerungswochen fand am vergangenen Sonntag ein Fußballturnier statt, das es so in der Entenarena in Mainz-Bretzenheim noch nicht gegeben hatte. Ein Turnier, bei dem es nicht um das “Gewinnen” ging. An diesem Tag ging es darum, ein gemeinsames Bekenntnis zur Vielfalt in unserer Gesellschaft abzugeben. Unter dem Motto „Gemeinsam für Erinnerung und Vielfalt" setzten alle Beteiligten ein klares Zeichen gegen Antisemitismus, Antiziganismus, Homophobie und jede Form von Diskriminierung. Angemeldet hatten sich Mannschaften der Sinti und Roma, von Makkabi Deutschland, die Ultras von Mainz 05 sowie zwei Regenbogenteams aus Frankfurt, bzw. Mannheim und natürlich der Gastgeber vom FC Ente Bagdad selbst.

 

Vor dem Sport unterstrichen mehrere Redner noch einmal eindrucksvoll die Bedeutung der Erinnerungstage im Deutschen Fußball. Die offizielle Begrüßung erfolgte durch Staatssekretär Randolf Stich aus dem rheinland-pfälzischen Innenministerium, weitere Grußworte kamen vom Oberbürgermeister der Stadt Mainz Herrn Michael Ebling sowie von Alon Meyer, Präsident des jüdischen Sportvereins Makkabi Deutschland, Jaques Delfeld, dem Vorsitzenden des Landesverbands der Sinti und Roma sowie von Joachim Schulte von QuerNet Rheinland-Pfalz, das Netzwerk von queeren Vereinen und Initiativen in Rheinland-Pfalz.

 

Es folgte das Eröffnungsspiel zwischen dem FC Ente Bagdad und einem Team von Politikern, Sportlern sowie Prominenten, darunter Mainz-05-Präsident Stefan Hofmann und ZDF-Moderator Norbert König. Nach einem ausgeglichen und spannenden Spiel trennten sich beide Mannschaften trotz zahlreicher guter Torchancen am Ende 0:0 unentschieden. Unterhaltsam moderiert wurde das Spiel von zwei Stadionmoderatoren: Die „Wortpiratin“ Mara Pfeiffer und der ehemalige Stadionsprecher von Mainz 05, Klaus Hafner, begeisterten mit ihrer ganz eigenen Art Spieler und Zuschauer. Es folgte das Kleinfeldturnier der oben erwähnten Mannschaften. Die Stimmung war trotz Kälte und Nebel ausgezeichnet. Die Kicker des Verbands der Sinti und Roma, die überwiegend in der Südpfalz aktiv sind, gewannen alle ihre fünf Spiele und gingen damit als Sieger des Kleinfeldturniers vom Platz. Auf Platz Zwei landete das Team von Makkabi Deutschland aus Frankfurt.

 

Gewinner waren am Ende aber alle Mannschaften, die durch ihre Teilnahme deutlich gemacht haben, wie wichtig es ist, Haltung zu zeigen und aufzustehen für die Werte, die unsere Gesellschaft lebenswert machen“, betonte der Enten-Präsident Ronald Uhlich in seinem Schlusswort. „Unabhängig von Herkunft, Religion, sexueller Orientierung, jeder ist willkommen und nur gemeinsam können wir es schaffen. Der FC Ente Bagdad bedankt sich bei allen, die das Erinnerungsturnier zu einem Erfolg gemacht haben und wir sind froh, dass unsere Entenfamilie wieder ein bisschen gewachsen ist.“, so Uhlich abschließend.

 

Gemeinsam frü Erinnerung und Vielfald
Erinnerungsturnier
Alon Meyer, Präsident von Makkabi Deutschland
Jochem Schulte QueerNet RLP

 

Gesellschaftliche Verantwortung
Ein Bekenntnis zur Vielfalt in unserer Gesellschaft
Fußballer setzen Zeichen gegen Diskriminierung beim Turnier des FC Ente Bagdad   Im Rahmen der Mainzer Erinnerungswochen fand am vergangenen Sonntag ein Fußballturnier statt, das es so in der Entenarena in Mainz-Bretzenheim noch nicht gegeben hatte. Ein Turnier, bei dem es nicht um das “Gewinnen” ging. An diesem Tag ging es darum, ein gemeinsames ...
x

Ein Bekenntnis zur Vielfalt in unserer Gesellschaft

Gesellschaftliche Verantwortung
Erinnerungsturnier setzt Zeichen gegen Diskriminierung beim Turnier des FC Ente Bagdad

Fußballer setzen Zeichen gegen Diskriminierung beim Turnier des FC Ente Bagdad

 

Im Rahmen der Mainzer Erinnerungswochen fand am vergangenen Sonntag ein Fußballturnier statt, das es so in der Entenarena in Mainz-Bretzenheim noch nicht gegeben hatte. Ein Turnier, bei dem es nicht um das “Gewinnen” ging. An diesem Tag ging es darum, ein gemeinsames Bekenntnis zur Vielfalt in unserer Gesellschaft abzugeben. Unter dem Motto „Gemeinsam für Erinnerung und Vielfalt" setzten alle Beteiligten ein klares Zeichen gegen Antisemitismus, Antiziganismus, Homophobie und jede Form von Diskriminierung. Angemeldet hatten sich Mannschaften der Sinti und Roma, von Makkabi Deutschland, die Ultras von Mainz 05 sowie zwei Regenbogenteams aus Frankfurt, bzw. Mannheim und natürlich der Gastgeber vom FC Ente Bagdad selbst.

 

Vor dem Sport unterstrichen mehrere Redner noch einmal eindrucksvoll die Bedeutung der Erinnerungstage im Deutschen Fußball. Die offizielle Begrüßung erfolgte durch Staatssekretär Randolf Stich aus dem rheinland-pfälzischen Innenministerium, weitere Grußworte kamen vom Oberbürgermeister der Stadt Mainz Herrn Michael Ebling sowie von Alon Meyer, Präsident des jüdischen Sportvereins Makkabi Deutschland, Jaques Delfeld, dem Vorsitzenden des Landesverbands der Sinti und Roma sowie von Joachim Schulte von QuerNet Rheinland-Pfalz, das Netzwerk von queeren Vereinen und Initiativen in Rheinland-Pfalz.

 

Es folgte das Eröffnungsspiel zwischen dem FC Ente Bagdad und einem Team von Politikern, Sportlern sowie Prominenten, darunter Mainz-05-Präsident Stefan Hofmann und ZDF-Moderator Norbert König. Nach einem ausgeglichen und spannenden Spiel trennten sich beide Mannschaften trotz zahlreicher guter Torchancen am Ende 0:0 unentschieden. Unterhaltsam moderiert wurde das Spiel von zwei Stadionmoderatoren: Die „Wortpiratin“ Mara Pfeiffer und der ehemalige Stadionsprecher von Mainz 05, Klaus Hafner, begeisterten mit ihrer ganz eigenen Art Spieler und Zuschauer. Es folgte das Kleinfeldturnier der oben erwähnten Mannschaften. Die Stimmung war trotz Kälte und Nebel ausgezeichnet. Die Kicker des Verbands der Sinti und Roma, die überwiegend in der Südpfalz aktiv sind, gewannen alle ihre fünf Spiele und gingen damit als Sieger des Kleinfeldturniers vom Platz. Auf Platz Zwei landete das Team von Makkabi Deutschland aus Frankfurt.

 

Gewinner waren am Ende aber alle Mannschaften, die durch ihre Teilnahme deutlich gemacht haben, wie wichtig es ist, Haltung zu zeigen und aufzustehen für die Werte, die unsere Gesellschaft lebenswert machen“, betonte der Enten-Präsident Ronald Uhlich in seinem Schlusswort. „Unabhängig von Herkunft, Religion, sexueller Orientierung, jeder ist willkommen und nur gemeinsam können wir es schaffen. Der FC Ente Bagdad bedankt sich bei allen, die das Erinnerungsturnier zu einem Erfolg gemacht haben und wir sind froh, dass unsere Entenfamilie wieder ein bisschen gewachsen ist.“, so Uhlich abschließend.

 

Gemeinsam frü Erinnerung und Vielfald
Erinnerungsturnier
Alon Meyer, Präsident von Makkabi Deutschland
Jochem Schulte QueerNet RLP

 

x

Mainzer Fußballer gedenken der Verfolgten im Nationalsozialismus

Gesellschaftliche Verantwortung
Nie wieder! Logo

FC Ente Bagdad und 05er-Fußballszene organisieren Erinnerungswochen

 

Der Januar steht nicht nur bei den Freizeit-Fußballern des FC Ente Bagdad ganz im Zeichen der Mainzer Erinnerungswochen. Gemeinsam mit dem 1. FSV Mainz 05, dem Fanprojekt Mainz e.V., den Supporters Mainz und dem Q-Block gedenken die Hobbykicker mit zahlreichen Veranstaltungen zwischen dem 19. Januar und dem 11. Februar der Opfer des Holocaust. „Der 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz am 27. Januar ist ein besonderes Datum, das wir zum Anlass nehmen, um an die von den Nationalsozialisten verfolgten, geächteten und ermordeten Menschen zu erinnern“, betont Enten-Präsident Ronald Uhlich. Einen besonderen Fokus legt die diesjährige Aktion auf das Schicksal der Sinti und Roma.

 

Neben Filmvorführung, Podiumsdiskussion, Ausstellung, Theaterstück und einer Aktion im Stadion beim Spiel gegen den FC Bayern am 1. Februar gibt es auch ein besonderes Fußballturnier in der Enten-Arena. Am 26. Januar ab 11:00 Uhr spielen mehrere Mannschaften unter dem Motto „Gemeinsam für Erinnerung und Vielfalt“. Teilnehmen werden Makkabi Deutschland, ein Sinti- und Roma-Team, zwei Regenbogen-Teams, die Mainz-05-Ultras und der Gastgeber FC Ente Bagdad. Vor Turnierbeginn wird es ein Eröffnungsspiel zwischen einem Team von Politikern, Sportlern und Promis gegen den FC Ente Bagdad geben.

 

Zwei Tage zuvor, am 24. Januar, wird im Haus am Dom um 19:05 Uhr der Film „Die Stille schreit“ vorgeführt. Der Film von Josef Pröll, unter Mitarbeit von Miriam Friedmann M.A., zeichnet das Leben zweier jüdischen Augsburger Familie nach, die 1934 enteignet und später im Konzentrationslager ermordet wurden. Die Filmemacher beleuchten ihr Schicksal zwischen 1933 und 1945, insbesondere aber auch ihr Leben vor 1933 steht im Mittelpunkt. Pröll zeigt mit seinem Film auf, wie es den Menschen ergangen ist und was aus ihren Häusern und aus ihren Geschäften wurde. Im Anschluss gibt es eine Podiumsdiskussion mit den Filmemachern und Mainzer Historikern. Denn der Film wirft Fragen auf, die immer noch und leider auch für die Gegenwart und unsere Zukunft wieder von elementarer Bedeutung sind – nicht nur für die Angehörigen der Verfolgten.

 

Zu den vielen Höhepunkten der Erinnerungswochen gehört auch ein offenes Podiumsgespräch mit Oswald Marschall unter dem Titel „Was ich schon immer mal über Sinti und Roma wissen wollte“. Der ehemalige Boxer und heutige stellvertretende Vorsitzende des Dokumentations- und Kulturzentrums der Sinti und Roma stellt sich am 29. Januar ab 19:05 Uhr im Haus des Erinnerns in Mainz den Fragen des Publikums

 

Die „Mainzer Erinnerungswochen“, eingebettet im Rahmen des 16. Erinnerungstages im deutschen Fußball, finden beim Heimspiel des 1. FSV Mainz 05 gegen den FC Bayern München ihren Höhepunkt. Vor dem Anpfiff wird das Banner „Gemeinsam für Erinnerung und Vielfalt“ von Geflüchteten und Mainz-05-Fans durch das Stadion getragen. Direkt vor dem Anpfiff folgen Ansprachen der Präsidenten der beiden Bundesliga-Vereine sowie von Romani Rose, dem Vorsitzenden des Zentralrats der Sinti und Roma.

 

Uns ist es wichtig, die Erinnerung an den fürchterlichen Aufstieg der Nationalsozialisten und die grausame Zeit während ihrer Schreckensherrschaft wach zu halten. Gerade in Zeiten wie diesen, wo Nationalismus und Hass sowie Ignoranz, Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit wieder schrecklich präsent sind, müssen wir wachsam sein und unsere Stimmen erheben“, so Enten-Präsident Uhlich abschließend.

 

Das komplette Programm der Erinnerungswochen finden Sie im Anhang sowie im Internet unter https://www.ente-bagdad.de/engagement.html

 

KZ Gedenkstätte Dachau

 

Gesellschaftliche Verantwortung
Mainzer Fußballer gedenken der Verfolgten im Nationalsozialismus
FC Ente Bagdad und 05er-Fußballszene organisieren Erinnerungswochen   Der Januar steht nicht nur bei den Freizeit-Fußballern des FC Ente Bagdad ganz im Zeichen der Mainzer Erinnerungswochen. Gemeinsam mit dem 1. FSV Mainz 05, dem Fanprojekt Mainz e.V., den Supporters Mainz und dem Q-Block gedenken die Hobbykicker mit zahlreichen Veranstaltungen ...
x

Mainzer Fußballer gedenken der Verfolgten im Nationalsozialismus

Gesellschaftliche Verantwortung
Nie wieder! Logo

FC Ente Bagdad und 05er-Fußballszene organisieren Erinnerungswochen

 

Der Januar steht nicht nur bei den Freizeit-Fußballern des FC Ente Bagdad ganz im Zeichen der Mainzer Erinnerungswochen. Gemeinsam mit dem 1. FSV Mainz 05, dem Fanprojekt Mainz e.V., den Supporters Mainz und dem Q-Block gedenken die Hobbykicker mit zahlreichen Veranstaltungen zwischen dem 19. Januar und dem 11. Februar der Opfer des Holocaust. „Der 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz am 27. Januar ist ein besonderes Datum, das wir zum Anlass nehmen, um an die von den Nationalsozialisten verfolgten, geächteten und ermordeten Menschen zu erinnern“, betont Enten-Präsident Ronald Uhlich. Einen besonderen Fokus legt die diesjährige Aktion auf das Schicksal der Sinti und Roma.

 

Neben Filmvorführung, Podiumsdiskussion, Ausstellung, Theaterstück und einer Aktion im Stadion beim Spiel gegen den FC Bayern am 1. Februar gibt es auch ein besonderes Fußballturnier in der Enten-Arena. Am 26. Januar ab 11:00 Uhr spielen mehrere Mannschaften unter dem Motto „Gemeinsam für Erinnerung und Vielfalt“. Teilnehmen werden Makkabi Deutschland, ein Sinti- und Roma-Team, zwei Regenbogen-Teams, die Mainz-05-Ultras und der Gastgeber FC Ente Bagdad. Vor Turnierbeginn wird es ein Eröffnungsspiel zwischen einem Team von Politikern, Sportlern und Promis gegen den FC Ente Bagdad geben.

 

Zwei Tage zuvor, am 24. Januar, wird im Haus am Dom um 19:05 Uhr der Film „Die Stille schreit“ vorgeführt. Der Film von Josef Pröll, unter Mitarbeit von Miriam Friedmann M.A., zeichnet das Leben zweier jüdischen Augsburger Familie nach, die 1934 enteignet und später im Konzentrationslager ermordet wurden. Die Filmemacher beleuchten ihr Schicksal zwischen 1933 und 1945, insbesondere aber auch ihr Leben vor 1933 steht im Mittelpunkt. Pröll zeigt mit seinem Film auf, wie es den Menschen ergangen ist und was aus ihren Häusern und aus ihren Geschäften wurde. Im Anschluss gibt es eine Podiumsdiskussion mit den Filmemachern und Mainzer Historikern. Denn der Film wirft Fragen auf, die immer noch und leider auch für die Gegenwart und unsere Zukunft wieder von elementarer Bedeutung sind – nicht nur für die Angehörigen der Verfolgten.

 

Zu den vielen Höhepunkten der Erinnerungswochen gehört auch ein offenes Podiumsgespräch mit Oswald Marschall unter dem Titel „Was ich schon immer mal über Sinti und Roma wissen wollte“. Der ehemalige Boxer und heutige stellvertretende Vorsitzende des Dokumentations- und Kulturzentrums der Sinti und Roma stellt sich am 29. Januar ab 19:05 Uhr im Haus des Erinnerns in Mainz den Fragen des Publikums

 

Die „Mainzer Erinnerungswochen“, eingebettet im Rahmen des 16. Erinnerungstages im deutschen Fußball, finden beim Heimspiel des 1. FSV Mainz 05 gegen den FC Bayern München ihren Höhepunkt. Vor dem Anpfiff wird das Banner „Gemeinsam für Erinnerung und Vielfalt“ von Geflüchteten und Mainz-05-Fans durch das Stadion getragen. Direkt vor dem Anpfiff folgen Ansprachen der Präsidenten der beiden Bundesliga-Vereine sowie von Romani Rose, dem Vorsitzenden des Zentralrats der Sinti und Roma.

 

Uns ist es wichtig, die Erinnerung an den fürchterlichen Aufstieg der Nationalsozialisten und die grausame Zeit während ihrer Schreckensherrschaft wach zu halten. Gerade in Zeiten wie diesen, wo Nationalismus und Hass sowie Ignoranz, Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit wieder schrecklich präsent sind, müssen wir wachsam sein und unsere Stimmen erheben“, so Enten-Präsident Uhlich abschließend.

 

Das komplette Programm der Erinnerungswochen finden Sie im Anhang sowie im Internet unter https://www.ente-bagdad.de/engagement.html

 

KZ Gedenkstätte Dachau

 

x

SWFV beteiligt sich an Themenwoche „Suchtprävention“

Sonstiges
Kinder-stark-machen-Logo

Vom 25. – 29. November findet die bundesweite Themenwoche „Suchtprävention“ des DFB und seiner Landesverbände in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) statt.

 

In jedem der 21 Landesverbände findet hierzu eine Kurzschulung mit dem Thema „Kinder stark machen – Suchtvorbeugung im Fußballverein“ statt.

 

Auch der SWFV beteiligt sich an der bundesweiten Aktion. Die Kurzschulung „Kinder stark machen“ findet am Donnerstag, den 28. November, ab 18:00 Uhr, beim TV 1817 Mainz statt. Hierzu sind alle Vereinsvorstände, Abteilungsleiter, Jugendleiter, Trainer und Interessierte eingeladen.

 

Im Mittelpunkt der Schulung steht die altersgemäße Arbeit mit Bambini- bis D-Junioren zur sportlichen und persönlichen Entwicklung. Hierzu zählen Neuerungen in der Trainingsarbeit mit Kindern sowie eine praktische Anleitung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Förderung von Selbstvertrauen, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit im Vereinsalltag. Weiterhin wird das Thema Suchtprävention alltagsnah erarbeitet und aufgezeigt

Sonstiges
SWFV beteiligt sich an Themenwoche „Suchtprävention“
Vom 25. – 29. November findet die bundesweite Themenwoche „Suchtprävention“ des DFB und seiner Landesverbände in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) statt.   In jedem der 21 Landesverbände findet hierzu eine Kurzschulung mit dem Thema „Kinder stark machen – Suchtvorbeugung im Fußballverein“ statt.   Auch der ...
x

SWFV beteiligt sich an Themenwoche „Suchtprävention“

Sonstiges
Kinder-stark-machen-Logo

Vom 25. – 29. November findet die bundesweite Themenwoche „Suchtprävention“ des DFB und seiner Landesverbände in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) statt.

 

In jedem der 21 Landesverbände findet hierzu eine Kurzschulung mit dem Thema „Kinder stark machen – Suchtvorbeugung im Fußballverein“ statt.

 

Auch der SWFV beteiligt sich an der bundesweiten Aktion. Die Kurzschulung „Kinder stark machen“ findet am Donnerstag, den 28. November, ab 18:00 Uhr, beim TV 1817 Mainz statt. Hierzu sind alle Vereinsvorstände, Abteilungsleiter, Jugendleiter, Trainer und Interessierte eingeladen.

 

Im Mittelpunkt der Schulung steht die altersgemäße Arbeit mit Bambini- bis D-Junioren zur sportlichen und persönlichen Entwicklung. Hierzu zählen Neuerungen in der Trainingsarbeit mit Kindern sowie eine praktische Anleitung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Förderung von Selbstvertrauen, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit im Vereinsalltag. Weiterhin wird das Thema Suchtprävention alltagsnah erarbeitet und aufgezeigt

Sponsoren