News

x

Netzwerk Sport für alle

17.10.2020Ehrenamt

Video-Konferenz des PAMINA-Netzwerks Sport für alle
Unter der Leitung von Victoria Hansen, Eurodistrict PAMINA, fand am 08.10.2020, 14:00 Uhr, eine Video-Konferenz von Vertretern aus Sport und Politik zu folgenden Themen statt:
1. Grenzüberschreitender Sport in Zeiten der Pandemie
a. Situation in den drei Teilräumen
b. Auswirkungen auf grenzüberschreitende Projekte
2. Austausch von Informationen
3. Validierung der Ziele des Netzwerkes und nächste Schritte
Der grenzüberschreitende Sport ist seit März dieses Jahres mehr oder weniger zum Erliegen gekommen. Wie Karl Schlimmer vom PAMINA-Fußballausschuss berichtete, war das C-Junioren-Turnier im Januar dieses Jahres in Lauterburg die letzte durchgeführte Veranstaltung des Ausschusses. Danach wurden sowohl der Supercup der Pokalsieger, die Ü-40 Meisterschaft als auch das Futsal-Turnier der Auswahlmannschaften abgesagt. Geplante Treffen wurden ebenfalls abgesagt. Man tauscht sich über Telefon und E-Mails aus.
Der nationale Spielbetrieb ist wieder angelaufen steht aber unter Spannung, da es immer wieder zu Spielausfällen wegen Coronafällen in den Mannschaften oder dem Umfeld gibt. Auch die stark steigende Coronafälle im Allgemeinen lassen befürchten, dass die Runde schnell ein Ende haben kann.
Dies bestätigte auch Jan Elert von Südbadischen Fußballverband und Sabrina Rinaldi, die Vertreterin des Sportkomitees der Region Grand Est.
Frau Vogel und Herr Ehrmann auf französischer Seite berichteten ebenfalls vom Neustart der Fachverbände. Im Jugendsportbetrieb sieht es da ganz gut aus. Bei den Erwachsenen kämpft so manche Sportart ums Überleben. Der Ligabetrieb ist unter den Vorschriften der staatlichen Behörden mit einer begrenzten Zuschauerzahl möglich. Ausnahmen können auf Antrag durch die Behörden genehmigt werden. Finanziell sind die Vereine stark im Minus. 30 Vereine zwischen Lauterburg und Straßburg konnten von einem staatlich aufgelegten Solidaritätsfond profitieren und erhielten finanzielle Zuwendungen.
Harald Denecken der Vorsitzende von Special Olympics, Baden-Württemberg, berichtete von einem Marathon in Karlsruhe bei dem ein Paarlauf organisiert wurde. Das kam gut an und hatte über 5000 Teilnehmer bzw. Besucher. Solche kreativen Ideen sind während der Corona-Pandemie gefragt. Viele alte Zöpfe müssen abgeschnitten werden. Die Special Olympics sollen vom 15 – 18 Juni 2021 in Mannheim stattfinden. Geplant wird hier mit ca. 1900 Teilnehmern. Wie, und ob der Termin gehalten werden kann, ist aber fraglich.
Dieter Krieger der Vorsitzende Sport bei der Oberrhein-Konferenz berichtete, dass 2020 zwanzig Förderanträge für bilaterale Begegnungen genehmigt worden sind. Da keine Veranstaltung stattgefunden hatte wurde alle Genehmigungen gestrichen. Man hofft, dass die Begegnungen 2021 durchgeführt werden können. In der Zwischenzeit wurde eine Sportentwicklungsstudie „Gemeinsame Projekte während der Corona-Pandemie und danach“ in Auftrag gegeben. Vom Ergebnis sollte in Bälde berichtet werden können.
Karl Schlimmer berichtete von einer geplanten Zusammenarbeit/ Partnerschaft zwischen den Vereinen SV Klingenmünste (Südwestdeutscher Fußballverband) und dem SC Rittershofen (Elsässischer Fußballverband-Lafa). Ab 2021 soll sich in allen Vereinsebenen ausgetauscht und somit Deutsch-Französische Freundschaft gelebt werden.
2020 fiel das Internationale Schwimm-Festiavl in Bad Bergzabern aus. Auch 2021 wird es diese Veranstaltung nicht geben.
Zu Beginn der Pandemie brachte PAMINA jeden Tag eine Newsletter auf der Homepage (www.eurodistrict-pamina.eu) des Eurodistricts heraus. Zwischenzeitlich kommt dieser Newsletter nur noch alle acht Tage, jeweils Montags, heraus.
Da die steigenden Coronafällen im PAMINA-Bereich extrem steigen, wird es so schnell keine gemeinsame Präsenzveranstaltung geben. Das bedauerten alle Teilnehmer.

17. Okt. 2020
Ehrenamt
x

Netzwerk Sport für alle

17.10.2020Ehrenamt

Video-Konferenz des PAMINA-Netzwerks Sport für alle
Unter der Leitung von Victoria Hansen, Eurodistrict PAMINA, fand am 08.10.2020, 14:00 Uhr, eine Video-Konferenz von Vertretern aus Sport und Politik zu folgenden Themen statt:
1. Grenzüberschreitender Sport in Zeiten der Pandemie
a. Situation in den drei Teilräumen
b. Auswirkungen auf grenzüberschreitende Projekte
2. Austausch von Informationen
3. Validierung der Ziele des Netzwerkes und nächste Schritte
Der grenzüberschreitende Sport ist seit März dieses Jahres mehr oder weniger zum Erliegen gekommen. Wie Karl Schlimmer vom PAMINA-Fußballausschuss berichtete, war das C-Junioren-Turnier im Januar dieses Jahres in Lauterburg die letzte durchgeführte Veranstaltung des Ausschusses. Danach wurden sowohl der Supercup der Pokalsieger, die Ü-40 Meisterschaft als auch das Futsal-Turnier der Auswahlmannschaften abgesagt. Geplante Treffen wurden ebenfalls abgesagt. Man tauscht sich über Telefon und E-Mails aus.
Der nationale Spielbetrieb ist wieder angelaufen steht aber unter Spannung, da es immer wieder zu Spielausfällen wegen Coronafällen in den Mannschaften oder dem Umfeld gibt. Auch die stark steigende Coronafälle im Allgemeinen lassen befürchten, dass die Runde schnell ein Ende haben kann.
Dies bestätigte auch Jan Elert von Südbadischen Fußballverband und Sabrina Rinaldi, die Vertreterin des Sportkomitees der Region Grand Est.
Frau Vogel und Herr Ehrmann auf französischer Seite berichteten ebenfalls vom Neustart der Fachverbände. Im Jugendsportbetrieb sieht es da ganz gut aus. Bei den Erwachsenen kämpft so manche Sportart ums Überleben. Der Ligabetrieb ist unter den Vorschriften der staatlichen Behörden mit einer begrenzten Zuschauerzahl möglich. Ausnahmen können auf Antrag durch die Behörden genehmigt werden. Finanziell sind die Vereine stark im Minus. 30 Vereine zwischen Lauterburg und Straßburg konnten von einem staatlich aufgelegten Solidaritätsfond profitieren und erhielten finanzielle Zuwendungen.
Harald Denecken der Vorsitzende von Special Olympics, Baden-Württemberg, berichtete von einem Marathon in Karlsruhe bei dem ein Paarlauf organisiert wurde. Das kam gut an und hatte über 5000 Teilnehmer bzw. Besucher. Solche kreativen Ideen sind während der Corona-Pandemie gefragt. Viele alte Zöpfe müssen abgeschnitten werden. Die Special Olympics sollen vom 15 – 18 Juni 2021 in Mannheim stattfinden. Geplant wird hier mit ca. 1900 Teilnehmern. Wie, und ob der Termin gehalten werden kann, ist aber fraglich.
Dieter Krieger der Vorsitzende Sport bei der Oberrhein-Konferenz berichtete, dass 2020 zwanzig Förderanträge für bilaterale Begegnungen genehmigt worden sind. Da keine Veranstaltung stattgefunden hatte wurde alle Genehmigungen gestrichen. Man hofft, dass die Begegnungen 2021 durchgeführt werden können. In der Zwischenzeit wurde eine Sportentwicklungsstudie „Gemeinsame Projekte während der Corona-Pandemie und danach“ in Auftrag gegeben. Vom Ergebnis sollte in Bälde berichtet werden können.
Karl Schlimmer berichtete von einer geplanten Zusammenarbeit/ Partnerschaft zwischen den Vereinen SV Klingenmünste (Südwestdeutscher Fußballverband) und dem SC Rittershofen (Elsässischer Fußballverband-Lafa). Ab 2021 soll sich in allen Vereinsebenen ausgetauscht und somit Deutsch-Französische Freundschaft gelebt werden.
2020 fiel das Internationale Schwimm-Festiavl in Bad Bergzabern aus. Auch 2021 wird es diese Veranstaltung nicht geben.
Zu Beginn der Pandemie brachte PAMINA jeden Tag eine Newsletter auf der Homepage (www.eurodistrict-pamina.eu) des Eurodistricts heraus. Zwischenzeitlich kommt dieser Newsletter nur noch alle acht Tage, jeweils Montags, heraus.
Da die steigenden Coronafällen im PAMINA-Bereich extrem steigen, wird es so schnell keine gemeinsame Präsenzveranstaltung geben. Das bedauerten alle Teilnehmer.

Video-Konferenz des PAMINA-Netzwerks Sport für alle Unter der Leitung von Victoria Hansen, Eurodistrict PAMINA, fand am 08.10.2020, 14:00 Uhr, eine…
x

Netzwerk Sport für alle

17. Okt. 2020Ehrenamt

Video-Konferenz des PAMINA-Netzwerks Sport für alle
Unter der Leitung von Victoria Hansen, Eurodistrict PAMINA, fand am 08.10.2020, 14:00 Uhr, eine Video-Konferenz von Vertretern aus Sport und Politik zu folgenden Themen statt:
1. Grenzüberschreitender Sport in Zeiten der Pandemie
a. Situation in den drei Teilräumen
b. Auswirkungen auf grenzüberschreitende Projekte
2. Austausch von Informationen
3. Validierung der Ziele des Netzwerkes und nächste Schritte
Der grenzüberschreitende Sport ist seit März dieses Jahres mehr oder weniger zum Erliegen gekommen. Wie Karl Schlimmer vom PAMINA-Fußballausschuss berichtete, war das C-Junioren-Turnier im Januar dieses Jahres in Lauterburg die letzte durchgeführte Veranstaltung des Ausschusses. Danach wurden sowohl der Supercup der Pokalsieger, die Ü-40 Meisterschaft als auch das Futsal-Turnier der Auswahlmannschaften abgesagt. Geplante Treffen wurden ebenfalls abgesagt. Man tauscht sich über Telefon und E-Mails aus.
Der nationale Spielbetrieb ist wieder angelaufen steht aber unter Spannung, da es immer wieder zu Spielausfällen wegen Coronafällen in den Mannschaften oder dem Umfeld gibt. Auch die stark steigende Coronafälle im Allgemeinen lassen befürchten, dass die Runde schnell ein Ende haben kann.
Dies bestätigte auch Jan Elert von Südbadischen Fußballverband und Sabrina Rinaldi, die Vertreterin des Sportkomitees der Region Grand Est.
Frau Vogel und Herr Ehrmann auf französischer Seite berichteten ebenfalls vom Neustart der Fachverbände. Im Jugendsportbetrieb sieht es da ganz gut aus. Bei den Erwachsenen kämpft so manche Sportart ums Überleben. Der Ligabetrieb ist unter den Vorschriften der staatlichen Behörden mit einer begrenzten Zuschauerzahl möglich. Ausnahmen können auf Antrag durch die Behörden genehmigt werden. Finanziell sind die Vereine stark im Minus. 30 Vereine zwischen Lauterburg und Straßburg konnten von einem staatlich aufgelegten Solidaritätsfond profitieren und erhielten finanzielle Zuwendungen.
Harald Denecken der Vorsitzende von Special Olympics, Baden-Württemberg, berichtete von einem Marathon in Karlsruhe bei dem ein Paarlauf organisiert wurde. Das kam gut an und hatte über 5000 Teilnehmer bzw. Besucher. Solche kreativen Ideen sind während der Corona-Pandemie gefragt. Viele alte Zöpfe müssen abgeschnitten werden. Die Special Olympics sollen vom 15 – 18 Juni 2021 in Mannheim stattfinden. Geplant wird hier mit ca. 1900 Teilnehmern. Wie, und ob der Termin gehalten werden kann, ist aber fraglich.
Dieter Krieger der Vorsitzende Sport bei der Oberrhein-Konferenz berichtete, dass 2020 zwanzig Förderanträge für bilaterale Begegnungen genehmigt worden sind. Da keine Veranstaltung stattgefunden hatte wurde alle Genehmigungen gestrichen. Man hofft, dass die Begegnungen 2021 durchgeführt werden können. In der Zwischenzeit wurde eine Sportentwicklungsstudie „Gemeinsame Projekte während der Corona-Pandemie und danach“ in Auftrag gegeben. Vom Ergebnis sollte in Bälde berichtet werden können.
Karl Schlimmer berichtete von einer geplanten Zusammenarbeit/ Partnerschaft zwischen den Vereinen SV Klingenmünste (Südwestdeutscher Fußballverband) und dem SC Rittershofen (Elsässischer Fußballverband-Lafa). Ab 2021 soll sich in allen Vereinsebenen ausgetauscht und somit Deutsch-Französische Freundschaft gelebt werden.
2020 fiel das Internationale Schwimm-Festiavl in Bad Bergzabern aus. Auch 2021 wird es diese Veranstaltung nicht geben.
Zu Beginn der Pandemie brachte PAMINA jeden Tag eine Newsletter auf der Homepage (www.eurodistrict-pamina.eu) des Eurodistricts heraus. Zwischenzeitlich kommt dieser Newsletter nur noch alle acht Tage, jeweils Montags, heraus.
Da die steigenden Coronafällen im PAMINA-Bereich extrem steigen, wird es so schnell keine gemeinsame Präsenzveranstaltung geben. Das bedauerten alle Teilnehmer.

x

Ehrung

22.09.2020Ehrenamt

Verbandsehrung in Bronze
Am 21.09.2020, am Tag seines 50`sten Geburtstag wurde Georg Wind vom ASV Eschbach geehrt. Der Kreisvorsitzende Karl Schlimmer überreichte im Beisein von Bernd Schmitzer, 1. Vorsitzender des ASV Eschbach, dem Jubilar die Verdienstnadel in Bronze und die dazu gehörende Urkunde.
Schlimmer berichtete den Anwesenden von seiner ersten Trainerstation als Jugendtrainer des SV RW Göcklingen. "In dieser B-Jugend spielten Spieler aus den Ortschaften Göcklingen, Wernersberg, Waldhambach, Klingenmünster und Eschbach. Darunter auch Georg Wind. Es war die beste Mannschaft, die ich je trainiert habe. Sie stellte über die Hälfte der Auswahlspieler des damaligen Fußballkreises Südliche Weinstraße. Georg war ein ruhiger und besonnener Spieler mit viel taktischem Verständnis, so Schlimmer. Nach der Jugendzeit spielte Georg Wind fast 10 Jahre in der ersten Mannschaft des SV RW Göcklingen, ehe er zu seinem Heimatverein ASV Eschbach zurück kehrte. In Göcklingen hatte er sich bereits in der Vorstandschaft ehrenamtlich engagiert. Er war dann maßgeblich beteiligt an der zukunftsweisenden  Zusammenarbeit der Vereine Göcklingen und Eschbach bei den Junioren, trainierte auch jahrelang Jugendmannschaften in Eschbach. In seinem Heimatdorf ist er auch schon viele Jahre in der Vorstandschaft tätig. Aus diesem Grund erhielt er 2008 die ASV-Ehrennadel in Bronze und 2018 die ASV-Ehrennadel in Silber. Die ASV-Tätigkeitsmedaille erhielt er 2010. Die Ehrung dokumentierte sein Engagement besonders beim Wirtschaftsdienst. Bei allen Arbeiten rund um den Eschbacher Sportplatz stand und steht Wind immer an vorderster Front, wobei er auch tatkräftig von seiner ganzen Familie unterstützt wird. Die Verleihung der Ehrennadel des Südwestdeutschen Fußballverbandes in Bronze war längst überfällig, so Schlimmer in seiner Laudatio. Er gab der Hoffnung Ausdruck, dass das Engagement von Georg Wind noch viele Jahre andauern wird.

22. Sep 2020
Ehrenamt
x

Ehrung

22.09.2020Ehrenamt

Verbandsehrung in Bronze
Am 21.09.2020, am Tag seines 50`sten Geburtstag wurde Georg Wind vom ASV Eschbach geehrt. Der Kreisvorsitzende Karl Schlimmer überreichte im Beisein von Bernd Schmitzer, 1. Vorsitzender des ASV Eschbach, dem Jubilar die Verdienstnadel in Bronze und die dazu gehörende Urkunde.
Schlimmer berichtete den Anwesenden von seiner ersten Trainerstation als Jugendtrainer des SV RW Göcklingen. "In dieser B-Jugend spielten Spieler aus den Ortschaften Göcklingen, Wernersberg, Waldhambach, Klingenmünster und Eschbach. Darunter auch Georg Wind. Es war die beste Mannschaft, die ich je trainiert habe. Sie stellte über die Hälfte der Auswahlspieler des damaligen Fußballkreises Südliche Weinstraße. Georg war ein ruhiger und besonnener Spieler mit viel taktischem Verständnis, so Schlimmer. Nach der Jugendzeit spielte Georg Wind fast 10 Jahre in der ersten Mannschaft des SV RW Göcklingen, ehe er zu seinem Heimatverein ASV Eschbach zurück kehrte. In Göcklingen hatte er sich bereits in der Vorstandschaft ehrenamtlich engagiert. Er war dann maßgeblich beteiligt an der zukunftsweisenden  Zusammenarbeit der Vereine Göcklingen und Eschbach bei den Junioren, trainierte auch jahrelang Jugendmannschaften in Eschbach. In seinem Heimatdorf ist er auch schon viele Jahre in der Vorstandschaft tätig. Aus diesem Grund erhielt er 2008 die ASV-Ehrennadel in Bronze und 2018 die ASV-Ehrennadel in Silber. Die ASV-Tätigkeitsmedaille erhielt er 2010. Die Ehrung dokumentierte sein Engagement besonders beim Wirtschaftsdienst. Bei allen Arbeiten rund um den Eschbacher Sportplatz stand und steht Wind immer an vorderster Front, wobei er auch tatkräftig von seiner ganzen Familie unterstützt wird. Die Verleihung der Ehrennadel des Südwestdeutschen Fußballverbandes in Bronze war längst überfällig, so Schlimmer in seiner Laudatio. Er gab der Hoffnung Ausdruck, dass das Engagement von Georg Wind noch viele Jahre andauern wird.

Verbandsehrung in Bronze Am 21.09.2020, am Tag seines 50`sten Geburtstag wurde Georg Wind vom ASV Eschbach geehrt. Der Kreisvorsitzende Karl…
x

Ehrung

22. Sep 2020Ehrenamt

Verbandsehrung in Bronze
Am 21.09.2020, am Tag seines 50`sten Geburtstag wurde Georg Wind vom ASV Eschbach geehrt. Der Kreisvorsitzende Karl Schlimmer überreichte im Beisein von Bernd Schmitzer, 1. Vorsitzender des ASV Eschbach, dem Jubilar die Verdienstnadel in Bronze und die dazu gehörende Urkunde.
Schlimmer berichtete den Anwesenden von seiner ersten Trainerstation als Jugendtrainer des SV RW Göcklingen. "In dieser B-Jugend spielten Spieler aus den Ortschaften Göcklingen, Wernersberg, Waldhambach, Klingenmünster und Eschbach. Darunter auch Georg Wind. Es war die beste Mannschaft, die ich je trainiert habe. Sie stellte über die Hälfte der Auswahlspieler des damaligen Fußballkreises Südliche Weinstraße. Georg war ein ruhiger und besonnener Spieler mit viel taktischem Verständnis, so Schlimmer. Nach der Jugendzeit spielte Georg Wind fast 10 Jahre in der ersten Mannschaft des SV RW Göcklingen, ehe er zu seinem Heimatverein ASV Eschbach zurück kehrte. In Göcklingen hatte er sich bereits in der Vorstandschaft ehrenamtlich engagiert. Er war dann maßgeblich beteiligt an der zukunftsweisenden  Zusammenarbeit der Vereine Göcklingen und Eschbach bei den Junioren, trainierte auch jahrelang Jugendmannschaften in Eschbach. In seinem Heimatdorf ist er auch schon viele Jahre in der Vorstandschaft tätig. Aus diesem Grund erhielt er 2008 die ASV-Ehrennadel in Bronze und 2018 die ASV-Ehrennadel in Silber. Die ASV-Tätigkeitsmedaille erhielt er 2010. Die Ehrung dokumentierte sein Engagement besonders beim Wirtschaftsdienst. Bei allen Arbeiten rund um den Eschbacher Sportplatz stand und steht Wind immer an vorderster Front, wobei er auch tatkräftig von seiner ganzen Familie unterstützt wird. Die Verleihung der Ehrennadel des Südwestdeutschen Fußballverbandes in Bronze war längst überfällig, so Schlimmer in seiner Laudatio. Er gab der Hoffnung Ausdruck, dass das Engagement von Georg Wind noch viele Jahre andauern wird.

x

Bitburger Kreispokal Südpfalz

11.09.2020Spielbetrieb

Der Bitburger Kreispokal als Erfolgsstory.
Mit dem Beschluss zweite Mannschaften wegen der Corona-Pandemie dieses Jahr in dem Wettbewerb nicht teilnehmen zu lassen, lag der Kreisausschuss richtig. Auch richtig, dass die ersten drei Runden gesetzt worden waren und damit ausschließlich Lokalderbys stattgefunden haben. Alleine zu den vier Spielen des Mittwochs waren über 1000 Zuschauer gekommen.
Die Dominanz der A-Ligisten wurde gebrochen. Die SG Rohrbach/Impflingen verlor beim TUS Wollmesheim. In der ersten Halbzeit war wenig los. Das änderte sich in der zweiten Halbzeit. Da wurde das Spiel ein richtiger Pokalfight. Beide Mannschaft legten sich mächtig ins Zeug. Benjamin Kühner erzielte das 1:0, Dervis Batotic glich aus. Danach hatte Spielvereinigung vier fünf klare Torchancen, die aber überhastet vergeben wurden. Zehn Minuten vor Spielende war es Yannik Schneider, der mit seinem Konter-Treffer die Partie entschied.
Der TSV Landau war gegen den zwei Klassen höher spielenden SV Hatzenbühl die tonangebende Mannschaft. Tayfun und Taner Simsek 2:0, Louis Glöggler 2:1, Denis Thomas 3:1, Louis Hoffmann, 3:2 und 3:3, Til Liebscher 3:4 und Denis Thomas 4:4 waren die Schützen in der regulären Spielzeit. In der Nachspielzeit waren Safak Metin und noch einmal Thomas erfolgreich. Der Hatzenbühler Torwart verhinderte eine höhere Niederlage.
Auch der FC Phoenix Bellheim musste die Segeln streichen. Er unterlag beim klassentieferen SV Mörlheim mit 1:4 nach Verlängerung. Dem 1:0 durch Yannik Müller folgte das 1:1 durch Pascal Gaschott. In der Verlängerung brachern die Phoenixler regelrecht ein und wurden durch die Tore von Yannik Müller (2) und Cedric Mas deklassiert. Nach der Niederlage zum Meisterschaftsauftakt in Erlenbach nun das Pokalaus. Das kann nicht der Anspruch des Traditionsvereines sein.
Im Duell der B-Ligisten besiegte die SG Lug/Schwanheim den VfB Annweiler sicher mit 5:0. Die VfBler hatten zwar die erste Chance, doch die Gäste machten die Tore. Marvin Tursa mit drei Treffern war der Mann des Tages. Die restlichen Tore erzielten Lars Jung und Yoshua Stolzer.
Einen Tag später trafen B-Ligist SpVgg Oberhausen/Barbelroth und der A-Ligist SV Erlenbach aufeinander. Die Gäste, bei den einige Stammspieler nicht zum Einsatz kamen, hatten in diesem Spiel keine Chancen. Zwei Torwartfehler führten durch Florian Pfister und Simon Subard auf dem schwer bespielbaren Nebenplatz zur schnellen Führung der Vereinigten. Als Subard quasi mit dem Pausenpfiff des guten Schiedsrichters Johannes Gartner das 3:0 erzielte, war das Spiel gelaufen. Die Gäste kamen zwar in der zweiten Halbzeit besser zurecht, doch nur Subard krönte seine Leistung mit dem 4:0
Am 16. September wird das Zweiterundenspiel zwischen dem TUS Schaidt und dem SV Olympia Rheinzabern nachgeholt. Das dürfte noch ein richtiger Knaller geben.
Der FSV Freimersheim und der VfR Sondernheim werden an diesem Tag ihr Drittrundenspiel absolvieren. Der Sieger dieser Begegnung muss im Viertelfinale bei der SG Lug/Schwanheim antreten. Der Sieger aus der Partie Sieger Schaidt/Rheinzabern muss gegen die Sportfreunde aus Dierbach antreten. Der Sieger dieses Spiels wird dann beim TSV Landau um den Einzug ins Halbfinale spielen.  Auch der FC Bavaria Wörth und des FVP Maximiliansau werden dann ihr Drittrundenspiel ausgetragen haben. Der Sieger muss dann bei der  SpVgg Oberhausen/Barbelroth antreten. Das letzte Spiel des Viertelfinales ist die Partie TUS Wollmesheim - SV Mörlheim. In diesem Spiel der Landauer Vorstadtvereine können sich die Zuschauer auf ein hochklassiges Spiel freuen.
Die genauen Spielzeiten können dem DFBnet bzw. fussball.de entnommen werden.

11. Sep 2020
Spielbetrieb
x

Bitburger Kreispokal Südpfalz

11.09.2020Spielbetrieb

Der Bitburger Kreispokal als Erfolgsstory.
Mit dem Beschluss zweite Mannschaften wegen der Corona-Pandemie dieses Jahr in dem Wettbewerb nicht teilnehmen zu lassen, lag der Kreisausschuss richtig. Auch richtig, dass die ersten drei Runden gesetzt worden waren und damit ausschließlich Lokalderbys stattgefunden haben. Alleine zu den vier Spielen des Mittwochs waren über 1000 Zuschauer gekommen.
Die Dominanz der A-Ligisten wurde gebrochen. Die SG Rohrbach/Impflingen verlor beim TUS Wollmesheim. In der ersten Halbzeit war wenig los. Das änderte sich in der zweiten Halbzeit. Da wurde das Spiel ein richtiger Pokalfight. Beide Mannschaft legten sich mächtig ins Zeug. Benjamin Kühner erzielte das 1:0, Dervis Batotic glich aus. Danach hatte Spielvereinigung vier fünf klare Torchancen, die aber überhastet vergeben wurden. Zehn Minuten vor Spielende war es Yannik Schneider, der mit seinem Konter-Treffer die Partie entschied.
Der TSV Landau war gegen den zwei Klassen höher spielenden SV Hatzenbühl die tonangebende Mannschaft. Tayfun und Taner Simsek 2:0, Louis Glöggler 2:1, Denis Thomas 3:1, Louis Hoffmann, 3:2 und 3:3, Til Liebscher 3:4 und Denis Thomas 4:4 waren die Schützen in der regulären Spielzeit. In der Nachspielzeit waren Safak Metin und noch einmal Thomas erfolgreich. Der Hatzenbühler Torwart verhinderte eine höhere Niederlage.
Auch der FC Phoenix Bellheim musste die Segeln streichen. Er unterlag beim klassentieferen SV Mörlheim mit 1:4 nach Verlängerung. Dem 1:0 durch Yannik Müller folgte das 1:1 durch Pascal Gaschott. In der Verlängerung brachern die Phoenixler regelrecht ein und wurden durch die Tore von Yannik Müller (2) und Cedric Mas deklassiert. Nach der Niederlage zum Meisterschaftsauftakt in Erlenbach nun das Pokalaus. Das kann nicht der Anspruch des Traditionsvereines sein.
Im Duell der B-Ligisten besiegte die SG Lug/Schwanheim den VfB Annweiler sicher mit 5:0. Die VfBler hatten zwar die erste Chance, doch die Gäste machten die Tore. Marvin Tursa mit drei Treffern war der Mann des Tages. Die restlichen Tore erzielten Lars Jung und Yoshua Stolzer.
Einen Tag später trafen B-Ligist SpVgg Oberhausen/Barbelroth und der A-Ligist SV Erlenbach aufeinander. Die Gäste, bei den einige Stammspieler nicht zum Einsatz kamen, hatten in diesem Spiel keine Chancen. Zwei Torwartfehler führten durch Florian Pfister und Simon Subard auf dem schwer bespielbaren Nebenplatz zur schnellen Führung der Vereinigten. Als Subard quasi mit dem Pausenpfiff des guten Schiedsrichters Johannes Gartner das 3:0 erzielte, war das Spiel gelaufen. Die Gäste kamen zwar in der zweiten Halbzeit besser zurecht, doch nur Subard krönte seine Leistung mit dem 4:0
Am 16. September wird das Zweiterundenspiel zwischen dem TUS Schaidt und dem SV Olympia Rheinzabern nachgeholt. Das dürfte noch ein richtiger Knaller geben.
Der FSV Freimersheim und der VfR Sondernheim werden an diesem Tag ihr Drittrundenspiel absolvieren. Der Sieger dieser Begegnung muss im Viertelfinale bei der SG Lug/Schwanheim antreten. Der Sieger aus der Partie Sieger Schaidt/Rheinzabern muss gegen die Sportfreunde aus Dierbach antreten. Der Sieger dieses Spiels wird dann beim TSV Landau um den Einzug ins Halbfinale spielen.  Auch der FC Bavaria Wörth und des FVP Maximiliansau werden dann ihr Drittrundenspiel ausgetragen haben. Der Sieger muss dann bei der  SpVgg Oberhausen/Barbelroth antreten. Das letzte Spiel des Viertelfinales ist die Partie TUS Wollmesheim - SV Mörlheim. In diesem Spiel der Landauer Vorstadtvereine können sich die Zuschauer auf ein hochklassiges Spiel freuen.
Die genauen Spielzeiten können dem DFBnet bzw. fussball.de entnommen werden.

Der Bitburger Kreispokal als Erfolgsstory. Mit dem Beschluss zweite Mannschaften wegen der Corona-Pandemie dieses Jahr in dem Wettbewerb nicht…
x

Bitburger Kreispokal Südpfalz

11. Sep 2020Spielbetrieb

Der Bitburger Kreispokal als Erfolgsstory.
Mit dem Beschluss zweite Mannschaften wegen der Corona-Pandemie dieses Jahr in dem Wettbewerb nicht teilnehmen zu lassen, lag der Kreisausschuss richtig. Auch richtig, dass die ersten drei Runden gesetzt worden waren und damit ausschließlich Lokalderbys stattgefunden haben. Alleine zu den vier Spielen des Mittwochs waren über 1000 Zuschauer gekommen.
Die Dominanz der A-Ligisten wurde gebrochen. Die SG Rohrbach/Impflingen verlor beim TUS Wollmesheim. In der ersten Halbzeit war wenig los. Das änderte sich in der zweiten Halbzeit. Da wurde das Spiel ein richtiger Pokalfight. Beide Mannschaft legten sich mächtig ins Zeug. Benjamin Kühner erzielte das 1:0, Dervis Batotic glich aus. Danach hatte Spielvereinigung vier fünf klare Torchancen, die aber überhastet vergeben wurden. Zehn Minuten vor Spielende war es Yannik Schneider, der mit seinem Konter-Treffer die Partie entschied.
Der TSV Landau war gegen den zwei Klassen höher spielenden SV Hatzenbühl die tonangebende Mannschaft. Tayfun und Taner Simsek 2:0, Louis Glöggler 2:1, Denis Thomas 3:1, Louis Hoffmann, 3:2 und 3:3, Til Liebscher 3:4 und Denis Thomas 4:4 waren die Schützen in der regulären Spielzeit. In der Nachspielzeit waren Safak Metin und noch einmal Thomas erfolgreich. Der Hatzenbühler Torwart verhinderte eine höhere Niederlage.
Auch der FC Phoenix Bellheim musste die Segeln streichen. Er unterlag beim klassentieferen SV Mörlheim mit 1:4 nach Verlängerung. Dem 1:0 durch Yannik Müller folgte das 1:1 durch Pascal Gaschott. In der Verlängerung brachern die Phoenixler regelrecht ein und wurden durch die Tore von Yannik Müller (2) und Cedric Mas deklassiert. Nach der Niederlage zum Meisterschaftsauftakt in Erlenbach nun das Pokalaus. Das kann nicht der Anspruch des Traditionsvereines sein.
Im Duell der B-Ligisten besiegte die SG Lug/Schwanheim den VfB Annweiler sicher mit 5:0. Die VfBler hatten zwar die erste Chance, doch die Gäste machten die Tore. Marvin Tursa mit drei Treffern war der Mann des Tages. Die restlichen Tore erzielten Lars Jung und Yoshua Stolzer.
Einen Tag später trafen B-Ligist SpVgg Oberhausen/Barbelroth und der A-Ligist SV Erlenbach aufeinander. Die Gäste, bei den einige Stammspieler nicht zum Einsatz kamen, hatten in diesem Spiel keine Chancen. Zwei Torwartfehler führten durch Florian Pfister und Simon Subard auf dem schwer bespielbaren Nebenplatz zur schnellen Führung der Vereinigten. Als Subard quasi mit dem Pausenpfiff des guten Schiedsrichters Johannes Gartner das 3:0 erzielte, war das Spiel gelaufen. Die Gäste kamen zwar in der zweiten Halbzeit besser zurecht, doch nur Subard krönte seine Leistung mit dem 4:0
Am 16. September wird das Zweiterundenspiel zwischen dem TUS Schaidt und dem SV Olympia Rheinzabern nachgeholt. Das dürfte noch ein richtiger Knaller geben.
Der FSV Freimersheim und der VfR Sondernheim werden an diesem Tag ihr Drittrundenspiel absolvieren. Der Sieger dieser Begegnung muss im Viertelfinale bei der SG Lug/Schwanheim antreten. Der Sieger aus der Partie Sieger Schaidt/Rheinzabern muss gegen die Sportfreunde aus Dierbach antreten. Der Sieger dieses Spiels wird dann beim TSV Landau um den Einzug ins Halbfinale spielen.  Auch der FC Bavaria Wörth und des FVP Maximiliansau werden dann ihr Drittrundenspiel ausgetragen haben. Der Sieger muss dann bei der  SpVgg Oberhausen/Barbelroth antreten. Das letzte Spiel des Viertelfinales ist die Partie TUS Wollmesheim - SV Mörlheim. In diesem Spiel der Landauer Vorstadtvereine können sich die Zuschauer auf ein hochklassiges Spiel freuen.
Die genauen Spielzeiten können dem DFBnet bzw. fussball.de entnommen werden.

SWFV Meldungen

x

Digitaler Infoabend: Kinderfußball-Projekt in der Vorstellungsphase

Spielbetrieb
Kinderfußball

Der Südwestdeutsche Fußballverband startet aktuell mit einem langfristig angelegten Kinderfußball-Projekt, um den Kinderfußball zu stärken und deren Trainer*innen zu qualifizieren.

 

Das Kinderfußball-Projekt des SWFV wird derzeit mittels Videokonferenzen den Vereinen vorgestellt. Der Bezirk Nahe (47 Teilnehmer*innen) machte am 12. April den Anfang, gefolgt vom Bezirk Westpfalz am 13. April (72 Teilnehmer*innen).

 

In der kommenden Woche bietet der SWFV am 19. April den rheinhessischen Vereinen und am Folgetag den Interessierten aus der Vorderpfalz jeweils ab 18:30 Uhr einen digitalen Infoabend an. Die Zugangsdaten für die Videokonferenzen wurden allen Vereinen über das E-Postfach mit der Bitte um Weiterleitung an ihre Kindertrainer*innen zugeschickt.

 

Interssierte Vereine sind hierzu herzlich eingeladen; bei Interesse bitte Rückmeldung an oliver.herrmann@swfv.de –  Sie erhalten dann die entsprechenden Zugangsdaten.

Konkrete Ziele dabei sind

1) Qualifizierung von Kindertrainern*innen (neuer Ausbildungsweg)

2) Direkte Hilfe des Verbandes vor Ort (Kindertrainer*innen-Lotsen)

3) Vermehrte Angebote für Kindertagesstätten/Grundschulen

4) Zurück zu den Wurzeln (Bolzplatzfußball wieder beleben)

5) Einführung kindgerechter Spielbetrieb

6) Aktuelle Corona-Trainings-Hilfen

Spielbetrieb
Digitaler Infoabend: Kinderfußball-Projekt in der Vorstellungsphase
Der Südwestdeutsche Fußballverband startet aktuell mit einem langfristig angelegten Kinderfußball-Projekt, um den Kinderfußball zu stärken und deren Trainer*innen zu qualifizieren.   Das Kinderfußball-Projekt des SWFV wird derzeit mittels Videokonferenzen den Vereinen vorgestellt. Der Bezirk Nahe (47 Teilnehmer*innen) machte am 12. April den ...
x

Digitaler Infoabend: Kinderfußball-Projekt in der Vorstellungsphase

Spielbetrieb
Kinderfußball

Der Südwestdeutsche Fußballverband startet aktuell mit einem langfristig angelegten Kinderfußball-Projekt, um den Kinderfußball zu stärken und deren Trainer*innen zu qualifizieren.

 

Das Kinderfußball-Projekt des SWFV wird derzeit mittels Videokonferenzen den Vereinen vorgestellt. Der Bezirk Nahe (47 Teilnehmer*innen) machte am 12. April den Anfang, gefolgt vom Bezirk Westpfalz am 13. April (72 Teilnehmer*innen).

 

In der kommenden Woche bietet der SWFV am 19. April den rheinhessischen Vereinen und am Folgetag den Interessierten aus der Vorderpfalz jeweils ab 18:30 Uhr einen digitalen Infoabend an. Die Zugangsdaten für die Videokonferenzen wurden allen Vereinen über das E-Postfach mit der Bitte um Weiterleitung an ihre Kindertrainer*innen zugeschickt.

 

Interssierte Vereine sind hierzu herzlich eingeladen; bei Interesse bitte Rückmeldung an oliver.herrmann@swfv.de –  Sie erhalten dann die entsprechenden Zugangsdaten.

Konkrete Ziele dabei sind

1) Qualifizierung von Kindertrainern*innen (neuer Ausbildungsweg)

2) Direkte Hilfe des Verbandes vor Ort (Kindertrainer*innen-Lotsen)

3) Vermehrte Angebote für Kindertagesstätten/Grundschulen

4) Zurück zu den Wurzeln (Bolzplatzfußball wieder beleben)

5) Einführung kindgerechter Spielbetrieb

6) Aktuelle Corona-Trainings-Hilfen

x

Virtuelle Kreistage in den kommenden Wochen

Ehrenamt
Virtuelle Kreistage

In den kommenden Wochen finden die virtuellen Kreistage des SWFV statt. Die Kreistage können aufgrund der durch die Corona-Pandemie gegebenen aktuellen Situation nicht als Präsenzveranstaltung durchgeführt werden. Das ist nicht nur den derzeit geltenden staatlichen Regelungen zur Durchführung von Veranstaltungen geschuldet, sondern auch dem Anliegen, Ihre und unsere Gesundheit zu schützen.

 

Die virtuellen Kreistage werden über das Videokonferenzsystem Zoom (https://zoom.us/) durchgeführt. Eine besondere Software dazu wird nicht benötigt, sondern nur ein internetfähiges Endgerät (PC, Laptop, etc.) mit Lautsprecherfunktion, Mikrofon und Kamera.

 

Alle Vereine wurden bereits über das E-Postfach informiert und zu den einzelnen Veranstaltungen eingeladen. Die Vertreter der Presse haben die Möglichkeit, an den Kreistagen online teilzunehmen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte per Email an christof.seibel@swfv.de. Sie erhalten dann weitere Informationen sowie einen entsprechenden Zugang zu den Veranstaltungen.

 

Die virtuellen Kreistage in der Übersicht

Freitag, 09.04.2021

Einladung | Tagesordnung

19.00 UhrKreistagBad Kreuznach
Samstag, 10.04.2021

Einladung und Tagesordnung

11.00 UhrKreistagPirmasens-Zweibrücken
Freitag, 16.04.2021

Einladung und Tagesordnung

19.00 UhrKreistagKaiserslautern-Donnersberg
Samstag, 17.04.2021

Einladung und Tagesordnung

10.30 UhrKreistagRhein-Pfalz
Freitag, 23.04.2021

Einladung und Tagesordnung

19.00 UhrKreistagRhein-Mittelhaardt
Samstag, 24.04.2021

Einladung und Tagesordnung

11.00 UhrKreistagAlzey-Worms
Freitag, 30.04.2021

Einldaung und Tagesordnung

19.00 UhrKreistagMainz-Bingen
Dienstag, 04.05.2021

Einladung und Tagesordnung

19.00 UhrKreistagKusel-Kaiserslautern
Freitag, 07.05.2021

Einladung und Tagesordnung

19.00 UhrKreistagSüdpfalz
Samstag, 08.05.2021

Einladung und Tagesordnung

10.30 UhrKreistagBirkenfeld
Ehrenamt
Virtuelle Kreistage in den kommenden Wochen
In den kommenden Wochen finden die virtuellen Kreistage des SWFV statt. Die Kreistage können aufgrund der durch die Corona-Pandemie gegebenen aktuellen Situation nicht als Präsenzveranstaltung durchgeführt werden. Das ist nicht nur den derzeit geltenden staatlichen Regelungen zur Durchführung von Veranstaltungen geschuldet, sondern auch dem ...
x

Virtuelle Kreistage in den kommenden Wochen

Ehrenamt
Virtuelle Kreistage

In den kommenden Wochen finden die virtuellen Kreistage des SWFV statt. Die Kreistage können aufgrund der durch die Corona-Pandemie gegebenen aktuellen Situation nicht als Präsenzveranstaltung durchgeführt werden. Das ist nicht nur den derzeit geltenden staatlichen Regelungen zur Durchführung von Veranstaltungen geschuldet, sondern auch dem Anliegen, Ihre und unsere Gesundheit zu schützen.

 

Die virtuellen Kreistage werden über das Videokonferenzsystem Zoom (https://zoom.us/) durchgeführt. Eine besondere Software dazu wird nicht benötigt, sondern nur ein internetfähiges Endgerät (PC, Laptop, etc.) mit Lautsprecherfunktion, Mikrofon und Kamera.

 

Alle Vereine wurden bereits über das E-Postfach informiert und zu den einzelnen Veranstaltungen eingeladen. Die Vertreter der Presse haben die Möglichkeit, an den Kreistagen online teilzunehmen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte per Email an christof.seibel@swfv.de. Sie erhalten dann weitere Informationen sowie einen entsprechenden Zugang zu den Veranstaltungen.

 

Die virtuellen Kreistage in der Übersicht

Freitag, 09.04.2021

Einladung | Tagesordnung

19.00 UhrKreistagBad Kreuznach
Samstag, 10.04.2021

Einladung und Tagesordnung

11.00 UhrKreistagPirmasens-Zweibrücken
Freitag, 16.04.2021

Einladung und Tagesordnung

19.00 UhrKreistagKaiserslautern-Donnersberg
Samstag, 17.04.2021

Einladung und Tagesordnung

10.30 UhrKreistagRhein-Pfalz
Freitag, 23.04.2021

Einladung und Tagesordnung

19.00 UhrKreistagRhein-Mittelhaardt
Samstag, 24.04.2021

Einladung und Tagesordnung

11.00 UhrKreistagAlzey-Worms
Freitag, 30.04.2021

Einldaung und Tagesordnung

19.00 UhrKreistagMainz-Bingen
Dienstag, 04.05.2021

Einladung und Tagesordnung

19.00 UhrKreistagKusel-Kaiserslautern
Freitag, 07.05.2021

Einladung und Tagesordnung

19.00 UhrKreistagSüdpfalz
Samstag, 08.05.2021

Einladung und Tagesordnung

10.30 UhrKreistagBirkenfeld
x

Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung

Schiedsrichter
Ein Pfiff für ein Willkommen

Der Südwestdeutsche Fußballverband startet am 13.04.2021 im Rahmen der Initiative „2:0 für ein Willkommen“ der DFB-Stiftung Egidius Braun eine Online-Schiedsrichterausbildung mit dem Titel „Ein Pfiff für ein Willkommen – SWFV-Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung“. Ziel ist es, Menschen mit Fluchterfahrung eine theoretische Schiedsrichterausbildung in der COVID19-Pandemie kontaktlos online via Videokonferenzsystem und Online-Schulungsplattform anzubieten.

 

Die Zielgruppe für diesen Lehrgang stellen Menschen mit Fluchterfahrung (männlich, weiblich, divers) im Alter von 14 – 65 Jahren (empfohlen wird ab 16 Jahren) mit guten Deutschkenntnissen und einem Nachweis über Sprachkenntnisse von mindestens B2 oder C1 (keine Selbsteinschätzung) dar.

 

Der Online-Lehrgang beginnt mit der Auftaktveranstaltung am Dienstag, den 13.04.2021 um 19:00 Uhr. Die Ausbildung wird in 8-9 Online-Präsenz-Terminen durchgeführt. Die Teilnehmer treffen sich 1 bis 2 Mal pro Woche zu den Online-Präsenz-Terminen mit den Referenten, welche jeweils 1,5 bis 2 Stunden dauern. Die Teilnehmer müssen sich zusätzlich auf der Online-Schulungsplattform DFB-Online-Lernen eigenständig mit dem Regelwerk zwischen den Online-Präsenz-Terminen beschäftigen (Pro Woche etwa 3 Stunden im Selbststudium).

 

Die Ausbildung erfolgt nach den Vorgaben des DFB und umfasst ca. 24 Unterrichtsstunden. Dabei werden die 17 Fußball-Regeln vermittelt. Des Weiteren werden DFBnet-Applikationen, wie Spielbericht Online, DFBnet-App und Referate, z.B. zum Thema Gewaltprävention, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern nähergebracht.

 

Die Teilnehmer benötigen für die Teilnahme einen unterbrechungsfreien Internetzugang mit Endgerät (PC, Laptop, Tablet etc.) und Mikrofonfunktion, eine Kamerafunktion wäre optional.

 

Anmeldung und Ansprechpartner

Die Anmeldung zum Lehrgang erfolgt über den DFBnet Veranstaltungskalender unter http://anmeldung.swfv.de im Bereich „Veranstaltungskalender 2021“ in der Kategorie „Schiri-Lehrgänge unter dem Titel "Ein Pfiff für ein Willkommen" - Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung“ und unter dem Direktlink hier.

 

Der SWFV bietet diese Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung kosten- und gebührenfrei an.

 

Das Projekt "Ein Pfiff für ein Willkommen - Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung“ des Südwestdeutschen Fußballverbandes wird unterstützt von der DFB-Stiftung Egidius Braun im Rahmen der „2:0 für ein Willkommen“-Initiative, welche von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration sowie der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gefördert wird.

 

Ansprechpartner beim SWFV

Timo Hammer

Mobil: 0159 067 300 25

Email: timo.hammer@swfv.de

 

Schiedsrichter
Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung
Der Südwestdeutsche Fußballverband startet am 13.04.2021 im Rahmen der Initiative „2:0 für ein Willkommen“ der DFB-Stiftung Egidius Braun eine Online-Schiedsrichterausbildung mit dem Titel „Ein Pfiff für ein Willkommen – SWFV-Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung“. Ziel ist es, Menschen mit Fluchterfahrung eine theoretische ...
x

Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung

Schiedsrichter
Ein Pfiff für ein Willkommen

Der Südwestdeutsche Fußballverband startet am 13.04.2021 im Rahmen der Initiative „2:0 für ein Willkommen“ der DFB-Stiftung Egidius Braun eine Online-Schiedsrichterausbildung mit dem Titel „Ein Pfiff für ein Willkommen – SWFV-Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung“. Ziel ist es, Menschen mit Fluchterfahrung eine theoretische Schiedsrichterausbildung in der COVID19-Pandemie kontaktlos online via Videokonferenzsystem und Online-Schulungsplattform anzubieten.

 

Die Zielgruppe für diesen Lehrgang stellen Menschen mit Fluchterfahrung (männlich, weiblich, divers) im Alter von 14 – 65 Jahren (empfohlen wird ab 16 Jahren) mit guten Deutschkenntnissen und einem Nachweis über Sprachkenntnisse von mindestens B2 oder C1 (keine Selbsteinschätzung) dar.

 

Der Online-Lehrgang beginnt mit der Auftaktveranstaltung am Dienstag, den 13.04.2021 um 19:00 Uhr. Die Ausbildung wird in 8-9 Online-Präsenz-Terminen durchgeführt. Die Teilnehmer treffen sich 1 bis 2 Mal pro Woche zu den Online-Präsenz-Terminen mit den Referenten, welche jeweils 1,5 bis 2 Stunden dauern. Die Teilnehmer müssen sich zusätzlich auf der Online-Schulungsplattform DFB-Online-Lernen eigenständig mit dem Regelwerk zwischen den Online-Präsenz-Terminen beschäftigen (Pro Woche etwa 3 Stunden im Selbststudium).

 

Die Ausbildung erfolgt nach den Vorgaben des DFB und umfasst ca. 24 Unterrichtsstunden. Dabei werden die 17 Fußball-Regeln vermittelt. Des Weiteren werden DFBnet-Applikationen, wie Spielbericht Online, DFBnet-App und Referate, z.B. zum Thema Gewaltprävention, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern nähergebracht.

 

Die Teilnehmer benötigen für die Teilnahme einen unterbrechungsfreien Internetzugang mit Endgerät (PC, Laptop, Tablet etc.) und Mikrofonfunktion, eine Kamerafunktion wäre optional.

 

Anmeldung und Ansprechpartner

Die Anmeldung zum Lehrgang erfolgt über den DFBnet Veranstaltungskalender unter http://anmeldung.swfv.de im Bereich „Veranstaltungskalender 2021“ in der Kategorie „Schiri-Lehrgänge unter dem Titel "Ein Pfiff für ein Willkommen" - Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung“ und unter dem Direktlink hier.

 

Der SWFV bietet diese Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung kosten- und gebührenfrei an.

 

Das Projekt "Ein Pfiff für ein Willkommen - Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung“ des Südwestdeutschen Fußballverbandes wird unterstützt von der DFB-Stiftung Egidius Braun im Rahmen der „2:0 für ein Willkommen“-Initiative, welche von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration sowie der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gefördert wird.

 

Ansprechpartner beim SWFV

Timo Hammer

Mobil: 0159 067 300 25

Email: timo.hammer@swfv.de

 

Sponsoren