News

x

Schiedsrichter - Neulingslehrgang

05.01.2021Qualifikation

Der SWFV bietet ab dem 22. Januar 2021 einen Neulingslehrgang für Schiedsrichter online an. Aufgrund der derzeitigen Corona-Krise findet die Ausbildung mittels Distance Learning statt. Die Teilnahme kann also bequem von der heimischen Couch erfolgen.
Weitere Informationen: http://bit.ly/2L1Zray

05. Jan. 2021
Qualifikation
x

Schiedsrichter - Neulingslehrgang

05.01.2021Qualifikation

Der SWFV bietet ab dem 22. Januar 2021 einen Neulingslehrgang für Schiedsrichter online an. Aufgrund der derzeitigen Corona-Krise findet die Ausbildung mittels Distance Learning statt. Die Teilnahme kann also bequem von der heimischen Couch erfolgen.
Weitere Informationen: http://bit.ly/2L1Zray

Der SWFV bietet ab dem 22. Januar 2021 einen Neulingslehrgang für Schiedsrichter online an. Aufgrund der derzeitigen Corona-Krise findet die…
x

Schiedsrichter - Neulingslehrgang

05. Jan. 2021Qualifikation

Der SWFV bietet ab dem 22. Januar 2021 einen Neulingslehrgang für Schiedsrichter online an. Aufgrund der derzeitigen Corona-Krise findet die Ausbildung mittels Distance Learning statt. Die Teilnahme kann also bequem von der heimischen Couch erfolgen.
Weitere Informationen: http://bit.ly/2L1Zray

x

Jonas Staudt belebt Kreisvorstand

30.12.2020Ehrenamt

Gutes Verhältnis zu den Vereinen!
Jonas Staudt bringt frischen Wind in den Ausschuss des Fußballkreises Birkenfeld. Der „Fußballheld“ des Jahres 2018 ist seit Sommer dabei und jüngstes Mitglied im Ausschuss um den Kreisvorsitzenden Axel Rolland.
Eigentlich hatte sich der 26-Jährige seinen Start als Staffelleiter anders vorgestellt, aber auch in diesem Fall hat das Coronavirus alles verändert. „Genau so möchte man anfangen“, kommentiert Jonas Staudt voller Ironie die Tatsache, dass er buchstäblich im kalten Wasser gelandet war und zunächst, ohne gewählt zu werden – die Wahl fiel ja wegen der Pandemie aus –, die B- und C-Klasse-Staffeln 3 managt. Aber es gelang ihm schnell, sich freizuschwimmen. „Ich habe ein gutes Verhältnis zu meinen Vereinen“, sagt er.
Jonas Staudts ehrenamtliche Karriere begann 2011. Er trainierte zunächst Jugendmannschaften der damaligen JSG Idarwald/Niederwörresbach. „Ich habe mit mehreren Trainern zusammengearbeitet“, erzählt er. 2016 wurde Jonas Staudt beim TuS Rhaunen als Jugendleiter vorgeschlagen und prompt auch gewählt. „Das war natürlich der nächste Schritt“, sagt er. Die Tätigkeit als Jugendleiter machte ihm Spaß. „Wir hatten ein richtig cooles Team bei der JSG mit Sascha Stoffel und Thorsten Fey“, erinnert er sich.
Doch der Spaß hatte seine Grenzen. Jonas Staudt ärgerte sich darüber, dass er nicht richtig unterstützt und bei manchen Fragen sogar übergangen wurde. „Ich habe mich von allen SGVereinen alleine gelassen gefühlt“, erläutert er. Für sich fasste er den Beschluss, zukünftig im Erwachsenenbereich zu arbeiten. Er stellt klar: „Das heißt aber nicht, dass ich mich nicht weiter für die Belange der Jugend einsetzen werde.“ Der Ehrenamtspreis „Fußballheld“ 2018 bildete sozusagen den Abschluss seiner Ära als Jugendfunktionär.
Kontakte zum Kreisausschuss waren da längst geknüpft. Kreisjugendwart Andreas Schmitz machte auf seine Ambitionen aufmerksam. „Er hat dem Kreisvorstand gesteckt, dass ich mir vorstellen könne, mehr zu machen“, sagt Staudt. Angesichts der Tatsache, dass ein Organ wie der Kreisausschuss unter chronischem Nachwuchsmangel leidet, packten Kreischef Axel Rolland und Co. die Chance beim Schopf. „Sie haben sich nicht groß gewehrt“, lacht Staudt und erzählt, dass es schnell zu einem Treffen kam und er dann genauso rasch als Gast an einer Sitzung des Ausschusses teilnehmen durfte.
Jonas Staudt sieht seine Stärken selbst im organisatorischen Bereich. „Ich will diese Stärken einbringen“, stellt er klar. Und so wagte er zu Beginn der Saison den schon beschriebenen Sprung ins kalte Wasser. Dass wegen Corona der Kontakt mit den anderen Ausschussmitgliedern überwiegend per Telefon Bestand hatte, machte die Sache nicht leichter.
Staudt erkannte schnell, dass die Leitung einer Staffel einige Arbeit mit sich bringt, Arbeit, in die er sich erst hineinfinden musste. Spielberichte abarbeiten, Spielverlegungen organisieren und Ansprechpartner der Vereine sein, sind seine Hauptaufgaben. „Wegen Corona ist das ganz schön schwierig“, findet er und erklärt: „Normalerweise wird eine Spielverlegung einfach online erledigt. Diesmal konnte es komplizierter werden, wenn Partien wegen CoronaVerdachts verlegt werden mussten“, erzählt er. Es galt, mit den Vereinen gemeinsam Lösungen zu finden. Auch daran, Vergehen zu ahnden, musste er sich gewöhnen.
Staudt ist davon überzeugt, dass er viel Verständnis für die Belange der Vereine aufbringt. „Ich habe beim SV Niederwörresbach, als Stefan Bank Trainer war, als Betreuer fungiert, und da habe ich einen guten Einblick bekommen, wie es im Aktivenbereich abläuft, wie die Ansichten sind und welche Probleme auftreten können“, erklärt er und ergänzt: „Ich habe da einige sehr gute Tipps bekommen, die ich jetzt nutzen kann.
“ Sehr viel Spaß macht ihm die Arbeit mit dem Kreisausschuss, den er als „starkes Team“ bezeichnet. „Da sind sehr erfahrene Leute drin, die einen immer unterstützen“, erklärt er. Ein wichtiger Ansprechpartner ist Volker Schwinn, der stellvertretende Kreisvorsitzende. „Er hat immer ein offenes Ohr für mich“, freut sich Staudt.
Dass er irgendwann einmal selbst Kreisvorsitzender werden könnte, bezweifelt Staudt allerdings. „Ich habe einen zeitaufwendigen Job bei der Firma Juchem, und gerade die Arbeit als Kreisvorsitzender erfordert Zeit. Ich glaube, ich hätte nicht genug, um die ganzen Termine und Sitzungen, oft genug in Edenkoben, wahrzunehmen.“
Ohnehin konzentriert sich Jonas Staudt zunächst einmal auf die laufende Saison. Die Aufund Abstiegsrunde zu spielen, hält er für schwierig. Und so steht er voll hinter der Meinung des Kreisausschusses, nur die Hauptrunde zu absolvieren. „Ich hoffe, dass das gelingt, das wäre ein kleines Happy End“, sagt der Jungfunktionär.
Text: von unserem Redakteur der Nahe-Zeitung Sascha Nicolay
29.12.2020 https://rzepaper.rhein-zeitung.de/webreader-v3/index.html#/622821/13&nb…;

30. Dez. 2020
Ehrenamt
x

Jonas Staudt belebt Kreisvorstand

30.12.2020Ehrenamt

Gutes Verhältnis zu den Vereinen!
Jonas Staudt bringt frischen Wind in den Ausschuss des Fußballkreises Birkenfeld. Der „Fußballheld“ des Jahres 2018 ist seit Sommer dabei und jüngstes Mitglied im Ausschuss um den Kreisvorsitzenden Axel Rolland.
Eigentlich hatte sich der 26-Jährige seinen Start als Staffelleiter anders vorgestellt, aber auch in diesem Fall hat das Coronavirus alles verändert. „Genau so möchte man anfangen“, kommentiert Jonas Staudt voller Ironie die Tatsache, dass er buchstäblich im kalten Wasser gelandet war und zunächst, ohne gewählt zu werden – die Wahl fiel ja wegen der Pandemie aus –, die B- und C-Klasse-Staffeln 3 managt. Aber es gelang ihm schnell, sich freizuschwimmen. „Ich habe ein gutes Verhältnis zu meinen Vereinen“, sagt er.
Jonas Staudts ehrenamtliche Karriere begann 2011. Er trainierte zunächst Jugendmannschaften der damaligen JSG Idarwald/Niederwörresbach. „Ich habe mit mehreren Trainern zusammengearbeitet“, erzählt er. 2016 wurde Jonas Staudt beim TuS Rhaunen als Jugendleiter vorgeschlagen und prompt auch gewählt. „Das war natürlich der nächste Schritt“, sagt er. Die Tätigkeit als Jugendleiter machte ihm Spaß. „Wir hatten ein richtig cooles Team bei der JSG mit Sascha Stoffel und Thorsten Fey“, erinnert er sich.
Doch der Spaß hatte seine Grenzen. Jonas Staudt ärgerte sich darüber, dass er nicht richtig unterstützt und bei manchen Fragen sogar übergangen wurde. „Ich habe mich von allen SGVereinen alleine gelassen gefühlt“, erläutert er. Für sich fasste er den Beschluss, zukünftig im Erwachsenenbereich zu arbeiten. Er stellt klar: „Das heißt aber nicht, dass ich mich nicht weiter für die Belange der Jugend einsetzen werde.“ Der Ehrenamtspreis „Fußballheld“ 2018 bildete sozusagen den Abschluss seiner Ära als Jugendfunktionär.
Kontakte zum Kreisausschuss waren da längst geknüpft. Kreisjugendwart Andreas Schmitz machte auf seine Ambitionen aufmerksam. „Er hat dem Kreisvorstand gesteckt, dass ich mir vorstellen könne, mehr zu machen“, sagt Staudt. Angesichts der Tatsache, dass ein Organ wie der Kreisausschuss unter chronischem Nachwuchsmangel leidet, packten Kreischef Axel Rolland und Co. die Chance beim Schopf. „Sie haben sich nicht groß gewehrt“, lacht Staudt und erzählt, dass es schnell zu einem Treffen kam und er dann genauso rasch als Gast an einer Sitzung des Ausschusses teilnehmen durfte.
Jonas Staudt sieht seine Stärken selbst im organisatorischen Bereich. „Ich will diese Stärken einbringen“, stellt er klar. Und so wagte er zu Beginn der Saison den schon beschriebenen Sprung ins kalte Wasser. Dass wegen Corona der Kontakt mit den anderen Ausschussmitgliedern überwiegend per Telefon Bestand hatte, machte die Sache nicht leichter.
Staudt erkannte schnell, dass die Leitung einer Staffel einige Arbeit mit sich bringt, Arbeit, in die er sich erst hineinfinden musste. Spielberichte abarbeiten, Spielverlegungen organisieren und Ansprechpartner der Vereine sein, sind seine Hauptaufgaben. „Wegen Corona ist das ganz schön schwierig“, findet er und erklärt: „Normalerweise wird eine Spielverlegung einfach online erledigt. Diesmal konnte es komplizierter werden, wenn Partien wegen CoronaVerdachts verlegt werden mussten“, erzählt er. Es galt, mit den Vereinen gemeinsam Lösungen zu finden. Auch daran, Vergehen zu ahnden, musste er sich gewöhnen.
Staudt ist davon überzeugt, dass er viel Verständnis für die Belange der Vereine aufbringt. „Ich habe beim SV Niederwörresbach, als Stefan Bank Trainer war, als Betreuer fungiert, und da habe ich einen guten Einblick bekommen, wie es im Aktivenbereich abläuft, wie die Ansichten sind und welche Probleme auftreten können“, erklärt er und ergänzt: „Ich habe da einige sehr gute Tipps bekommen, die ich jetzt nutzen kann.
“ Sehr viel Spaß macht ihm die Arbeit mit dem Kreisausschuss, den er als „starkes Team“ bezeichnet. „Da sind sehr erfahrene Leute drin, die einen immer unterstützen“, erklärt er. Ein wichtiger Ansprechpartner ist Volker Schwinn, der stellvertretende Kreisvorsitzende. „Er hat immer ein offenes Ohr für mich“, freut sich Staudt.
Dass er irgendwann einmal selbst Kreisvorsitzender werden könnte, bezweifelt Staudt allerdings. „Ich habe einen zeitaufwendigen Job bei der Firma Juchem, und gerade die Arbeit als Kreisvorsitzender erfordert Zeit. Ich glaube, ich hätte nicht genug, um die ganzen Termine und Sitzungen, oft genug in Edenkoben, wahrzunehmen.“
Ohnehin konzentriert sich Jonas Staudt zunächst einmal auf die laufende Saison. Die Aufund Abstiegsrunde zu spielen, hält er für schwierig. Und so steht er voll hinter der Meinung des Kreisausschusses, nur die Hauptrunde zu absolvieren. „Ich hoffe, dass das gelingt, das wäre ein kleines Happy End“, sagt der Jungfunktionär.
Text: von unserem Redakteur der Nahe-Zeitung Sascha Nicolay
29.12.2020 https://rzepaper.rhein-zeitung.de/webreader-v3/index.html#/622821/13&nb…;

Gutes Verhältnis zu den Vereinen! Jonas Staudt bringt frischen Wind in den Ausschuss des Fußballkreises Birkenfeld. Der „Fußballheld“ des Jahres 2018…
x

Jonas Staudt belebt Kreisvorstand

30. Dez. 2020Ehrenamt

Gutes Verhältnis zu den Vereinen!
Jonas Staudt bringt frischen Wind in den Ausschuss des Fußballkreises Birkenfeld. Der „Fußballheld“ des Jahres 2018 ist seit Sommer dabei und jüngstes Mitglied im Ausschuss um den Kreisvorsitzenden Axel Rolland.
Eigentlich hatte sich der 26-Jährige seinen Start als Staffelleiter anders vorgestellt, aber auch in diesem Fall hat das Coronavirus alles verändert. „Genau so möchte man anfangen“, kommentiert Jonas Staudt voller Ironie die Tatsache, dass er buchstäblich im kalten Wasser gelandet war und zunächst, ohne gewählt zu werden – die Wahl fiel ja wegen der Pandemie aus –, die B- und C-Klasse-Staffeln 3 managt. Aber es gelang ihm schnell, sich freizuschwimmen. „Ich habe ein gutes Verhältnis zu meinen Vereinen“, sagt er.
Jonas Staudts ehrenamtliche Karriere begann 2011. Er trainierte zunächst Jugendmannschaften der damaligen JSG Idarwald/Niederwörresbach. „Ich habe mit mehreren Trainern zusammengearbeitet“, erzählt er. 2016 wurde Jonas Staudt beim TuS Rhaunen als Jugendleiter vorgeschlagen und prompt auch gewählt. „Das war natürlich der nächste Schritt“, sagt er. Die Tätigkeit als Jugendleiter machte ihm Spaß. „Wir hatten ein richtig cooles Team bei der JSG mit Sascha Stoffel und Thorsten Fey“, erinnert er sich.
Doch der Spaß hatte seine Grenzen. Jonas Staudt ärgerte sich darüber, dass er nicht richtig unterstützt und bei manchen Fragen sogar übergangen wurde. „Ich habe mich von allen SGVereinen alleine gelassen gefühlt“, erläutert er. Für sich fasste er den Beschluss, zukünftig im Erwachsenenbereich zu arbeiten. Er stellt klar: „Das heißt aber nicht, dass ich mich nicht weiter für die Belange der Jugend einsetzen werde.“ Der Ehrenamtspreis „Fußballheld“ 2018 bildete sozusagen den Abschluss seiner Ära als Jugendfunktionär.
Kontakte zum Kreisausschuss waren da längst geknüpft. Kreisjugendwart Andreas Schmitz machte auf seine Ambitionen aufmerksam. „Er hat dem Kreisvorstand gesteckt, dass ich mir vorstellen könne, mehr zu machen“, sagt Staudt. Angesichts der Tatsache, dass ein Organ wie der Kreisausschuss unter chronischem Nachwuchsmangel leidet, packten Kreischef Axel Rolland und Co. die Chance beim Schopf. „Sie haben sich nicht groß gewehrt“, lacht Staudt und erzählt, dass es schnell zu einem Treffen kam und er dann genauso rasch als Gast an einer Sitzung des Ausschusses teilnehmen durfte.
Jonas Staudt sieht seine Stärken selbst im organisatorischen Bereich. „Ich will diese Stärken einbringen“, stellt er klar. Und so wagte er zu Beginn der Saison den schon beschriebenen Sprung ins kalte Wasser. Dass wegen Corona der Kontakt mit den anderen Ausschussmitgliedern überwiegend per Telefon Bestand hatte, machte die Sache nicht leichter.
Staudt erkannte schnell, dass die Leitung einer Staffel einige Arbeit mit sich bringt, Arbeit, in die er sich erst hineinfinden musste. Spielberichte abarbeiten, Spielverlegungen organisieren und Ansprechpartner der Vereine sein, sind seine Hauptaufgaben. „Wegen Corona ist das ganz schön schwierig“, findet er und erklärt: „Normalerweise wird eine Spielverlegung einfach online erledigt. Diesmal konnte es komplizierter werden, wenn Partien wegen CoronaVerdachts verlegt werden mussten“, erzählt er. Es galt, mit den Vereinen gemeinsam Lösungen zu finden. Auch daran, Vergehen zu ahnden, musste er sich gewöhnen.
Staudt ist davon überzeugt, dass er viel Verständnis für die Belange der Vereine aufbringt. „Ich habe beim SV Niederwörresbach, als Stefan Bank Trainer war, als Betreuer fungiert, und da habe ich einen guten Einblick bekommen, wie es im Aktivenbereich abläuft, wie die Ansichten sind und welche Probleme auftreten können“, erklärt er und ergänzt: „Ich habe da einige sehr gute Tipps bekommen, die ich jetzt nutzen kann.
“ Sehr viel Spaß macht ihm die Arbeit mit dem Kreisausschuss, den er als „starkes Team“ bezeichnet. „Da sind sehr erfahrene Leute drin, die einen immer unterstützen“, erklärt er. Ein wichtiger Ansprechpartner ist Volker Schwinn, der stellvertretende Kreisvorsitzende. „Er hat immer ein offenes Ohr für mich“, freut sich Staudt.
Dass er irgendwann einmal selbst Kreisvorsitzender werden könnte, bezweifelt Staudt allerdings. „Ich habe einen zeitaufwendigen Job bei der Firma Juchem, und gerade die Arbeit als Kreisvorsitzender erfordert Zeit. Ich glaube, ich hätte nicht genug, um die ganzen Termine und Sitzungen, oft genug in Edenkoben, wahrzunehmen.“
Ohnehin konzentriert sich Jonas Staudt zunächst einmal auf die laufende Saison. Die Aufund Abstiegsrunde zu spielen, hält er für schwierig. Und so steht er voll hinter der Meinung des Kreisausschusses, nur die Hauptrunde zu absolvieren. „Ich hoffe, dass das gelingt, das wäre ein kleines Happy End“, sagt der Jungfunktionär.
Text: von unserem Redakteur der Nahe-Zeitung Sascha Nicolay
29.12.2020 https://rzepaper.rhein-zeitung.de/webreader-v3/index.html#/622821/13&nb…;

x

Weihnachtsgrüße

15.12.2020Sonstiges

Bild könnte enthalten: Text „Der Fußballkreis FußballkreisBirkenfeld Birkenfeld wünscht allen Sportfreunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie alles Gute, Glück und vor allem G esundheit. Mögen sich all Eure Wünsche erfüllen! Bleiben Sie gesund!“

15. Dez. 2020
Sonstiges
x

Weihnachtsgrüße

15.12.2020Sonstiges

Bild könnte enthalten: Text „Der Fußballkreis FußballkreisBirkenfeld Birkenfeld wünscht allen Sportfreunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie alles Gute, Glück und vor allem G esundheit. Mögen sich all Eure Wünsche erfüllen! Bleiben Sie gesund!“

x

Weihnachtsgrüße

15. Dez. 2020Sonstiges

Bild könnte enthalten: Text „Der Fußballkreis FußballkreisBirkenfeld Birkenfeld wünscht allen Sportfreunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie alles Gute, Glück und vor allem G esundheit. Mögen sich all Eure Wünsche erfüllen! Bleiben Sie gesund!“

SWFV Meldungen

x

GG (Good Game) an alle Teams - Die erste Saison der eLigen

Sonstiges
eLigen SWFV

Die erste Saison der eLigen ist gespielt und wir bedanken uns nochmal bei allen Spieler*innen, Teams und Vereinen, die teilgenommen haben. Wir freuen uns bereits auf die nächste Saison und auf viele weitere spannende Matches im eFOOTBALL.

 

eVerbandsliga Xbox

Auf der Zielgeraden haben sich die Jungs der eRoWos den Titel gesichert und sind erster Meister in der eVerbandsliga Xbox überhaupt. Das kann ihnen sicher niemand mehr nehmen. Spannung auf den ersten Rängen gab es mehr als genug. Zwischen den eRoWos und dem FC Lörzweiler liegen gerade mal 2 Punkte.

Wir gratulieren sowohl den eRoWos von der TSG Wolfstein/Roßbach herzlich zum Meistertitel in der eVerbandsliga Xbox.

 

eVerbandsliga PlayStation

Stuerze01 nennt sich der momentan wohl beste eFOOTBALLER im Südwestdeutschen Fußballverband. Für seinen Verein TuS Mechtersheim sicherte er die Meisterschaft in der eVerbandsliga auf der PlayStation. Harte Duelle gab es insbesondere mit dem Vizemeister vom SV Martinshöhe Niklas Kohlmayer und seinem Teamkollegen. Auch wenn es mit drei Punkten Unterschied nicht zur Meisterschaft in der eVerbandsliga gereicht hat, so hatte er das Wunderkind Anders Vejrgang in einem spannenden Spiel am Rande einer Niederlage.

Wir gratulieren dem TuS Mechtersheim herzlich zum Meistertitel in der eVerbandsliga auf der PlayStation.

 

eLandesliga I

Die SG 05 Pirmasens darf nicht nur die Meisterschaft in der eLandesliga I feiern, sondern damit auch den Aufstieg in die eVerbandsliga. Der Zweitplatzierte SV Gimbweiler muss sich derweil nochmal in einem Relegationsspiel gegen den SV Hermersberg beweisen, um ebenfalls in die eVerbandsliga aufsteigen zu können.

Wir gratulieren der SG aus Pirmasens herzlich zur Meisterschaft in der eLandesliga I.

 

eLandesliga II

Mit zwei Punkten Vorsprung konnte der FC Basara Mainz den Aufstieg und ebenfalls die Meisterschaft in der eLandesliga II klarmachen. Der SV Hermersberg muss noch ins Relegationsspiel gegen den SV Gimbweiler.

Wir gratulieren dem FC Basara Mainz herzlich zur Meisterschaft in der eLandesliga II.

 

eBezirksliga I

Aufgrund der Umstrukturierungen der eLigen zur nächsten Saison steigen aus der eBezirksliga I gleich drei Teams in die eLandesliga auf. Meister wurde die SG Hüffelsheim, Zweitplatzierter der VfR Kaiserslautern II und dritter die SpVgg ESP Erzenhausen.

Wir gratulieren der SG Hüffelsheim herzlich zur Meisterschaft.

 

eBezirksliga II

Aufgrund der Umstrukturierungen der eLigen zur nächsten Saison steigen aus der eBezirksliga II gleich drei Teams in die eLandesliga auf. Meister wurde FG 08 Mutterstadt, Zweitplatzierter der VFR Frankenthal und Dritter der SV Rülzheim.

Wir gratulieren der FG 08 Mutterstadt herzlich zur Meisterschaft.

 

eBezirksliga III

Aufgrund der Umstrukturierungen der eLigen zur nächsten Saison steigen aus der eBezirksliga III zwei Teams in die eLandesliga auf. Meister wurde der FV Pfortz-Maximiliansau und Zweiter TuS Lachen-Speyerdorf.

Wir gratulieren dem FV Pfortz-Maximiliansau herzlich zur Meisterschaft.

 

eBezirksliga IV

Aufgrund der Umstrukturierungen der eLigen zur nächsten Saison steigen aus der eBezirksliga IV gleich drei Teams in die eLandesliga auf. Meister wurde der FK Clausen, Zweitplatzierter der TuS Rhen.Rheindürkheim und Dritter der FSV Nieder-Olm.

Wir gratulieren dem FK Clausen herzlich zur Meisterschaft.

Sonstiges
GG (Good Game) an alle Teams - Die erste Saison der eLigen
Die erste Saison der eLigen ist gespielt und wir bedanken uns nochmal bei allen Spieler*innen, Teams und Vereinen, die teilgenommen haben. Wir freuen uns bereits auf die nächste Saison und auf viele weitere spannende Matches im eFOOTBALL.   eVerbandsliga Xbox Auf der Zielgeraden haben sich die Jungs der eRoWos den Titel gesichert und sind erster ...
x

GG (Good Game) an alle Teams - Die erste Saison der eLigen

Sonstiges
eLigen SWFV

Die erste Saison der eLigen ist gespielt und wir bedanken uns nochmal bei allen Spieler*innen, Teams und Vereinen, die teilgenommen haben. Wir freuen uns bereits auf die nächste Saison und auf viele weitere spannende Matches im eFOOTBALL.

 

eVerbandsliga Xbox

Auf der Zielgeraden haben sich die Jungs der eRoWos den Titel gesichert und sind erster Meister in der eVerbandsliga Xbox überhaupt. Das kann ihnen sicher niemand mehr nehmen. Spannung auf den ersten Rängen gab es mehr als genug. Zwischen den eRoWos und dem FC Lörzweiler liegen gerade mal 2 Punkte.

Wir gratulieren sowohl den eRoWos von der TSG Wolfstein/Roßbach herzlich zum Meistertitel in der eVerbandsliga Xbox.

 

eVerbandsliga PlayStation

Stuerze01 nennt sich der momentan wohl beste eFOOTBALLER im Südwestdeutschen Fußballverband. Für seinen Verein TuS Mechtersheim sicherte er die Meisterschaft in der eVerbandsliga auf der PlayStation. Harte Duelle gab es insbesondere mit dem Vizemeister vom SV Martinshöhe Niklas Kohlmayer und seinem Teamkollegen. Auch wenn es mit drei Punkten Unterschied nicht zur Meisterschaft in der eVerbandsliga gereicht hat, so hatte er das Wunderkind Anders Vejrgang in einem spannenden Spiel am Rande einer Niederlage.

Wir gratulieren dem TuS Mechtersheim herzlich zum Meistertitel in der eVerbandsliga auf der PlayStation.

 

eLandesliga I

Die SG 05 Pirmasens darf nicht nur die Meisterschaft in der eLandesliga I feiern, sondern damit auch den Aufstieg in die eVerbandsliga. Der Zweitplatzierte SV Gimbweiler muss sich derweil nochmal in einem Relegationsspiel gegen den SV Hermersberg beweisen, um ebenfalls in die eVerbandsliga aufsteigen zu können.

Wir gratulieren der SG aus Pirmasens herzlich zur Meisterschaft in der eLandesliga I.

 

eLandesliga II

Mit zwei Punkten Vorsprung konnte der FC Basara Mainz den Aufstieg und ebenfalls die Meisterschaft in der eLandesliga II klarmachen. Der SV Hermersberg muss noch ins Relegationsspiel gegen den SV Gimbweiler.

Wir gratulieren dem FC Basara Mainz herzlich zur Meisterschaft in der eLandesliga II.

 

eBezirksliga I

Aufgrund der Umstrukturierungen der eLigen zur nächsten Saison steigen aus der eBezirksliga I gleich drei Teams in die eLandesliga auf. Meister wurde die SG Hüffelsheim, Zweitplatzierter der VfR Kaiserslautern II und dritter die SpVgg ESP Erzenhausen.

Wir gratulieren der SG Hüffelsheim herzlich zur Meisterschaft.

 

eBezirksliga II

Aufgrund der Umstrukturierungen der eLigen zur nächsten Saison steigen aus der eBezirksliga II gleich drei Teams in die eLandesliga auf. Meister wurde FG 08 Mutterstadt, Zweitplatzierter der VFR Frankenthal und Dritter der SV Rülzheim.

Wir gratulieren der FG 08 Mutterstadt herzlich zur Meisterschaft.

 

eBezirksliga III

Aufgrund der Umstrukturierungen der eLigen zur nächsten Saison steigen aus der eBezirksliga III zwei Teams in die eLandesliga auf. Meister wurde der FV Pfortz-Maximiliansau und Zweiter TuS Lachen-Speyerdorf.

Wir gratulieren dem FV Pfortz-Maximiliansau herzlich zur Meisterschaft.

 

eBezirksliga IV

Aufgrund der Umstrukturierungen der eLigen zur nächsten Saison steigen aus der eBezirksliga IV gleich drei Teams in die eLandesliga auf. Meister wurde der FK Clausen, Zweitplatzierter der TuS Rhen.Rheindürkheim und Dritter der FSV Nieder-Olm.

Wir gratulieren dem FK Clausen herzlich zur Meisterschaft.

x

Virtuelle Kreistage in den Kreisen Südpfalz und Birkenfeld

Ehrenamt
Virtueller Kreistag

In den beiden Kreisen Südpfalz und Birkenfeld fanden die letzten SWFV-Kreistage in virtueller Form statt. Die Grußworte bei beiden Veranstaltungen sprach SWFV-Präsident Dr. Hans-Dieter Drewitz, der sich für die geleistete Arbeit bei den Mitgliedern in den jeweiligen Kreisausschüssen bedankte. Er hob unter anderem die Kreativität der Vereine und des Verbandes mit online-Angeboten sowie die Themen „eFootball“ und „Kinderfußball“ hervor.

 

Am Freitag, 07.05.21, wurde Karl Schlimmer erneut zum Kreisvorsitzenden des Kreises Südpfalz gewählt. Die weiteren Mitglieder des Kreisausschusses sind Rüdiger Werling (Stellvertreter), Angelika Schermer (Beauftragte für Frauen- und Mädchenfußball), Werner Müller (Vorsitzender des Kreisjugendausschusses), Maximilian Sitter (Kreisschiedsrichterobmann) sowie die Beisitzer Uwe Appelshäuser, Süleyman Bostanci, Peter Bourquin, Werner Gilb und Monika Zluga.

 

Als Vorsitzender des Kreises Birkenfeld wurde am Samstag, 08.05.21, Axel Rolland wiedergewählt. Stellvertreter ist Volker Schwinn. Weiterhin in den Kreisausschuss wurden gewählt: Mario Bronner (Beauftragter für Frauen- und Mädchenfußball), Andreas Schmitz (Vorsitzender des Kreisjugendausschusses), Markus Schwinn (Kreisschiedsrichterobmann) sowie die Beisitzer Helmut Lange, Jonas Staudt und Peter Steinmetz.

Ehrenamt
Virtuelle Kreistage in den Kreisen Südpfalz und Birkenfeld
In den beiden Kreisen Südpfalz und Birkenfeld fanden die letzten SWFV-Kreistage in virtueller Form statt. Die Grußworte bei beiden Veranstaltungen sprach SWFV-Präsident Dr. Hans-Dieter Drewitz, der sich für die geleistete Arbeit bei den Mitgliedern in den jeweiligen Kreisausschüssen bedankte. Er hob unter anderem die Kreativität der Vereine und des ...
x

Virtuelle Kreistage in den Kreisen Südpfalz und Birkenfeld

Ehrenamt
Virtueller Kreistag

In den beiden Kreisen Südpfalz und Birkenfeld fanden die letzten SWFV-Kreistage in virtueller Form statt. Die Grußworte bei beiden Veranstaltungen sprach SWFV-Präsident Dr. Hans-Dieter Drewitz, der sich für die geleistete Arbeit bei den Mitgliedern in den jeweiligen Kreisausschüssen bedankte. Er hob unter anderem die Kreativität der Vereine und des Verbandes mit online-Angeboten sowie die Themen „eFootball“ und „Kinderfußball“ hervor.

 

Am Freitag, 07.05.21, wurde Karl Schlimmer erneut zum Kreisvorsitzenden des Kreises Südpfalz gewählt. Die weiteren Mitglieder des Kreisausschusses sind Rüdiger Werling (Stellvertreter), Angelika Schermer (Beauftragte für Frauen- und Mädchenfußball), Werner Müller (Vorsitzender des Kreisjugendausschusses), Maximilian Sitter (Kreisschiedsrichterobmann) sowie die Beisitzer Uwe Appelshäuser, Süleyman Bostanci, Peter Bourquin, Werner Gilb und Monika Zluga.

 

Als Vorsitzender des Kreises Birkenfeld wurde am Samstag, 08.05.21, Axel Rolland wiedergewählt. Stellvertreter ist Volker Schwinn. Weiterhin in den Kreisausschuss wurden gewählt: Mario Bronner (Beauftragter für Frauen- und Mädchenfußball), Andreas Schmitz (Vorsitzender des Kreisjugendausschusses), Markus Schwinn (Kreisschiedsrichterobmann) sowie die Beisitzer Helmut Lange, Jonas Staudt und Peter Steinmetz.

x

Beschluss des Präsidiums zum Bitburger-Verbandspokal 2020/21

Verbandspokal
Bitburger-Verbandspokal

Das Präsidium des SWFV hat im Hinblick auf den Bitburger-Verbandspokal 2020/21 folgenden Beschluss gefasst:

 

Auf Grundlage der aktuellen staatlichen Verfügungslage dürfen sieben der acht Vereine derzeit - und dies schon seit November 2020 - nicht trainieren oder spielen. Die aktuelle Verfügungslage ist gültig bis zum 23.05.2021 und lässt daher vorher kein Mannschaftstraining zu. Im Zeitraum vom 24.05. - 28.05.2021 müssten noch die Viertelfinal- und Halbfinalbegegnungen gespielt werden. Bei der gestrigen Videokonferenz mit allen acht Vereinen musste einvernehmlich festgestellt werden, dass eine Austragung des Endspiels um den Bitburger-Verbandspokal und eine Teilnahme am Finaltag der Amateure am 29.05.21 auf Grund der derzeitigen Situation nicht möglich ist.

 

Die Option zur sportlichen Ermittlung des Siegers im Bitburger-Verbandspokal bis zum 30.06.2021 wird zum jetzigen Zeitpunkt offengehalten. Für den Fall, dass trotz aller Bemühungen eine sportliche Ermittlung des Siegers im Bitburger-Verbandspokal nicht möglich sein wird, haben sich die acht Vereine darauf verständigt, in weiteren Gesprächen gemeinsam eine Lösung zu erarbeiten.

Verbandspokal
Beschluss des Präsidiums zum Bitburger-Verbandspokal 2020/21
Das Präsidium des SWFV hat im Hinblick auf den Bitburger-Verbandspokal 2020/21 folgenden Beschluss gefasst:   Auf Grundlage der aktuellen staatlichen Verfügungslage dürfen sieben der acht Vereine derzeit - und dies schon seit November 2020 - nicht trainieren oder spielen. Die aktuelle Verfügungslage ist gültig bis zum 23.05.2021 und lässt daher ...
x

Beschluss des Präsidiums zum Bitburger-Verbandspokal 2020/21

Verbandspokal
Bitburger-Verbandspokal

Das Präsidium des SWFV hat im Hinblick auf den Bitburger-Verbandspokal 2020/21 folgenden Beschluss gefasst:

 

Auf Grundlage der aktuellen staatlichen Verfügungslage dürfen sieben der acht Vereine derzeit - und dies schon seit November 2020 - nicht trainieren oder spielen. Die aktuelle Verfügungslage ist gültig bis zum 23.05.2021 und lässt daher vorher kein Mannschaftstraining zu. Im Zeitraum vom 24.05. - 28.05.2021 müssten noch die Viertelfinal- und Halbfinalbegegnungen gespielt werden. Bei der gestrigen Videokonferenz mit allen acht Vereinen musste einvernehmlich festgestellt werden, dass eine Austragung des Endspiels um den Bitburger-Verbandspokal und eine Teilnahme am Finaltag der Amateure am 29.05.21 auf Grund der derzeitigen Situation nicht möglich ist.

 

Die Option zur sportlichen Ermittlung des Siegers im Bitburger-Verbandspokal bis zum 30.06.2021 wird zum jetzigen Zeitpunkt offengehalten. Für den Fall, dass trotz aller Bemühungen eine sportliche Ermittlung des Siegers im Bitburger-Verbandspokal nicht möglich sein wird, haben sich die acht Vereine darauf verständigt, in weiteren Gesprächen gemeinsam eine Lösung zu erarbeiten.

Sponsoren