News

x

Fair-Play-Preise im Wert von 10.000 Euro verteilt

07.09.2023Fairplay

Ein bisschen fühlten sich die Vereinsvertreter wie bei einem Klassentreffen. Oft sind es die selben Vereine, die einen Fairplay-Preis einheimsen. So hat beispielsweise die SG Mannweiler/Finkenbach/Stahlberg in der letzten Saison mit allen drei aktiven Mannschaften im Fairplay-Ranking einen Podestplatz erreicht.
Erstmals in der elfjährigen Geschichte wurden die Preisträger der beiden Fußballkreise Kaiserslautern-Donnersberg und Kusel-Kaiserslautern gemeinsam geehrt. Neben den beiden Sparkassen Donnersberg und Kaiserslautern war deshalb auch die Kreissparkasse Kusel mit an Bord. Insgesamt wurden Geldpreise in Höhe von rund 10.000 Euro ausgelobt.
Hartmut Rohden, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Kaiserslautern, verwies auf die gemeinsame Geschichte des organisierten Fußballs und der Sparkassen. „Ohne den Nachhaltigkeitsgedanken und ein faires Miteinander hätten wir beide nicht 150 Jahre überlebt.“ Das gesellschaftliche Engagement der Sparkassen zeige sich darin, dass Gewinne nicht als Dividende ausgezahlt werden, „sondern in der Region bleiben, um gemeinnützige Zwecke zu unterstützen“. Auch Matthias Roth, Vorstandsmitglied der Sparkasse Donnersberg, betonte die Bedeutung des Engagements in der Region. Ein respektvoller Umgang sei über den Sport hinaus wichtig für den Zusammenhalt einer Gesellschaft.

Auf das veränderte Sozialverhalten in der Gesellschaft verwies Fußballkreis-Vorsitzender Udo Schöneberger (Kaiserslautern-Donnersberg). „Die Sprache, die Umgangsformen haben sich verändert, auch gegenüber dem sportlichen Kontrahenten.“ Zudem fungiere der Profifußball allzu oft, beispielsweise beim Trainerverhalten und dem Einsatz von Pyrotechnik, als schlechtes Vorbild für die Basis. Er freue sich deshalb umso mehr, dass in einigen Vereinen nicht nur über den Fairplay-Gedanken gesprochen, sondern auch danach gehandelt werde.
Die Preisträger im Fußballkreis Kaiserslautern-Donnersberg:
Verbandsliga, Landesliga, Bezirksliga, A- Klasse: SG Mannweiler/Finkenbach/Stahlberg, SV Katzweiler, TuS Erfenbach, SV Otterberg.
Frauen: FC Marnheim.
B-Klasse Süd: SG Trippstadt/Schmalenberg II, VfR Kaiserslautern II, FC Erlenbach.
B-Klasse Nord: SG Münchweiler/Alsenbrück-Langmeil, SG Mannweiler/Finkenbach/Stahlberg II, TSG Zellertal.
C-Klasse Süd: SpVgg NMB Mehlingen, TuS Erfenbach II, SV Katzweiler II, FSV Kaiserslautern.
C-Klasse Nord: TSG Zellertal II, TSG Kerzenheim, SG Finkenbach/Mannweiler/Stahlberg III.
A-Junioren: JSG Albisheim/Zellertal.
B-Junioren: JSG Zellertal/Stetten/Gauersheim/Rüssingen.
C-Junioren: ASV Winnweiler.
D-Junioren: JSG Otterbach/Erlenbach.
B-Juniorinnen: 1. FFC Kaiserslautern.
C-Juniorinnen: SC Siegelbach, ASV Winnweiler.
D-Juniorinnen: TuS Münchweiler.
 

07. Sep 2023
Fairplay
x

Fair-Play-Preise im Wert von 10.000 Euro verteilt

07.09.2023Fairplay

Ein bisschen fühlten sich die Vereinsvertreter wie bei einem Klassentreffen. Oft sind es die selben Vereine, die einen Fairplay-Preis einheimsen. So hat beispielsweise die SG Mannweiler/Finkenbach/Stahlberg in der letzten Saison mit allen drei aktiven Mannschaften im Fairplay-Ranking einen Podestplatz erreicht.
Erstmals in der elfjährigen Geschichte wurden die Preisträger der beiden Fußballkreise Kaiserslautern-Donnersberg und Kusel-Kaiserslautern gemeinsam geehrt. Neben den beiden Sparkassen Donnersberg und Kaiserslautern war deshalb auch die Kreissparkasse Kusel mit an Bord. Insgesamt wurden Geldpreise in Höhe von rund 10.000 Euro ausgelobt.
Hartmut Rohden, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Kaiserslautern, verwies auf die gemeinsame Geschichte des organisierten Fußballs und der Sparkassen. „Ohne den Nachhaltigkeitsgedanken und ein faires Miteinander hätten wir beide nicht 150 Jahre überlebt.“ Das gesellschaftliche Engagement der Sparkassen zeige sich darin, dass Gewinne nicht als Dividende ausgezahlt werden, „sondern in der Region bleiben, um gemeinnützige Zwecke zu unterstützen“. Auch Matthias Roth, Vorstandsmitglied der Sparkasse Donnersberg, betonte die Bedeutung des Engagements in der Region. Ein respektvoller Umgang sei über den Sport hinaus wichtig für den Zusammenhalt einer Gesellschaft.

Auf das veränderte Sozialverhalten in der Gesellschaft verwies Fußballkreis-Vorsitzender Udo Schöneberger (Kaiserslautern-Donnersberg). „Die Sprache, die Umgangsformen haben sich verändert, auch gegenüber dem sportlichen Kontrahenten.“ Zudem fungiere der Profifußball allzu oft, beispielsweise beim Trainerverhalten und dem Einsatz von Pyrotechnik, als schlechtes Vorbild für die Basis. Er freue sich deshalb umso mehr, dass in einigen Vereinen nicht nur über den Fairplay-Gedanken gesprochen, sondern auch danach gehandelt werde.
Die Preisträger im Fußballkreis Kaiserslautern-Donnersberg:
Verbandsliga, Landesliga, Bezirksliga, A- Klasse: SG Mannweiler/Finkenbach/Stahlberg, SV Katzweiler, TuS Erfenbach, SV Otterberg.
Frauen: FC Marnheim.
B-Klasse Süd: SG Trippstadt/Schmalenberg II, VfR Kaiserslautern II, FC Erlenbach.
B-Klasse Nord: SG Münchweiler/Alsenbrück-Langmeil, SG Mannweiler/Finkenbach/Stahlberg II, TSG Zellertal.
C-Klasse Süd: SpVgg NMB Mehlingen, TuS Erfenbach II, SV Katzweiler II, FSV Kaiserslautern.
C-Klasse Nord: TSG Zellertal II, TSG Kerzenheim, SG Finkenbach/Mannweiler/Stahlberg III.
A-Junioren: JSG Albisheim/Zellertal.
B-Junioren: JSG Zellertal/Stetten/Gauersheim/Rüssingen.
C-Junioren: ASV Winnweiler.
D-Junioren: JSG Otterbach/Erlenbach.
B-Juniorinnen: 1. FFC Kaiserslautern.
C-Juniorinnen: SC Siegelbach, ASV Winnweiler.
D-Juniorinnen: TuS Münchweiler.
 

Ein bisschen fühlten sich die Vereinsvertreter wie bei einem Klassentreffen. Oft sind es die selben Vereine, die einen Fairplay-Preis einheimsen. So…
x

Fair-Play-Preise im Wert von 10.000 Euro verteilt

07. Sep 2023Fairplay

Ein bisschen fühlten sich die Vereinsvertreter wie bei einem Klassentreffen. Oft sind es die selben Vereine, die einen Fairplay-Preis einheimsen. So hat beispielsweise die SG Mannweiler/Finkenbach/Stahlberg in der letzten Saison mit allen drei aktiven Mannschaften im Fairplay-Ranking einen Podestplatz erreicht.
Erstmals in der elfjährigen Geschichte wurden die Preisträger der beiden Fußballkreise Kaiserslautern-Donnersberg und Kusel-Kaiserslautern gemeinsam geehrt. Neben den beiden Sparkassen Donnersberg und Kaiserslautern war deshalb auch die Kreissparkasse Kusel mit an Bord. Insgesamt wurden Geldpreise in Höhe von rund 10.000 Euro ausgelobt.
Hartmut Rohden, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Kaiserslautern, verwies auf die gemeinsame Geschichte des organisierten Fußballs und der Sparkassen. „Ohne den Nachhaltigkeitsgedanken und ein faires Miteinander hätten wir beide nicht 150 Jahre überlebt.“ Das gesellschaftliche Engagement der Sparkassen zeige sich darin, dass Gewinne nicht als Dividende ausgezahlt werden, „sondern in der Region bleiben, um gemeinnützige Zwecke zu unterstützen“. Auch Matthias Roth, Vorstandsmitglied der Sparkasse Donnersberg, betonte die Bedeutung des Engagements in der Region. Ein respektvoller Umgang sei über den Sport hinaus wichtig für den Zusammenhalt einer Gesellschaft.

Auf das veränderte Sozialverhalten in der Gesellschaft verwies Fußballkreis-Vorsitzender Udo Schöneberger (Kaiserslautern-Donnersberg). „Die Sprache, die Umgangsformen haben sich verändert, auch gegenüber dem sportlichen Kontrahenten.“ Zudem fungiere der Profifußball allzu oft, beispielsweise beim Trainerverhalten und dem Einsatz von Pyrotechnik, als schlechtes Vorbild für die Basis. Er freue sich deshalb umso mehr, dass in einigen Vereinen nicht nur über den Fairplay-Gedanken gesprochen, sondern auch danach gehandelt werde.
Die Preisträger im Fußballkreis Kaiserslautern-Donnersberg:
Verbandsliga, Landesliga, Bezirksliga, A- Klasse: SG Mannweiler/Finkenbach/Stahlberg, SV Katzweiler, TuS Erfenbach, SV Otterberg.
Frauen: FC Marnheim.
B-Klasse Süd: SG Trippstadt/Schmalenberg II, VfR Kaiserslautern II, FC Erlenbach.
B-Klasse Nord: SG Münchweiler/Alsenbrück-Langmeil, SG Mannweiler/Finkenbach/Stahlberg II, TSG Zellertal.
C-Klasse Süd: SpVgg NMB Mehlingen, TuS Erfenbach II, SV Katzweiler II, FSV Kaiserslautern.
C-Klasse Nord: TSG Zellertal II, TSG Kerzenheim, SG Finkenbach/Mannweiler/Stahlberg III.
A-Junioren: JSG Albisheim/Zellertal.
B-Junioren: JSG Zellertal/Stetten/Gauersheim/Rüssingen.
C-Junioren: ASV Winnweiler.
D-Junioren: JSG Otterbach/Erlenbach.
B-Juniorinnen: 1. FFC Kaiserslautern.
C-Juniorinnen: SC Siegelbach, ASV Winnweiler.
D-Juniorinnen: TuS Münchweiler.
 

x

Ehrung für Tatjana Bossert, 1. FFC Kaiserslautern

08.08.2023Fairplay

„Fair ist mehr“-Ehrung für Tatjana Bossert, 1. FFC Kaiserslautern
 
„Wir sind ja alle Menschen, und wir sind ja alle Sportler!“ – Mit diesen Worten erklärte Tatjana Bossert ihr ungewöhnlich sportliches Verhalten, für das sie zur Monatssiegerin März 2023 des Südwestdeutschen Fußballverbandes im Rahmen der Aktion „Fair ist mehr“ gewählt wurde. Mit etwas Verspätung erhielt sie nun ihre Ehrung.
Rückblende: 18. März 2023, 13. Spieltag der Frauen-Bezirksliga Westpfalz Nord, 1. FFC Kaiserslautern 2 gegen SV Dielkirchen. Bis zur 60. Minute ein enges Spiel, die Mädchen des FFC führen 2:0. Dann aber fallen die Tore fast im Minutentakt. In der 87. Minute steht es 9:0 für den FFC. Die Spielerinnen aus Dielkirchen kommen mit Tränen in den Augen zum Anstoßkreis.
Da hat der Schiedsrichter Matthias Graff eine Idee: Er fragt Tatjana Bossert, Spielführerin des FFC, ob sie nicht den Gästen ein Tor schenken wollen. Tatjana ist sofort begeistert, bespricht es mit Ihren Trainer und den Mannschaftskameradinnen, und in der Tat: Den Dielkirchenerinnen gelingt der Ehrentreffen, überhaupt erst das vierte Tor in der laufenden Spielrunde. „Die haben sich unbändig gefreut, herzzerreißend, sie haben gejubelt und waren super glücklich“, erinnert sich Tatjana an die folgenden Szenen.
Schiedsrichter Matthias Graff ist heute noch stolz auf seine Initiative: „Wir wollen doch alle Spaß am Fußball haben, und so konnte man auch dem Verlierer dieses Spiels ein Freude machen. Ob ich das allerdings nochmal mache, weiß ich nicht, das hängt vom Verhalten der Mannschaften ab.“
Für dieses überaus faire Verhalten der Mannschaft des FFC erhielt die Spielführerin nun aus den Händen des Vorsitzenden des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg, Udo Schöneberger, eine Ehrenurkunde, unterzeichnet von DFB-Präsident Bernd Neuendorf. Und der Kreisehrenamtsbeauftragte Andreas Gödtel hatte als Geschenke einen SWFV-Rucksack sowie einen Gutschein für den DFB-Online-Shop dabei. „Auf dass die Mädchen auch künftig das Fair-Play beachten,“ wie Udo Schöneberger betonte.
Die Ehrung ist auch zu sehen im You-Tube-Kanal „Uffembolzplatz“ unter diesem Link: https://www.youtube.com/watch?v=BXs1lB7UWc8
 
Bildunterschrift: Es gratulieren Tatjana Bossert (im roten Trikot) von links: Kreisvorsitzender Udo Schöneberger, die 2. Vereinsvorsitzende des 1. FFC Kaiserslautern Svenja Mühlenbrock, und Kreisehrenamtsbeauftragter Andreas Gödtel.

08. Aug. 2023
Fairplay
x

Ehrung für Tatjana Bossert, 1. FFC Kaiserslautern

08.08.2023Fairplay

„Fair ist mehr“-Ehrung für Tatjana Bossert, 1. FFC Kaiserslautern
 
„Wir sind ja alle Menschen, und wir sind ja alle Sportler!“ – Mit diesen Worten erklärte Tatjana Bossert ihr ungewöhnlich sportliches Verhalten, für das sie zur Monatssiegerin März 2023 des Südwestdeutschen Fußballverbandes im Rahmen der Aktion „Fair ist mehr“ gewählt wurde. Mit etwas Verspätung erhielt sie nun ihre Ehrung.
Rückblende: 18. März 2023, 13. Spieltag der Frauen-Bezirksliga Westpfalz Nord, 1. FFC Kaiserslautern 2 gegen SV Dielkirchen. Bis zur 60. Minute ein enges Spiel, die Mädchen des FFC führen 2:0. Dann aber fallen die Tore fast im Minutentakt. In der 87. Minute steht es 9:0 für den FFC. Die Spielerinnen aus Dielkirchen kommen mit Tränen in den Augen zum Anstoßkreis.
Da hat der Schiedsrichter Matthias Graff eine Idee: Er fragt Tatjana Bossert, Spielführerin des FFC, ob sie nicht den Gästen ein Tor schenken wollen. Tatjana ist sofort begeistert, bespricht es mit Ihren Trainer und den Mannschaftskameradinnen, und in der Tat: Den Dielkirchenerinnen gelingt der Ehrentreffen, überhaupt erst das vierte Tor in der laufenden Spielrunde. „Die haben sich unbändig gefreut, herzzerreißend, sie haben gejubelt und waren super glücklich“, erinnert sich Tatjana an die folgenden Szenen.
Schiedsrichter Matthias Graff ist heute noch stolz auf seine Initiative: „Wir wollen doch alle Spaß am Fußball haben, und so konnte man auch dem Verlierer dieses Spiels ein Freude machen. Ob ich das allerdings nochmal mache, weiß ich nicht, das hängt vom Verhalten der Mannschaften ab.“
Für dieses überaus faire Verhalten der Mannschaft des FFC erhielt die Spielführerin nun aus den Händen des Vorsitzenden des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg, Udo Schöneberger, eine Ehrenurkunde, unterzeichnet von DFB-Präsident Bernd Neuendorf. Und der Kreisehrenamtsbeauftragte Andreas Gödtel hatte als Geschenke einen SWFV-Rucksack sowie einen Gutschein für den DFB-Online-Shop dabei. „Auf dass die Mädchen auch künftig das Fair-Play beachten,“ wie Udo Schöneberger betonte.
Die Ehrung ist auch zu sehen im You-Tube-Kanal „Uffembolzplatz“ unter diesem Link: https://www.youtube.com/watch?v=BXs1lB7UWc8
 
Bildunterschrift: Es gratulieren Tatjana Bossert (im roten Trikot) von links: Kreisvorsitzender Udo Schöneberger, die 2. Vereinsvorsitzende des 1. FFC Kaiserslautern Svenja Mühlenbrock, und Kreisehrenamtsbeauftragter Andreas Gödtel.

„Fair ist mehr“-Ehrung für Tatjana Bossert, 1. FFC Kaiserslautern   „Wir sind ja alle Menschen, und wir sind ja alle Sportler!“ – Mit diesen Worten…
x

Ehrung für Tatjana Bossert, 1. FFC Kaiserslautern

08. Aug. 2023Fairplay

„Fair ist mehr“-Ehrung für Tatjana Bossert, 1. FFC Kaiserslautern
 
„Wir sind ja alle Menschen, und wir sind ja alle Sportler!“ – Mit diesen Worten erklärte Tatjana Bossert ihr ungewöhnlich sportliches Verhalten, für das sie zur Monatssiegerin März 2023 des Südwestdeutschen Fußballverbandes im Rahmen der Aktion „Fair ist mehr“ gewählt wurde. Mit etwas Verspätung erhielt sie nun ihre Ehrung.
Rückblende: 18. März 2023, 13. Spieltag der Frauen-Bezirksliga Westpfalz Nord, 1. FFC Kaiserslautern 2 gegen SV Dielkirchen. Bis zur 60. Minute ein enges Spiel, die Mädchen des FFC führen 2:0. Dann aber fallen die Tore fast im Minutentakt. In der 87. Minute steht es 9:0 für den FFC. Die Spielerinnen aus Dielkirchen kommen mit Tränen in den Augen zum Anstoßkreis.
Da hat der Schiedsrichter Matthias Graff eine Idee: Er fragt Tatjana Bossert, Spielführerin des FFC, ob sie nicht den Gästen ein Tor schenken wollen. Tatjana ist sofort begeistert, bespricht es mit Ihren Trainer und den Mannschaftskameradinnen, und in der Tat: Den Dielkirchenerinnen gelingt der Ehrentreffen, überhaupt erst das vierte Tor in der laufenden Spielrunde. „Die haben sich unbändig gefreut, herzzerreißend, sie haben gejubelt und waren super glücklich“, erinnert sich Tatjana an die folgenden Szenen.
Schiedsrichter Matthias Graff ist heute noch stolz auf seine Initiative: „Wir wollen doch alle Spaß am Fußball haben, und so konnte man auch dem Verlierer dieses Spiels ein Freude machen. Ob ich das allerdings nochmal mache, weiß ich nicht, das hängt vom Verhalten der Mannschaften ab.“
Für dieses überaus faire Verhalten der Mannschaft des FFC erhielt die Spielführerin nun aus den Händen des Vorsitzenden des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg, Udo Schöneberger, eine Ehrenurkunde, unterzeichnet von DFB-Präsident Bernd Neuendorf. Und der Kreisehrenamtsbeauftragte Andreas Gödtel hatte als Geschenke einen SWFV-Rucksack sowie einen Gutschein für den DFB-Online-Shop dabei. „Auf dass die Mädchen auch künftig das Fair-Play beachten,“ wie Udo Schöneberger betonte.
Die Ehrung ist auch zu sehen im You-Tube-Kanal „Uffembolzplatz“ unter diesem Link: https://www.youtube.com/watch?v=BXs1lB7UWc8
 
Bildunterschrift: Es gratulieren Tatjana Bossert (im roten Trikot) von links: Kreisvorsitzender Udo Schöneberger, die 2. Vereinsvorsitzende des 1. FFC Kaiserslautern Svenja Mühlenbrock, und Kreisehrenamtsbeauftragter Andreas Gödtel.

x

Walking-Football

10.07.2023Sonstiges

Walking Football-Demonstration beim Donnersberger Tag des Sports 2023
„Eigentlich will ich beim Fußball auch schwitzen…“ startete ein Neuling die Demonstrationseinheit zum Walking Football beim Donnersberger Tag des Sports in Göllheim. – Um nach wenigen Minuten festzustellen: „Ist doch ganz schön anstrengend.“ – Unter der Leitung von Mario Diehl, der sich dem Thema „Walking Football“ im Fußballkreis Kaiserslautern-Donnersberg angenommen hat, zeigten acht Spieler der AH des TuS Göllheim, wie diese Fußballform aussieht.
Zahlreiche Besucher staunten nicht schlecht, als die Fußballer ohne zu rennen und zu köpfen ihre Pässe spielten, dribbelten und Tore schossen. Der Ortsbürgermeister und frühere Leiter des DFB-Stützpunktes Göllheim, Dieter Hartmüller, hatte zusammen mit Mario Diehl diese Einheit zusammengestellt. Und sie kam so gut an, dass der TuS Göllheim erwägt, eine Walking-Football-Mannschaft zu gründen, um vielleicht auch ehemalige AH-Spieler, die aus gesundheitlichen Gründen dem runden Leder nicht mehr hinterher rennen können, zum Sport zurück zu holen.

 
Bildunterschrift:
„Hat Spaß gemacht, war aber doch ganz schön anstrengend.“ Die Walking-Footballer unter Anleitung von Mario Diehl (links) und Dieter Hartmüller (4. von links).

10. Juli 2023
Sonstiges
x

Walking-Football

10.07.2023Sonstiges

Walking Football-Demonstration beim Donnersberger Tag des Sports 2023
„Eigentlich will ich beim Fußball auch schwitzen…“ startete ein Neuling die Demonstrationseinheit zum Walking Football beim Donnersberger Tag des Sports in Göllheim. – Um nach wenigen Minuten festzustellen: „Ist doch ganz schön anstrengend.“ – Unter der Leitung von Mario Diehl, der sich dem Thema „Walking Football“ im Fußballkreis Kaiserslautern-Donnersberg angenommen hat, zeigten acht Spieler der AH des TuS Göllheim, wie diese Fußballform aussieht.
Zahlreiche Besucher staunten nicht schlecht, als die Fußballer ohne zu rennen und zu köpfen ihre Pässe spielten, dribbelten und Tore schossen. Der Ortsbürgermeister und frühere Leiter des DFB-Stützpunktes Göllheim, Dieter Hartmüller, hatte zusammen mit Mario Diehl diese Einheit zusammengestellt. Und sie kam so gut an, dass der TuS Göllheim erwägt, eine Walking-Football-Mannschaft zu gründen, um vielleicht auch ehemalige AH-Spieler, die aus gesundheitlichen Gründen dem runden Leder nicht mehr hinterher rennen können, zum Sport zurück zu holen.

 
Bildunterschrift:
„Hat Spaß gemacht, war aber doch ganz schön anstrengend.“ Die Walking-Footballer unter Anleitung von Mario Diehl (links) und Dieter Hartmüller (4. von links).

Walking Football-Demonstration beim Donnersberger Tag des Sports 2023 „Eigentlich will ich beim Fußball auch schwitzen…“ startete ein Neuling die…
x

Walking-Football

10. Juli 2023Sonstiges

Walking Football-Demonstration beim Donnersberger Tag des Sports 2023
„Eigentlich will ich beim Fußball auch schwitzen…“ startete ein Neuling die Demonstrationseinheit zum Walking Football beim Donnersberger Tag des Sports in Göllheim. – Um nach wenigen Minuten festzustellen: „Ist doch ganz schön anstrengend.“ – Unter der Leitung von Mario Diehl, der sich dem Thema „Walking Football“ im Fußballkreis Kaiserslautern-Donnersberg angenommen hat, zeigten acht Spieler der AH des TuS Göllheim, wie diese Fußballform aussieht.
Zahlreiche Besucher staunten nicht schlecht, als die Fußballer ohne zu rennen und zu köpfen ihre Pässe spielten, dribbelten und Tore schossen. Der Ortsbürgermeister und frühere Leiter des DFB-Stützpunktes Göllheim, Dieter Hartmüller, hatte zusammen mit Mario Diehl diese Einheit zusammengestellt. Und sie kam so gut an, dass der TuS Göllheim erwägt, eine Walking-Football-Mannschaft zu gründen, um vielleicht auch ehemalige AH-Spieler, die aus gesundheitlichen Gründen dem runden Leder nicht mehr hinterher rennen können, zum Sport zurück zu holen.

 
Bildunterschrift:
„Hat Spaß gemacht, war aber doch ganz schön anstrengend.“ Die Walking-Footballer unter Anleitung von Mario Diehl (links) und Dieter Hartmüller (4. von links).

SWFV Meldungen

x

SWFV sichtet U15-Spieler nach

Auswahlmannschaften

Nachdem der Südwestdeutsche Fußballverband in dieser Woche für die U16-Südwestauswahl (Jahrgang 2008) nachgesichtet hat, sind vom 26. – 28. Februar in der Sportschule Edenkoben die U15-Spieler (Jahrgang 2009) dran.

 

Dieser Nachsichtungslehrgang ist für die U15-Spieler aus den DFB-Stützpunkten konzipiert. Durch Vereinsnennungen aus der C-Junioren-Regionalliga wurde der Kader auf 32 Spieler aufgestockt. Diese Nachwuchstalente werden in einem Dreitages-Lehrgang von Verbandssportlehrer Heinz Jürgen Schlösser unter die Lupe genommen. „Wir möchten die Entwicklung der Talente erkennen und bezüglich einer weiteren Förderung einstufen“, so die Intention des Fußballverbandes. „Auch wenn die Konkurrenz aus den Leistungszentren sehr hoch ist, bleibt die Tür zur Verbandsauswahl für alle offen“, so der Verbandssportlehrer weiter.

 

Zum Kader des Nachsichtungslehrgangs des Jahrganges 2009

 

PfeifleLuuk1. FC 07 Meisenheim
StrackMatteo1. FC 07 Meisenheim
SchäferTheo MartinFC Speyer 09 e.V.
HauguthLeonFC Speyer 09 e.V.
NiblerBenedictFC Speyer 09 e.V.
TrabelsiAyyoubFC Speyer 09 e.V.
BurzynskiJan PaulFC Speyer 09 e.V.
KotasekAdam AlexanderFC Speyer 09 e.V.
SanAslan AhmetFC Speyer 09 e.V.
BeckIngmarFK 03 Pirmasens
EiermannNiko MauriceFK 03 Pirmasens
EversNiclasFK 03 Pirmasens
WisselTheo1.FSV Mainz 05
WahlEtienne SekouFK 03 Pirmasens
ShahrourAhmedFK 03 Pirmasens
BassoDiegoFK 03 Pirmasens
KurpejovicAlbin1.FC Kaiserslautern
BohlanderBennetFSV 1920 Offenbach
SchmitzerLeandro JohannesFSV 1920 Offenbach
SpießLouisFSV 1920 Offenbach
TireiCasian-FlorinLudwigshafener SC
GeisCyrill GregorLudwigshafener SC
DegirmenciAli EymenTSV Schott Mainz
MeyrahnLeo Peer MatthiasTSV Schott Mainz
MiticMarkoTSV Schott Mainz
SchorrleppLorenz LeanderTSV Schott Mainz
RequadtHenry JohannTSV Schott Mainz
ÖztürkEnsarTSV Schott Mainz
TauchmannKimTSV Schott Mainz
El MalouliAymanVFR 1900 Frankenthal
BauerJonas JoelVfR Wormatia 08 Worms
RiemerJannik PaulVfR Wormatia 08 Worms
Auswahlmannschaften
SWFV sichtet U15-Spieler nach
Nachdem der Südwestdeutsche Fußballverband in dieser Woche für die U16-Südwestauswahl (Jahrgang 2008) nachgesichtet hat, sind vom 26. – 28. Februar in der Sportschule Edenkoben die U15-Spieler (Jahrgang 2009) dran.   Dieser Nachsichtungslehrgang ist für die U15-Spieler aus den DFB-Stützpunkten konzipiert. Durch Vereinsnennungen aus der C-Junioren ...
x

SWFV sichtet U15-Spieler nach

Auswahlmannschaften

Nachdem der Südwestdeutsche Fußballverband in dieser Woche für die U16-Südwestauswahl (Jahrgang 2008) nachgesichtet hat, sind vom 26. – 28. Februar in der Sportschule Edenkoben die U15-Spieler (Jahrgang 2009) dran.

 

Dieser Nachsichtungslehrgang ist für die U15-Spieler aus den DFB-Stützpunkten konzipiert. Durch Vereinsnennungen aus der C-Junioren-Regionalliga wurde der Kader auf 32 Spieler aufgestockt. Diese Nachwuchstalente werden in einem Dreitages-Lehrgang von Verbandssportlehrer Heinz Jürgen Schlösser unter die Lupe genommen. „Wir möchten die Entwicklung der Talente erkennen und bezüglich einer weiteren Förderung einstufen“, so die Intention des Fußballverbandes. „Auch wenn die Konkurrenz aus den Leistungszentren sehr hoch ist, bleibt die Tür zur Verbandsauswahl für alle offen“, so der Verbandssportlehrer weiter.

 

Zum Kader des Nachsichtungslehrgangs des Jahrganges 2009

 

PfeifleLuuk1. FC 07 Meisenheim
StrackMatteo1. FC 07 Meisenheim
SchäferTheo MartinFC Speyer 09 e.V.
HauguthLeonFC Speyer 09 e.V.
NiblerBenedictFC Speyer 09 e.V.
TrabelsiAyyoubFC Speyer 09 e.V.
BurzynskiJan PaulFC Speyer 09 e.V.
KotasekAdam AlexanderFC Speyer 09 e.V.
SanAslan AhmetFC Speyer 09 e.V.
BeckIngmarFK 03 Pirmasens
EiermannNiko MauriceFK 03 Pirmasens
EversNiclasFK 03 Pirmasens
WisselTheo1.FSV Mainz 05
WahlEtienne SekouFK 03 Pirmasens
ShahrourAhmedFK 03 Pirmasens
BassoDiegoFK 03 Pirmasens
KurpejovicAlbin1.FC Kaiserslautern
BohlanderBennetFSV 1920 Offenbach
SchmitzerLeandro JohannesFSV 1920 Offenbach
SpießLouisFSV 1920 Offenbach
TireiCasian-FlorinLudwigshafener SC
GeisCyrill GregorLudwigshafener SC
DegirmenciAli EymenTSV Schott Mainz
MeyrahnLeo Peer MatthiasTSV Schott Mainz
MiticMarkoTSV Schott Mainz
SchorrleppLorenz LeanderTSV Schott Mainz
RequadtHenry JohannTSV Schott Mainz
ÖztürkEnsarTSV Schott Mainz
TauchmannKimTSV Schott Mainz
El MalouliAymanVFR 1900 Frankenthal
BauerJonas JoelVfR Wormatia 08 Worms
RiemerJannik PaulVfR Wormatia 08 Worms
x

Banner zeigen - auch bei der SG Eintracht Kaiserslautern

Gesellschaftliche Verantwortung

"Toleranz und Vielfalt heißt für unseren Verein, dass wirklich jeder willkommen ist - egal welcher Nationalität, Religion oder sonstigen Eigenheiten", betont der Vorsitzende der SG Eintracht Kaiserslautern, Thomas Lorenz. Die Vielfalt spiegelt sich auch in der Mitgliederschaft wider: Sportlerinnen und Sportler aus zahlreichen Nationen sind hier aktiv. Besonders viele aus den USA, denn die Eintracht unterhält auch eine Mannschaft in American Football, dazu aus Mexico, Ecuador, Kamerun, aber auch Migranten aus Afrika und Syrien oder Zugezogene aus den europäischen Nachbarländern. "Bei uns spielen Mitglieder aus Russland und der Ukraine in einer Mannschaft, ganz ohne irgendwelche Probleme."

 

In einem Punkt schränkt Thomas Lorenz allerdings auch ein: "Wer eine rechte Gesinnung mitbringt, darf sie bei uns nicht ausleben, denn das widerspricht dem Toleranzgedanken." Das Banner wurde passend am Eingang zum Sportgelände aufgehängt, "damit jeder Zuschauer und Sportler daran vorbei muss und unsere Werte sieht," unterstreicht der Eintracht-Vorsitzende.

 

Mehr zur Aktion unter bannerzeigen.lsb-rlp.de.

Gesellschaftliche Verantwortung
Banner zeigen - auch bei der SG Eintracht Kaiserslautern
"Toleranz und Vielfalt heißt für unseren Verein, dass wirklich jeder willkommen ist - egal welcher Nationalität, Religion oder sonstigen Eigenheiten", betont der Vorsitzende der SG Eintracht Kaiserslautern, Thomas Lorenz. Die Vielfalt spiegelt sich auch in der Mitgliederschaft wider: Sportlerinnen und Sportler aus zahlreichen Nationen sind hier ...
x

Banner zeigen - auch bei der SG Eintracht Kaiserslautern

Gesellschaftliche Verantwortung

"Toleranz und Vielfalt heißt für unseren Verein, dass wirklich jeder willkommen ist - egal welcher Nationalität, Religion oder sonstigen Eigenheiten", betont der Vorsitzende der SG Eintracht Kaiserslautern, Thomas Lorenz. Die Vielfalt spiegelt sich auch in der Mitgliederschaft wider: Sportlerinnen und Sportler aus zahlreichen Nationen sind hier aktiv. Besonders viele aus den USA, denn die Eintracht unterhält auch eine Mannschaft in American Football, dazu aus Mexico, Ecuador, Kamerun, aber auch Migranten aus Afrika und Syrien oder Zugezogene aus den europäischen Nachbarländern. "Bei uns spielen Mitglieder aus Russland und der Ukraine in einer Mannschaft, ganz ohne irgendwelche Probleme."

 

In einem Punkt schränkt Thomas Lorenz allerdings auch ein: "Wer eine rechte Gesinnung mitbringt, darf sie bei uns nicht ausleben, denn das widerspricht dem Toleranzgedanken." Das Banner wurde passend am Eingang zum Sportgelände aufgehängt, "damit jeder Zuschauer und Sportler daran vorbei muss und unsere Werte sieht," unterstreicht der Eintracht-Vorsitzende.

 

Mehr zur Aktion unter bannerzeigen.lsb-rlp.de.

x

SWFV-Sportrichter trafen sich zur 19. Infoveranstaltung

Sonstiges

In der Sportschule in Edenkoben fand die 19. Infoveranstaltung der Sportrichter im Südwestdeutschen Fußballverband statt. Im Vordergrund dieser Tagung stand der Austausch und die interne Fortbildung der Sportrichterinnen und Sportrichter. Die Eröffnung und Begrüßung übernahmen der Vizepräsident für Recht, Thomas Bergmann und der Vorsitzende des Verbandsgerichts, Dr. Matthias Weidemann – ein besonderer Gruß galt dem Präsidenten, Dr. Hans-Dieter Drewitz, dem Vizepräsidenten Finanzen, Hans-Jörg Hoch sowie den beiden Ehrenmitgliedern des SWFV Hans E. Lorenz und Hartmut Emrich.

 

Die Vorsitzenden der einzelnen Spruchkammern gaben einen Überblick über die aktuelle Organisation innerhalb der jeweiligen Kammer und deren Geschäftsverteilungspläne. Es wurden dabei verschiedene Formen der Verteilung der zahlenmäßig deutlich zunehmenden Fälle angesprochen, bspw. ob diese Beisitzer-fachbezogen zugeteilt werden oder turnusmäßig verteilt werden.

 

Verfahren der aktuellen und vergangenen Saison

Der Verbandsgerichtsvorsitzende Dr. Matthias Weidemann stellte den Anwesenden eine Statistik zu den Verfahren der einzelnen Gebietsspruchkammern und der Verbandsspruchkammer der aktuellen Saison 2023/2024 vor und ging auf die vergangene Saison ein. Die Gebietsspruchkammer Vorderpfalz kam in der letzten Spielzeit 2022/2023 auf die außergewöhnlich hohe Anzahl von 506 zu bearbeitenden Verfahren, was weit mehr als ein zu bearbeitenden Verfahren pro Kalendertag bedeutet. Die Spruchkammerverfahren nachfolgend in der Übersicht:

 

Spruchkammer2022/20232023/2024*
Verbandsgericht5344
Verbandsspruchkammer27095
GSK Vorderpfalz506218
GSK Rheinhessen254116
GSK Westpfalz371142
GSK Nahe20088

*Stand nach der Hinrunde am 17.02.2024

 

Im weiteren Verlauf fand ein reger allgemeiner Erfahrungsaustausch unter allen anwesenden Sportrichtern statt. Dabei wurden auch Verfahren mit Verfehlungen gegen Schiedsrichter thematisiert.

 

„Wir Sportgerichte sind dafür da, die Schiedsrichter zu schützen.“, gab diesbezüglich der Vizepräsident Thomas Bergmann zu verstehen. Der Vorsitzende Dr. Matthias Weidemann verdeutlichte in diesem Zusammenhang: „Der Schiedsrichter ist absolut tabu!“.

 

Vizepräsident Thomas Bergmann lobte abschließend die durchweg hohe Qualität der Spruchkammern im Verbandsgebiet und bedankte sich zusammen mit dem Vorsitzenden des Verbandsgerichts Dr. Matthias Weidemann bei allen Sportrichterinnen und Sportrichtern für deren großes ehrenamtliches Engagement.

 

 

Sonstiges
SWFV-Sportrichter trafen sich zur 19. Infoveranstaltung
In der Sportschule in Edenkoben fand die 19. Infoveranstaltung der Sportrichter im Südwestdeutschen Fußballverband statt. Im Vordergrund dieser Tagung stand der Austausch und die interne Fortbildung der Sportrichterinnen und Sportrichter. Die Eröffnung und Begrüßung übernahmen der Vizepräsident für Recht, Thomas Bergmann und der Vorsitzende des ...
x

SWFV-Sportrichter trafen sich zur 19. Infoveranstaltung

Sonstiges

In der Sportschule in Edenkoben fand die 19. Infoveranstaltung der Sportrichter im Südwestdeutschen Fußballverband statt. Im Vordergrund dieser Tagung stand der Austausch und die interne Fortbildung der Sportrichterinnen und Sportrichter. Die Eröffnung und Begrüßung übernahmen der Vizepräsident für Recht, Thomas Bergmann und der Vorsitzende des Verbandsgerichts, Dr. Matthias Weidemann – ein besonderer Gruß galt dem Präsidenten, Dr. Hans-Dieter Drewitz, dem Vizepräsidenten Finanzen, Hans-Jörg Hoch sowie den beiden Ehrenmitgliedern des SWFV Hans E. Lorenz und Hartmut Emrich.

 

Die Vorsitzenden der einzelnen Spruchkammern gaben einen Überblick über die aktuelle Organisation innerhalb der jeweiligen Kammer und deren Geschäftsverteilungspläne. Es wurden dabei verschiedene Formen der Verteilung der zahlenmäßig deutlich zunehmenden Fälle angesprochen, bspw. ob diese Beisitzer-fachbezogen zugeteilt werden oder turnusmäßig verteilt werden.

 

Verfahren der aktuellen und vergangenen Saison

Der Verbandsgerichtsvorsitzende Dr. Matthias Weidemann stellte den Anwesenden eine Statistik zu den Verfahren der einzelnen Gebietsspruchkammern und der Verbandsspruchkammer der aktuellen Saison 2023/2024 vor und ging auf die vergangene Saison ein. Die Gebietsspruchkammer Vorderpfalz kam in der letzten Spielzeit 2022/2023 auf die außergewöhnlich hohe Anzahl von 506 zu bearbeitenden Verfahren, was weit mehr als ein zu bearbeitenden Verfahren pro Kalendertag bedeutet. Die Spruchkammerverfahren nachfolgend in der Übersicht:

 

Spruchkammer2022/20232023/2024*
Verbandsgericht5344
Verbandsspruchkammer27095
GSK Vorderpfalz506218
GSK Rheinhessen254116
GSK Westpfalz371142
GSK Nahe20088

*Stand nach der Hinrunde am 17.02.2024

 

Im weiteren Verlauf fand ein reger allgemeiner Erfahrungsaustausch unter allen anwesenden Sportrichtern statt. Dabei wurden auch Verfahren mit Verfehlungen gegen Schiedsrichter thematisiert.

 

„Wir Sportgerichte sind dafür da, die Schiedsrichter zu schützen.“, gab diesbezüglich der Vizepräsident Thomas Bergmann zu verstehen. Der Vorsitzende Dr. Matthias Weidemann verdeutlichte in diesem Zusammenhang: „Der Schiedsrichter ist absolut tabu!“.

 

Vizepräsident Thomas Bergmann lobte abschließend die durchweg hohe Qualität der Spruchkammern im Verbandsgebiet und bedankte sich zusammen mit dem Vorsitzenden des Verbandsgerichts Dr. Matthias Weidemann bei allen Sportrichterinnen und Sportrichtern für deren großes ehrenamtliches Engagement.

 

 

Sponsoren