News

x

Der Fussballkreis KL/DOB trauert um seinen ehemaligen Kreisschiedsrichterobmann Willi Walter

06.01.2022Sonstiges

Willi Walter war zwischen 1993 und 2008 Kreisschiedsrichterobmann im alten Kreis Donnersberg. Zur Jahrtausendwende hob er die Bezirksfördergruppe aus der Taufe, die mit einigen talentierten Nachwuchsschiedsrichtern gespickt war.
Für seine Verdienste wurde Willi Walter mit zahlreichen Ehrungen des Kreises KL/DOB und des SWFV ausgezeichnet.
Nach der Verleihung der goldenen Verbandsehrennadel und der goldenen Standarte wurde ihm 2008 die Ehrenschiedsrichter-Würde verliehen.
Willi verstarb am vergangenen Montag, nach kurzer schwerer Krankheit.
Lieber Willi, wir werden Dir ein ehrendes Andenken bewahren.
 
 
 

06. Jan. 2022
Sonstiges
x

Der Fussballkreis KL/DOB trauert um seinen ehemaligen Kreisschiedsrichterobmann Willi Walter

06.01.2022Sonstiges

Willi Walter war zwischen 1993 und 2008 Kreisschiedsrichterobmann im alten Kreis Donnersberg. Zur Jahrtausendwende hob er die Bezirksfördergruppe aus der Taufe, die mit einigen talentierten Nachwuchsschiedsrichtern gespickt war.
Für seine Verdienste wurde Willi Walter mit zahlreichen Ehrungen des Kreises KL/DOB und des SWFV ausgezeichnet.
Nach der Verleihung der goldenen Verbandsehrennadel und der goldenen Standarte wurde ihm 2008 die Ehrenschiedsrichter-Würde verliehen.
Willi verstarb am vergangenen Montag, nach kurzer schwerer Krankheit.
Lieber Willi, wir werden Dir ein ehrendes Andenken bewahren.
 
 
 

Willi Walter war zwischen 1993 und 2008 Kreisschiedsrichterobmann im alten Kreis Donnersberg. Zur Jahrtausendwende hob er die Bezirksfördergruppe aus…
x

Der Fussballkreis KL/DOB trauert um seinen ehemaligen Kreisschiedsrichterobmann Willi Walter

06. Jan. 2022Sonstiges

Willi Walter war zwischen 1993 und 2008 Kreisschiedsrichterobmann im alten Kreis Donnersberg. Zur Jahrtausendwende hob er die Bezirksfördergruppe aus der Taufe, die mit einigen talentierten Nachwuchsschiedsrichtern gespickt war.
Für seine Verdienste wurde Willi Walter mit zahlreichen Ehrungen des Kreises KL/DOB und des SWFV ausgezeichnet.
Nach der Verleihung der goldenen Verbandsehrennadel und der goldenen Standarte wurde ihm 2008 die Ehrenschiedsrichter-Würde verliehen.
Willi verstarb am vergangenen Montag, nach kurzer schwerer Krankheit.
Lieber Willi, wir werden Dir ein ehrendes Andenken bewahren.
 
 
 

x

Spende für Flutopfer

01.11.2021Sonstiges

Zum Heimspiel der ersten Mannschaft des SV Blau-Gelb Dernau machte sich eine Delegation des TuS 1928 Münchweiler an der Alsenz auf die Reise aus der Pfalz ins Ahrtal. Der Verein aus Münchweiler ist in der Nähe von Kaiserslautern beheimatet, hat 570 Mitglieder und die 1. Senioren-Mannschaft spielt in der Kreisliga B des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg. Sie hatten wie viele andere auch die Bilder der Flut vom 14.07. auf den 15.07.2021 gesehen. Dies nahmen sie zum Anlass eine Spendenaktion ins Leben zu rufen. Das Kreispokal-Endspiel des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg  SV Alsenborn-TuS Ramsen, Endstand 4:2, fand vor 450 Zuschauern in Münchweiler statt. Auf Initiative des TuS Münchweiler und des Kreisvorsitzenden Udo Schöneberger verzichteten alle Beteiligten des Endspiels auf die Einnahmen von Eintrittsgeld, Speisen u. Getränke. Dazu engagierte sich die Ortsgemeinde Münchweiler sowie die dortige Geschäftswelt und die Schiedsrichtervereinigung an der Spendenaktion. Das Schiedsrichtergespann verzichtete auf seine Spesen, der SV 1899 Imsbach, der Ausschuss des Fußballkreises sowie einige Abteilungen des TuS Müchweiler beteiligten sich ebenfalls an der Spendenaktion. Die Delegation aus Münchweiler um den 1.Vorsitzenden Achim Dautermann, Ortsbürgermeister Christoph Stumpf, Ortsbeigeordneter Theo Bundenthal und der Kreisvorsitzende des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg Udo Schöneberger überreichten Sergej Reich und Thomas Schooß sowie der ersten Mannschaft des SV Blau-Gelb Dernau (siehe Foto) anlässlich des Meisterschaftsspiels gegen Fortuna Kottenheim einen Scheck in Höhe von 5.500,- €. Ebenfalls im Gepäck befand sich ein Ballsack mit 10 Derby-Star Fußbällen, gestiftet vom Südwestdeutschen Fußballverband. Der SV Blau-Gelb Dernau bedankte sich auf diesem Weg noch einmal ganz herzlich bei allen Beteiligten für die überragende Unterstützung und Solidarität.  Für die Zukunft haben die Verantwortlichen beider Vereine vereinbart in Kontakt zu bleiben, in Form von Gastbesuchen zu Freundschaftspielen der Jugend-bzw. Senioren-Mannschaften oder der Teilnahme an einem Turnier.

01. Nov. 2021
Sonstiges
x

Spende für Flutopfer

01.11.2021Sonstiges

Zum Heimspiel der ersten Mannschaft des SV Blau-Gelb Dernau machte sich eine Delegation des TuS 1928 Münchweiler an der Alsenz auf die Reise aus der Pfalz ins Ahrtal. Der Verein aus Münchweiler ist in der Nähe von Kaiserslautern beheimatet, hat 570 Mitglieder und die 1. Senioren-Mannschaft spielt in der Kreisliga B des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg. Sie hatten wie viele andere auch die Bilder der Flut vom 14.07. auf den 15.07.2021 gesehen. Dies nahmen sie zum Anlass eine Spendenaktion ins Leben zu rufen. Das Kreispokal-Endspiel des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg  SV Alsenborn-TuS Ramsen, Endstand 4:2, fand vor 450 Zuschauern in Münchweiler statt. Auf Initiative des TuS Münchweiler und des Kreisvorsitzenden Udo Schöneberger verzichteten alle Beteiligten des Endspiels auf die Einnahmen von Eintrittsgeld, Speisen u. Getränke. Dazu engagierte sich die Ortsgemeinde Münchweiler sowie die dortige Geschäftswelt und die Schiedsrichtervereinigung an der Spendenaktion. Das Schiedsrichtergespann verzichtete auf seine Spesen, der SV 1899 Imsbach, der Ausschuss des Fußballkreises sowie einige Abteilungen des TuS Müchweiler beteiligten sich ebenfalls an der Spendenaktion. Die Delegation aus Münchweiler um den 1.Vorsitzenden Achim Dautermann, Ortsbürgermeister Christoph Stumpf, Ortsbeigeordneter Theo Bundenthal und der Kreisvorsitzende des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg Udo Schöneberger überreichten Sergej Reich und Thomas Schooß sowie der ersten Mannschaft des SV Blau-Gelb Dernau (siehe Foto) anlässlich des Meisterschaftsspiels gegen Fortuna Kottenheim einen Scheck in Höhe von 5.500,- €. Ebenfalls im Gepäck befand sich ein Ballsack mit 10 Derby-Star Fußbällen, gestiftet vom Südwestdeutschen Fußballverband. Der SV Blau-Gelb Dernau bedankte sich auf diesem Weg noch einmal ganz herzlich bei allen Beteiligten für die überragende Unterstützung und Solidarität.  Für die Zukunft haben die Verantwortlichen beider Vereine vereinbart in Kontakt zu bleiben, in Form von Gastbesuchen zu Freundschaftspielen der Jugend-bzw. Senioren-Mannschaften oder der Teilnahme an einem Turnier.

Zum Heimspiel der ersten Mannschaft des SV Blau-Gelb Dernau machte sich eine Delegation des TuS 1928 Münchweiler an der Alsenz auf die Reise aus der…
x

Spende für Flutopfer

01. Nov. 2021Sonstiges

Zum Heimspiel der ersten Mannschaft des SV Blau-Gelb Dernau machte sich eine Delegation des TuS 1928 Münchweiler an der Alsenz auf die Reise aus der Pfalz ins Ahrtal. Der Verein aus Münchweiler ist in der Nähe von Kaiserslautern beheimatet, hat 570 Mitglieder und die 1. Senioren-Mannschaft spielt in der Kreisliga B des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg. Sie hatten wie viele andere auch die Bilder der Flut vom 14.07. auf den 15.07.2021 gesehen. Dies nahmen sie zum Anlass eine Spendenaktion ins Leben zu rufen. Das Kreispokal-Endspiel des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg  SV Alsenborn-TuS Ramsen, Endstand 4:2, fand vor 450 Zuschauern in Münchweiler statt. Auf Initiative des TuS Münchweiler und des Kreisvorsitzenden Udo Schöneberger verzichteten alle Beteiligten des Endspiels auf die Einnahmen von Eintrittsgeld, Speisen u. Getränke. Dazu engagierte sich die Ortsgemeinde Münchweiler sowie die dortige Geschäftswelt und die Schiedsrichtervereinigung an der Spendenaktion. Das Schiedsrichtergespann verzichtete auf seine Spesen, der SV 1899 Imsbach, der Ausschuss des Fußballkreises sowie einige Abteilungen des TuS Müchweiler beteiligten sich ebenfalls an der Spendenaktion. Die Delegation aus Münchweiler um den 1.Vorsitzenden Achim Dautermann, Ortsbürgermeister Christoph Stumpf, Ortsbeigeordneter Theo Bundenthal und der Kreisvorsitzende des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg Udo Schöneberger überreichten Sergej Reich und Thomas Schooß sowie der ersten Mannschaft des SV Blau-Gelb Dernau (siehe Foto) anlässlich des Meisterschaftsspiels gegen Fortuna Kottenheim einen Scheck in Höhe von 5.500,- €. Ebenfalls im Gepäck befand sich ein Ballsack mit 10 Derby-Star Fußbällen, gestiftet vom Südwestdeutschen Fußballverband. Der SV Blau-Gelb Dernau bedankte sich auf diesem Weg noch einmal ganz herzlich bei allen Beteiligten für die überragende Unterstützung und Solidarität.  Für die Zukunft haben die Verantwortlichen beider Vereine vereinbart in Kontakt zu bleiben, in Form von Gastbesuchen zu Freundschaftspielen der Jugend-bzw. Senioren-Mannschaften oder der Teilnahme an einem Turnier.

x

Ü50 AH Kreispokalmeister KL/DOB - TuS Göllheim

30.07.2021Spielbetrieb

Der TuS Göllheim war von Beginn an die bessere Mannschaft und machte sehr viel Druck.
Die Abwehr war immer wieder mit aufgedrückt  so dass Siegelbach durch Konter stets gefährlich war und  dies auch ausnutzten und zur Halbzeit mit 2:0 führten.
In der zweiten Halbzeit versuchte Göllheim alles, wurde dann auch mit 3 Toren belohnt und schoss einen 3:2 Sieg heraus.
Der Sieg war verdient und konnte den Pokal am Ende auch in Empfang nehmen. 

30. Juli 2021
Spielbetrieb
x

Ü50 AH Kreispokalmeister KL/DOB - TuS Göllheim

30.07.2021Spielbetrieb

Der TuS Göllheim war von Beginn an die bessere Mannschaft und machte sehr viel Druck.
Die Abwehr war immer wieder mit aufgedrückt  so dass Siegelbach durch Konter stets gefährlich war und  dies auch ausnutzten und zur Halbzeit mit 2:0 führten.
In der zweiten Halbzeit versuchte Göllheim alles, wurde dann auch mit 3 Toren belohnt und schoss einen 3:2 Sieg heraus.
Der Sieg war verdient und konnte den Pokal am Ende auch in Empfang nehmen. 

Der TuS Göllheim war von Beginn an die bessere Mannschaft und machte sehr viel Druck. Die Abwehr war immer wieder mit aufgedrückt  so dass Siegelbach…
x

Ü50 AH Kreispokalmeister KL/DOB - TuS Göllheim

30. Juli 2021Spielbetrieb

Der TuS Göllheim war von Beginn an die bessere Mannschaft und machte sehr viel Druck.
Die Abwehr war immer wieder mit aufgedrückt  so dass Siegelbach durch Konter stets gefährlich war und  dies auch ausnutzten und zur Halbzeit mit 2:0 führten.
In der zweiten Halbzeit versuchte Göllheim alles, wurde dann auch mit 3 Toren belohnt und schoss einen 3:2 Sieg heraus.
Der Sieg war verdient und konnte den Pokal am Ende auch in Empfang nehmen. 

SWFV Meldungen

x

Weiteres Stellenangebot des BDFL auf unserer Homepage

Sonstiges
Platzhaltebild

Neben den beiden Stellenangeboten des SWFV hat auch der Bund Deutscher Fußball-Lehrer (BDFL) eine vakante Stelle. Die Kolleg:innen suchen eine/n Assistent:in der Bundesgeschäftsstelle in Teilzeit (25-30 Stunden pro Woche). 

 

Der BUND DEUTSCHER FUSSBALLLEHRER (BDFL) ist der Berufsverband der deutschen Fußballtrainer:innen. Aufgabenschwerpunkt ist die Trainerfortbildung der Trainer:innen mit Fußball-Lehrer-Lizenz und Trainer A-Lizenz. Der BDFL hat zur  Zeit rund 5.200 Mitglieder. 

 

Neben der ausgeschriebenen Stelle für die Kollegen des BDFL suchen wir gemeinsam mit der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement zum 01.08.2022 im Rahmen eines dualen Studiums die Stelle Bachelor of Arts Sportökonomie. Außerdem besetzen wir zum 01.04.2022 eine Stelle im BFD - Bundesfreiwilligendienst (m, w, d). Die Stelle ist befristet für ein Jahr bis zum 31.03.2023.

 

Auf unserer Stellenangebot-Unterseite unserer Homepage findet ihr alle aktuellen Stellenangebote.  

Sonstiges
Weiteres Stellenangebot des BDFL auf unserer Homepage
Neben den beiden Stellenangeboten des SWFV hat auch der Bund Deutscher Fußball-Lehrer (BDFL) eine vakante Stelle. Die Kolleg:innen suchen eine/n Assistent:in der Bundesgeschäftsstelle in Teilzeit (25-30 Stunden pro Woche).    Der BUND DEUTSCHER FUSSBALLLEHRER (BDFL) ist der Berufsverband der deutschen Fußballtrainer:innen. Aufgabenschwerpunkt ist ...
x

Weiteres Stellenangebot des BDFL auf unserer Homepage

Sonstiges
Platzhaltebild

Neben den beiden Stellenangeboten des SWFV hat auch der Bund Deutscher Fußball-Lehrer (BDFL) eine vakante Stelle. Die Kolleg:innen suchen eine/n Assistent:in der Bundesgeschäftsstelle in Teilzeit (25-30 Stunden pro Woche). 

 

Der BUND DEUTSCHER FUSSBALLLEHRER (BDFL) ist der Berufsverband der deutschen Fußballtrainer:innen. Aufgabenschwerpunkt ist die Trainerfortbildung der Trainer:innen mit Fußball-Lehrer-Lizenz und Trainer A-Lizenz. Der BDFL hat zur  Zeit rund 5.200 Mitglieder. 

 

Neben der ausgeschriebenen Stelle für die Kollegen des BDFL suchen wir gemeinsam mit der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement zum 01.08.2022 im Rahmen eines dualen Studiums die Stelle Bachelor of Arts Sportökonomie. Außerdem besetzen wir zum 01.04.2022 eine Stelle im BFD - Bundesfreiwilligendienst (m, w, d). Die Stelle ist befristet für ein Jahr bis zum 31.03.2023.

 

Auf unserer Stellenangebot-Unterseite unserer Homepage findet ihr alle aktuellen Stellenangebote.  

x

Das sind die Sorgen im Kinder- und Jugendfußball

Spielbetrieb

Im Kinder- und Jugendfußball ist eine Menge zu tun. Vor allem für die Verbände. Das unterstreichen die Ergebnisse der aktuellen Umfrage im Amateurfußball-Barometer kurz vor dem DFB-Bundesjugendtag am Freitag und Samstag. Mehr als 5.100 Personen aus dem Amateurfußball haben an der Befragung teilgenommen.

 

Sie stellen dem DFB und den Landesverbänden derzeit ein verbesserungsfähiges Zeugnis aus. 42 Prozent der Befragten bezeichnen das Engagement des DFB für den Kinderfußball als ausreichend oder mangelhaft, 25 Prozent halten es für gut oder sehr gut. Die Landesverbände schneiden etwas besser ab. 37 Prozent halten deren Engagement im G- bis E-Jugendbereich für gut oder sehr gut, 30 Prozent für ausreichend oder mangelhaft. Im Durchschnitt kommen die Verbände auf der Skala zwischen 1 (sehr gut) und 5 (mangelhaft) auf die Note 3,02 (Landesverbände) bzw. 3,39 (DFB). 

 

Hier alle Ergebnisse der Umfrage im Überblick

 

Noch einen Tick kritischer fällt die Bestandsaufnahme im Jugendfußball (D- bis A-Jugend) aus. Hier kommt der DFB auf 3,41 als Durchschnittsbewertung, bei den Landesverbänden beträgt der Wert 3,13.  

 

99 Prozent sagen: Wichtigstes Ziel ist der Spaß am Fußball

Ein wichtiges Thema beim anstehenden DFB-Bundesjugendtag sind die neuen Spielformen im Kinderfußball. Welche der damit verfolgten Ziele sind am wichtigsten? Auch das wollte das Amateurfußball-Barometer wissen. Den Wunsch, dass Kinder Spaß am Spiel haben sollen, teilen dabei nahezu alle Umfrage-Teilnehmer*innen. Mehr als 99 Prozent halten dies für wichtig oder sehr wichtig. Ähnlich stark gewichtet werden die Vorhaben, dass Kinder Fairplay erleben (95 Prozent), möglichst viele Ballaktionen haben sollen (93 Prozent) und möglichst altersgerecht Fußball spielen (90 Prozent). Dass der Nachwuchs durch Zwischenrufe der Eltern weniger gestört werden soll, beurteilen 89 Prozent als wichtig oder sehr wichtig. 

 

Die größten Herausforderungen für den Kinderfußball, auch bedingt durch die Corona-Pandemie, sehen die Befragten bei den Erwachsenen. Eine sinkende Zahl an Ehrenamtlichen und Trainer*innen gehört laut Barometer zu den größten Befürchtungen für die Zukunft. 80 Prozent halten dies für wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich. Sogar knapp 81 Prozent bezeichnen einen Rückgang an Schiedsrichter*innen als größte Herausforderung für den Kinderfußball – obwohl in der G- und F-Jugend in der Regel keine Schiedsrichter*innen zum Einsatz kommen. 

 

Deutlich geringer ausgeprägt sind Sorgen um zu wenig Trainings- und Spielmöglichkeiten im Kinderfußball (40 Prozent). Auch Schwierigkeiten bei der Materialbeschaffung sehen die Befragten eher nicht.

 

85 Prozent fürchten zurückgehende Zahl an Jugendspieler*innen

Noch größer sind die Bedenken im Jugendfußball. 85 Prozent sehen die größte Gefahr darin, dass die Anzahl der Spieler*innen bei den 10- bis 18-Jährigen weiter zurückgeht. 74 Prozent bezeichnen eine Gefährdung des Spielbetriebs aufgrund weniger Mannschaften als wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich. Latent sind auch im Jugendfußball die Sorgen um weniger Schiedsrichter*innen (82 Prozent), weniger Ehrenamtliche und weniger Trainer*innen (jeweils 80 Prozent). Dass sich Jugendliche künftig weniger für Fußball interessieren, halten 74 Prozent der Befragten für wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich.

 

Bei der Frage, welche Maßnahmen den Fußballsport im Verein für den Nachwuchs attraktiver machen könnten, werden vereinsübergreifende Angebote von 62 Prozent der Umfrage-Teilnehmer*innen genannt. Das Angebot eines flexiblen, unverbindlichen Spielbetriebs durch die Verbände, ergänzend zum klassischen Wettbewerbsangebot, sehen 53 Prozent als Möglichkeit. Auf einen ähnlichen Wert (52 Prozent) kommt die Maßnahme, den Trainings-/Spielbetrieb altersklassenübergreifend zu gestalten.

 

Rund 50 Teilnehmer*innen werden sich am Freitag und Samstag in Duisburg mit wichtigen Zukunftsthemen und der weiteren Ausrichtung im Amateurfußball auf Nachwuchsebene auseinandersetzen. Dabei sollen einige Weichen gestellt werden.

 

Das ist das Amateurfußball-Barometer: Registriere Dich jetzt

Das Amateurfußball-Barometer ist im Oktober vom DFB und seinen Landesverbänden ins Leben gerufen worden. Wir wollen damit Deine Meinung erfahren. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen. Knapp 13.000 Menschen haben sich schon angemeldet, um regelmäßig an den Umfragen zu den wichtigen Themen des Amateurfußballs teilzunehmen und mitzureden.

 

Du bist noch nicht dabei? Dann registriere dich jetzt hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst du zu unserem Pool an Expert*innen. Alle Registrierten erhalten immer eine direkte Benachrichtigung, wenn eine neue Umfrage ansteht.

 

Die Ergebnisse sämtlicher Umfragen werden bei DFB.de und FUSSBALL.DE auf einer eigenen Unterseite fortlaufend veröffentlicht und gesammelt.
 

Spielbetrieb
Das sind die Sorgen im Kinder- und Jugendfußball
Im Kinder- und Jugendfußball ist eine Menge zu tun. Vor allem für die Verbände. Das unterstreichen die Ergebnisse der aktuellen Umfrage im Amateurfußball-Barometer kurz vor dem DFB-Bundesjugendtag am Freitag und Samstag. Mehr als 5.100 Personen aus dem Amateurfußball haben an der Befragung teilgenommen.   Sie stellen dem DFB und den Landesverbänden ...
x

Das sind die Sorgen im Kinder- und Jugendfußball

Spielbetrieb

Im Kinder- und Jugendfußball ist eine Menge zu tun. Vor allem für die Verbände. Das unterstreichen die Ergebnisse der aktuellen Umfrage im Amateurfußball-Barometer kurz vor dem DFB-Bundesjugendtag am Freitag und Samstag. Mehr als 5.100 Personen aus dem Amateurfußball haben an der Befragung teilgenommen.

 

Sie stellen dem DFB und den Landesverbänden derzeit ein verbesserungsfähiges Zeugnis aus. 42 Prozent der Befragten bezeichnen das Engagement des DFB für den Kinderfußball als ausreichend oder mangelhaft, 25 Prozent halten es für gut oder sehr gut. Die Landesverbände schneiden etwas besser ab. 37 Prozent halten deren Engagement im G- bis E-Jugendbereich für gut oder sehr gut, 30 Prozent für ausreichend oder mangelhaft. Im Durchschnitt kommen die Verbände auf der Skala zwischen 1 (sehr gut) und 5 (mangelhaft) auf die Note 3,02 (Landesverbände) bzw. 3,39 (DFB). 

 

Hier alle Ergebnisse der Umfrage im Überblick

 

Noch einen Tick kritischer fällt die Bestandsaufnahme im Jugendfußball (D- bis A-Jugend) aus. Hier kommt der DFB auf 3,41 als Durchschnittsbewertung, bei den Landesverbänden beträgt der Wert 3,13.  

 

99 Prozent sagen: Wichtigstes Ziel ist der Spaß am Fußball

Ein wichtiges Thema beim anstehenden DFB-Bundesjugendtag sind die neuen Spielformen im Kinderfußball. Welche der damit verfolgten Ziele sind am wichtigsten? Auch das wollte das Amateurfußball-Barometer wissen. Den Wunsch, dass Kinder Spaß am Spiel haben sollen, teilen dabei nahezu alle Umfrage-Teilnehmer*innen. Mehr als 99 Prozent halten dies für wichtig oder sehr wichtig. Ähnlich stark gewichtet werden die Vorhaben, dass Kinder Fairplay erleben (95 Prozent), möglichst viele Ballaktionen haben sollen (93 Prozent) und möglichst altersgerecht Fußball spielen (90 Prozent). Dass der Nachwuchs durch Zwischenrufe der Eltern weniger gestört werden soll, beurteilen 89 Prozent als wichtig oder sehr wichtig. 

 

Die größten Herausforderungen für den Kinderfußball, auch bedingt durch die Corona-Pandemie, sehen die Befragten bei den Erwachsenen. Eine sinkende Zahl an Ehrenamtlichen und Trainer*innen gehört laut Barometer zu den größten Befürchtungen für die Zukunft. 80 Prozent halten dies für wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich. Sogar knapp 81 Prozent bezeichnen einen Rückgang an Schiedsrichter*innen als größte Herausforderung für den Kinderfußball – obwohl in der G- und F-Jugend in der Regel keine Schiedsrichter*innen zum Einsatz kommen. 

 

Deutlich geringer ausgeprägt sind Sorgen um zu wenig Trainings- und Spielmöglichkeiten im Kinderfußball (40 Prozent). Auch Schwierigkeiten bei der Materialbeschaffung sehen die Befragten eher nicht.

 

85 Prozent fürchten zurückgehende Zahl an Jugendspieler*innen

Noch größer sind die Bedenken im Jugendfußball. 85 Prozent sehen die größte Gefahr darin, dass die Anzahl der Spieler*innen bei den 10- bis 18-Jährigen weiter zurückgeht. 74 Prozent bezeichnen eine Gefährdung des Spielbetriebs aufgrund weniger Mannschaften als wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich. Latent sind auch im Jugendfußball die Sorgen um weniger Schiedsrichter*innen (82 Prozent), weniger Ehrenamtliche und weniger Trainer*innen (jeweils 80 Prozent). Dass sich Jugendliche künftig weniger für Fußball interessieren, halten 74 Prozent der Befragten für wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich.

 

Bei der Frage, welche Maßnahmen den Fußballsport im Verein für den Nachwuchs attraktiver machen könnten, werden vereinsübergreifende Angebote von 62 Prozent der Umfrage-Teilnehmer*innen genannt. Das Angebot eines flexiblen, unverbindlichen Spielbetriebs durch die Verbände, ergänzend zum klassischen Wettbewerbsangebot, sehen 53 Prozent als Möglichkeit. Auf einen ähnlichen Wert (52 Prozent) kommt die Maßnahme, den Trainings-/Spielbetrieb altersklassenübergreifend zu gestalten.

 

Rund 50 Teilnehmer*innen werden sich am Freitag und Samstag in Duisburg mit wichtigen Zukunftsthemen und der weiteren Ausrichtung im Amateurfußball auf Nachwuchsebene auseinandersetzen. Dabei sollen einige Weichen gestellt werden.

 

Das ist das Amateurfußball-Barometer: Registriere Dich jetzt

Das Amateurfußball-Barometer ist im Oktober vom DFB und seinen Landesverbänden ins Leben gerufen worden. Wir wollen damit Deine Meinung erfahren. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen. Knapp 13.000 Menschen haben sich schon angemeldet, um regelmäßig an den Umfragen zu den wichtigen Themen des Amateurfußballs teilzunehmen und mitzureden.

 

Du bist noch nicht dabei? Dann registriere dich jetzt hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst du zu unserem Pool an Expert*innen. Alle Registrierten erhalten immer eine direkte Benachrichtigung, wenn eine neue Umfrage ansteht.

 

Die Ergebnisse sämtlicher Umfragen werden bei DFB.de und FUSSBALL.DE auf einer eigenen Unterseite fortlaufend veröffentlicht und gesammelt.
 

x

Stellenausschreibung BA-Student (M, W, D) - Sportökonomie

Sonstiges
Sportschule Edenkoben

Zum 01.08.2022 suchen wir eine/n BA-Student:in Sportökonomie für den Südwestdeutschen Fußballverband. Gemeinsam mit der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement bieten wir im Rahmen eines dualen Studiums eine Stelle als Bachelor of Arts Sportökonomie an. Neben dem Erwerb von persönlichen Kompetenzen steht auch die fachliche Kompetenz in den verschiedenen Abteilungen des SWFV im Vordergrund.

 

Mögliche Studienstandorte sind Saarbrücken, Frankfurt oder Stuttgart.

 

Mehr Informationen zur Stelle

Wir bieten euch eine abwechslungsreiche und praxisorientierte Ausbildung im Sport und freuen uns auf eure Bewerbungen. Die gesamten Stellenausschreibung könnt ihr hier entnehmen. 

 

Interesse geweckt? Dann erzähle Sie uns etwas von Ihnen. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung unter Angabe der Stelle (Bachelor of Arts Sportökonomie). Die Bewerbung richten Sie bitte bis zum 15. März 2022 an Timo Hubach (timo.hubach@swfv.de). Bitte in einer PDF-Datei mit max. 5 MB. Herr Hubach steht ihnen auch telefonisch für Ihre Fragen unter 06323 949 36 30 zur Verfügung.

Sonstiges
Stellenausschreibung BA-Student (M, W, D) - Sportökonomie
Zum 01.08.2022 suchen wir eine/n BA-Student:in Sportökonomie für den Südwestdeutschen Fußballverband. Gemeinsam mit der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement bieten wir im Rahmen eines dualen Studiums eine Stelle als Bachelor of Arts Sportökonomie an. Neben dem Erwerb von persönlichen Kompetenzen steht auch die fachliche ...
x

Stellenausschreibung BA-Student (M, W, D) - Sportökonomie

Sonstiges
Sportschule Edenkoben

Zum 01.08.2022 suchen wir eine/n BA-Student:in Sportökonomie für den Südwestdeutschen Fußballverband. Gemeinsam mit der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement bieten wir im Rahmen eines dualen Studiums eine Stelle als Bachelor of Arts Sportökonomie an. Neben dem Erwerb von persönlichen Kompetenzen steht auch die fachliche Kompetenz in den verschiedenen Abteilungen des SWFV im Vordergrund.

 

Mögliche Studienstandorte sind Saarbrücken, Frankfurt oder Stuttgart.

 

Mehr Informationen zur Stelle

Wir bieten euch eine abwechslungsreiche und praxisorientierte Ausbildung im Sport und freuen uns auf eure Bewerbungen. Die gesamten Stellenausschreibung könnt ihr hier entnehmen. 

 

Interesse geweckt? Dann erzähle Sie uns etwas von Ihnen. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung unter Angabe der Stelle (Bachelor of Arts Sportökonomie). Die Bewerbung richten Sie bitte bis zum 15. März 2022 an Timo Hubach (timo.hubach@swfv.de). Bitte in einer PDF-Datei mit max. 5 MB. Herr Hubach steht ihnen auch telefonisch für Ihre Fragen unter 06323 949 36 30 zur Verfügung.

Sponsoren